Spielberichte 1. Mannschaft: Saison 2003/2004

Hinrunde:

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 31.08.2003

SV Griethausen – SG Keeken/Schanz    0:5

Nach einer langen Sommerpause ging die Saison heute endlich wieder los. Zu Beginn der neuen Spielzeit stand direkt ein interessanter Lokalkampf auf dem Spielplan. Unsere Mannschaft hatte es im ersten Spiel mit den Wölfen aus Griethausen zu tun. Dadurch, dass man zum Ende der vergangenen Spielzeit mit 2:3 in Griethausen unterlegen war, hatte man noch einiges gutzumachen. Unsere Elf ging somit auch von Anfang an sehr mutig und offensiv ans Werk. Doch Griethausen hielt in der 1. Halbzeit sehr gut dagegen, so das sich ein interessantes Spiel entwickelte. In der 13. Spielminute hatte unsere Elf durch Neuzugang Benjamin Schraps die erste Gelegenheit des Spiels. Nach einer Flanke von rechts kam Benjamin zum Abschluss. Doch sein Schuss ging leider nur ans Außennetz. Nur 5 Minuten später hatte dann Griethausen seine erste Möglichkeit. Durch einen unnötigen Ballverlust unserer Mannschaft kam Griethausens Stürmer an den Ball. Er schoss von der Ecke des 16-Meter-Raums aufs Tor doch Jan Eiselt konnte zur Ecke klären. In der 24. Spielminute gab es dann den ersten Torjubel für unsere Elf in der neuen Spielzeit. Nach Zuspiel von Andreas Blöchinger kam Stephan Esser an den Ball. Er schoss den Ball flach ins lange Eck zur 1:0 Führung. Doch bereits wenige Minuten später hatte Griethausen die Möglichkeit zum Ausgleich. In der 28. Spielminute kam Griethausens Stürmer im 16er zum Kopfball, doch Jan Eiselt verhinderte mit einer Glanzparade den möglichen Ausgleich. Somit ging es mit einem 1:0 für uns in die Halbzeit. Die zweiten 45 Minuten sollten dann wesentlich mehr Höhepunkte haben. Nach einem schönen Zuspiel von Markus Albers kam Andreas Blöchinger in der 50. Spielminute frei zum Schuss. Doch der Torwart konnte gerade noch so zur Ecke klären. Nach einem Durcheinander in unserer Hintermannschaft 6 Minuten später, war es Jan Eiselt der auf dem Posten war. In der 67. Spielminute kam es dann zur wohl spielvorentscheidenden Situation. Nach einem langen Ball von Andreas Blöchinger auf Benjamin Schraps wurde dieser vom Torwart im 16er gefoult. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und pfiff Strafstoß. Zugleich bekam der Torwart auch noch die Rote Karte. Den fälligen Foulelfmeter jagte Spielertrainer Stephan Manten zwar in die Wolken, doch die Überzahl sollte sich von Minute zu Minute mehr bemerkbar machen. In der 77. Spielminute fiel dann die wohl endgültige Entscheidung. Markus Albers kam ca. 20 Meter zentral vor dem Tor an den Ball. Er schoss den Ball flach ins rechte Eck zum 2:0. Jetzt war der Widerstand von Griethausen gebrochen und das muntere Tore schießen begann. In der 80. Spielminute schloss Stephan Esser einen Alleingang von der Mittellinie gekonnt per Lupfer vom 16er zum 3:0 ab. Nur 5 Minuten später sollte es wieder im Griethausener Gehäuse klingeln. Nach Zuspiel von "Max" Manten steht Stephan Esser alleine vor dem Tor und vollstreckt gewohnt sicher zum 0:4. Nach einem Querpass von Marcel Deckers war es dann André Lucassen vorbehalten per Flachschuss den 0:5 Entstand herzustellen. Fazit: Das klare Ergebnis spiegelt sicher nicht den Spielverlauf wieder. In der 1. Halbzeit gab es auf beiden Seiten jeweils 2 gute Tormöglichkeiten. Zu unserem Glück konnten wir eine davon verwerten, während dessen Griethausen beide Chancen vergab. In der 2. Halbzeit war der berechtigte Platzverweis für den Griethausener Torwart der Knackpunkt. Somit hatte unsere Elf in den letzten 25 Spielminuten leichtes Spiel. Trotz eines vergebenen Foulelfmeters reichte es schließlich zu einem glatten 5:0 Sieg. Der Sieg ist aber sicherlich um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen. Diesem gelungenen Start werden hoffentlich noch weitere Erfolgserlebnisse folgen.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 07.09.2003

SG Keeken/Schanz - SpVgg Kessel II    6:1

Nach dem verheißungsvollen Start in der letzten Woche bei den Wölfen stand an diesem Sonntag auf der Platzanlage in Keeken das 1. Heimspiel der neuen Saison auf dem Plan. Gegner in diesem Spiel war die Zweitvertretung des SV Kessel. Wie im ersten Spiel so ging unsere Elf auch hier als klarer Favorit in die Partie. Sie sollten den Erwartungen auch gerecht werden. Bereits in der 10. Spielminute hatte sie die erste gute Chance. Nach einem verunglückten Abschlag von Kessel erkämpfte sich Maik Groth den Ball. Er drang in den 16er ein aber zog den Ball am langen Eck vorbei. Doch bereits zwei Minuten später sollte der erste Treffer fallen. Nach einer schönen Kombination spielte "Max" Manten den Ball im 16er quer auf Stephan Esser. Stephan hatte keine Mühe mehr um locker zum 1:0 einzuschieben. Wenige Minuten später hatte dann Kessel II seine erste Möglichkeit. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld gab es einen Querschläger von Benjamin Schraps. Doch Kessel konnte den Ball nicht verwerten und schoss neben das Gehäuse. Nach einem Foulspiel im 16er an Maik Groth gab es dann in der 23. Spielminute einen Foulelfmeter für unser Team. Dieses mal machte es Stephan Manten besser als in der letzten Woche und verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:0. Doch die Mannschaft aus Kessel gab sich noch nicht geschlagen und kam in der 34. Spielminute zu seiner ersten guten Tormöglichkeit. Nach einem verloren Zweikampf von Rainer Albers ging Kessels Stürmer alleine auf Jan Eiselt zu. Doch Jan gewann das Eins-gegen-Eins-Duell. Dieses war aber nur ein kleines Aufflackern seitens des Gästeteams. Nun war unsere Mannschaft wieder am Zug. In der 39. Spielminute kam Andreas Blöchinger nach schönem Zuspiel von Stephan Manten im 16er an den Ball und schoss den Ball gegen die Latte. Noch vor der Pause sollte dann aber die Vorentscheidung fallen. Nach einem Einwurf passte Kessel nicht auf. Michael Dückerhoff flankte auf Stephan Esser. Stephan erzielte per Kopf das 3:0. Dieses war dann auch der Pausenstand. Sollten sich die Gäste in der Halbzeit noch einmal etwas vorgenommen haben so wurden sie zu Beginn der 2. Halbzeit direkt eines besseren belehrt. Nach einem Querpass von Stephan Esser in den 16er auf Stephan Manten hatte dieser keine Probleme das 4:0 zu erzielen. Allerdings sollte Kessel wenigstens noch zum Ehrentreffer kommen. Nach einem Leichtsinnsfehler von Jan Eiselt kam Kessels Stürmer an den Ball. Er hatte keine Mühe mehr das 4:1 zu erzielen. Danach plätscherte das Spiel eine gute Viertel Stunde so dahin. Nach einem Eckball von Andreas Blöchinger verlängerte Marcel Deckers den Ball auf Ralf Habura. Ralf erzielte per Seitfallzieher das 5:1. Nur weitere zwei Minuten später war es dann Ludger Reymer der per Direktschuss aus ca. 16 Metern zum Endstand von 6:1 einnetzte.Fazit: Es bestand zu keiner Zeit in der Partie ein Zweifel darüber wer den Platz als Sieger verlassen würde. Unsere Elf hatte ein deutliches Übergewicht bei den Spielanteilen und auch bei der Anzahl der Torchancen. Somit siegte sie am Ende verdient mit 6:1. Was sie tatsächlich in dieser Saison zu leisten im Stande ist, wird sich wohl schon am kommenden Sonntag im Spiel beim Titelfavoriten VfR Warbeyen zeigen.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 14.09.2003

VfR Warbeyen - SG Keeken/Schanz    1:1

Nach den ersten zwei mehr oder weniger lockeren Auftaktsiegen kam es heute zum vermeintlichen Topspiel unserer Mannschaft beim Meisterschaftsfavoriten VfR Warbeyen. Bis auf den noch im Urlaub befindlichen Noureddin Bayyou hatte man alle Mann an Bord. Der Gegner aus Warbeyen hatte sich vor der Saison enorm verstärkt und galt somit als Favorit. Bereits nach 5 Spielminuten hätte Warbeyen nur noch mit 10 Spielern weiterspielen dürfen. Maik Groth erspurtete einen Pass und legte den Ball am Torwart von Warbeyen vorbei. Der jedoch rannte ihn böse um. Was aber tat der Schiedsrichter? Er ließ weiterspielen. In der Bundesliga hatte Olli Kahn noch vor kurzem für die gleiche Situation die rote Karte erhalten. Dann folgte eine Phase des Abtastens von ca. einer Viertelstunde. In der 15. Spielminute war es wiederum Maik Groth, der in den gegnerischen Strafraum eindringen und nur durch ein grobes Foulspiel gestoppt werden konnte. Dieses mal ertönte auch umgehend der 11-Meter-Pfiff des Unparteiischen. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Spielertrainer Stephan Manten gewohnt sicher zum 0:1. Diese Führung kam unserer Truppe sehr gelegen, musste Warbeyen jetzt doch mehr öffnen so, dass unsere Elf sich aufs Kontern verlegen konnte. Bereits in der 20. Spielminute bot sich Warbeyen allerdings die Chance zum Ausgleich. Nach einem langen Freistoß in unseren 16er verschätzte sich Reiner Albers. Doch zum Glück konnte Warbeyen diese Chance nicht verwerten. Danach passierte auf beiden Seiten bis zur Halbzeit nichts mehr, so dass man beim Stande von 0:1 in die Kabinen ging. Bis zur ersten nennenswerten Situation in der 2. Halbzeit dauerte es über 10 Minuten. Dabei sah Maik Groth wegen wiederholten Foulspiels in der 58. Spielminute die Gelb-Rote Karte. Der Druck von Warbeyen nahm jetzt von Minute zu Minute zu. Folgerichtig fiel in der 67. Spielminute der verdiente Ausgleich. Nach einer Flanke von der linken Angriffsseite kam Christian Seisser aus 5 Metern frei vor dem Tor zum Abschluss, und hatte keine Mühe das 1:1 zu erzielen. Jan Eiselt war ohne Abwehrchance. Wer aber gedacht hatte, dass unser Team nun auseinander genommen würde sah sich glücklicherweise getäuscht. Kurz vor Schluss dieser Partie wurde die Lage dann noch bedrohlicher, denn Michael Dückerhoff sah in der 83. Spielminute ebenfalls wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Somit musste unsere dezimierte Elf die letzten knapp 10 Spielminuten mit 9 Mann überstehen. Dieses gelang ihr, so dass sie am Ende ein verdientes 1:1 erreichte. Fazit: Leider konnte die Partie die im Vorhinein hohen Erwartungen nicht erfüllen. Spielerisch konnte keine der beiden Mannschaften überzeugen. Herauszustellen ist, dass unsere Elf in der Defensive sehr kompakt und konzentriert zu Werke ging. Somit gelang es Warbeyen selbst gegen 9 Spielern nicht zum Siegtreffer zu kommen. Demzufolge hat unser Team den ersten Härtetest der Saison gut bestanden. Auf die vor allen Dingen kämpferische Leistung lässt sich in Zukunft aufbauen.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 21.09.2003

SG Keeken/Schanz - SV Schottheide/Frasselt    8:3

Das heutige Meisterschaftsspiel fand auf der Platzanlage in Düffelward statt. Unsere Elf musste auf Andreas Blöchinger (Leistenbeschwerden) und auf Benjamin Schraps (Verletzung des Innenmeniskus) verzichten. Trotz alledem ging sie als klarer Favorit ins Rennen. Das Spiel begann aus unserer Sicht nahezu perfekt. Nach einem Querpass von Pascal Deckers kam Stephan Esser am 16er an den Ball. Er hob den Ball zum frühen 1:0 ins gegnerische Gehäuse. Zunächst zeigte sich Schottheide/Frasselt davon unbeeindruckt und schlug postwendend zurück. Nach einem Freistoß von der rechten Seite legte ein Spieler den Ball per Kopf zurück, so dass ein anderer Spieler aus ca. 10 Metern völlig frei zum 1:1 einschießen konnte. Doch auch dieser Spielstand sollte nicht lange Bestand haben. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Ludger "Bauer" Reymer und Stephan Esser erzielte Ludger in der 8. Spielminute die erneute Führung. Die muntere Anfangsphase wurde in der 17. Spielminute mit dem 3:1 abgeschlossen. Nach einem groben Abwehrfehler in der Hintermannschaft von Schottheide/Frasselt kam Maik Groth an den Ball und erzielte das 3:1. In den letzten 25 Minuten der 1. Halbzeit wurde praktisch gar kein Kombinationsfußball gespielt. Das Spiel wurde von Minute zu Minute schwächer. Glücklicherweise war Schottheide/Frasselt auch nicht in der Lage ordentlichen Fußball zu bieten. Somit ging es beim Stande von 3:1 für unsere Elf in die Halbzeitpause. In den ersten 20 Spielminuten der 2. Halbzeit setzte sich das unansehnliche Spiel beider Mannschaft nahtlos fort. Doch dann sollte es Schlag auf Schlag gehen. Das muntere Toreschießen begann in der 68. Spielminute. Nach einer groben Nachlässigkeit in der Schottheider Hintermannschaft kam Marcel Deckers an den Ball und konnte den Ball zum 4:1 ins leere Tor schießen. Nur eine Minute später folgte der nächste Treffer. Nach einem erneuten Fehler des Torhüters brauchte Stephan Esser den Ball nur noch zum 5:1 einschieben. Dann war zur Abwechslung mal wieder Schottheide/Frasselt mit dem Toreschießen am Zug. Nach einem Foulspiel von Marcel Deckers im eigenen 16er gab es zu Recht Elfmeter für Schottheide/Frasselt. Manni Weber verwandelte diesen Strafstoß in der 71. Spielminute  sicher zum 5:2. Nach einem energischen Antritt von Spielertrainer Stephan Manten aus dem Mittelfeld, ging er alleine auf den Torwart zu und vollstreckte in der 75. Spielminute  sicher zum 6:2. Nach einem Querpass von Stephan Manten auf Ludger Reymer hatte letztgenannter keine Mühe mehr das 7:2 zu erzielen. Doch damit sollte der Torreigen am heutigen Tage noch nicht beendet sein. Auch Schottheide/Frasselt wollte sich noch einmal am munteren Toreschießen beteiligen. Wiederum war es Manni Weber der sich gegen 2 Abwehrspieler durchsetzte und in der 88. Spielminute das 7:3 erzielte. Noch in der gleichen Spielminute fiel dann der letzte Treffer in diesem torreichen Spiel. Nach Vorarbeit von Stephan Manten kam Noureddin Bayyou im 16er zum Kopfball und erzielte so das Endresultat von 8:3. Fazit: Es war ein reiner Sommerkick. Der Sieg geht aufgrund der weitaus größeren Spielanteile für unser Team auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung. Somit konnte sie sich für die in der letzten Saison erlittene Heimniederlage gegen Schottheide/Frasselt eindrucksvoll rehabilitieren.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 27.09.2003

SV Asperden - SG Keeken/Schanz    0:2

Nach dem lockeren Sieg in der Vorwoche im Heimspiel gegen Schottheide/Frasselt trat unsere Elf in Asperden an. Das Spiel fand aufgrund der Keekener Kirmes schon am Samstag statt. Wie im Spiel in der Vorwoche so hatte unsere Mannschaft auch in diesem Spiel noch aus der vergangenen Saison etwas gutzumachen. In einem an Höhepunkten recht armen Spiel dauerte es bis zur 30. Spielminute bis das erste Tor fiel. Nach einem Eckball von Marcel Deckers von der rechten Seite gab es Verwirrung in der Asperdener Hintermannschaft. Pascal Deckers nutzte diese Unsicherheit und erzielte das 0:1. In der 1. Halbzeit gab es bis auf das Tor praktisch gar keine weiteren Höhepunkte mehr. Es war ein schwaches und unansehnliches Spiel beider Teams. Somit wurden beim Stand von 0:1 aus Sicht der Gastgeber die Seiten gewechselt. War die 1. Halbzeit schon schwach, so sollte dieses sich in der 2. Halbzeit kaum ändern. Wiederum passierte auf beiden Seiten lange Zeit nicht viel. Erst in den letzten 10 Spielminuten kam noch einmal Leben ins Spiel. Nach schönem Zuspiel von Markus Albers kam Noureddin Bayyou völlig frei zum Schuss. Doch leider schoss er den Ball gegen den Pfosten des Asperdener Gehäuses. Noureddin Bayyou sollte dann aber doch noch einen Treffer in diesem Spiel erzielen. In der 90. Spielminute bekam er ein Zuspiel von Pascal Deckers. Noureddin nahm den Ball im Mittelfeld auf und ging alleine auf den Torwart zu. Er erzielte per Flachschuss in die rechte Ecke das entscheidende 0:2. Dieses war dann gleichzeitig auch der Endstand in diesem Spiel. Fazit: In einem höchst mittelmäßigen Spiel hatte unsere Elf den Gegner jederzeit sicher im Griff. Asperden war in den gesamten 90 Spielminuten nicht in der Lage sich eine vernünftige Torchance herauszuspielen. Aufgrund der größeren Spielanteile und der größeren Anzahl an Torchancen geht das 2:0 für unser Team vollauf in Ordnung. Mehr gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 05.10.2003

SG Keeken/Schanz - SV Rindern II    14:1

Das heutige Meisterschaftsspiel fand auf der Platzanlage in Keeken statt. Gegner war diesmal die Zweitvertretung des SV Rindern. Es sollte eine sehr einseitige Partie mit sehr vielen Toren werden. Nach einer Flanke von rechts durch Marcel Deckers in den 16er kam Ludger Reymer mit dem Kopf an den Ball und erzielte so das frühe 1:0. In diesem Stile sollte das Spiel weitergehen. Bereits in der 8. Spielminute folgte dann nach einer Flanke von der rechten Seite durch Andreas Blöchinger das 2:0, erzielt durch Maik Groth. Direkt im Anschluss fiel der Anschlusstreffer der Gäste. Mit einem direkten Freistoß aus ca. 25 Metern überwand dabei Klaus Heymen unseren Torwart Jan Eiselt, der dabei keine besonders glückliche Figur abgab. Er verfehlte den auf ihn zu kommenden Ball mit den Fäusten. Nach diesem Gegentor verlor unsere Elf für ca. 15 Minuten den Faden. Doch das sollte sich dann ab der 25. Spielminute grundlegend ändern. Nach einer Flanke von rechts durch Marcel Deckers kam erneut Ludger Reymer per Kopf an den Ball und erzielte das 3:1. Ab diesem Zeitpunkt war jegliche Gegenwehr des SV Rindern dahin. Nachdem "Max" Manten mit seinem Schuss noch am Torwart scheiterte, hatte Stephan Esser keine Probleme in der 33. Spielminute zum 4:1 abzustauben. In der 38. Spielminute folgte dann der nächste Treffer. Nach einem Eckball von rechts durch Maik Groth gab es eine Unordnung in der Rinderner Hintermannschaft. Diese nutzte Stephan Esser zum 5:1. Nun war Stephan nicht mehr zu bremsen. Nach schönem Zuspiel von Ludger Reymer umkurvte er in der 42. Spielminute den Torwart und erzielte so das 6:1. Nur weitere 2 Minuten später folgte erneut nach Zuspiel von Ludger Reymer das 7:1 durch unseren Toptorjäger. Beim Stande von sage und schreibe 7:1 wurden dann die Seiten gewechselt. In der 2. Halbzeit sollte dann der muntere Torreigen seine Fortsetzung haben. In der 48. Spielminute erzielte Stephan Manten per direktem Freistoß aus ca. 18 Metern über die Mauer hinweg das 8:1. In der 50. Spielminute war es dann Markus Albers der völlig freistehend zum 9:1 einschob. Jetzt war zur Abwechslung mal wieder Stephan Esser an der Reihe. Nach Zuspiel von Reiner Albers erzielte Stephan das 10:1. Zu allem Überfluss unterlief den Rinderner in der 65. Spielminute ein Eigentor zum 11:1. In der 73. Spielminute gab es dann nach einem Foulspiel von Klaus Heymen an Noureddin Bayyou Strafstoss für unsere Elf. Nun war es dem Torwart Jan Eiselt vorbehalten diesen Foulelfmeter sicher zum 12:1 zu verwandeln. Doch das muntere Scheibenschießen sollte damit immer noch kein Ende haben. In der 81. Spielminute ging Noureddin Bayyou nach Zuspiel von Pascal Deckers alleine aufs Tor zu und erzielte per Flachschuss ins rechte Eck das 13:1. In der 87. Spielminute folgte dann der Schlusspunkt in dieser Partie. Nach Vorbereitung von Noureddin Bayyou war es Maik Groth vorbehalten den 14:1 Endstand herzustellen. Fazit: Selten hat man eine solch einseitige Partie mit einer Vielzahl von Toren gesehen. Dieser Kantersieg sollte für die kommenden Wochen, in denen weit schwierigere Gegner auf unser Team warten werden, Mut machen. Man kann allerdings nur hoffen, dass unser Team aufgrund dieses Ergebnisses, die nächsten Partien nicht auf die leichte Schulter nimmt.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 12.10.2003

DJK Ho./Ha. - SG Keeken/Schanz    1:1

Heute stand das absolute Spitzenspiel in der Kreisliga B, Gruppe 1 auf dem Programm. Es trafen aufeinander der derzeitige Tabellendritte und unsere Mannschaft als Tabellenführer. Die ersten 10 Spielminuten diktierte die DJK ganz klar das Spielgeschehen. Unsere Elf wirkte noch sehr lethargisch. Den Spielern des Gegners wurde zu viel Platz gelassen. Allerdings konnte sich unsere Mannschaft in der 25. Minute aus diesem Druck befreien und hätte fast durch Ludger Reymer die Führung erzielt. Doch nach der Hereingabe von Stephan Esser kam Ludger einen Schritt zu spät. In der Folgezeit setzte Ho./Ha. ihre Überlegenheit fort. In der 44. Spielminute hatten sie den längst fälligen Führungstreffer auf dem Fuß, doch den durch Pascal Deckers verursachten Fehler, als dieser einen langen Ball verpasste, konnte der gegnerische Stürmer nicht ausnutzen. So ging es, für unsere Mannschaft glücklich, mit dem 0:0 in die Kabinen. In der 2. Halbzeit sollte sich die Partie allerdings zugungsten unserer Mannschaft wenden. Nach einem schönen Spielzug über drei Stationen kam Markus Albers zum Abschluss. Doch der Torwart konnten den Ball gerade noch entschärfen. In der 54. Spielminute dann doch das erste Tor dieser Partie. André Lukassen erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und spielte diesen dann auf Stephan Manten. "Max" spielte den Ball sofort durch auf Ludger Reymer und dieser hatte dann keine Mühe mehr das 0:1 zu erzielen. Jetzt schien unser Team das Spiel im Griff zu haben. Doch in der 68. Spielminute gab es einen unnötigen Foulelfmeter nach einen klaren Foulspiel von Maik Groth im eigenen Strafraum. Diese Gelegenheit ließ sich die DJK nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1 Ausgleich. Im direkten Gegenzug musste dann eigentlich die erneute Führung für Keeken fallen. Doch Markus Albers brachte das Kunststück fertig den Ball aus kürzester Distanz nicht im Tor der DJK unterzubringen. In der 85. Minute hatte unsere Erste dann noch einmal eine sehr gute Tormöglichkeit, die jedoch auch vergeben wurde. Schrecksekunde dann kurz vor dem Abpfiff: Die DJK landete einen Lattentreffer. Dies war dann der Schlusspunkt in einer abwechslungsreichen Partie. Fazit. Die DJK bestimmte in der 1. Halbzeit klar das Spielgeschehen. In der 2. Halbzeit hatte dann unsere Elf mehr vom Spiel. Letztendlich war das 1:1 leistungsgerecht. Darüber kann sich jedoch in erste Linie der TSV Weeze freuen, der nach seinem knappen 1:0 Sieg über Nütterden die alleinige Tabellenführung übernommen hat.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 19.10.2003

SG Keeken/Schanz - SV Nütterden    3:4

Das heutige Meisterschaftsspiel fand auf der Platzanlage in Düffelward statt. Gegner war diesmal der SV Nütterden. Unsere Elf startete gewohnt selbstbewusst und feldüberlegen in diese Partie. Nach einer schönen Einzelaktion in der 12. Spielminute kam Markus Albers per Flachschuss zur ersten Chance in diesem Spiel. Doch der Ball verfehlte das Gehäuse denkbar knapp. Bereits eine Minute später war es dann aber soweit. Nachdem Ludger Reymer den Ball im gegnerischen 16er knapp verfehlte kam erneut Markus Albers an den Ball. Diesmal lies er sich die Chance nicht nehmen und vollstreckte zum 1:0. Nur 6 Minuten später folgte dann bereits der 2. Streich. Nach einem langen Abschlag von Jan Eiselt verpasste Nütterdens Abwehr den Ball. Ludger Reymer nahm den Ball auf, ging alleine auf das gegnerische Tor zu und erzielte überlegt das 2:0. Weitere 3 Minuten später wäre dann fast schon die vermeintliche Vorentscheidung in dieser Partie gefallen. Nach einem Freistoß von der Mittellinie durch Stephan Manten nahm Pascal Deckers den Ball direkt und schlenzte ihn Richtung Tor. Der Torwart konnte gerade noch im Rückwärtslaufen zur Ecke klären. Doch wer gedacht hatte das Spiel würde schon seinen aus unserer Sicht positiven Verlauf nehmen sah sich in der Folgezeit leider getäuscht. Nachdem André Lucassen auf der rechten Angriffsseite von Nütterden einen Zweikampf verlor folgte die Flanke in den Strafraum. Dort stand der gegnerische Stürmer sträflich frei und erzielte per Direktabnahme den 1:2 Anschlusstreffer. Dieser Gegentreffer wirkte wie ein Schock auf das gesamte Team. Fortan wollte kein rechter Spielaufbau mehr gelingen. In der 44. Spielminute passierte dann das, was sich bereits nach dem Anschlusstreffer angedeutet hatte. Aus ca. 20 Metern zog ein Nütterdener Spieler ab und der Ball landete im Tor, obwohl er haltbar schien. Somit ging es beim Stande von 2:2 in die Halbzeit. In den ersten 20 Minuten nach Wiederbeginn tat sich dann auf beiden Seiten nicht viel. Doch dann brach das Unheil über unsere Elf herein. Bei einem langen Abschlag des Nütterdener Torwarts war unsere Abwehr zu weit aufgerückt. Der Stürmer hob den Ball über den hinausstürzenden Jan Eiselt hinweg zum umjubelten 2:3 für die Gäste ins Netz. Nach diesem Rückstand erwachte das Kämpferherz unserer Elf und sie schlug zurück. Auf Zuspiel von Noureddin Bayyou war es Ludger Reymer der zum 3:3 ausglich. Nun wollte unser Team den Sieg und warf alles nach vorne. Doch der Schuss ging nach hinten los. Nütterden stand nämlich geschickt in der Abwehr und setzte auf Konter. Nach einem Fehlpass von Reiner Albers konnte ein gegnerischer Stürmer allein aufs Tor zulaufen. Glücklicherweise schoss er den Ball über das Gehäuse. Doch nur eine Minute später folgte dann der K.O. für unser Team. Nachdem man in der Rückwärtsbewegung zu langsam war hatte Nütterden keine Mühe das entscheidende 3:4 zu erzielen. Bei diesem Spielstand sollte es bis zum Schluss bleiben. Damit war die erste Saisonniederlage unserer Mannschaft besiegelt. Fazit: Am heutigen Tage lieferte unser Team ein Paradebeispiel dafür wie man einen vermeintlich am Boden liegenden Gegner wieder stark macht. Trotz einer schnellen 2:0 Führung war sie nicht in der Lage einen Sieg einzufahren. Der Sieg von Nütterden war sicher etwas glücklich aber letztendlich nicht unverdient. Somit hat unsere Mannschaft eine glänzende Ausgangsposition vor dem sehr schwierigen Auswärtsspiel beim Tabellenführer in Weeze leichtfertig verspielt. Will man nicht nach einem Drittel der Saison alle Ambitionen auf den Spitzenplatz in dieser Gruppe schon frühzeitig begraben so muss nach Möglichkeit in Weeze ein Überraschungscoup gelingen.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 26.10.2003

TSV Weeze - SG Keeken/Schanz    4:1

Heute kam es zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenersten TSV Weeze und dem Tabellendritten SG Keeken/Schanz in der Kreisliga B 1. Beide Teams mussten am vergangenen Sonntag bzw. im Nachholspiel am vergangenen Mittwoch (Weeze) die erste Saisonniederlage einstecken. Man durfte also gespannt sein, wer diesen „Rückschlag“ besser verkraftet hatte. Aufgrund von 4 Punkten Vorsprung und zusätzlichem Heimvorteil ging Weeze leicht favorisiert in diese Partie. Die Mannschaft aus Weeze legte los wie die Feuerwehr. Der anfängliche Druck sollte auch sehr schnell belohnt werden. Bereits in der 8. Spielminute fiel der Führungstreffer für die Gastgeber. Nach einer Flanke von der rechten Seite sprang Michael Dückerhoff unter den Ball durch. Weezes Stürmer hatte keine Mühe mehr das 1:0 zu erzielen. Damit war genau das passiert was unser Team unbedingt vermeiden wollte und es sollte noch schlimmer kommen. Nach einem Fehler im Aufbauspiel unserer Elf kam Weeze mit ungeheurem Zug über die rechte Angriffsseite. Der Spieler flankte in die Mitte und dort brauchte der Stürmer nur noch den Fuß hinzuhalten und konnte so das 2:0 erzielen. Von diesem frühen zweiten Gegentor zeigte sich unsere Elf zunächst unbeeindruckt. Sie nahm nun das Heft in die Hand. In der 32. Spielminute setzte sich Andreas Blöchinger über links durch und drang in den 16er ein. Dort wollte er den Ball noch einmal quer legen doch leider war ein Abwehrbein eines Weezers dazwischen, der zur Ecke klärte. Nun hatte unsere Elf Chancen im Minutentakt. Nach einem Ableger von Stephan Esser kam Pascal Deckers in der 34. Spielminute aus ca. 10 Metern zum Abschluss und traf leider nur den Pfosten. Wiederum nur zwei Zeigerumdrehungen weiter die nächste Möglichkeit. Marcel Deckers setzte sich über rechts durch und drang in den 16er ein. Dort spielte er einen Querpass auf Stephan Esser. Doch Stephan brachte das Kunststück fertig den Ball aus kürzester Entfernung neben das Tor zu setzen. Mitten in diese Drangperiode hinein fiel dann die Vorentscheidung. Einem erneuten Schnellangriff der Weezer über die rechte Seite folgte der Pass in die Mitte. Dort vollstreckte der Stürmer eiskalt zum 3:0 Halbzeitstand. In der 2. Halbzeit nahm das Spielniveau merklich ab. Doch wenn noch Aktionen zu sehen waren, dann kamen diese nun ausschließlich von Weezer Seite. In der 63. Spielminute gab es einen schönen Spielzug über mehrere Stationen. Der Stürmer kam im 16er zum Abschluss und verzog knapp. Nur weitere 4 Minuten später sollte dann aber der nächste Treffer fallen. Unsere Elf ließ Weeze nun gewähren. So kamen sie praktisch ohne Gegenwehr zum 4:0. In der 89. Spielminute folgte dann noch Ergebniskosmetik. Es gab noch einmal einen schönen Spielzug unseres Teams an deren Ende Benjamin Schraps den Ball über den Torwart hinweg zum 1:4 Endstand einnetzte. Fazit: Zum ersten Mal in dieser Spielzeit musste man leider einsehen das gegen diesen Gegner am heutigen Tage kein Kraut gewachsen war. Konnte man in der 1. Halbzeit trotz des eindeutigen Halbzeitstandes noch einigermaßen dagegenhalten so war Weeze in der 2. Halbzeit eindeutig Chef im Ring. Der Sieg geht somit auch in dieser Höhe auf jeden Fall in Ordnung. Sofern unsere Elf noch einmal an die Tabellenspitze heranrücken will, so steht ihr nun ein langer mühsamer Weg bevor. Denn nach dieser Partie hat sie auf den Tabellenführer aus Weeze bereits 7 Punkte Rückstand.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 02.11.2003

SG Keeken/Schanz - Alemannia Pfalzdorf II    4:0

Das heutige Meisterschaftsspiel fand auf der Platzanlage in Keeken statt. Zu Gast war die Zweitvertretung aus Pfalzdorf. In den ersten 15 Spielminuten gab es viel Leerlauf in dieser Partie. In der 17. Spielminute dann der erste Höhepunkt dieses Spiels. Nach einem Freistoß von der rechten Seite, getreten von Maik Groth, flog der Ball in den Strafraum. Dort grätschte Andreas Blöchinger in den Ball hinein und erzielte das 1:0. Nach dieser Führung sollte es in dieser ersten Halbzeit nur noch einen weiteren Höhepunkt geben. In der 32. Spielminute flankte Andreas Blöchinger den Ball von der linken Seite in den 16er. Dort stand Stephan Esser und nahm den Ball per Direktabnahme, doch der Ball ging klar über das Gehäuse. Somit wurden beim Stand von 1:0 die Seiten gewechselt. Die zweite Hälfte sollte dann doch mehr an Höhepunkten zu bieten haben. Der erste folgte bereits kurz nach Wiederanpfiff. Nach einem schon abgewerten Freistoß kam aus der Distanz Markus Albers an den Ball. Er traf den Ball optimal und erzielte so das 2:0. Doch Pfalzdorf gab sich zunächst noch nicht geschlagen. In der 62. Spielminute hatten sie ihrerseits den ersten ernstzunehmenden Angriff. Unsere Elf reagierte viel zu langsam, so dass der Ball in den 16er kam. Doch dort vergab ein Pfalzdorfer Spieler diese Möglichkeit zum Anschlusstreffer aus aussichtsreicher Position. Von nun an sollte nur noch eine Mannschaft das Spielgeschehen diktieren und das war unsere Elf. In der 65. Spielminute gab es einen schnellen Antritt aus dem Mittelfeld von Ludger Reymer. Doch leider schoss er den Ball nach langem Alleingang über das Gehäuse. Als mit Abstand bester Spieler auf dem Platz kristallisierte sich immer mehr Andreas Blöchinger heraus. In der 76. Spielminute gab es für einen Pfalzdorfer Spieler wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Durch diese Dezimierung war die Entscheidung bereits gefallen. Das sollte sich in der abschließenden Viertelstunde auch noch in Toren ausdrücken. In der 78. Spielminute lupfte Ludger Reymer den Ball über den herausstürzenden Torwart hinweg zum 3:0 in die Maschen. Nach toller Vorarbeit von Benjamin Schraps stand Stephan Esser in der 82. Spielminute goldrichtig. Er hatte keine Mühe mehr auf 4:0 zu erhöhen. In der 87. Spielminute hatte dann Markus Albers noch einmal eine Doppelchance das Ergebnis noch zu erhöhen. Pfalzdorf konnte gerade noch retten. In der 90. Spielminute gab es dann noch eine weitere Gelb-Rote Karte gegen Pfalzdorf wegen Meckerns. Kurz darauf folgte der Schlusspfiff. Fazit: Nach den enttäuschenden Ergebnissen der letzten Wochen konnte unsere Elf heute mal wieder einen Dreier einfahren. Der Sieg ging auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung. Pfalzdorf kam zu keiner Zeit der Partie auch nur annähernd für einen Punktgewinn in Frage. Da Weeze überraschend nur unentschieden spielte konnte man den Abstand auf den Tabellenführer auf 5 Punkte reduzieren.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 08.11.2003

SG Keeken/Schanz - BV DJK Kellen II    4:0

Das Meisterschaftsspiel fand auf Wunsch von Kellen bereits am heutigen Samstag auf der Platzanlage in Keeken statt. Unsere Elf ging zwar leicht favorisiert in diese Partie, doch Vorsicht war geboten. Immerhin ließ Kellen II in dieser Saison schon mit einigen positiven Ergebnissen aufwarten. ( u. a. 1:0 Sieg zu Hause gegen VfR Warbeyen und am vergangenen Sonntag 2:2 in der Heimpartie gegen den Tabellenführer TSV Weeze). Der Start in diese Partie war für unsere Mannschaft zunächst sehr vielversprechend. Nach schöner Vorarbeit von "Max" Manten stand Ludger Reymer in der 3. Spielminute allein vor dem Tor und schoss den Ball neben das Gehäuse. Nachdem in den folgenden 15 Spielminuten nichts weiter geschah, sollten sich dann die negativen Höhepunkte der 1. Halbzeit in kürzester Folge aneinander reihen. Zunächst gab es in der 20. Spielminute wegen einer Notbremse die Rote Karte gegen einen Gästespieler. Zudem sah der Spielertrainer, der als Ersatzspieler fungierte nach dieser Szene die rote Karte nachdem er den Schiedsrichter mit A... titulierte. Doch an dieser Überzahl konnte sich unser Team nur ganze 4 Minuten erfreuen. In der 24. Spielminute gab es gegen unseren Spielertrainer Stephan Manten ebenfalls aufgrund einer Notbremse den roten Karton. Über die Berechtigung dieser beiden Platzverweise lässt sich zwar trefflich streiten doch Schiedsrichter Verrieth war sich seiner Sache sicher und ließ keine Diskussionen aufkommen. Die Folge waren tumultartige Szenen der Zuschauer, die gegen diese Entscheidungen teils lauthals ihren Unmut zur Geltung brachten. Es sollte aber in dieser 1. Halbzeit dann wieder Fußball gespielt werden. Nach schöner Vorarbeit von Ludger Reymer über die rechte Seite kam Stephan Esser im Strafraum an den Ball und erzielte mit etwas Glück die 1:0 Führung. (Der Ball ging gegen den Innenpfosten und dann ins Tor). Dies war zugleich der Pausenstand. In der 2. Halbzeit sollte dann doch mehr der Fußball in den Mittelpunkt rücken. Unser Team nahm das Spiel jetzt mehr und mehr in die Hand, ohne zunächst jedoch Kapital daraus zu schlagen. Nach einem Schuss von Ludger Reymer kam dann noch einmal Andreas Blöchinger aus aussichtsreicher Position an den Ball, doch er verzog deutlich. Nach schönem Zuspiel von Markus Albers auf Benjamin Schraps schoss Benny aufs Tor. Der abgefälschte Schuss ging an den Pfosten. In der 74. Spielminute folgte dann die wohl spielentscheidende Szene. Der Keeper der Kellener bekam wegen Handspiels außerhalb des Strafraums die vierte Rote Karte dieser Partie gezeigt. Von diesem Rückschlag konnte sich Kellen fortan nicht mehr erholen und die Dinge nahmen ihren Lauf. In der 77. Spielminute gab es ca. 20 Meter vor dem Kellener Gehäuse einen direkten Freistoss für unsere Mannschaft. Marcel Deckers hob den Ball schön über die Mauer hinweg zum 2:0 ins Tor. Nur weitere 4 Minuten später sollte der nächste Treffer fallen. Maik Groth schickte Ludger Reymer auf die Reise. Ludger hob den Ball über den Torwart hinweg Richtung Tor. Andreas Blöchinger ging auf Nummer sicher und erzielte aus kürzester Distanz das 3:0. In der 82. Spielminute gab es dann wegen wiederholter Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte gegen einen Gästespieler. Gegen die jetzt arg dezimierten Gäste setzte dann Maik Groth den Schlusspunkt. Nach einer Flanke von rechts durch Reiner Albers in den 16er setzte sich Maik schön durch und erzielte das 4:0. Damit war der Endstand in dieser ereignisreichen Partie hergestellt. Fazit: In der 1. Halbzeit gab es nur sehr wenige Höhepunkte zu bestaunen. Das Spiel war sehr zerfahren und die 2 frühen Platzverweise taten dabei ihr übriges. Nach der zweiten Hinausstellung gegen BV/DJK Kellen wurde unsere Elf in den letzten 15 Spielminuten immer dominanter. Folgerichtig fielen dann auch noch 3 weitere Treffer zum Endstand von 4:0. Der Sieg ist sicherlich zu hoch ausgefallen. Über den verdienten Sieger besteht aber kein Zweifel. Einziger Wermutstropfen war die Rote Karte gegen Stephan Manten. Er wird dem Team in den nächsten Wochen schmerzlich fehlen. Man wird sehen wie man diesen Verlust verkraften wird.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 16.11.2003

SSV Reichswalde - SG Keeken/Schanz    1:3

Nachdem man in den letzten beiden Heimspielen sehr souverän jeweils als 4:0 Sieger den Platz verlassen hatte, sollte es heute ein weitaus spannenderes und ausgeglicheneres Duell mit der Erstvertretung von Reichswalde geben. Für beide Teams war es ein richtungsweisendes Spiel in Bezug auf den Anschluss an die Tabellenspitze. Wie bereits allen bekannt sein dürfte musste unsere Elf auf den rot gesperrten Spielertrainer Stephan Manten verzichten. Zu Beginn dieser Partie sah es alles andere als gut für unsere Mannschaft aus. In der 7. Spielminute hätte Reichswalde bereits in Führung gehen können. Aufgrund eines Stellungsfehlers vom Libero Marcel Deckers, der ansonsten seine Sache aber recht gut machte, ging Reichswaldes Stürmer alleine aufs Tor zu. Glücklicherweise verzog er aber recht deutlich. Doch bereits in der 13. Spielminute war es dann soweit. Nach einer Flanke von der linken Angriffsseite in den Strafraum gewann Reichswaldes Stürmer das Kopfballduell und lies Jan Eiselt keine Abwehrchance. In der 20. Spielminute bot sich dann die Ausgleichsgelegenheit für unser Team. Einen Distanzschuss von Markus Albers konnte der Torwart gerade noch zur Ecke lenken. Dann verflachte das Spiel zusehends und erst kurz vor dem Halbzeitpfiff sollte es noch einmal gefährlich werden. Einen Distanzschuss eines Reichswalder Spielers konnte Jan Eiselt in der 44. Spielminute gerade noch zur Ecke lenken. Somit ging es beim Stande von 1:0 für Reichswalde in die Halbzeitpause. Auf extrem schwer zu bespielendem Boden bei nasskalten äußeren Bedingungen war Reichswalde in der 1. Halbzeit viel aggressiver und zweikampfstärker. Somit ging die 1:0 Pausenführung in Ordnung. In der 2. Halbzeit sollten sich dann die Ereignisse überschlagen. In der 48. Spielminute ließ sich ein Reichswalder Spieler zu einer Tätlichkeit hinreißen, die ihm folgerichtig die rote Karte einbrachte. Aus dieser Überzahl konnte unser Team zunächst noch kein Kapital schlagen. In der 60. Spielminute konnte sich die Mannschaft bei Jan Eiselt bedanken, dass sie nicht vorentscheidend in Rückstand geriet. Bei einem Alleingang eines Spielers, der von den Verteidigern nicht gestört wurde, konnte Jan per Glanzparade das 0:2 verhindern. Nach einer Flanke von Benjamin Schraps war es Maik Groth der den 1:1 Ausgleichstreffer in der 70. Spielminute erzielen konnte. Nur 6 Zeigerumdrehungen später war es einmal mehr Maik Groth, der wegen wiederholten Foulspiels die gelb-rote Karte sah. Somit war auf dem Feld der numerische Gleichstand wieder hergestellt. In der 84. Spielminute gab es dann berechtigterweise einen Strafstoß für Reichswalde. Jetzt schlug die Stunde des Jan Eiselt. In großartiger Manier hielt er diesen Strafstoß und verhinderte somit den erneuten Rückstand. Nur eine Minute später folgte dann der zweite Platzverweis für die Gastgeber. Aufgrund eines groben Foulspiels sah ein Reichswalder Spieler den roten Karton. Als sich eigentlich alle schon mit der Punkteteilung abgefunden hatten, schlug unsere Mannschaft noch zweimal zu. Nach einem Gestochere im 5-Meter-Raum der Gastgeber spielte Ludger Reymer den Ball quer auf Stephan Esser der mit letztem Einsatz das 1:2 erzielte. Doch das war noch längst nicht der Schlusspunkt in dieser ereignisreichen 2. Halbzeit. In der 90. Spielminute sah Michael Janssen wegen wiederholten Foulspiels die gelb-rote Karte. In der 92. Spielminute war es dann Ludger Reymer der sich durchsetzte und das viel umjubelte 1:3 erzielte. Fazit: In einem Spiel, in dem es für beide Mannschaften darum ging den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten ging es gerade in den zweiten 45 Minuten ganz schön zur Sache. Der Schiedsrichter hatte alle Hände voll zu tun. Ausdruck dieses Kampfspiels waren dann zwei rote und zwei gelb-rote Karten. Matchwinner durch einige hervorragende Paraden (u.a. ein gehaltener Elfmeter) war Keeper Jan Eiselt. Durch diesen wichtigen Erfolg konnte unser Team den 3. Tabellenplatz verteidigen. 

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 30.11.2003

SG Keeken/Schanz - DJK Mehr/Niel    7:1

Der heutige Lokalkampf fand auf der Platzanlage in Keeken statt. Unser Team hatte die letzten Partien mehr oder weniger deutlich gewonnen, und ging als klarer Favorit in diese Auseinandersetzung. Da man personell nahezu aus dem Vollen schöpfen konnte, sollte somit ein klarer Sieg im Bereich des Möglichen liegen. Das Spiel begann dann allerdings mit einem Schock für unsere Elf. Bei dem ersten Konter der Gäste aus Mehr/Niel war unsere Abwehr zu weit aufgerückt, so dass der Stürmer in der 4. Spielminute alleine auf das von Jan Eiselt gehütete Gehäuse zuging. Er ließ Jan keine Abwehrmöglichkeit und vollstreckte sicher zum überraschenden 0:1. Wer gedacht hatte das dieses frühe Gegentor unser Team aus dem Konzept bringen würde sah sich Gott sei Dank getäuscht. Es dauerte nur weitere 4 Minuten bis der Ausgleich fiel. Nach einem Eckball von der rechten Seite getreten durch Maik Groth bekamen die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone heraus. Aus ca. 8 Metern kam Marcel Deckers zum Schuss und erzielte somit das 1:1. Dieser Rhythmus sollte zunächst beibehalten werden. Denn nach einer Flanke von der rechten Seite durch Ludger Reymer war es Andreas Blöchinger der aus ca. 5 Metern per Kopf das 2:1 in der 11. Spielminute erzielte. Die DJK Mehr/Niel steckte aber noch keineswegs den Kopf in den Sand. In der 18. Spielminute starteten sie einen Überzahlangriff. Ein Mehrer Stürmer kam im 16er an den Ball. Jan Eiselt verkürzte aber geschickt den Winkel, so dass der Stürmer den Ball nur gegen den Pfosten setzte. In der nachfolgenden Zeit der 1. Halbzeit bekam unser Team das Spiel immer besser in den Griff. Nach einem Eckball von Marcel Deckers war es Ludger „Bauer“ Reymer, der den Ball per Kopf verlängerte. Doch Stephan Esser setzte den Ball per Kopf aus ca. 4 Metern über den Kasten. In der 32. Spielminute machte dann Stephan Esser seine Sache besser. Nach Zuspiel aus dem Mittelfeld von Markus Albers nahm Stephan den Ball an, guckte sich den Torwart aus und schlenzte den Ball zum 3:1 über ihn hinweg ins lange Eck. Dieses war zugleich auch der Halbzeitstand. Zu Beginn der 2. Halbzeit wirkte unsere Mannschaft verschlafen. In der 53. Spielminute konnte sie sich bei Jan Eiselt bedanken das Mehr/Niel nicht zum Anschlusstreffer kam. Jan fischte einen direkten Freistoß aus ca. 25 Meter Torentfernung aus dem Winkel. Nach einer etwa 20-minütigen Drangphase von Mehr sollte unser Team von Minute zu Minute mehr das Spielgeschehen beherrschen. Nach einem langen Abschlag von Jan Eiselt war es Stephan Esser der alleine auf das Tor zu ging und überlegt das 4:1 erzielte. Damit war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen und fortan spielte nur noch unsere Mannschaft. Nach einem lang geschlagenen Freistoß aus der eigenen Hälfte durch Benny Schraps ging Ludger Reymer alleine aufs Tor zu. Er umspielte den Torhüter und erzielte in der 67. Spielminute das 5:1. In der 78. Spielminute gab es dann noch einmal eine Chance für die Gäste. Nach einem schönen Angriff schlenzte der Stürmer den Ball an Jan Eiselt aber auch am Tor vorbei. In den Schlussminuten legte unsere Elf dann noch zwei weitere Buden nach. Nach Zuspiel aus dem Mittelfeld von Marcel Derckers ging Markus Albers in der 84. Spielminute alleine auf den Torhüter zu und schob überlegt zum 6:1 ein. Der Schlusspunkt folgte dann in der 90. Spielminute. Nach Zuspiel von Ludger Reymer ging erneut Markus Albers alleine auf den Torhüter zu und erzielte den 7:1 Endstand. Fazit: Heute konnte ein klarer Sieg gegen den Nachbarn aus Mehr/Niel eingefahren werden. Somit hat unsere Mannschaft drei weitere Punkte auf dem Konto und bleibt mit Tabellenplatz 3 den beiden führenden Teams aus Weeze und Bedburg-Hau auf den Fersen. Am kommenden Sonntag bietet sich in Materborn die Chance den beiden Spitzenteams näher zu rücken, da Weeze und Bedburg-Hau im direkten Duell aufeinandertreffen.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 7.12.2003

SV Siegfried Materborn II - SG Keeken/Schanz    0:4

Da am heutigen Spieltag die Mannschaften aus Bedburg-Hau und Weeze aufeinander trafen war Gelegenheit gegeben zur Tabellenspitze aufzuschließen. Voraussetzung dafür war allerdings ein Sieg gegen die Zweitvertretung des SV Siegfried Materborn. Unsere Elf konnte in diesem Duell auf den kompletten Kader zurückgreifen. In der ersten Halbzeit gab es nur drei gute Torgelegenheiten zu verzeichnen, die allesamt auf unserer Seite lagen. In der 12. Spielminute war es Maik Groth der sich über die rechte Seite durchsetzte. Er drang in den Strafraum ein, doch der Abschluss war dann zu unkonzentriert. In der 19. Spielminute war es dann Benjamin Schraps der aus der eigenen Hälfte bis vor das gegnerische Gehäuse durchging. Dort spielte er mit einem schönen Zuspiel Maik Groth frei, doch dessen Schuss verfehlte deutlich das Tor. In der Folgezeit passierte dann bis kurz vor dem Pausentee nicht mehr viel. Als sich dann alle schon auf einen torlosen 1. Spielabschnitt eingerichtet hatten, schlug unsere Elf doch noch zu. In der 41. Spielminute war es Libero Stephan Manten der seine Position aufgab und sich in den Angriff mit einschaltete. Nach Doppelpass mit Markus Albers kam er wieder an den Ball und spielte diesen durch auf Ludger Reymer. „Bauer“ erzielte dann das wichtige 1:0 kurz vor dem Pausenpfiff. Beim Stande von 0:1 aus Sicht des Gastgebers wurden dann die Seiten gewechselt. Materborn kam sehr motiviert aus der Kabine, doch deren Hoffnungen dem Spiel noch eine positive Wendung zu geben sollten direkt nach Wiederanpfiff einen deutlichen Dämpfer erhalten. Denn durch eine schöne Direktkombination über Stephan Esser und Markus Albers kam abermals Ludger Reymer an den Ball. Er erzielte per Flachschuss ins Eck in der 46. Spielminute das vor entscheidende 0:2. Mit diesem Doppelschlag kurz vor der Pause und kurz nach der Pause war der Materborner Widerstand gebrochen. Fortan bestimmte unsere Elf das Spielgeschehen fast nach Belieben. Nach einem Querschläger in der Materborner Hintermannschaft ging Maik Groth alleine auf den Torwart zu. Doch er vergab diese 100%-tige Gelegenheit und schob den Ball kläglich neben das Gehäuse. In der 79. Spielminute gab es dann die endgültige Entscheidung in dieser jetzt doch sehr einseitigen Partie. Ludger Reymer nahm den auftropfenden Ball direkt aus der Luft und erzielte per Traumtor das 0:3. Damit hatte Ludger sozusagen im Alleingang für die Entscheidung in dieser Partie gesorgt. In der 88. Spielminute war es Markus Albers dann vorbehalten den Endstand herzustellen. Per Alleingang aus dem Mittelfeld tankte er sich mit einer schönen Einzelleistung durch und erzielte den 0:4 Endstand. Fazit: Materborn hatte in den gesamten 90 Minuten nicht eine nennenswerte klare Torchance. Der Sieg geht auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung. Durch die Niederlage im Spitzenspiel von Bedburg-Hau im Heimspiel gegen Tabellenführer TSV Weeze (1:3) konnte sich unsere Elf durch diesen Sieg auf den 2. Tabellenplatz vorschieben. Zum Ende der Hinrunde kommt es nun am kommenden Sonntag zum Spitzenspiel zwischen unserer Elf und den punktgleichen Gästen aus Bedburg-Hau. Um anschließend eine schöne Weihnachtsfeier zu haben sollte diese Partie möglichst gewonnen werden. Dieses wäre dann ein schöner Abschluss einer erfolgreichen Hinrunde.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 25.01.2004

SG Keeken/Schanz - SV Bedburg-Hau    1:1

Das abschließende Meisterschaftsspiel der Hinrunde war ursprünglich für Sonntag, den 14.12.2003 angesetzt. Wegen Unbespielbarkeit des Platzes aufgrund von Dauerregen wurde es abgesagt und für den heutigen Sonntag neu angesetzt. Somit kam es heute auf der Platzanlage in Düffelward zum Spitzenspiel der Kreisliga B, Gruppe 1 zwischen dem Zweitplazierten (SG Keeken/Schanz) und dem punktgleichen Drittplazierten (SV Bedburg-Hau). Leider musste unser Team in diesem wichtigen Spiel auf Markus Albers verzichten, der sich einer Nasen-OP unterzogen hat. Nach verhaltenem Beginn kam es in der 9. Spielminute zur ersten Torgelegenheit. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß kam Stephan Esser zum Abschluss. Er zog flach ab und der Ball ging knapp am langen Eck vorbei. Im direkten Gegenzug war dann Jan Eiselt nach einem Schuss von Bedburg-Hau auf dem Posten. In der 23. Spielminute gab es dann eine Unkonzentriertheit in unserer Deckung. Bedburg-Hau konnte sich den Ball im 16er zuspielen und kam per Flachschuss aus ca. 10 Metern auch zum Abschluss. Allerdings hatte Jan Eiselt keinerlei Probleme den unplatzierten Ball zu entschärfen. In der Folgezeit sollte unsere Elf das Geschehen immer besser unter Kontrolle bekommen. Sie ließ lange Zeit keine Tormöglichkeiten der Gäste mehr zu und kam ihrerseits zu einigen viel versprechenden Chancen. Nach schöner Hereingabe von Andreas Blöchinger von der linken Seite war es Maik Groth der zentral vor dem Tor den Ball nicht traf und somit in der 28. Spielminute eine nahezu 100-%ige Chance vergab. In der 37. Spielminute dann die letzte große Möglichkeit vor der Pause, für unser Team die Führung zu erzielen. Nach Zuspiel von Maik Groth war es zunächst Ludger Reymer der den Ball nicht am herauseilenden Torhüter vorbeibrachte und anschließend Stephan Esser der nach einer Flanke von der rechten Seite den Ball knapp neben das Gehäuse setzte. Somit gingen beide Mannschaften torlos in die Halbzeitpause. Zu Beginn der 2. Halbzeit war es zunächst unsere Elf die das Geschehen weiterhin beherrschte. Nach einem wunderschönen Zuspiel aus dem Mittelfeld von Benjamin Schraps war es Ludger Reymer der per Direktabnahme recht deutlich um nicht zu sagen kläglich diese große Chance vergab. Nur eine Zeigerumdrehung weiter die nächste Großchance für die nun überlegenen Gastgeber. Nach Freistoß von der rechten Seite durch Marcel Deckers war es erneut Ludger Reymer der per Flugkopfball am glänzend aufgelegten Keeper der Gäste scheiterte. Waren diese Gelegenheiten bisher schon recht ordentlich so sollte die Gelegenheit des Spiels noch kommen. Nach einem langen Ball von Andreas Blöchinger war es Ludger Reymer der sich zunächst im Zweikampf durchsetzte, dann am herauseilenden Torwart vorbeiging und das Kunststück fertig brachte den Ball neben das leere Tor zu schießen. Wie sagt man so schön, wer solche Gelegenheiten nicht nutzt wird bestraft. Genauso sollte es kommen. In der 64. Spielminute wusste sich Kapitän Reiner Albers nicht mehr anders zu wehren, als den gegnerischen Stürmer festzuhalten, der sonst freie Bahn gehabt hätte. Folgerichtig bekam er vom umsichtigen Schiedsrichter die Rote Karte gezeigt. Als wenn das schon nicht schlimm genug gewesen wäre folgte der nächste Nackenschlag nur 2 Minuten später. Nach einem Foulspiel von Maik Groth im 16er gab es vollkommen zu Recht den fälligen Foulelfmeter für Bedburg-Hau. Die Gäste ließen sich diese Gelegenheit nicht nehmen und verwandelten sicher zum 0:1. Nach diesem „Doppelschlag“ fanden die Gäste nun immer besser ins Spiel und beherrschten unser Team jetzt nahezu nach Belieben. In der 76. Spielminute kam Bedburg-Hau´s Stürmer völlig frei zum Schuss. Nur einer Glanztat von Jan Eiselt, der den Ball per Fußabwehr gegen den Pfosten lenkte, hatten man es zu verdanken, dass dieses nicht die Entscheidung bedeutete. Nur weitere 4 Minuten später dann die nächste Chance für die Gäste. Nach einem Schnellangriff stand der gegnerische Stürmer alleine vor Jan. Doch er hob den Ball neben das Tor. In der Schlussphase bäumte sich unser Team noch einmal auf. In der 84. Spielminute spielte Michael Elbers den Ball wunderschön quer auf den mitgelaufenen Benjamin Schraps, doch Benny brachte es fertig völlig frei vor dem Tor den Ball neben das Gehäuse zu setzen und vergab somit diese 100%ige Ausgleichschance. Als dann alle schon auf den Schlusspfiff warteten, sollte doch noch der nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich fallen. Nach einer Flanke von der rechten Seite durch Marcel Deckers war es Benjamin Schraps der per Kopf den viel umjubelten 1:1 Endstand herstellte. Fazit: In der 1. Halbzeit hatte unser Team das Spiel gut im Griff und erzielte auch ein Chancenplus von 3:1. Nach der Roten Karten gegen Reiner Albers spielte Bedburg-Hau die Überzahl geschickt aus. Nach dem Führungstor hätten sie die Entscheidung herbeiführen müssen. Abschließend kann man sagen, dass das 1:1 am Ende ein gerechtes Remis darstellt. Somit bleiben beide Teams punktgleich auf den Plätzen 2 und 3.

Rückrunde:

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 15.02.2004

SG Keeken/Schanz - VfR Warbeyen    0:2

Vor recht guter Kulisse von ca. 100 Zuschauern, fand heute das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten SG Keeken/Schanz und dem Tabellenvierten VfR Warbeyen auf der Platzanlage in Düffelward statt. Aus privaten Gründen fehlten unserem Team Reiner und Markus Albers. Man durfte gespannt sein, wie man dieses Handicap kompensieren würde. Die Partie nahm zu Beginn sofort Fahrt auf. Bereits in der 3. Spielminute gab es die erste Gelegenheit für die Gäste. Nach Zuspiel von Ron Banning setzte sich Christian Seisser im Strafraum durch, vergab diese Möglichkeit aber recht deutlich. In der 9. Spielminute hatte dann unsere Elf ihre erste Gelegenheit. Nach Zuspiel aus dem Mittelfeld durch Spieltrainer Stephan Manten, kam Maik Groth einen Schritt zu spät, so dass der Torwart klären konnte. Im direkten Gegenzug war dann wieder der VfR Warbeyen am Zuge. Nach schönem Zuspiel aus dem Mittelfeld in die Sturmspitze kam erneut Christian Seisser zu einer Gelegenheit. Er war einen Schritt schneller als der aus dem Tor herauseilende Jan Eiselt, hob den Ball jedoch über Jan hinweg am Gehäuse vorbei. Nach dieser aufregenden Anfangsviertelstunde wurde es dann zunächst etwas ruhiger. Es dauerte bis zur 32. Spielminute bis sich die nächste Chance ergab. Warbeyens Stürmer setzte sich schön im Zweikampf durch, drang in den Strafraum ein, schoss aber dann denn Ball aus ca. 11 Metern deutlich über das Tor. Dann passierte bis zur Pause nicht mehr viel, so dass beim Stande von 0:0 die Seiten gewechselt wurden. Zu Beginn des 2. Spielabschnitts hatte dann unsere Elf die große Gelegenheit in Führung zu gehen. In der 48. Spielminute setzte sich Ludger Reymer sehr schön über die rechte Seite durch und spielte den Ball in die Mitte auf Stephan Esser. Doch Stephan brachte leider den Ball nicht unter Kontrolle und vergab somit eine sehr gute Möglichkeit. Dieses sollte sich im späteren Spielverlauf noch rächen. Denn von nun an bekam der Gast aus Warbeyen das Spiel immer besser in den Griff. In der 65. Spielminute nahm das Unheil dann seinen Lauf. Nach einem Eckball, getreten durch Matthias Hillebrand, setzte Christian Seisser den Ball per Kopf erst noch über das Tor. Nach dem Abschlag durch Jan Eiselt kam der Ball postwendend zurück, und Stephan Manten unterlief ein unglückliches Eigentor zum 0:1. Mit dieser Führung im Rücken diktierte der Gast mehr oder weniger das Spiel. Einzige Ausnahme war die 71. Spielminute. Spielertrainer Stephan Manten überlistete die Gästeabwehr mit einem geschickten Lupfer. Leider hob er den Ball dann neben das Tor, und vergab somit die einzige Ausgleichschance. Im direkten Gegenzug hatte Warbeyen dann die Entscheidung auf dem Fuß. Ihr Stürmer brauchte den Ball in der 72. Spielminute aus kürzester Distanz nur noch einzuschieben, doch er vergab diesen Hochkaräter kläglich. Nur wenige Minuten später sollte dann aber doch die endgültige Entscheidung fallen. Nach einem langen Ball in den Strafraum köpfte der gegnerische Stürmer den Ball aufs Tor und Andre Lukassen konnte auf der Linie nur noch unglücklich den Ball ins eigene Netz lenken. Wahrscheinlich wäre der Ball auch ohne Andre´s Eingreifen ins Tor gegangen. Das 0:2 war gleichzeitig der Endstand. Fazit: Nach starker Anfangsviertelstunde war der Rest der 1. Halbzeit sehr von gegenseitigem Respekt und von Taktik geprägt. Somit wurden torlos die Seiten gewechselt. Nachdem direkt nach Wiederbeginn durch Stephan Esser die große Chance zur Führung vergeben wurde, übernahm der Gast aus Warbeyen nach ca. einer Stunde mehr und mehr das Kommando. Nach dem Führungstreffer hatten sie dann von Minute zu Minute das Spiel besser im Griff, und gewannen am Ende völlig verdient mit 2:0. Somit sind die Chancen für unser Team auf den Aufstieg in die Kreisliga A stark gesunken.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 07.03.2004

SG Keeken/Schanz - SV Asperden    5:0

Nachdem bisher in der Rückrunde witterungsbedingt nahezu alle Spiele ausgefallen waren (bis auf den Spieltag am 15.02.2004), konnte am heutigen Sonntag endlich wieder gespielt werden. Da man am o.g. Spieltag dem VfR Warbeyen mit 0:2 unterlegen ist, war diesmal ein Sieg gegen den Tabellenvorletzten ganz klar Pflicht. Das Spiel fand auf der Platzanlage in Keeken statt. Unser Team machte von Anfang an klar wer Herr im Hause war. Sie setzte den Gegner sofort unter Druck, und der Erfolg sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nach einem Freistoß von Spielertrainer Stephan Manten, der zunächst in der Mauer hängen blieb, spielte Pascal Deckers den Ball aus dem Rückraum auf Stephan Esser. Stephan erzielte dann abgeklärt das frühe 1:0. Nur wenige Minuten später dann beinahe der nächste Streich. Stephan Manten zog aus ca. 20 Metern ab, traf aber leider nur die Latte. Nach dieser guten Anfangsviertelstunde verflachte dann für ca. 15 Minuten das Spiel. In der 32. Spielminute war es dann Markus Albers, der nach einer schönen Einzelleistung aus ca. 16 Metern zum Abschluss kam und mit einem platzierten Schuss das 2:0 markierte. Nach einem langen Ball von Max Manten auf Ludger Reymer wurde dieser (so hatte es jedenfalls der Schiedsrichter gesehen) vom Torwart im Strafraum von den Beinen geholt. Somit gab es einen schmeichelhaften Elfmeter. Stephan Manten lies sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß in der 44. Spielminute sicher zum 3:0 Pausenstand. Zu Beginn der 2. Spielhälfte nahm unsere Elf das Spiel gleich wieder in die Hand und versuchte das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. In der 46. Spielminute setzte Stephan Manten einen Direktschuss aus ca. 20 Metern an die Latte. Nur eine Zeigerumdrehung weiter war es Stephan Esser der alleine vor dem Torwart auftauchte, doch der Keeper konnte zur Ecke klären. In der 50. Spielminute war es dann aber soweit. Nach einem Eckball von der linken Seite getreten von Andreas Blöchinger, verlängerte Ludger Reymer den Ball per Kopf auf Stephan Esser, der hatte dann keinerlei Mühe auf 4:0 zu erhöhen. In der Folgezeit hatte unser Team das Geschehen weiterhin jederzeit unter Kontrolle, ohne sich zu verausgaben. In der 71. Spielminute war es Stephan Manten, der mit einem wunderbaren Schuss aus ca. 25 Metern den Ball in den Winkel setzte und somit ein Traumtor, Marke Tor des Monats zum 5:0 erzielte. In den letzten 3 Spielminuten ging es dann noch einmal Schlag auf Schlag. In der 88. Spielminute war es Pascal Deckers der nach einem schönem Zuspiel aus dem Mittelfeld von Benjamin Schraps alleine aufs Tor zuging und verzog. In der 90. Spielminute sollten dann beide Teams noch einmal die Gelegenheit zur Resultatsveränderung haben. Zuerst war es Asperdens Stürmer der alleine auf Jan Eiselt zuging. Jan konnte den Ball zuerst abwehren, der Nachschuss ging dann gegen den Pfosten und sprang von dort in die Arme von Jan. Im direkten Gegenzug setzte dann Stephan Esser völlig frei vor dem Gehäuse den Ball aus ca. 5 Metern neben das Tor. Somit endete die Partie 5:0. Fazit: Es war ein völlig verdienter und ungefährdeter Sieg. Asperden hatte unserer Elf nicht viel entgegenzusetzen. Sie hatten im gesamten Spiel nur 2 bis 3, allerdings sehr gute Möglichkeiten. Unser Team bestimmte über die gesamte Spielzeit das Geschehen und hätte eigentlich zwingend noch mehr Tore erzielen müssen. Asperden war insgesamt zu schwach und kein wirklicher Prüfstein.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 14.03.2004

SV Rindern II - SG Keeken/Schanz    3:1

Da unsere Erste am heutigen Sonntag auf die Zweitvertretung aus Rindern traf, die bisher nur wenige Punkte erzielen konnte und somit weit hinten in der Tabelle angesiedelt ist, war man erneut klar favorisiert. Das Hinspiel hatte mit einem Rekordergebnis (14:1) geendet. Was sollte da im Rückspiel schon schief gehen? Doch dann kam alles ganz anders. Bereits in der 1. Spielminute der Partie nahm das Unheil seinen Lauf. Nach einer Flanke von der linken Angriffsseite in unseren Strafraum, sprang Andre Lukassen der Ball unglücklich an die Hand. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und zeigte sofort auf den ominösen Punkt. Rindern ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß sicher zum frühen 1:0. Jan Eiselt wurde verladen und hatte keinerlei Abwehrmöglichkeit. Kaum das unser Team diesen Schock überwunden hatte folgte der nächste Rückschlag. Nach einer Ecke von rechts schlief die komplette Hintermannschaft. Somit hatte der Stürmer keinerlei Probleme aus circa 5 Metern das 2:0 zu erzielen. Von diesem Doppelschlag zu Beginn sollte sich unsere Elf die gesamte 1. Halbzeit nicht mehr erholen. Das Spiel plätscherte so vor sich hin und es gab nur eine einzige Torchance in den ersten 45 Minuten. Ein Freistoß von der linken Seite getreten durch Markus Albers landete genau auf den Kopf von Stephan Manten. Doch dessen Kopfball in der 31. Spielminute ging an den Posten. Somit wurde beim Stand von 2:0 für den SV Rindern die Seiten gewechselt. Die gesamte 1. Halbzeit unserer Mannschaft war grottenschlecht und absolut indiskutabel. Nach dem Doppelschlag ganz zu Beginn der Partie fehlten beim gesamten Team und zwar von der Nummer 1 bis zur Nummer 11 der Wille, der Einsatz und die Laufbereitschaft, kurzum alles was erfolgreichen Fußball ausmacht. Für die 2. Halbzeit hatte sich die Mannschaft natürlich wesentlich mehr vorgenommen. Die Spieler kamen wild entschlossen aus der Kabine, um die Partie zu ihren Gunsten noch zu wenden. Nach schönem Zuspiel von Ludger Reymer in die Gasse, war es Andreas Blöchinger der in der 47. Spielminute den 1:2 Anschlusstreffer markierte. Nun war unsere Elf für kurze Zeit aufgewacht und versuchte sofort nachzulegen. In der 50. Spielminute hatte Ludger Reymer Pech als er aus ca. 20 Metern den Ball an den Querbalken donnerte. Doch nur 3 Minuten später folgte dann der Rückschlag. Jan Eiselt konnte einen vermeintlich harmlosen Schuss in der 53. Spielminute nur an den Pfosten lenken und somit hatte der Stürmer keinerlei Probleme den Abpraller aus kürzester Distanz zum 3:1 über die Linie zu drücken und damit den alten Abstand wieder herzustellen. Von diesem erneuten Rückschlag sollte sich unser Team dann nicht mehr erholen, so dass die Partie bis kurz vor dem Ende nur noch so dahin plätscherte. In der 90. Spielminute schoss Spielertrainer Stephan Manten den Ball aus ca. 10 Metern schräg vor dem Tor aufs Gehäuse. Der Torwart konnte mit einem guten Reflex den Ball zur Ecke lenken die nichts mehr einbrachte. Somit war der Endstand von 3:1 für die Gastgeber perfekt. Fazit: Zu dieser „Leistung“ unseres Teams fällt mir nicht viel ein. Es war einfach nur eine Schande und eine Zumutung für die treuen Fans. Das gesamte Team hat kollektiv versagt. Der Sieg für die abstiegsbedrohten Rinderner geht vollauf in Ordnung und ist absolut verdient.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 21.03.2004

SG Keeken/Schanz - DJK Ho./Ha.    4:1

Nach dem enttäuschend verlaufenen Auswärtsspiel in Rindern, galt es für unser Team sich heute zu rehabilitieren und endlich in die Erfolgsspur zurückzukehren. Bei diesem Unterfangen musste die Erste auf den erkrankten Benjamin Schraps verzichten. Ansonsten hatte Trainer Stephan Manten bei widrigen äußeren Bedingungen jedoch alle Mann an Bord. Praktisch vom Anpfiff weg konnte man unserer Mannschaft das Bemühen ansehen, die erlittene Niederlage der Vorwoche vergessen zu machen. Nach einer Flanke von der linken Seite durch Markus Albers kam Stephan Esser in der 10. Spielminute im Strafraum an den Ball und verzog. Bereits in der 16. Spielminute dann aber die frühe Führung für unser Team. Nach schöner Einzelleistung kam Maik Groth aus ca. 16 Metern zum Abschluss und erzielte mit einem schönen Schuss das 1:0. In der 21. Minute verletzte sich Kapitän Reiner Albers an der Schulter und musste frühzeitig ausgewechselt werden. Für ihn kam Andreas Blöchinger in die Partie. Doch auch von diesem Rückschlag ließ sich unser Team nicht beeindrucken und gab weiterhin den Ton an. In der 38. Spielminute folgte dann das 2:0. Nach einem Steilpass von Markus Albers in die Gasse kam Ludger Reymer an den Ball und erzielte das wichtige 2:0 kurz vor der Halbzeitpause. Die DJK, die bis dahin gar nicht zu sehen war, sollte in der 41. Spielminute ihre erste und einzige Torgelegenheit im ersten Durchgang haben. Der Gast kam aus ca. 20 Metern zum Abschluss, doch der Ball strich knapp unten rechts am Tor vorbei. Ansonsten hätte Torhüter Jan Eiselt wohl Probleme bekommen. Somit wurden beim Stand von 2:0 die Seiten gewechselt. Zu Beginn der 2. Halbzeit setzte unsere Elf sofort nach und kam dann auch sehr rasch zur Entscheidung in diesem Spiel. Andreas Blöchinger war es, der sich in der 49. Spielminute über die linke Seite durchtanken konnte. Er legte sich bereits im Sechzehner befindend den Ball auf Ludger Reymer zurück, der per Direktschuss das 3:0 erzielte. In der 54. Minute schoss Marcel Deckers den Ball aus ca. 20 Metern an die Latte. Nur eine Minute später folgte dann der 3. Streich von "Bauer". Nach Zuspiel von Markus Albers erzielte er von halb links das 4:0. Der Ball schlug oben ins Eck ein, ohne das der Torwart eine Abwehrmöglichkeit gehabt hätte. Damit war das Spiel gelaufen, doch der DJK musste man zu gute halten, dass sie nie aufgab und stets fair blieb. Die Belohnung für dieses Verhalten folgte in der 70. Spielminute nach einem Konter von Ho./Ha. Unsere Spieler blieben vorne stehen. So hatte der gegnerische Stürmer keine Mühe eine schöne Hereingabe zum 1:4 Ehrentreffer zu verwerten. Es folgte eine ca. 20-minütige Drangphase der Hassumer, aus der sich Keeken erst in der 82. Spielminute zu befreien wusste. Nach einem doppelten Doppelpass zwischen Bauer und "Max" Manten kam Bauer zum Abschluss. Der Ball landete jedoch knapp über dem Tor. Die letzte Möglichkeit der Partie war den Gästen vorbehalten. 4 Minuten vor Schluss der Partie konnte Jan Eiselt einen gefährlichen Schuss von der Strafraumgrenze gerade noch entschärfen. Fazit: Endlich wieder eine gute solide Leistung des gesamten Teams. Der Sieg ist auch in dieser Höhe vollkommen verdient. Hoffentlich ist damit das Formtief der letzten Wochen überwunden, so dass man wieder hoffnungsfroher in die Zukunft blicken kann. In der nächsten Woche wartet Nütterden.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 28.03.2004

SV Nütterden - SG Keeken/Schanz    0:1

Die meisten werden sich noch gut an das Hinspiel erinnern können. Trotz einer schnellen Führung (nach 19 Spielminuten stand es bereits 2:0) musste unser Team am Ende erstmals in dieser Saison alle 3 Punkte dem Gegner überlassen (Endstand 3:4). Allein dieser Umstand dürfte Warnung genug gewesen sein für das Rückspiel. Zudem stand der Gegner aus Nütterden in der Tabelle im Mittelfeld, jenseits von gut und böse und konnte viel unbelasteter in diese Partie gehen. Sie hatten also nichts zu verlieren. Unsere Mannschaft war jedoch gezwungen dieses Spiel siegreich zu gestalten, wenn sie noch in den Aufstiegskampf eingreifen wollte. Trotz herrlichen äußeren Bedingungen wurde dieses Spiel auf Asche ausgetragen. Bis auf Reiner Albers, der wegen einer Schulterverletzung aus dem letzten Spiel fehlte, waren alle Mann an Bord. Das Spiel begann mit einer längeren Phase des Abtastens, so dass in den ersten 30 Spielminuten gerade mal zwei nennenswerte Szenen zu Buche schlugen. Und diese lagen auch noch auf der Seite der Nütterdener. In der 9. Minute geriet ein Abstoß von Jan Eiselt viel zu kurz und landete genau vor die Füße eines Gegners. Der nahm den Ball direkt, doch der Ball ging zum Glück neben das Tor. Bis zur zweiten guten Aktion wiederum von Nütterden, dauerte es bis zur 27. Minute. Ein Freistoß für Nütterden landete am rechten Torpfosten. Jan Eiselt hätte keine Abwehrmöglichkeit gehabt. Nur 3 Minuten später dann die nächste gute Möglichkeit für den Gegner. Nach einem riskanten, viel zu kurz geratenen Querpass von Spielertrainer Stephan Manten auf Michael Janssen spritzte ein Nütterdener Stürmer dazwischen, vergab aber diese gute Möglichkeit zur Führung. Zum Ärger aller, mutte Stephan Manten in der 32. Spielminute aufgrund einer Leistenzerrung ausgewechselt werden. Für ihn kam Maik Groth in die Partie. Es dauerte bis zur 38. Minute bis unsere Elf ihre erste Möglichkeit in diesem Spiel hatte. Nach einem zu kurz geratenen Abschlag des Torhüters genau auf Stephan Esser, nahm dieser den Ball direkt. Doch der Keeper konnte mit Mühe den Ball noch zur Ecke lenken. Quasi mit dem Pausenpfiff ergab sich eine zweite Chance für unsere Elf. Nach schönem Zuspiel von Markus Albers auf Maik Groth geht dieser in den Strafraum und schießt den Ball knapp am langen Eck vorbei. Somit wurden beim Stande von 0:0 die Seiten gewechselt. In der 2. Halbzeit sollte sich das Blatt leicht zu unseren Gunsten wenden. In der 54. Spielminute wertete die Schiedsrichterin eine verunglückte Abwehr eines Nütterdeners zum Torwart als Rückpass. Dieser nahm nämlich den Ball in die Hand. Es gab indirekten Freistoß für unsere Mannschaft. Der Ball wurde quer auf Stephan Esser gelegt, der mit einem unbeabsichtigten Aufsetzer das 0:1 erzielte. Hier hatte sich Nütterden wahrscheinlich durch die Entscheidung auf Asche zu spielen ein Eigentor geschossen. Letztendlich war es nämlich ein Platzfehler, der den Ball aufspringen ließ. Unserer Mannschaft war es egal. Sie nahm beide Geschenke, das von der Schiedsrichterin und von Nütterden dankend an. In der Folgezeit wehrte sich Nütterden tapfer. Fast der Ausgleich in der 64. Spielminute, als unsere Abwehr nicht konsequent genug dazwischen ging und Jan Eiselt einen Schuss aus 18 Meter mit seinem ganzen Können entschärfen musste. Trotzdem hatte unsere Mannschaft jetzt die Kontrolle über das Spiel, ohne sich jedoch nennenswerte Gelegenheiten zu erspielen. So dauerte es bis zur 86. Minute ehe die Partie wieder interessant wurde. Doch jetzt ging es Schlag auf Schlag. Zunächst war es Andre Lukassen, der in eben jener 86. Minute frei vor dem gegnerischen Torwart auftauchte. Anstatt jedoch den Ball in die Ecke zu schieben, schoss er ihn direkt auf den Torwart, der ohne Mühe abwehren konnte. 1 Minute später hatte Stephan Esser eine Chance zur Resultatsverbesserung. Eine Direktabnahme landete knapp über dem Tor. Die letzte Chance des Spiels hatte Nütterden. Nach einem Freistoß in den Strafraum kam ein Nütterdener frei zum Kopfball. Der landete jedoch knapp neben dem Tor. So blieb es beim 0:1. Fazit: Aufgrund der besseren zweiten Halbzeit unseres Teams und den klareren Chancen, gerade zum Ende der Partie, geht das Resultat in Ordnung.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 04.04.2004

SG Keeken/Schanz - TSV Weeze    1:1

Heute fand das Spitzenspiel in der Kreisliga B, Gruppe 1 auf der Platzanlage in Keeken statt. Das Hinspiel in Weeze ging recht deutlich mit 1:4 verloren. Wenn unser Team aber noch einmal ernsthaft in den Aufstiegskampf eingreifen will, so war ein Sieg am heutigen Tage Pflicht. Die Mannschaft des TSV Weeze war hingegen zur Zeit mit 11 Punkten Vorsprung souveräner Tabellenführer und konnte im Gegensatz zu unserer Elf völlig ohne Erfolgsdruck in dieses Spitzenspiel gehen. Der vielleicht einzig positive Aspekt könnte die Tatsache sein, dass unser Team auf der Platzanlage in Keeken in dieser Saison bisher alle Spiele gewonnen hatte und somit noch verlustpunktfrei war. Spielertrainer Stephan Manten fiel aufgrund seiner am letzten Wochenende erlittenen Zerrung aus. Ansonsten waren alle Mann an Bord. Das Spiel stand unter der Leitung von Schiedsrichter Ralf van Hoof. Zu Beginn der Partie hatten die Gäste aus Weeze direkt eine gute Gelegenheit. In der 4. Spielminute ging ein Flachschuss aus ca. 20 Metern an den rechten Torpfosten. Diese Chance sollte allerdings für lange Zeit die einzig nennenswerte Möglichkeit für die Gäste bleiben. Im weiteren Verlauf des Spiels diktierte unsere Elf ganz klar das Geschehen und kam auch zu einigen Möglichkeiten. Nach einer Flanke von der rechten Seite, getreten von Ludger Reymer kam Stephan Esser im Strafraum zum Kopfball. Der Ball ging aber neben das Tor. In der 24. Spielminute gelang unserer Mannschaft der Führungstreffer. Nach einer zu kurzen Abwehr der Weezer, kam Markus Albers aus ca. 14 Metern freistehend zum Schuss. Der Ball schlug unhaltbar für den gegnerischen Torwart zur umjubelten 1:0 Führung im gegnerischen Kasten ein. Nach diesem Gegentor war Weeze völlig von der Rolle. Direkt nach dem Wiederanstoß verlor Weeze den Ball. Andreas Blöchinger drang in den Strafraum ein und kam zu Fall. Der Schiedsrichter zögerte nur einen kurzen Augenblick und zeigte dann auf den ominösen Punkt. Stephan Esser sollte für eine beruhigende Führung sorgen und trat zum Elfmeter an. Doch der Torhüter der Weeze hatte die Schussecke richtig antzipiert und den gar nicht so schlecht geschossenen Elfmeter pariert. Somit war eine große Chance zum Doppelschlag und zur beruhigenden 2:0 Führung vertan. In der 44. Minute hatte unsere Elf dann noch einmal Glück. Nach einem absichtlichen Handspiel von Marcel Deckers, gab es nur die gelbe Karte. Es schien als hätte Marcel noch hinter seinen Mitspielern als letzter Mann gestanden. Dann hätte es rot geben müssen. Beim Stande von 1:0 wurden die Seiten gewechselt. Zu Beginn der 2. Halbzeit kam Weeze wie verwandelt aus der Kabine und zeigte, warum sie zur Zeit klarer Tabellenführer sind. In der 47. Spielminute führten sie einen Freistoß blitzartig aus. Ein Weezer Stürmer ging alleine auf Jan Eiselt zu, scheiterte jedoch am gut aufgelegten Keekener Torhüter, der einmal mehr seine Klasse zeigte. Die Gäste waren jetzt am Drücker. In der 52. Spielminute gab es einen Freistoß ür die Gäste. Der Ball flog in den Strafraum und plötzlich tauchte unbedrängt ein Weezer Abwehrspieler auf und hämmerte den Ball mit dem Kopf zum 1:1 Ausgleichstreffer in den linken Winkel. Ein Tor des Monats und deshalb unhaltbar für Jan Eiselt. Fast eine Wiederholung dieser Situation in der 61. Minute. Jetzt gab es Freistoß von der rechten Seite und wiederum kam ein Weezer Spieler frei zum Kopfball. Doch der Ball ging zum Glück für Keeken neben das Tor. Im weiteren Verlauf konnte sich unsere Mannschaft dann wieder von dem Druck befreien, kam jedoch kaum zu nennenswerten Möglichkeiten. Ein Aufreger noch zu Ende des Spiels. Nach einem Foulspiel an Stephan Esser, direkt an der Strafraumgrenze, gab es wegen einer Notbremse eine rote Karte gegen den Weezer Torschützen. Eine eher umstrittene Entscheidung. Am Ende hieß es leistungsgerecht 1:1. Eine Punkteteilung, die Weeze sicher mehr nützt als unserer Elf. Der unter Umständen zur Relegation berechtigende 2. Tabellenplatz ist damit in weite Ferne gerückt.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 08.04.2004

SpVgg Kessel II - SG Keeken/Schanz    1:2

Nach dem Spitzenspiel am vergangenen Sonntag gegen Weeze stand am heutigen Gründonnerstag eine Pflichtaufgabe gegen Kessels Zweitvertretung an . Es handelte sich um ein angesetztes Nachholspiel, dass aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse im Februar abgesagt werden musste. Die augenblickliche Situation ließ eigentlich keine Punktverluste mehr zu, wollte man noch um den 2. Tabellenplatz mitspielen. Unser Team versuchte von Anfang an das Spiel zu kontrollieren und das Heft in die Hand zu nehmen. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Andreas Blöchinger und Ludger Reymer schlug dieser eine Flanke in den 16-Meter-Raum. Dort stand Stephan Esser, der den Ball jedoch neben das Tor schoss. In der 15. Spielminute eine schöne Einzelleistung vom wieder genesenen Spielertrainer Stephan Manten. Er legte den Ball quer auf Benjamin Schraps, der jedoch den Ball knapp neben das Gehäuse setzte. Nach genau einer halben Stunde dann aber endlich die verdiente Führung für unsere Elf. Pascal Deckers passte den Ball auf Andreas Blöchinger. Der legte den Ball per Kopf auf Stephan Esser ab. Stephan zog ab und der Ball schlug unhaltbar zum 0:1 im rechten Eck ein. Kurios, dass dies die wenigen Zuschauer gar nicht mitbekamen. Der Grund lag im kaputten Tornetz. Erst durch den Jubel der Keekener Spieler wurde sie des Tores gewahr. Dies war zugleich der Halbzeitstand. In den ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit neutralisierten sich die Mannschaften nahezu. Danach wurde das Spiel, vor allem aus Keekener Sicht wieder besser. Nach 59 Spielminuten landete ein Befreiungsschlag von Michael "Schlitzer" Janssen genau auf Benjamin Schraps. Der passte den Ball in die Mitte. Dort stand einschussbereit Ludger Reymer und übte schon den Torjubel. Doch der Ball blieb in einer Pfütze, die sich vor dem gegnerischen Tor befand, liegen. Darüber wiederum freute sich Tojäger Stephan Esser diebisch. Der stand  wie immer richtig und nahm das Geschenk zum 0:2 dankbar an. Nach dieser vermeintlichen Vorentscheidung hätte unser Team bei diversen Konterchancen eigentlich den Sack zumachen müssen. So ging nach einem langen Abschlag von Jan Eiselt und einer Kopfballverlängerung von Ludger Reymer der eingewechselte Maik Groth alleine aufs gegnerische Tor zu, scheiterte jedoch mit einem zu unplatzierten Schuss am gegnerischen Torwart. Ähnlich erging es Benjamin Schraps in der 71. Spielminute. Nach Doppelpass mit Ludger "Bauer" Reymer tauchte auch er alleine vor dem Kesseler Torwart auf, scheiterte aber ebenso am Torhüter. In der Folgezeit übertraf sich unsere Mannschaft im Auslassen bester Möglichkeiten. Nach einem Querpass von Benjamin Schraps war es Pascal Deckers der in der 79. Spielminute alleine aufs Tor zuging. Doch wurde er im letzten Moment entscheidend von einem Kesseler gestört. Weitere 2 Zeigerumdrehungen später die nächste Chance für Maik Groth. Der zuvor eingewechselte Andre Lukassen spielte den Ball von der rechten Seite in den Strafraum. Doch der freistehende Maik Groth scheiterte erneut und schoss den Ball neben das Tor. Zum Ende der Partie hätte sich diese Chancenvernichtung fast noch gerächt. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite in den Strafraum war es Michael Dückerhoff, der mit einem Eigentor in der 87. Spielminute den Anschlusstreffer für die Mannen aus dem Spargeldorf erzielte. Zittern dann noch mal in der 90. Minute. Eine Flanke der Gastgeber landete auf dem Kopf eines Stürmers. Doch zum Glück für unsere Mannschaft landete der Ball neben dem Tor. Somit stand das Endergebnis von 1:2 fest. Eigentlich ein schmeichelhaftes Ergebnis für Kessel, die bei der Vielzahl der Keekener Chancen hätten untergehen müssen.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 12.04.2004

SG Keeken/Schanz - SV Griethausen    4:0

Nach dem Sieg am Gründonnerstag galt es heute unter allen Umständen weitere 3 Zähler auf der Habenseite zu verbuchen. In Griethausen hatte unser Team aber einen unbequemen und gefährlichen Gegner. Zudem war diese Partie ein echter Lokalkampf. Der Start in dieses Spiel, das in Keeken ausgetragen wurde, war von unserer Seite recht verheißungsvoll. In der 10. Minute wurde der Ball in den Strafraum gespielt, wo Stephan Esser goldrichtig stand. Sein eigentlich schwacher Schuss wurde unhaltbar abgefälscht und landete zur 1:0 Führung im Netz des Gegners. Dieser Umstand sollte unserer Elf eigentlich Sicherheit geben. Doch das Gegenteil war der Fall. In der 14. Spielminute wurde der Ball von Griethausen scharf und flach in unseren Strafraum gespielt. Zum Glück stand kein weiterer Griethausener Spieler bereit, so dass der Ball Freund und Feind passierte. Die Zuschauer mussten bis zur 29. Minute warten, ehe es die nächste Chance für unser Team gab. Nach einem Zuspiel von Pascal Deckers auf Ludger Reymer, schoss dieser den Ball knapp neben das Tor. So blieb es zur Pause beim 1:0. Was Trainer Stephan Manten in der ersten Halbzeit vermisst hatte, nämlich ein sicheres Passspiel sowie Durchschlagskraft, wollte die Mannschaft in der 2. Halbzeit in die Waagschale werfen. Das gelang zu Beginn der 2. Halbzeit zunächst nicht. Griethausen hatte stattdessen in der 52. Spielminute nach einem Konter, dem eine Keekener Ecke voran ging die Möglichkeit auszugleichen. Doch Jan Eiselt konnte den Ball entschärfen. Nur 2 Zeigerumdrehungen später spazierte Pascal Deckers völlig unbedrängt durchs Mittelfeld, drang halblinks in den Strafraum ein und versenkte den Ball trocken und abgebrüht im Tor der Gäste. Griethausen versuchte zu antworten. Nach einem Freistoß in der 61. Spielminute, den ein Griethausener Spieler aufs Tor köpfte war Jan Eiselt bereits geschlagen. Doch Pascal Deckers konnte den Ball von der Torlinie schlagen. 5 Minuten später hätte es nach Meinung einiger Zuschauer und Spieler Elfmeter geben können. Benjamin Schraps kam im Strafraum nach einem Tackling zu Fall. Der Schiedsrichter entschied jedoch auf Abstoß vom Tor der Griethausener. Weitere 2 Minuten später dann doch die endgültige Entscheidung. Nach einem langen Zuspiel von Markus Albers auf Ludger Reymer, ließ dieser den Ball ca. vierzig Meter vor dem Tor, einmal aufticken und bugsierte ihn dann in den rechten Torwinkel. Wahrlich ein Tor des Monats! Nun war die Gegenwehr der Gäste gebrochen und es spielte nur noch eine Mannschaft, nämlich Keeken. In der 71. Spielminute der zweite Husarenstreit von Ludger Reymer. Nach einem Querpass von Maik Groth nagelte "Bauer" den Ball erneut unhaltbar ins Netz. In der Schlussphase hätte unsere Mannschaft das Ergebnis sogar noch erhöhen können. So Maik Groth, der in der 77. und 81. Spielminute jeweils von Stephan Manten auf die Reise geschickt wurde. In der ersten Situation scheiterte er am gegnerischen Torwart. Beim zweiten Pass kam er mit einem langen Bein gerade noch an den Ball, der knapp am Tor vorbei rollte. So blieb es beim 4:0 Endstand. Am Ende ging der Sieg auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung. Griethausen enttäuschte am heutigen Tag und kam nie für einen Punkt, geschweige denn für einen Sieg in Frage.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 18.04.2004

Alemannia Pfalzdorf II - SG Keeken/Schanz    3:4

Vor dem Spiel gab es eine eindeutige Rollenverteilung. Unsere Elf war gegen das Kellerkind klarer Favorit. Somit zählte nur ein klarer Sieg. Alles andere wäre eine Enttäuschung gewesen. Zudem konnte unsere Truppe heute in Bestbesetzung antreten. In den ersten 15 Minuten versuchte unser Team das Spiel in die Hand zu nehmen, doch sie konnte sich keine nennenswerten Chancen erspielen. In der 18. Spielminute schlug dann Stephan Manten den Ball hoch in den Strafraum. Dort kam Pascal Deckers zum Kopfball und erzielte mit einem sehenswerten Kopfball das 0:1. Der Ball schlug unhaltbar oben links ins Eck ein. Nun sah es für kurze Zeit so aus, als sollte die Partie schon frühzeitig für uns entschieden werden können. In der 22. Spielminute schoss Stephan Manten den Ball aus ca. 22 Metern auf das Tor. Allerdings kam der Ball für den Torwart in einer idealen Höhe, so dass er keine Mühe hatte ihn zur Seite weg zu fausten. Nach einer halben Stunde folgte ein schönes Zuspiel von Stephan Manten auf Ludger Reymer. Doch Ludger scheiterte zunächst am Torwart und der Nachschuss ging neben das Gehäuse. Nachdem die Gastgeber in der ersten halben Stunde nahezu nichts zustande gebracht hatten, wachten sie nun auf. In der 32. Spielminute griffen sie über die linke Seite an. Der Ball wurde in den Strafraum geflankt, wo der Stürmer zum Glück unter den Ball durch sprang. 3 Minuten später dann doch der Ausgleich für Pfalzdorf. Das gesamte Team schien im Tiefschlaf, so dass ein Pfalzdorfer Spieler ungehindert in den 16er flanken konnte wo ein Stürmer sträflich frei stand und ungehindert das 1:1 erzielen konnte. Als sich alle Beteiligten schon auf den Pausentee freuten, kam es zur schönsten Aktion in den ersten 45 Minuten. Stephan Manten nahm sich ein Herz und zog aus 25 Metern ab. Der wunderschöne Schuss landete genau im Winkel zur 1:2 Halbzeitführung. Zu Beginn des 2. Durchgangs kam der Gastgeber motiviert aus der Kabine und war keinesfalls gewillt sich schon geschlagen zu geben. Eine Minute nach Wiederanpfiff konnte unsere Abwehr den Ball nicht entscheidend klären. Doch der Ball ging knapp gegen das Tor. In der 51. Spielminute schlug Marcel Deckers einen langen Freistoß von links in den Strafraum Dort rannten sich zwei gegnerische Verteidiger gegenseitig um. Nutznießer in dieser Situation war Bruder Pascal, der keine Mühe hatte den Ball zum 1:3 ins leere Tor einzuschieben. Währenddessen wohl einige Spieler noch die vermeintliche Vorentscheidung bejubelten, schlug es auf der Gegenseite ein. Direkt nach Wiederanpfiff schlief abermals das gesamte Team und Pfalzdorf hatte keine Mühe auf 2:3 zu verkürzen. Somit war weiterhin für Spannung in dieser Partie gesorgt. Nach 71. Minuten gab es Freistoß für unsere Mannschaft. Andreas Blöchinger schlug den Ball von der rechten Seite in den Strafraum. Dort stieg Maik Groth zum Kopfball hoch, setzte ihn jedoch neben das Tor. Es sah so aus, als sollte unser Team die Partie wieder in den Griff bekommen. 10 Minuten später ging der Ball nach einer harten Hereingabe von Stephan Manten an Freund vorbei ins Seitenaus. Doch nachdem ein Gastgeber die gelb-rote Karte gesehen hatte, fiel Stephan Esser der Ball direkt vor die Füße und mit seinem ersten Torschuss an diesem Tag erzielte er überlegt und eiskalt das 2:4. Doch wiederum bewiesen die Gastgeber Moral und kamen in der 86. Spielminute nochmal auf 3:4 heran. Allerdings handelte es sich um ein regelwidriges Tor, denn Pfalzdorfs Spieler schlug Jan Eiselt den Ball aus der Hand. Es hätte also Freistoß geben müssen, doch dem Schiedsrichter war die Sicht versperrt. Dies alles half Pfalzdorf jedoch nichts mehr und es blieb beim 3:4. Insgesamt ein verdienter Sieg für unsere Elf. Allerdings macht sie sich durch Unkonzentriertheiten, wie bei den Anschlusstreffern zum 1:3 und 2:4, das Leben immer wieder selber schwer.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 21.04.2004

SV Schottheide/Frasselt - SG Keeken/Schanz        0:2

Beim heutigen Spiel musste unser Team auf Ludger Reymer verzichten. Er fiel mit einem doppelten Bänderriss in der Schulter aus. Ansonsten waren alle Mann an Bord. In der gesamten 1. Halbzeit war eigentlich nur reiner Schlafwagenfußball zu sehen. Beide Teams konnten sich keine nennenswerten Tormöglichkeiten erspielen. So dauerte es sage und schreibe bis zur 45. Spielminute bis es zur ersten Torchance kam. Nach einer Flanke von der linken Seite durch Pascal Deckers in den Strafraum kam Benjamin Schraps zu einem Kopfball. Der Ball ging aber über das Tor. Die 1. Halbzeit war von beiden Seiten grottenschlecht und eine Zumutung. Es wurde gar kein Kombinationsfußball gespielt. Somit stand es „leistungsgerecht“ 0:0 zur Halbzeit. Zudem fehlte die nötige Bewegung und jegliches Tempospiel, kurzum alles was Fußball interessant und attraktiv macht. Selbst ein sonst so starker Spieler wie Stephan Manten spielte in der 1. Halbzeit einen Fehlpass nach dem anderen. Die 2. Halbzeit konnte eigentlich nur besser werden. Wie gesagt es konnte eigentlich nur besser werden und es wurde auch besser. In der 54. Spielminute gab es ein schönes Zuspiel von Andreas Blöchinger auf Markus Albers. Der schießt direkt aufs Tor, doch der Schuss wurde noch abgeblockt. Dieses war sozusagen der Auftakt zu spektakulären 5 Minuten. In der 55. Spielminute gab es dann den ersten schönen Angriff der Gastgeber. Jan Eiselt konnte den Ball aber glücklicherweise entschärfen. Nur eine Minute später im direkten Gegenzug dann die Führung für unser Team. Eine hohe Flanke von Stephan Manten flog in den Strafraum. Dort kam Markus Albers zum Kopfball und erzielte somit das 0:1. Der Gastgeber versuchte sofort zu antworten. In der 58. Spielminute ging Schottheide/Frasselt von rechts in den 16er rein. Pascal Deckers ging anfängerhaft in den Zweikampf, und beging ein klares Foulspiel. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und zeigte folgerichtig auf den Punkt. Torjäger Manni Weber trat an und schoss den Ball flach ins linke Eck. Jan Eiselt ahnte die Ecke, hielt den Foulelfmeter und bewahrte somit die Mannschaft vor dem Ausgleich. Nach dieser Aktion gab es dann wieder eine ¼ Stunde Leerlauf. In den letzten 20 Minuten spielte dann aber nur noch unser Team. Nach einem Einwurf von Andreas Blöchinger setzte sich der eingewechselte Michael Elbers schön durch und schloss diese Aktion mit einem Torschuss ab. Leider verfehlte der Ball in der 73. Spielminute das Gehäuse. Nur weitere 3 Minuten später fiel dann aber die endgültige Entscheidung dieses Spiel. Eine wunderschöne Einzelaktion von Benjamin Schraps schloss er mit einem platzierten Schuss ins untere Eck zum 0:2 ab. Jetzt war die Partie gelaufen und unsere Elf hatte noch einige weitere Konterchancen. In der 80. Spielminute gab es einen schönen satten Schuss von Marcel Deckers aus ca. 14 Metern Torentfernung. Der Torwart konnte den Ball gerade noch mit dem Knie abwehren. Nach einem Eckball von der linken Seite getreten durch Andreas Blöchinger gab es einen schönen Kopfball von Marcel Deckers. Der Verteidiger konnte den Ball auf der Linie klären. Somit stand der Endstand von 0:2 fest. Fazit: Wie zuvor im Bericht schon erwähnt war die 1. Halbzeit eine einzige Katastrophe. Ausnehmen von der Kritik konnte man höchstens die Abwehr die ihre Arbeit ordentlich verrichtete. In der 2. Halbzeit gab es dann eine Steigerung (es konnte aber auch nicht schlechter werden). Schottheide/Frasselt konnte unsere Elf nun nicht mehr fordern und somit gewann man am Ende noch standesgemäß mit 2:0. Alles in allem eine höchst mittelmäßige Partie.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 25.04.2004

BV DJK Kellen II - SG Keeken/Schanz    1:4

Heute fand der Abschluss der englischen Wochen statt. Nach den Siegen in Pfalzdorf und in Schottheide spielte man wieder auswärts und zwar dieses Mal in Kellen. Aufgrund des turbulenten Verlaufs des Hinspiels (4 Platzverweise) konnte man gespannt sein, wie sich das Spiel heute entwickeln würde. Für zusätzlichen Zündstoff sorgte sicherlich die Tatsache, dass Stephan Manten ein Kellener Urgestein ist. Mit Stephan Esser (beruflich verhindert) sowie Ludger Reymer (Bänderriss in der Schulter) fiel der etatmäßige Sturm aus. Die Partie begann recht verheißungsvoll für unser Team. In der 13. Spielminute brachte Maik Groth den Ball per Eckball flach in den Strafraum. Michael Dückerhoff hielt den Fuß hin und es stand 0:1. Nur 3 Minuten später dann aber die erste Möglichkeit für Kellen. Eigentlich hielt Kellens Spieler klar den Fuß drauf, doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen. Der Stürmer ging durch und schoss auch auf das Tor. Der Ball ging glücklicherweise nur ans Außennetz. In der 23. Spielminute bekam der Gastgeber an unserem rechten Strafraumeck einen Freistoß zugesprochen. Der Ball kam hoch vor das Tor. Jan Eiselt verschätzte sich und konnte gerade noch klären. In den letzten 10 Minuten vor der Pause spielte sich dann unsere Elf eine Chance nach der anderen heraus. In der 34. Spielminute nahm Andreas Blöchinger den Ball im Strafraum gut an, schoss aber leider über das Tor. In der 36. Spielminute dann ein tolles Zuspiel von Maik Groth, erneut auf Andreas Blöchinger. Andreas schob den Ball am herausstürzenden Torwart aber leider auch am Tor vorbei. 4 Minuten später gab es Elfmeter für Keeken. Maik Groth wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Den berechtigten Foulelfmeter verwandelte Stephan Manten sicher zur eigentlich beruhigenden 2:0 Führung. Doch die Freude darüber währte nur ganze 3 Minuten. In der 43. Spielminute gab es ein vermeintliches Foulspiel von Michael Janssen im Strafraum. Erneut ertönte der Elfmeterpfiff des Referees. Der Gastgeber aus Kellen ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:2 Anschlusstreffer. Dies war dann auch der Halbzeitstand. Im zweiten Spielabschnitt war dann von den Gastgebern gar nichts mehr zu sehen. Sie kamen zu keiner nennenswerten Torgelegenheit mehr. In der 50. Spielminute hätte dann schon so etwas wie die Vorentscheidung fallen können. Es gab einen direkten Freistoß aus ca. 20 Metern Torentfernung für unsere Elf. Stephan Manten zirkelte den Ball über die Mauer Richtung Torwinkel, doch der Torwart holte den Ball per Glanzparade aus den Winkel. Im Anschluss daran kontrollierte unser Team das Spielgeschehen. Allerdings sollte es bis zur 71. Spielminute dauern, bis dann auch die Vorentscheidung in dieser Partie fällig war. Nach einer schönen Hereingabe von Spielertrainer "Max" Manten in den Strafraum stieg Maik Groth zum Kopfball hoch und nickte zum 1:3 ein. In der 90. Spielminute folgte dann der Schlusspunkt in diesem Spiel. Einen tollen Konter über 4 Stationen schloss wiederum Maik Groth nach einer Flanke von Andreas Blöchinger ohne Mühe per Kopf zum 1:4 Endstand ab. Als Fazit lässt sich festhalten, dass Keeken verdient auch in dieser Höhe verdient hat. Kellen konnte unsere Mannschaft in keiner Phase des Spiels gefährden.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 02.05.2004

SG Keeken/Schanz - SSV Reichswalde    1:1

Das Spiel fand auf der Platzanlage in Keeken statt. Obwohl der Tabellenvierte (SG Keeken/Schanz) auf den Tabellenfünften (SSV Reichswalde) traf, konnte man nicht von einem Verfolgerduell sprechen. Der Punkteabstand zwischen den beiden Teams betrug beachtliche 17 Punkte. Das Hinspiel konnte unsere Elf mit 3:1 für sich entscheiden. Allerdings lag sie bis zur 70. Spielminute mit 0:1 zurück und konnte die beiden Sieg bringenden Treffer erst in den letzten 4 Spielminuten erzielen. Ein weiterer Sieg am heutigen Tag war notwendig und auch Pflicht. Es fehlten heute mit Ludger Reymer (bekanntermaßen verletzt), Andre Lukassen (Knieverletzung) und Maik Groth (Lehrgang) gleich 3 Stammspieler. Dafür waren als 12. und 13. Mann zwei A-Jungend-Spieler (Tim Hagen und Stefan Look) mit von der Partie. Zu Beginn der Begegnung lief zunächst alles „planmäßig“. In der 10. Spielminute wurde Andreas Blöchinger an der Strafraumgrenze gefoult. Stephan Manten trat den fälligen Freistoß herrlich über die Mauer zum 1:0 ins Netz. Dabei war der Torwart ohne jegliche Abwehrmöglichkeit. In der 18. Spielminute legte Markus Albers den Ball quer auf Marcel Deckers. Marcel zog aus ca. 20 Metern ab, doch der Torwart parierte glänzend. Wenige Minuten später folgte dann aber ein Rückschlag. In der 26. Spielminute schoss Reichswalde aus ca. 22 Metern flach auf das von Jan Eiselt gehütete Tor. Der Ball ging an den rechten Innenpfosten und schlug von daraus unhaltbar zum 1:1 Ausgleich ein. Danach verflachte die Partie von Minute zu Minute immer mehr. Unsere Elf fing sich nicht mehr, sie hatte eine ganz schlechte Raumaufteilung und nahezu alle spielten unter ihrem Niveau. Somit ging es beim Stand von 1:1 in die Halbzeitpause. Im 2. Spielabschnitt versuchte unser Team die Partie wieder in den Griff zu bekommen. Zunächst sah es auch so aus als sollte dieses Vorhaben gelingen. In der 50. Spielminute legte Markus Albers den Ball quer auf Stephan Manten. Stephan schoss den Ball aus ca. 22 Metern knapp über das Tor. Nach 60 Spielminuten verließen Michael Jansen und Michael Dückerhoff das Feld und die beiden Jugendspieler Tim Hagen und Stefan Look kamen in die Partie. In der 63. Spielminute stockte dann vielen Anhängern der Atem. Nach einem Steilpass in die Spitze kam der Stürmer einen Schritt vor dem herauseilenden Jan Eiselt an den Ball. Glücklicherweise hob er den Ball zwar über Jan aber auch über das Tor, und vergab somit die große Chance zur Führung für die Gäste. In der Folgezeit versuchte unsere Elf zwar noch einmal alles um den Sieg doch noch zu erringen. Allerdings sprangen nur noch 2 Möglichkeiten dabei heraus. In der 70. Spielminute gab es erneut einen schönen Schuss von Marcel Deckers aus ca. 25 Metern. Doch der Torwart konnte per guter Parade den Ball zur Ecke klären. In der 77. Spielminute hatte Markus Albers dann den Sieg förmlich auf dem Fuß. Er setzte sich im Strafraum schön durch, und schob den Ball ins Eck. Doch der Torwart konnte den Ball gerade noch zur Ecke lenken. Zum Schluss dieser Partie hatten dann beide Mannschaften nicht mehr die Kraft die Entscheidung herbeizuführen. Somit bleib es am Ende beim 1:1 unentschieden. Fazit: Insgesamt war es spielerisch zu wenig. Unser Team versuchte zwar in der 2. Halbzeit alles, doch es fehlte die Präzision im Abschluss. Somit musste man sich am Ende mit dem 1:1 zufrieden geben.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 09.05.2004

DJK Mehr/Niel - SG Keeken/Schanz    1:6

Heute stand ein echter Lokalkampf auf dem Spielplan. Für unser Team ging es zum abstiegsgefährdeten Nachbarn aus Mehr/Niel. Da unsere Elf nur noch um die „goldene Ananas“ spielt, durfte man gespannt sein, ob sie diese „Pflichtaufgabe“ auch würde lösen können. Die erste Viertelstunde war sehr mäßig. Es gab vor beiden Toren keine nennenswerten Möglichkeiten. In der 16. Spielminute dann die erste halbwegs gefährliche Situation. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke kam Benjamin Schraps zum Schuss. Leider ging der Ball genau auf den Torwart, der somit keine Mühe hatte den Ball zu entschärfen. Allerdings war diese Möglichkeit sozusagen der Startschuss für eine Reihe weiterer Chancen. In der 19. Spielminute fiel dann der Führungstreffer. Markus Albers ging von der Mittellinie energisch Richtung gegnerisches Gehäuse. Seinen eigentlich harmlosen Schuss lies der Torwart über die Fäuste ins Tor rutschen. Dieser schlimme Torwartfehler bescherte unserer Mannschaft das 0:1. Nur zwei Minuten später hatte Stephan Esser nach schönem Zuspiel von Markus Albers keine Mühe das 0:2 zu erzielen. In der 23. Spielminute hätte es dann beinahe den nächsten Treffer für unser Team gegeben. Nach einem langen Ball von Pascal Deckers aus dem Mittelfeld legte Andreas Blöchinger den Ball per Kopf ab auf Stephan Esser. Doch Stephan schoss den Ball diesmal knapp neben das Tor. Nach dieser Drangperiode ließ sich unsere Elf allerdings das Spiel für ca. 15 Minuten aus der Hand nehmen, so dass der Gastgeber zwischenzeitlich besser ins Spiel fand. In der 25. Spielminute spielte Mehr/Niel einen hohen Ball über unsere Abwehr hinweg, ihr Stürmer tauchte frei vor Jan Eiselt auf. Doch Jan konnte das 1 gegen 1 Duell für sich entscheiden und bewahrte uns somit vor dem Anschlusstreffer. Nur weitere 5 Minuten später dann die nächste große Chance für die Gastgeber. Stephan Manten war alleine gegen zwei Angreifer. Der Stürmer stand erneut alleine vor Jan Eiselt und vergab kläglich. Jetzt war Mehr am Drücker und wurde folgerichtig dann auch mit dem Anschlusstreffer belohnt. In der 37. Spielminute gab es einen Eckball von der rechten Seite für Mehr. Der Ball wurde mit dem Kopf verlängert. Hinten stand ein Spieler völlig frei. Er brauchte die Kugel aus kürzester Entfernung nur noch zum 1:2 Anschlusstreffer einzuschieben. Wer gedacht hatte die Partie würde sich jetzt zu unseren Ungunsten drehen sah sich glücklicherweise getäuscht. Praktisch direkt nach dem Wiederanstoß bekam Mehr/Niel den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Stephan Esser lies sich nicht zweimal Bitten und erzielte abgeklärt das 1:3. Kurz vor dem Pausenpfiff fiel dann das schönste Tor des Tages. Pascal Deckers nahm sich ein Herz und zog aus ca. 25 Metern einfach mal ab. Der Ball schlug genau oben links ins Eck ein. Ein Traumtor zum 1:4 Halbzeitstand. In der 2. Halbzeit konnten beide Teams das gute Niveau der 1. Hälfte nicht halten. Das Spiel war im Grunde schon entschieden und es ging nur noch um die Höhe des Ergebnisses. In der 51. Spielminute setzte sich Benjamin Schraps schön durch. Mit etwas Glück kam der Ball in die Mitte auf Stephan Esser. Doch Stephan vergab die 100%-tige Einschusschance. Danach gab es von beiden Teams 20 Minuten „Sommerfußball“. Nach knapp einer Stunde Spielzeit gingen Michael Dückerhoff und Stephan Manten aus dem Spiel. Dafür kamen die beiden A-Jugendlichen Tim Hagen und Stefan Look in die Partie. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf durch Michael Jansen auf Maik Groth drang Maik von der rechten Seite in den Strafraum ein und erzielte das 1:5. In der 89. Spielminute folgte dann der Schlusspunkt in dieser Partie. Benjamin Schraps schoss einen direkten Freistoß aus ca. 20 Metern an der Mauer vorbei ins Tor. Er profitierte dabei davon, dass der Torwart falsch postiert war und erzielte somit den 1:6 Endstand. Fazit: In der 1. Halbzeit gab es auf beiden Seiten gute Möglichkeiten. Allerdings hatte unsere Elf klar mehr vom Spiel. Somit führte sie zur Pause verdient mit 4:1. In der 2. Halbzeit verflachte das Spiel zusehens. Erst in der Schlussphase gelangen dann noch 2 weitere Treffer zum verdienten und deutlichen Sieg.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 16.05.2004

SG Keeken/Schanz - SV Siegfried Materborn II    5:2

Das Spiel fand auf der Platzanlage in Düffelward statt. Beide Teams stehen in der Tabelle jenseits von Gut und Böse. Unsere Elf hat zwar genau doppelt so viele Punkte wie der Gegner aus Materborn gesammelt (62P./31P.) doch für beide galt es nur noch einen guten Abschluss in dieser Spielzeit hinzubekommen. Beim Kontrahenten aus Materborn blieb abzuwarten ob und wenn ja, wie viele Verstärkungen aus der 1. Mannschaft auflaufen würden. Für unseren scheidenden Spielertrainer Stephan Manten war es das letzte Heimspiel. Er wird die SG nach 3 erfolgreichen Jahren am Saisonende verlassen und erhoffte sich natürlich einen Sieg. Den ersten „Aufreger“ gab es in der 10. Spielminute. Markus Albers verpasste einen langen Ball durch einen Stellungsfehler. Dadurch stand der Stürmer der Gäste ganz alleine vor Jan Eiselt. Doch Jan gewann das eins gegen eins Duell und verhinderte somit einen frühen Rückstand. In der 25. Spielminute hatte dann unser Team seine erste Möglichkeit in dieser Partie. Nach einem schönen Zuspiel von Markus Albers auf Stephan Esser scheiterte dieser am Torwart der Gäste. Das sollte der Auftakt zu schier unglaublichen 5 Minuten gewesen sein. Denn von jetzt an ging es Schlag auf Schlag. Nach schönem Zuspiel in die Gasse von Markus Albers auf Stephan Manten war es der Spielertrainer höchst selbst, der den Ball in der 27. Spielminute  zur 1:0 Führung ins Tor schoss. Dieses war zugleich das 100ste Tor für unsere Mannschaft in dieser Spielzeit. Jetzt war der Knoten geplatzt und die weiteren Treffer fielen im Minutentakt. Nach Zuspiel aus dem Mittelfeld war es Maik Groth der keine Mühe hatte in der 28. Spielminute auf 2:0 zu erhöhen. Wiederum nur eine Minute später stand Goalgetter Stephan Esser nach einem erneuten Zuspiel aus dem Mittelfeld alleine vor dem Tor. Er schob den Ball locker zum 3:0 ein. In der 30. Spielminute dann der vorläufige Schlusspunkt dieser Wahnsinnsphase. Materborns Abwehr war total aufgelöst. Es standen 3 Angreifer gegen nur einen Verteidiger der Gäste. Maik Groth hatte keine Probleme das 4:0 zu erzielen. Damit war das Spiel innerhalb von 5 Minuten praktisch entschieden. In der 35. Spielminute gab es dann einen Eckball auf der Gegenseite. Der Stürmer kam ungehindert zum Kopfball, doch der Ball landete genau in den Armen von Jan Eiselt. In der 41. Spielminute gab es dann nach einem vermeintlichen Foulspiel im Strafraum Elfmeter für die Gäste. Der Schütze schoss den Ball flach unten links am Pfosten vorbei. Der Schiedsrichter ließ den Strafstoß wiederholen, da angeblich einer unserer Spieler zu früh in den 16er gelaufen sein soll. Diesmal wurde der Elfmeter sicher zum 4:1 Halbzeitstand verwandelt. Zu Beginn des 2. Spielabschnitts fehlte es unserem Team an der Konzentration. In der 49. Spielminute fehlte jegliche Ordnung in der Defensive, so dass Materborn keine Mühe hatte das 2:4 zu erzielen. Nach diesem Treffer verflachte die Partie zunächst. In der 64. Spielminute gab es dann aber die endgültige Entscheidung in diesem Spiel. Unser Team konnte sich den Ball über 4 bis 5 Stationen relativ ungehindert zuspielen. Am Ende dieser „Kette“ stand Stephan Esser und erzielte abgeklärt das 5:2. In den letzten 10 Spielminuten gab es dann hüben wie drüben noch Möglichkeiten zur Resultatsveränderung. In der 81. Spielminute war es Stephan Manten der nach schönem Zuspiel von Markus Albers am herauseilenden  Torwart der Gäste scheiterte. Nur 2 Minuten später war es dann Andreas Blöchinger, der auf Vorlage von Michael Jansen in den Ball hineinrutschte. Doch der Ball ging neben das Tor. Eine Minute vor dem Schlusspfiff hatte dann der Gast die letzte Möglichkeit in dieser Partie. Materborn gelangte in eine 5 gegen 2 Überzahlsituation. Doch der Stürmer scheiterte am gut parierenden Jan Eiselt. Somit stand der Entstand von 5:2 fest. Fazit: Ein Spiel mit offenem Visier. Es gab eine Fülle vor Torchancen. Man konnte über weite Strecken des Spiels sehen, dass es um nicht mehr viel ging. Insgesamt ein verdienter Erfolg.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 23.05.2004

SV Bedburg-Hau - SG Keeken/Schanz    6:2

Im abschließenden letzten Saisonspiel kam es zum Aufeinandertreffen des gastgebenden Tabellenvierten und unserer Elf. Es ging noch um den 3. Tabellenplatz. Zugleich machte Spielertrainer Stephan Manten heute sein letztes offizielles Spiel. In der kommenden Saison wird mit Roger Ripkens sein Vorgänger auch sein Nachfolger auf dem Spielertrainerposten sein. Das Spiel begann für unser Team denkbar schlecht. Bereits in der 3. Spielminute nutzte Bedburg-Hau die Unordnung in unserer Hintermannschaft zum frühen1:0. In der Folgezeit versuchte unsere Elf den Rückstand möglichst schnell zu egalisieren und kam ihrerseits zu einer Reihe von Möglichkeiten. In der 15. Spielminute spielte Stephan Manten aus dem Mittelfeld einen Steilpass auf Andreas Blöchinger, doch Andreas schoss den Ball über den Querbalken. In der 20. Spielminute dann die nahezu 100%-tige Ausgleichschance. Stephan Esser stand alleine vor dem gegnerischen Torwart und scheiterte kläglich. Nur 2 Minuten später strich ein Distanzschuss von Stephan Manten knapp über das Tor. In dieser Phase hatte unsere Elf den Gegner gut im Griff und der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Pascal Deckers musste verletzt ausscheiden. Für ihn kam Andre Lukassen ins Spiel. Der setzte sich gleich gut in Szene und scheiterte in der 34. Spielminute alleine vor dem Tor. Im direkten Gegenzug machte Bedburg-Hau es besser. Der Stürmer tauchte frei vor Jan Eiselt auf. Er ließ sich diese Chance nicht entgehen und vollstreckte sicher zum 2:0 in der 35. Spielminute. Nur weitere 4 Minuten später dann die frühzeitige Vorentscheidung in diesem Spiel. Der Spieler der Heimelf konnte von der Mittellinie alleine aufs Tor zugehen, ohne dabei energisch gestört zu werden. Er ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und erhöhte auf 3:0. Nach schönem Zuspiel von Markus Albers erzielte Andre Lukassen in der 41. Spielminute den 3:1 Anschlusstreffer. Bei diesem Zwischenstand wurden dann die Seiten gewechselt. Zu Beginn der 2. Hälfte versuchte unser Team dem Spiel doch noch mal eine Wende zu geben. Nach einem Eckball von der rechten Seite getreten durch Andreas Blöchinger kam Tim Hagen in der 50. Spielminute aus ca. 10 Metern zum Schuss. Doch der Torwart holte den Ball per Glanzparade aus dem Winkel. Nach schönem Zuspiel von Andre Lukassen war es erneut Tim Hagen der den Ball in der 58. Spielminute gegen die Latte setzte und somit innerhalb weniger Minuten zum 2. Mal Pech hatte, dass er nicht das Anschlusstor erzielen konnte. Bedburg-Hau zog sich in dieser Phase immer mehr zurück und setzte auf Konter. In der 72. Spielminute gab es so einen Konter. Doch dank eines schwachen Abschlusses blieb es zunächst beim 3:1. Nur eine Minute später verlor Stephan Manten einen entscheidenden Zweikampf. Bedburg-Hau spielte den Ball quer im Strafraum auf den Stürmer und der hatte keinerlei Mühe das entscheidende 4:1 zu erzielen. Damit war jegliche Gegenwehr unserer Elf gebrochen und sie zeigte nun Anzeichen von Auflösungserscheinungen. In der 78. Spielminute gab es eine lange Flanke der Gastgeber. Jan Eiselt verschätzte sich und lief unter den Ball durch. Ein klarer Torwartfehler. Der Stürmer hatte keine Mühe das 5:1 zu erzielen. In der 84. Spielminute war unsere Abwehr dann völlig aufgelöst. Somit kam Bedburg-Hau zu einem Überzahlangriff und hatte wiederum keine Mühe auf 6:1 zu erhöhen. Langsam aber sicher geriet das Spiel zu einem Debakel für unser Team. In der 86. Spielminute gab es einen schönen Doppelpass zwischen Tim Hagen und Stephan Esser. Doch Tim scheiterte dann am herauseilenden Torhüter. Nach einem Eckball von der linken Seite durch Andreas Blöchinger und einer Kopfballverlängerung von Ludger Reymer war es Stephan Esser in der 89. Spielminute vorbehalten den 2:6 Endstand zu erzielen. Fazit: In der 1. Halbzeit war es eigentlich ein verteiltes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Allerdings verstanden die Gastgeber aus Bedburg-Hau es wesentlich besser ihre Chancen konsequent zu nutzen. Somit führten sie zur Pause verdient mit 3:1. Im 2. Spielabschnitt versuchte unsere Elf dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben. Doch sie ging abermals zu leichtfertig mit ihren Chancen um und ließ sich dann zu allem Überfluss auch noch auskontern. Somit hat mit Bedburg-Hau eindeutig die am heutigen Tag cleverere Mannschaft das Spiel am Ende verdient wenn auch um mindestens 2 Tore zu hoch gewonnen.

Spielberichte 2. Mannschaft: Saison 2003/2004

Hinrunde:

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 31. August 2003

TUS Kranenburg II - Keeken/Schanz II    4:4

Gleich das erste Spiel der neuen Saison sollte für unsere zweite Mannschaft sehr kurios beginnen. Bereits nach 15 Spielminuten sah unsere stark aufspielende Mannschaft wie der sichere Sieger aus. Noch bis zur 77. Minute führte man immer noch klar das Spiel an, bis der Schiedsrichter ein bisschen Schicksal spielte. Doch der Reihe nach. In der Abwehr spielten Libero Frank Elbers und die Verteidiger Jens Rambach und Stephan Goris. Das Mittelfeld teilten sich Michael Böhmer, Jürgen van Brakel, Michael Oster und Thomas Dietze und im Sturm spielten Hasni Sukhar, Ingo Lankhorst und Amin Adal. Als Auswechselspieler hatte Spielertrainer Jürgen van Brakel die angeschlagenen Mustapha el Faitoussi und Sascha Dahmen zur Verfügung. Unsere Zweite legte los, wie die Feuerwehr. Bereits nach 6. Minuten wurde sie für ihr temporeiches Spiel belohnt. Nach einer genauen Flanke von links durch Thomas Dietze musste Ingo Lankhorst nur noch den Kopf hinhalten und es stand 0:1. Nach einer verpatzten Rückgabe der Kranenburger, konnte Hasni Sukhar den Ball erobern und ließ beim Alleingang dem gegnerischen Torwart keine Chance. Auch das 0:3 in der 15. Minute war begünstigt durch die schwache Abwehr der Kranenburger. Thomas Dietze spitzelte einem Gegenspieler den Ball vom Fuss, spielte dann noch einen weiteren Kranenburger aus und vollendete mit einem satten Schuss in die rechte Ecke. Alle dachten jetzt schon an eine kleine Vorentscheidung, denn im Folgenden erspielte sich unsere Mannschaft die besten Möglichkeiten und hätte bis zur Pause noch höher führen können. Doch scheiterten sowohl Hasni Sukhar in der 30. Minute und Amin Adal in der 33. Minute jeweils nach Kopfbällen, die knapp am Tor vorbei strichen. In der 45. Minute dann fast doch das 0:4. Doch Hasnis Schuss mit dem Außenrist, der wohl im Tor gelandet wäre, fälschte ein gegnerischer Spieler zur Ecke ab. Bis zu Kranenburgs erster gefährlicher Situation vor dem Kasten von Marc Schweers, der an diesem Tag ohne Fehl und Tadel spielte, dauerte es bis zur 37. Minute. Jedoch verfehlten die Kranenburger Stürmer eine Hereingabe von der linken Seite. Nach der Pause machte zunächst Kranenburg mehr Dampf. Bereits in der 47. Spielminute musste Marc Schweers einen Alleingang über die rechte Seite parieren und vereitelte so den Anschlusstreffer. Dann war wieder Keeken an der Reihe. Nach einer Hereingabe von Amin Adal konnte Thomas Dietze alleine vor dem gegnerischen Tor den Ball nicht im Netz unterbringen. Das wäre dann wohl die Vorentscheidung gewesen. In der 55. Minute mussten Positionen gewechselt werden. Jürgen van Brakel hatte Rückenprobleme und übernahm fortan den Part von Frank Elbers, der ins Mittelfeld wechselte. Nach einer Unaufmerksamkeit auf der rechten Abwehrseite kam Kranenburg glücklich zum Anschlusstreffer als der Ball Marc Schweers durch die "Hosenträger" rutschte. Jedoch kein Vorwurf an Marc. Mann gegen Mann kann man als Torwart nur verlieren. In der 62. Minute stellte Amin Adal den alten Abstand wieder her. Sehenswert dieser Treffer; eine Co-Produktion unserer Algerienallianz. Hasni Sukhar setzte geschickt Amin ein. Dieser schlenzte mit dem Außenrist am Torwart vorbei ins rechte Eck. Jetzt waren sich alle Beteiligten des Sieges sicher. Man hatte jedoch die Rechnung ohne den Schiedsrichter gemacht. Zunächst einmal ließ er in der 77. Minute eine klare Abseitsposition eines Kranenburger Spielers ungeahndet und ermöglichte so den 4:2 Anschlusstreffer. Dann zeigte er für alle Spieler zur Überraschung, in der 81. Minute nach einem einwandfreien Dreikampf zwischen Jens Rambach und zwei Kranenburger Spielern völlig unmotiviert auf den Elfmeterpunkt. Dieses Geschenk ließen sich die Kranenburger nicht nehmen und verkürzten auf 4:3. Durch diese zwei Fehlentscheidungen demoralisiert kassierten unsere Jungs dann auch noch in der 85. Minute den 4:4 Ausgleich. Dieses Mal war es jedoch ein regelgerechtes und dazu noch schönes Tor eines Kranenburgers, der aus ca. 18 Metern abzog und dessen noch leicht abgefälschter Schuss unhaltbar für Marc Schweers in den linken Winkel einschlug. Fazit: Auch, wenn es wie eine Ausrede mutmaßen muss: Der Schiedsrichter hat das Spiel entschieden und Kranenburg zum Punktgewinn verholfen. Dieser war alles andere als verdient, präsentierte sich unsere Mannschaft doch über weite Strecken des Spiels als die bessere Mannschaft. Es fällt allerdings schwer zwei krasse Fehlentscheidungen zu schlucken und noch mal ins Spiel zurück zu kommen. Dieses Spiel war schon mal ein Vorgeschmack darauf, welche Schiedsrichterleistungen unsere Mannschaft wohl auch in den nächsten Wochen erwarten werden. Es gilt das Beste daraus zu machen.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 07. September 2003

Keeken/Schanz II - SV Griethausen II    1:0

Trainer Jürgen van Brakel konnte im ersten Heimauftritt der 2. Mannschaft in der neuen Saison auf die Mannschaft der Vorwoche zurückgreifen. Nur auf einer Position nahm er eine Veränderung vor. Anstelle von Ingo Lankhorst kam Christoph Tübbing ins Spiel. Ingo musst erst mal auf der Ersatzbank Platz nehmen. Auch im zweiten Saisonspiel begann unsere Mannschaft temporeich und übernahm von Beginn an die Initiative. So kam es bereits in der fünften Spielminute zur ersten großen Torchance als Christoph Tübbing nach einer Flanke von Jürgen van Brakel nach einem Kopfball knapp scheiterte. Die erste halbe Torchance für Griethausen ergab sich nach einer Standardsituation. Ein Freistoß wurde knapp vergeben. Zwischen der 16. und der 19. Spielminute häuften sich dann die Möglichkeiten für unsere Zweite um in Führung zu gehen. Zuerst war es Hasni Sukhar dessen Torschuss aus 16 Metern noch von einem Griethausener Spieler zur Ecke gelenkt werden konnte. Die anschließende Ecke brachte wiederum Gefahr. Der Kopfball von Frank Elbers landete am Pfosten. Zwischenzeitlich konnte auch Griethausen in Führung gehen. Nach einem Fehler von Jens Rambach marschierte ein Griethausener alleine auf Keeper Marc Schweers zu, doch der parierte toll. Im direkten Gegenzug verzog wiederum Hasni Sukhar nach Pass von Thomas Dietze kanpp. In der 30. Spielminute war Hasni Sukhar nach Pass von Christoph Tübbing auf und davon, schoss jedoch dem Torwart genau auf die Brust. Im direkten Gegenzug hatte unsere Mannschaft dann Glück, dass ein Griethausener nur das Lattenkreuz traf. Hier hätte sich fast gerächt, dass unsere Mannschaft so fahrlässig mit den guten Chancen umging. Nach der Pause kam Griethausen frischer aus der Kabine und schnürte unsere Zweite eine kurze Zeit ein. Doch unsere Mannschaft konnte sich aus der Umklammerung befreien und konterte geschickt. Christoph Tübbing scheiterte in der 58. Minute knapp am gegnerischen Torwart. Dann doch die verdiente Führung für unsere Zweite. Ingo Lankhorst, der kurz zuvor für Michael Böhmer eingewechselt worden war, erkämpfte sich in der 64. Minute einen Ball, der schon fast die Außenlinie überschritten hatte, spielte zurück auf Christoph Tübbing. Dieser versuchte einen Schuss aus 18 Metern, der ihm jedoch misslang, doch direkt bei Hasni Sukhar landete. Hasni spielte seinen Gegenspieler aus und vollendete aus 6 Metern kaltschnäuzig in die rechte untere Torecke. Die Vorentscheidung hätte 10 Minuten später fallen müssen. Hasni Sukhar setzte schön Michael Oster ein, der über rechts auf den Torwart zustürmte. Anstatt jedoch in die Mitte auf die völlig freien Amin Adal und Hasni Sukhar zu passen, suchte er selbst den Abschluss, scheiterte jedoch am gegnerischen Torwart. Wie schon im Spiel gegen Kranenburg hätte dann Thomas Dietze alles klar machen können, doch er schoss freistehend vor dem Tor über die Latte. Fast hätten sich dann die vergebenen Chancen noch gerächt. In der 88. Minute tauchte plötzlich ein Griethausener Spieler nach einem Freistoß ganz frei vor Marc Schweers auf. Doch der war auf dem Posten und rettete mit einer tollen Parade zur Ecke. Die restlichen Minuten wurde noch anständig gezittert, doch dann pfiff der gute Schiedsrichter ab. Ein verdienter Sieg für unsere Mannschaft, die über weite Strecken des Spiels die bessere zweiter guter Mannschaften war. Bedanken kann sich unsere Mannschaft heute beim toll aufgelegten Torwart Marc Schweers, der im Augenblick in bestechender Form ist. In dieser Verfassung ist mit unserer Zweiten in dieser Saison durchaus zu rechnen.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 14. September 2003

VfR Warbeyen II - Keeken/Schanz II    3:3

An diesem Sonntag musste unsere zweite Mannschaft gegen den Meisterschaftsfavoriten schlechthin, der Zweitvertretung aus Warbeyen antreten. Gegen das gut besetzte Team aus Warbeyen, die bereits 17 Treffer in zwei Spielen erzielt hatten und dabei keinen Gegentreffer kassierten,  musste Trainer Jürgen van Brakel die Mannschaft auf zwei Positionen gegenüber der Vorwoche verändern. Für Christoph Tübbing und Thomas Dietze kamen Ingo Lankhorst und Michael Elbers zum Einsatz. Einige Spieler gingen darüber hinaus angeschlagen ins Spiel. Unsere Mannschaft begann sehr konzentriert und stand zu gut organisiert in Abwehr und Mittelfeld. Dabei ließ sie keine gefährlichen Aktionen der Warbeyener zu. Die waren, ob der Stärke unserer Mannschaft überrascht und hatten wohl nicht mit so großer Gegenwehr gerechnet. Denn schon in der 2. Spielminute hätte es 0:1 stehen können als Hasni Sukhar und Michael Elbers nacheinander am gegnerischen Torwart scheiterten. Mit dem starken Ron Banning hatte es an diesem Tag Jens Rambach zu tun, der, das sei hier schon mal gesagt, seine Sache sehr gut machte. Trotzdem kann man einen solchen Spieler nicht 90. Minuten ausschalten. Folgerichtig war Ron Banning derjenige, der in der 3. Minute mit einem Schuss aus 16 Metern den ersten Warnschuss abgab. Der ging jedoch knapp am Tor vorbei. Auch in der 10. Minute scheiterte wiederum Ron Banning mit einem Lupfer, der das Tor verfehlte. Im Gegenzug hätte Michael Elbers fast getroffen, jedoch parierte der Torwart zur Ecke. Diese brachte Gefahr, doch Ingo Lankhorst verfehlte den Ball freistehend aus 8 Metern. Dann doch das 0:1 für unsere Mannschaft. Ingo Lankhorst nutzte die Unsicherheiten in der Warbeyener Hintermannschaft und erzielte aus dem Gewühl heraus den Führungstreffer. Der Gegner war sichtlich geschockt und fand in der Folgezeit nicht zum Spiel. Unsere Mannschaft dagegen wuchs über sich hinaus und hatte das Spiel fest im Griff. Hervorzuheben an diesem Tag ist der Torwart Marc Schweers. Er parierte ein ums andere mal, so auch in der 21. Minute einen Schuss von Ron Banning aus 11 Metern. In der 26. Minute rieben sich die Zuschauer die Augen. Keeken erhöhte auf 0:2. Nach einen Eckstoß nutzte Hasni Sukhar die Verwirrung in der schlechten Warbeyener Abwehr und schob sicher in die rechte Ecke. Ärgerlich, dass es dann vor der Pause noch zum Anschlusstreffer kam. Bei einem Angriff der Warbeyener kam Jürgen van Brakel im 16-Meterraum gegen einen Gegenspieler zu spät und semmelte ihn um. Foulelfmeter! Ron Banning ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte sicher. In der 41. Minute hatten die Warbeyener Zuschauer schon den Jubel, die Keekener Fans die Panik in den Augen. Peter Fehlemann ging über den halben Platz Richtung Tor ohne gestört zu werden. Überlegt versuchte er mit dem Außenrist abzuschließen. Aber irgendwie kam Marc Schweers an diesen schweren Ball noch mit den Fingerspitzen dran und lenkte ihn zur Ecke. Ein Wahnsinnstat! Der gute Schiedsrichter Friese, der lediglich eine elfmeterreife Situation nach Foul an Michael Elbers übersah, pfiff nach 42. Spielminuten zum Pausentee. Kurz nach dem Wechsel konnte unsere Mannschaft dann sogar noch einen draufsetzen. Nach Pass von Jürgen van Brakel krönte Michael Elbers seine gute Leistung an diesem Tag mit dem 1:3. In der 54. Minute fast der erneute Anschlusstreffer für Warbeyen. Doch wiederum war es Marc Schweers, der eine hundertprozentige Chance der Warbeyener mit den Fingerspitzen zunichte machte. Zwischen der 61. und 63. Minute hätte unsere Mannschaft dann alles klar machen können. Zuerst war es Hasni Sukhar der nach Doppelpass mit Michael Elbers alleine vor dem gegnerischen Keeper auftauchte, diesen jedoch direkt anschoss, dann war es Michael selber der am Torwart scheiterte. Stattdessen folgte der Anschlusstreffer der Warbeyener. Peter Fehlemann tankte sich auf rechts durch. Michael Böhmer kam einen Schritt zu spät um die gut getimte Flanke auf Ron Banning zu verhindern. Der nickte zum 2:3 ein. Und wiederum war es Ron Banning vorbehalten das 3:3 zu erzielen. Bei einem Pass auf Banning, der drei Keekener Abwehrspieler gegen sich hatte, konnte er den Ball an Marc Schweers vorbeispitzeln. Ausgleich! Unverständlich das so ein gefährlicher Mann wie Ron Banning in der Reserve kicken muss. Glück hatten dann beide Mannschaften in der Schlussphase. Keeken, weil Schiedsrichter Friese den Warbeyenern einen klaren Foulelfmeter versagte und Warbeyen, weil Michael Elbers in der 86. Minute nach einem Alleingang nur die Latte traf. So blieb es beim gerechten Unentschieden, mit dem unsere Mannschaft bestimmt gut leben kann. Fazit: Warbeyen wird sich ärgern das Spiel verschlafen zu haben. Keeken hat verdient einen Punkt entführt. So gut ist lange keine 2. Mannschaft mehr in die Saison gestartet. Schließlich hatte man schon drei bessere Mannschaften der Kreisliga C zum Gegner, ist jedoch noch ungeschlagen.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 21. September 2003

Keeken/Schanz II - SV Schottheide/Frasselt II    6:1

Am vierten Spieltag wartete mit der Zweitvertretung des SV Schottheide/Frasselt der erste Gegner aus der unteren Tabellenregion. Unsere Zweite war also klarer Favorit. Jürgen van Brakel konnte es sich sogar erlauben mit Ingo Lankhorst, Michael Elbers und Thomas Dietze feste Größen im Spiel unserer Zweiten auf die Bank zu setzen. Bereits nach 2. Minuten ging unsere Mannschaft in Führung. Nach einer Hereingabe von Hasni Sukhar von der rechten Seite, was es ein Schottheider Spieler, der zum 1:0 in die eigenen Maschen traf. In der 8. Spielminute fast das 2:0. Doch der gegnerische Torwart parierte einen Weitschuss von Christoph Tübbing zur Ecke. 2 Zeigerumdrehungen später stand wiederum der Torwart des Gegners im Mittelpunkt des Geschenhens als er toll in einer Eins-Zu-Eins-Situation gegen Sascha Dahmen klärte, der von Christoph Tübbing schulmäßig angespielt wurde. Dann doch endlich das lange fällige 2:0. Nach einem Abschlag von Marc Schweers erreichte der Ball Amin Adal, der einen gegnerischen Spieler stehen ließ, den besser postierten Sascha Dahmen sah und dieser ließ sich die Chance vor dem freien Tor nicht nehmen. 1 Minute später bereits das 3:0. Torschütze war allseits gefährliche Algerier Hasni "Zinedine" Sukhar. Assistpunkte sammelte diesmal Michael Böhmer, der einen Todespass auf Hasni spielte. Gegen dessen Schuss in die linke untere Ecke nach einem Alleingang aufs Tor war der gegnerische Keeper machtlos. Bis zur 27. Minute dauerte es, bis Schottheide seine erste richtige Torchance hatte. Nach einem Eckball traf ein Schottheider Spieler aus 11 Meter nur die Latte. In der 38. Spielminute hätte dann Jürgen van Brakel das 4:0 erzielen müssen. Nach einer schönen Kombination über Hasni und Amin tauchte er plötzlich freistehend vor dem gegnerischen Gehäuse auf versuchte jedoch zu zaubern und vergab diese gute Chance. Nach der Pause hatte Schottheide den besseren Auftakt. So musste in der 48. Spielminute Jens Rambach für den geschlagenen Marc Schweers auf der Linie klären. Dann doch der Anschlusstreffer. Stephan Goris holte einen Schottheider Spieler im Strafraum von den Beinen. Der fällige Elfmeter wurde sicher verwandelt. Erst in der 57. Spielminute die erste gute Situation für unsere Zweite. Michael Elbers, der für Christoph Tübbing in der 2. Hälfte gekommen war, scheiterte am Torwart, der zur Ecke klärte. In der gleichen Spielminute dann der zweite Wechsel in Reihen von Keeken. Für Sascha Dahmen kam Ingo Lankhorst ins Spiel. Das Spiel wurde zerfahrener und in Reihen der Keekener fehlte die Ordnung. Schottheide spielte nach seinen Möglichkeiten. Prompt erhöhte der farbige gegnerische Torwart, der später Feldspieler in Schottheides 1. Mannschaft war, den Unterhaltungswert als er in der 67. Spielminute einen Alleingang in die Hälfte der Keekener unternahm und ca. 25 Meter vor unserem Gehäuse nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. In der 73. Spielminute konnte sich noch einmal Marc Schweers im Tor unserer Zweitvertretung beweisen als er nach einem Alleingang eines Schottheider Spielers den Lupfer förmlich geahnt hatte und den Ball runterpflückte. In den letzten 20 Spielminuten konnte unsere Mannschaft dann doch noch weitere drei Tore erzielen. Zunächst war es in der 78. Minute Michael Böhmer, der nach Flanke durch Ingo Lankhorst und Zurücklegen von Michael Elbers aus etwa 11 Metern mit einem strammen Schuss in die linke Ecke sein erstes Saisontor erzielen konnte. 1 Minute später war es der gegnerische Torwart der sich selbst überwand, als er eine Hereingabe von Michael Elbers, wobei sich der Ball wohl schon im Toraus befand, ins Tor stolperte. Laut Aussage Michaels wollte er gerade dem Schiedsrichter mitteilen, dass der Ball schon die Außenlinie überschritten hatte, unterließ dies jedoch als die Schottheider Spieler ihn unmittelbar nach dem Tor beschimpften und beleidigten. Schließlich war es Hasni Sukhar vorbehalten den Endstand von 6:1 zu erzielen. Frank Elbers setzte ihn mit einem 40-Meter-Pass schulmäßig ein und Hasni hatte im Duell eins gegen eins mit dem Torwart das bessere Ende für sich. Am Ende auch ein in dieser Höhe verdienter Sieg für unsere Zweite, die immer noch ungeschlagen ist und den dritten Tabellenplatz einnimmt.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 27. September 2003

Rheinwacht Erfgen II - Keeken/Schanz II    1:1

Bereits Samstag musste die 2. Mannschaft zur Zweitvertretung der Rheinwacht aus Erfgen reisen, einem Gegner, der genau wie die Keekener in dieser jungen Saison noch ungeschlagen war. Auf Keekener Seite musste eine Notelf auflaufen, da etliche Spieler nicht zur Verfügung standen. Dazu gehörten Frank Elbers, Hasni Sukhar, Amin Adal, Mustapha el Faitoussi und Christoph Tübbing. Außerdem musste Trainer Jürgen van Brakel noch bis kurz vor Spielbeginn herum telefonieren um überhaupt 11 Spieler aufbieten zu können. Die Spieler Jens Rambach und Michael Oster hatten nämlich vergessen, dass bereits Samstag gespielt wird. So wurde Erster aus dem Bett (hatte Nachtschicht) und Zweiter aus dem Garten auf den Fußballplatz beordert. So mussten die ersten 10 Minuten mit nur 10 Spielern absolviert werden. Kurios, dass durch die Telefonaktion durch Jürgen van Brakel dieses Spiel seit langem das erste war, in dem keine offizielle Mannschaftsbesprechung in der Kabine stattfand. Um so erstaunlicher, dass nach einer ausgeglichenen Anfangsphase ausgerechnet Keeken den Führungstreffer erzielte. Thomas Dietze war durch Einwirkung eines Gegenspielers im Strafraum zu Fall gekommen. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Strafstoß. Diese Chance ließ sich Michael Elbers nicht nehmen und verwandelte zum 0:1. Bereits nach 23. Minuten konnte Erfgen durch ein Eigentor ausgleichen. Unglücksrabe war Jens Rambach, den jedoch nicht die uneingeschränkte Schuld gilt. Vorher nämlich hätte Jürgen van Brakel bereits klären müssen, vertändelte jedoch den Ball, so das ein Erfgener Spieler den Ball von außen hereingeben konnte und Jens unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Danach gab es hüben wie drüben Chancen zur Führung. Die größte Chance jedoch hatte kurz vor Schluss Erfgen. Man schrieb die 89. Minute als ein Erfgener Spieler frei vor Marc Schweers zum Kopfball kam. Doch Marc parierte in gewohnt sicherer Manier und klärte zur Ecke. Erfreulich, dass die Mannschaft trotz der vielen Ausfälle einen Punkt aus Erfgen entführen konnte. Dies gelang ihr in der letzten Saison nicht. Sie ist damit weiterhin zusammen mit US Italia Goch und Rheinwacht Erfgen II ungeschlagen.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 05. Oktober 2003

Keeken/Schanz II - SV Asperden II    2:3

An diesem Sonntag ging es gegen die Zweitvertretung des SV Asperden, einer Mannschaft die im Keller der Kreisliga C, Gruppe 1 rangiert. Also eine klare Sache. Doch die Vorzeichen dieses Spieles waren alles andere als gut. Die Spieler Jens Rambach, Michael Oster, Michael Elbers, Sascha Dahmen und Christoph Tübbing fielen aus. So begann unsere Mannschaft mit nur 11 Spielern, wie in der Vorwoche. Asperden jedoch erging es noch schlechter. Sie mussten mit 10 Spieler beginnen und auch durchspielen, weil fünf Spieler kurzfristig absagten. In den ersten 10 Minuten erspielte sich unsere Zweite ein Übergewicht ohne jedoch zu klaren Torchancen zu kommen. Beim ersten Angriff der Asperdener schlug es gleich im Tor von Marc Schweers ein. Einen Freistoß von der rechten Seite verlängerte ein gegnerischer Stürmer mit dem Kopf. Marc Schweers konnte den Ball nur noch ins eigene Tor ablenken. Bis zur ersten  Chance für Keeken dauerte es bis zur 15. Minute. Thomas Dietze probierte es mit einem Weitschuss, der knapp das Asperdener Tor verfehlte. In der 17. Minute dann eine 100%tige Chance durch Frank Elbers, der mit nach vorne gegangen war. Nach einer Hereingabe durch Jürgen van Brakel semmelte er freistehend vor dem gegnerischen Gehäuse über den Ball. Drei Minuten später hätte der Ausgleich fallen müssen. Amin Adal platzierte einen Kopfball an den Pfosten des gegnerischen Tores und beim Nachschuss kam er ins Straucheln, so dass aus seinem Schuss eine Rückgabe wurde. In dieser Phase kam Asperden kaum zu Entlastungsangriffen. Doch kurz darauf hätte es fast 0:2 gestanden. Der indisponierte Marc Schweers schoss einen Asperdener Spieler an und der Ball trudelte Richtung Tor. Michael Böhmer konnte den Ball gerade noch von der Linie kratzen. Zu einem zweiten Pfostentreffer kam es nach ca. 30. Spielminuten. Jürgen van Brakel war der Schütze, der jedoch nur den Innenpfosten traf. Eine Minute später dann doch endlich der Ausgleich. Irgendwie landete der Ball nach einem Schlag in den gegnerischen Strafraum bei Hasni Sukhar. Der spitzelte den Ball am Torwart vorbei und es stand 1:1. Dann zwei Minuten später sogar der Führungstreffer für unsere Mannschaft. Thomas Dietze hatte gesehen, dass der gegnerische Torwart zu weit vor seinem Tor stand und überlistete ihn aus 35 Metern mit einem Heber. Jetzt hätte eigentlich Ruhe ins Spiel kommen müssen. Aber weit gefehlt. Bereits drei Minuten nach dem Führungstreffer irrte Marc Schweers nach einer Flanke an die Strafraumgrenze im Strafraum umher, verfehlte den Ball, der einem Asperdener Spieler vor die Füße fiel. Unbedrängt versenkte er ihn zum Ausgleich im Keekener Tor. Fünf Minuten vor der Pause, dann wohl die spielentscheidende Situation. Jürgen van Brakel verdrehte sich ohne Einwirkung des Gegners sein rechtes Knie und musste aus dem Spiel. Da jedoch kein Auswechselspieler da war, musste unsere Mannschaft mit 10 weiter machen. Danach ging die Ordnung im Keekener Spiel vollends verloren, so dass man über den Großteil der 2. Halbzeit besser den Mantel des Schweigens hüllt. Nur noch dies. In der 70. Minute musste Marc Schweers einen Flachschuss in die linke Ecke parieren und zur Ecke lenken. In der 75. Minute traf Hasni Sukhar ein weiteres Mal das Metall des gegnerischen Gehäuses. Dieses Mal war es die Latte. Drei Minuten später fuhr Asperden einen Konter und konnte den 2:3 Siegtreffer erzielen. Dabei sah die in den letzten Wochen so stabile Abwehr nicht gut aus. Keeken hätte durchaus noch den Ausgleich erzielen können. Aber fünf Minuten vor dem Ende schoss Amin Adal den Ball freistehend aus drei Metern in den Keekener Himmel. So steht am Ende eine verdiente Niederlage. Asperden hat mit seinen alten Recken einfach cleverer gespielt und verdient 3 Punkte aus Keeken entführt. Das Spiel war in der 2. Halbzeit zeitweise keinem Fan zumutbar. Es spielten Not gegen Elend. Will man von seiten unserer 2. Mannschaft weiterhin oben mitspielen muss sich die Informationspolitik zwischen Spielern, Betreuer und Trainer um ein vielfaches Verbessern.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 19. Oktober 2003

Keeken/Schanz II - SV Nütterden II    5:3

Zwei Wochen nach der peinlichen Heimniederlage gegen den SV Asperden II hatte die zweite Mannschaft heute die Möglichkeit sich zu rehabilitieren. Der spielfreie Sonntag hatte hoffentlich die Köpfe wieder frei gemacht. Doch die Vorzeichen standen schlecht. Lediglich 10 gesunde Spieler standen zur Verfügung. Andreas Maaßen, der etatmäßige Betreuer, musste als letzter Mann einspringen und machte seine Sache, dies sei schon mal vorweggenommen hervorragend. Unser Vorsitzender Hans Kuppen stellte sich freundlicherweise noch als Auswechselspieler an den Rand des Spielfeldes. Jürgen van Brakels Verletzung, die er sich gegen den SV Asperden zugezogen hatte, stellte sich doch als schwerwiegender heraus, als zunächst angenommen wurde. Es handelt sich um einen Kreuzbandriss und einen Meniskusschaden. Damit fällt neben Michael Rossetto, der fast dieselbe Verletzung davon trug, jetzt wohl ein zweiter Spieler auf unbestimmte Zeit aus, wenn die schweren Verletzungen nicht gar das Karriereende für beide, nicht mehr ganz so jungen Spieler, bedeutet. Weiterhin fehlten an diesem Sonntag Jens Rambach, Michael Böhmer und Ingo Langhorst, alle entschuldigt. Zerfahren ging unsere Mannschaft in das Spiel und musste bereits nach 2. Minuten den 0:1 Rückstand hinnehmen. Die rechte Abwehrseite war wohl noch in der Kabine, so dass ein Nütterdener Spieler frei durchmaschieren konnte und unhaltbar für Marc Schweers flach einschoss. Doch unsere Mannschaft sollte sich schnell von diesem Schock erholen. Bereits in der 7. Spielminute wurde Hasni Sukhar auf die Reise geschickt. Sein Schuss wurde noch durch die Latte aufgehalten, doch Amin Adal stand für den Abpraller parat und traf zum 1:1 Ausgleich. Was folgte war eine druckvolle Phase durch unsere Mannschaft, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Danach konnte sich Nütterden ein wenig aus der Umklammerung befreien und hatte in der 18. Minute die Riesenchance zur Führung. Doch zwei gegnerische Spieler versagten kläglich vor dem Keekener Tor. Dann fast das 2:1 für unsere Mannschaft. Nach einem Pass von Michael Elbers schoss Hasni Sukhar nur knapp am Tor vorbei. 2 Minuten später war es dann doch soweit. Besagter Hasni Sukhar, der im Augenblick in bestechender Form ist startete einen Alleingang aufs Nütterdener Tor zu. Die ihm im Weg stehenden Gegenspieler ließ er wie Slalomstangen stehen, tanzte auch den letzten Abwehrspieler aus und vollendete zum 2:1 Führungstreffer. Eine weitere Zeigerumdrehung später fast die Vorentscheidung durch Michael Elbers. Aber der Ball ging knapp rechts am Tor vorbei. In der 26. Minute hatte unsere Mannschaft nach einem Pfostenkopfball der Nütterdener Glück. Bis dahin spielte unsere Mannschaft gut. Die einzige Kritik, die man anbringen kann ist die mangelhafte Chancenauswertung. So auch in zwei weiteren Szenen vor dem Wechsel. In der 32. Minute ging Christoph Killewald alleine aufs gegnerische Tor zu, scheiterte jedoch nach einem Lobversuch, in der 35. Minute war es Hasni Sukhar der rechts aus spitzem Winkel am gegnerischen Torwart scheiterte. So wurden beim Spielstand von 2:1 die Seiten gewechselt. Nach dem Wechsel dauerte es bis zur 51. Minute bis etwas passierte. Nütterden startete einen ihrer seltenen Angriffe in der 2. Halbzeit. Der am heutigen Tag etwas unsicher wirkende Marc Schweers faustete am Ball vorbei, ein Nütterdener Spieler sagt danke und traf zum 2:2 Ausgleich. Tja, wenn man die eigenen Dinger nicht macht! Doch zum Glück hatte unsere Mannschaft in diesem Tag mehr Fortune als noch gegen Asperden. Aus stark abseitsverdächtiger Position erzielte Michael Elbers in der 60. Minute die 3:2 Führung nachdem er zuvor herrlich von Amin Adal eingesetzt wurde und nur noch den Ball ins leere Tor schieben musste. Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin, doch die letzten 10 Minuten hatten es nochmal in sich. Zunächst war es wiederum Hasni Sukhar der nach Pass von Christoph Killewald zum 4:2 traf. In der 85. Minute hätte Amin Adal alles klar machen können, scheiterte jedoch allein vor dem Tor am gegnerischen Torwart. Dem wollten die Nütterdener nicht nachstehen und prüften zunächst in der 87. Minute Marc Schweers, der jetzt auf dem Posten war und toll abtauchte. Dann jedoch war Marc geschlagen. Nach einem Abwehrfehler von Stephan Goris, der über den Ball trat, erzielte Nütterden in der 89. Minute den 3:4 Anschlusstreffer. Sollte das große Zittern noch mal beginnen? Zum Glück hatten wir an diesem Tag zwei super aufgelegte Algerier mit Hasni Sukhar und Amin Adal. Letzterem war es vorbehalten in der 90. Minute mit einem wunderbaren Heber über den herausgeeilten Torwart den 5:3 Endstand herzustellen. Alles in allem ein verdienter Sieg.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 26. Oktober 2003

SpVgg Kessel III - Keeken/Schanz II    1:2

14 Mann an Bord hatte Trainer Jürgen van Brakel beim Spiel gegen die Drittvertretung aus dem Spargeldorf. Jens Rambach, Michael Böhmer, Ingo Lankhorst waren wieder zurückgekehrt. Dazu kam als 14. Mann der Betreuer Andreas Maaßen, der sich wiederum als Spieler zur Verfügung stellte. Unser Zweite begann druckvoll und bereits in der 8. Minute konnte Christoph Killewald nach tollem Pass in den freien Raum durch Michael Elbers zur 1:0 Führung einschießen. In der Folgezeit erspielte sich unsere Mannschaft weitere Chancen. So traf wiederum Christoph Killewald in der 12. Minute nur den Pfosten. In der 17. Minute hätte dann der unsichere Schiedsrichter Bienemann durchaus auf den Elfmeterpunkt zeigen können, als Mustapha el Faitoussi im Strafraum zu Boden gerissen wurde. Es dauerte bis zur 20. Spielminute bis Kessel zu ihrer ersten Chance kam. Da jedoch war es eine 100-prozentige, die jedoch nicht genutzt wurde. Jens Rambach konnte im letzten Augenblick auf der Linie klären. In dieser Szene verletzte sich Marc Schweers, nachdem ein Spieler in ihn reingerutscht war, konnte aber nach einer kurzen Behandlungspause weiterspielen. Nun merkte man der Zweiten die nachlassende Konzentration an. Es wurde nicht mehr Fußball gespielt, sondern Zufallsprodukte beherrschten das Spiel. Und wenn man gegen einen so schwachen Gegner wie Kessel, der dazu noch unter starkem Alkoholeinfluss litt, die Tore nicht schießt rächt sich dies früher oder später. Kurz vor der Pause bewahrheitete sich diese Weisheit. Mit freundlicher Unterstützung von Stephan Goris, der seinen Gegenspieler durch den Strafraum schubste, gab es Elfmeter für Kessel. Der gegnerische Schütze ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte eiskalt zum 1:1 Pausenstand, obwohl im Gegenzug eigentlich direkt wiederum die Führung für unsere Mannschaft fallen musste. Aber Mustapha el Faitoussi ist halt kein Knipser und trat frei vor dem Tor am Ball vorbei. Nach der Halbzeit machte zunächst Kessel Druck. Der Ausgleich hatte wohl Kräfte freigesetzt. Um die 50. Spielminute wurde dann wieder Keeken etwas stärker. Vor allem über die linke Seite, sorgte ein ums andere Mal Michael Oster für Gefahr. In der 50. Spielminute konnten die Kesseler gegen Michael noch klären. Nach einer Ecke in der 52. Spielminute, bei der der Ball zunächst aus dem Strafraum gedroschen wurde, jedoch bei Michael Oster landete und dessen scharfer Hereingabe war es wieder mal Amin Adal der die 2:1 Führung besorgte. Nun wurde das Spiel der Zweiten prompt besser ohne jedoch sonderlich ansehnlich zu sein. Man erspielte sich genug Chancen, um die Führung weiter auszubauen, scheiterte jedoch immer wieder entweder am Torwart oder am eigenen Unvermögen. Kessel blieb bei seinen Kontern immer gefährlich und hätte fast kurz vor Schluss noch den Ausgleich erzielt. Der Kesseler Stürmer kam freistehend vor Marc Schweers zum Schuss, verzog jedoch über das Tor. So zitterte man sich gegen einen drittklassigen Gegner zum Sieg. Mehr als ein müder Herbstkick war dieses Spiel nicht. Gegen die namhafteren Gegner, die in den nächsten Wochen warten, muss sich unsere Zweite erheblich steigern, will sie eine Chance haben.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 02. November 2003

Keeken/Schanz II - SV Donsbrüggen II    1:0

Heute musste die Zweite gegen einen Gegner spielen, der in der gleichen Tabellenregion zu Hause ist und auch zu den besseren Mannschaften der Liga gezählt werden muss. Michael Oster musste gegenüber der Kesseler Anfangsformation ersetzt werden. Dies tat Michael Böhmer, der das linke Mittelfeld das ganze Spiel über gut im Griff hatte und ein ums andere Mal die Angriffsbemühungen des Gegners zunichte machte. Wie so oft startete unsere Mannschaft gut und hätte bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff in Führung gehen können. Hasni Sukhar war auf der rechten Seite alleine auf dem Weg zum Tor, suchte jedoch selbst den Abschluss ohne die mitlaufenden Mannschaftskollegen gesehen zu haben, die in der Mitte frei gelaufen waren. Das hätte schon die Führung sein müssen. Fast direkt im Gegenzug die erste gute Chance für Donsbrüggen. Doch Marc Schweers, der nach kleineren Schwächen in den vergangenen Spielen wieder zu alter Stärke zurückfindet, war auf dem Posten. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen zweier guter Mannschaften. Die besseren Chancen aber erspielten sich die Keekener. Vorher jedoch musste Marc ein weiteres Mal durch eine Glanztat die Führung der Gäste vereiteln als er einen verunglückten Ball entschärfte. Nach Fehler der Donsbrüggener Abwehr konnte Amin Adal die Riesenchance zur Führung nicht nutzen. Er war alleine auf dem Weg zum gegnerischen Tor, schoss jedoch den Torwart an. 10 Minuten später war es wieder Amin der nach schönem Zuspiel von Thomas Dietze, der ein überragendes Spiel machte, wiederum am gegnerischen Torwart scheiterte. Sein Landsmann Hasni Sukhar machte es nicht besser. Nach Pass von Michael Elbers scheiterte diesmal er alleine vor dem gegnerischen Torwart. Jetzt hätte es schon gut und gerne 3:0 für unsere Mannschaft heißen können aber wie in den letzten Spielen gingen die Stürmer sehr fahrlässig mit ihren Chancen um. In der 30. Minute war es wiederum Amin der nach einer Ecke freistehend über den Ball trat. So blieb es beim glücklichen 0:0 zur Halbzeit für Donsbrüggen. Jetzt spielte unsere Mannschaft mit Wind und diesen Vorteil nutzte Michael Elbers direkt nach der Pause mit einem satten Schuss. Doch noch scheiterte er am guten Donsbrüggener Torwart, der die Fäuste ausfuhr. Donsbrüggen blieb jedoch bei seinen Kontern gefährlich. Fast hätten sie in der 48. Spielminute den einzigen Fehler des umsichtigen Liberos Frank Elbers genutzt und wären in Führung gegangen. Doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. In der 51. Spielminute hatten die Zuschauer dann schon den Torschrei auf den Lippen. Amin Adal hatte aus 16 Metern Maß genommen und den rechten Winkel angepeilt. Doch der gegnerische Keeper war auf dem Posten und fischte den Ball aus dem Eck. Auch die Abwehrspieler schalteten sich jetzt ins Angriffsspiel ein. Fast hätte Stephan Goris seinen Vorstoß zur Führung genutzt, schoss den Ball jedoch aus aussichtsreicher Position 11 Meter vor dem Tor über dasselbe. Dann blieb allen Beteiligten in der 67. Minute das Herz stehen. Nach einem katastrophalen Abwehrfehler des bis dahin zuverlässigen Jens Rambach tauchte Donsbrüggen ganz allein vor Marc Schweers auf. Doch der Stürmer war nicht in der Lage den Ball ins leere Tor einzuschieben. Dann doch die Erlösung in der 72. Spielminute. Nach einer tollen Einzelleistung im gegnerischen Straftraum, bei der er zwei Abwehrspielter wie Slalomstangen stehen ließ, erzielte Michael Elbers mit einem Schlenzer ins Eck die lange fällige 1:0 Führung. Obwohl Donsbrüggen in den Schlussminuten nochmal stärker wurde, ließ die gut sortierte Abwehr nichts mehr zu und schaukelte das Spiel über die Bühne. Erwähnenswert noch der tolle Schuss von Thomas Dietze kurz vor Schluss. Doch der starke Keeper der Donsbrüggener rettete auch hier bravourös und fischte den Ball aus dem linken Winkel. Es blieb also beim verdienten 1:0. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen, kommt doch nächste Woche der Tabellenführer US Italia Goch nach Düffelward.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 09. November 2003

Keeken/Schanz II - US Italia Goch    0:2

In Düffelward empfing die 2. Mannschaft den Tabellenführer, der eine beeindruckende Bilanz aufzuweisen hatte, denn es wurde bislang noch kein Spiel verloren und dabei erst 4 Gegentore kassiert. Bei näherem Hinsehen jedoch war dies wenig verwunderlich, spielte doch Salvatore Malerba, der vor kurzem noch für den 1. FC Kleve II auflief, Libero bei den Gochern. Trotzdem, dies schon an dieser Stelle, schien die Abwehr des Gegners verwundbar. Unsere Mannschaft musste mal wieder, wie fast jeden Sonntag improvisieren. So fiel der etatmäßige Torhüter Marc Schweers aus. Für ihn stand Fritz Moerkerk im Tor. Außerdem fehlte von den beiden Algeriern Amin Adal und Hasni Sukhar jedes Lebenszeichen. Sie blieben dem Spiel unentschuldigt fern. Und Christoph Killewald fehlte, weil seine alte Verletzung im Spiel gegen Donsbrüggen wieder aufgebrochen war. Bereits nach 5 Minuten die erste Chance für Goch. Ralf Habura, der auch schon in der letzten Woche gespielt hatte und dabei wie heute sehr solide seine Defensivaufgaben wahrnahm, konnte im letzten Augenblick klären. Es dauerte bis zur 21. Spielminute bis unsere Zweite ihre erste Chance hatte. Diese jedoch war ein Hochkaräter, denn Ingo Lankhorst ging nach einem Fehler von Malerba alleine auf das gegnerische Tor zu, schoss jedoch links am Tor vorbei. Fast im Gegenzug dann die 1:0 Führung durch Goch. Es war der zweite gefährliche Angriff der Gocher und unsere Abwehr war nur kurz nicht im Bilde. Eine weite, jedoch genaue Flanke von der linken Seite köpfte der Gocher Stürmer ungedeckt ins Keekener Tor. Fritz Moerkerk war ohne Chance. Es entwickelte sich ein sehr nickeliges Spiel. Vor allem in der Anfangsphase fiel Goch durch eine rüde Spielweise auf, die sie aufgrund ihrer Überlegenheit in der Gruppe C1 der Kreisliga C gar nicht nötig haben. Die Keekener Spieler passten sich dieser unschönen Spielweise leider an. Schuld daran, dass die ein oder andere Situation kurz vor der Eskalation stand, war nicht unerheblich der schlechte und unsichere Unparteiische, der das Spiel nie in den Griff bekam. In der 37. Minute hätte dann der Ausgleich fallen müssen. Michael Oster startete einen Alleingang aufs Gocher Tor zu, doch der gegnerische Torwart reagierte gut und lenkte den Schuss von Michael an den Pfosten. Und auch in der 42. Spielminute war es unsere Mannschaft, die in aussichtsreicher Position eigentlich zum Torabschluss kommen musste. Diesmal war es Michael Elbers, der 7 Meter vor dem Tor freistehend über dasselbe schoss. So wurden beim Stand von 0:1 die Seiten gewechselt. Nach der Pause entwickelte unsere Mannschaft zunächst Druck ohne jedoch gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Goch machte es besser. In der 60. Spielminute tauchte ein Gocher Spieler nach einem Stockfehler von Stefan Goris, dem der Ball über den Fuß sprang, gefährlich vor Fritz Moerkerks Tor auf. Er schoss jedoch rechts am Tor vorbei. Dann waren die Künste des "Ersatztorwarts" gefragt. Fritz musste in der 63. Spielminute mit einer Glanztat retten, als ein Gocher aus 6 Metern frei zum Schuss kam. 4 Minuten später hatten beide Mannschaften mehr Platz für ihr Kombinationsspiel, denn sowohl ein Gocher Spieler als auch Frank Elbers mussten nach einer unübersichtlichen Situation den Platz nach einer roten Karte verlassen. Nun ging immer häufiger auch der Libero der Gocher, Salvatore Malerba, mit nach vorne. Bei einem seiner Vorstöße, musste wiederum Fritz Moerkerk all seine Routine ausspielen. Den 20-Meter-Schuss von Salvo parierte er glänzend. Dann passierte bis zur 85. Spielminute nichts mehr. Eine unglückliche Situation von Fritz, der ansonsten ein gutes Spiel machte, nutzten die Gocher zur Vorentscheidung. Fritz ließ sich im Fünf-Meter-Raum ausspielen. Der Gocher spielte den Ball von der Außenlinie zurück und sein Mitspieler ließ sich nicht zweimal bitten. Im Gegenzug hätte dann fast der eingewechselte Christoph "Lucky" Tübbing den Anschlusstreffer erzielt. Aber es sollte am heutigen Tag nicht sein. So blieb es beim 0:2 gegen eine gute aber keineswegs übermächtige Gocher Mannschaft, über die wohl die Meisterschaft entschieden wird. Unsere Zweite muss sich auf die Plätze dahinter konzentrieren.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 16. November 2003

SSV Reichswalde II - Keeken/Schanz II    3:1

Gegenüber der Vorwoche musste die Mannschaft heute verändert werden. Frank Elbers musste wegen seiner roten Karte pausieren. Thomas Dietze fehlte krankheitsbedingt. Für den noch verletzten Marc Schweers stand wiederum Fritz Moerkerk im Tor. Von Beginn an machte Reichswalde, ein Tabellennachbar, Druck. In der 7. Spielminute konnte sich unsere Mannschaft einmal aus der Defensive lösen. Die gute Chance von Hasni Sukhar, der nach einer langen Hereingabe von Ralf Habura allein vor dem Reichswalder Kasten auftauchte, machte der Schiedsrichter mit einer falschen Abseitsentscheidung zunichte. Dann wurde auch erstmalig Fritz Moerkerk gefordert. Einen fulminanten Schuss aus 22 Metern parierte er toll und faustete ihn zur Ecke. Die anschließende Ecke brachte wiederum Gefahr. Ralf Habura konnte nach einem Schuss eines Reichswalders gerade noch auf der Linie klären. Dann die überraschende Führung für unsere Mannschaft, denn bis dahin war es ein langweiliges Spiel. Jens Rambach flankte von der linken Seite in den Strafraum. Amin Adal spritzte in den Ball und erzielte mit einem schönen Kopfball ins kurze Eck den 1:0 Führungstreffer. Diese Führung musste man als überraschend bezeichnen, denn viel brachten unsere Stürmer bis dahin nicht zustande. Glück für unsere Mannschaft in der 38. Spielminute. Aus 5 Metern semmelte ein Siedler den Ball freistehend vor Fritz Moerkerk in den trüben Reichswalder Himmel. So wechselte man nach einem öden Spiel, das dem Nieselregen entsprach, beim Stande von 0:1 die Seiten. Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Es waren gerade mal 30 Sekunden gespielt als Reichswalde nach einer Ecke ausgleichen konnte. Kein Keekener Abwehrspieler fühlte sich dabei für den gegnerischen Spieler verantwortlich, der sich seelenruhig die Ecke bei seinem Kopfball aussuchen konnte. Überhaupt kam jetzt Reichswalde immer besser ins Spiel und bestimmte das Geschehen. Bis zur ersten gefährlichen Situation für Keeken dauerte es bis zur 70. Minute. Es war dies ein Schuss von Hasni Sukhar. 3 Spielminuten später sollte wieder eine Standardsituation für Gefahr sorgen. Freistoß für Reichswalde von der rechten Seite. Ein Reichswalder Stürmer kommt wiederum unbedrängt zum Kopfball und erzielt die 2:1 Führung. Dann hätte der Ausgleich fallen müssen. Christoph Killewald flankte schön von der rechten Seite in den Strafraum. Doch Amin Adal sprang am Ball vorbei. In der 85. Spielminute war es Ralf Habura, der den Ball nach einer Hereingabe von Michael Elbers nicht richtig traf. Dann noch eine gute Freistoßsituation für Reichswalde. Aus gut 25 Metern wurde der Ball auf den linken Winkel gezogen. Aber Fritz Moerkerk, der ein fehlerfreies Spiel machte, klärte zur Ecke. Die jedoch sollte ein weiteres Tor im Spiel bringen. Wohlgemerkt die dritte Standardsituation, die gleichzeitig zum dritten Kopfballtreffer eines Reichswalders führte. Dann musste in den Schlussminuten Michael Elbers wegen einer Verletzung den Platz verlassen und die Mannschaft musste das Spiel mit 10 Spielern beenden. Doch die Vorentscheidung war mit dem 1:3 bereits gefallen. Zu Denken geben muss die Art und Weise wie man das Spiel verloren hatte. Standardsituationen sollten in Zukunft das Repertoire beim Training ergänzen, denn alle drei Tore fielen durch solche.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 30. November 2003

Keeken/Schanz II - DJK Kleve II    10:1

In Keeken war der Tabellenletzte zu Gast. Gerade mal 3 Punkte hatte Kleve vor diesem Spiel auf dem Konto und so sollte es auch bleiben. Bei Keeken fehlte der gesperrte Frank Elbers, die verletzten Thomas Dietze und Michael Böhmer. Marc Schweers stand wieder zwischen den Pfosten. Kleve begann zu zehnt und war erst ab der 17. Spielminute komplett. Da jedoch war das Spiel bereits entschieden. Kaum war das Spiel nämlich angepfiffen stand es nämlich schon 1:0. Hasni Sukhar versenkte eine Hereingabe des guten Michael Oster in die rechte Ecke. 7 Minuten später war es Mustapha el Faitoussi, der einen Weitschuss aus 18 Meter über den Torwart hob. In der 15. Spielminute führte dann ein toller Spielzug zum vorentscheidenden 3:0. M. Elbers setzte über rechts Christoph Killewald ein. Der fand den Kopf von Hasni Sukhar. In den folgenden 20 Minuten hätte unsere Mannschaft das Ergebnis schon erheblich nach oben schrauben können. Doch Michael Oster scheiterte nach einem sehenswerten Alleingang von der Mittellinie und Mustapha el Faitoussi aus 8 Metern am Pfosten. Eine Seltenheit dann in der 34. Minute. Michael Oster verwandelte eine Ecke von links direkt. Eine Zeigerumdrehung später war es wiederum Hasni Sukhar der nach einem schönen Pass von Michael Elbers den Torwart mit einem Lupfer überwand. Zwei Minuten später verunglückte Sascha Dahmen ein Schuss aus 16 Metern, landete jedoch direkt bei Hasni Sukhar der sich nicht zweimal bitten ließ und zum 6:0 vollendete. Und auch das 7:0 war Hasni Sukhar vorbehalten. Vorausgegangen allerdings war eine tolle Szene von Christoph Killewald, der einen schon verloren geglaubten Ball wiedererkämpfte und von rechts auf Hasni schlug. Der brauchte nur noch den Fuß hinzuhalten und es stand 7:0. Nach dem Wiederanpfiff konnte Kleve dann durch einen schönen Alleingang von David Großhans auf 1:7 verkürzen. Bei diesem Stand wurden die Seiten gewechselt. Nach der Halbzeit stand Kleve dann besser in der Abwehr und unsere Mannschaft konnte nur noch dreimal zuschlagen. In der 55. Spielminute konnte der gut spielende Michael Elbers seine Leistung mit dem 8:1 krönen. Nach einem Pass von Mustapha el Faitoussi traf er unhaltbar für den gegnerischen Torwart. Zwischenzeitlich traf dann auch noch Ingo Lankhorst die Latte. Dem 9:1 ging ein toller Pass von Christoph Killewald voraus.Mustapha el Faitoussi war der Nutznießer, der mit seinem Lupfer dem herausstürzenden Torwart keine Chance ließ. Den Schlusspunkt in einem einseitigen Spiel setzte der überragende Algerier Hasni Sukhar, der nach einem Missverständnis in der Klever Abwehr auf und davon ging und auch dem gegnerischen Torwart keine Chance ließ.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 7. Dezember 2003

1. FC Kleve IV - Keeken/Schanz II    1:4

Wiederholt in dieser Saison führte die Personalnot zu Umstellungen in der Mannschaft. Es fehlten Thomas Dietze, Michael Böhmer, Christoph Killewald und Ralf Habura verletzungsbedingt sowie letztmalig Frank Elbers wegen roter Karte. Olli Teipel aus der Dritten half freundlicherweise im Mittelfeld aus und machte ein starkes Spiel. Bereits in der 1. Minute hätte unsere Mannschaft in Führung gehen können. Nach einem Pass von Hasni Sukhar auf Sascha Dahmen stand der auf einmal frei vor dem gegnerischen Tor. Der Torwart konnte jedoch klären. In der 5. Spielminute dann die erste Chance für Kleve. Doch in der Mann-gegen-Mann Situation siegte Marc Schweers. 3 Zeigerumdrehungen später fiel die Klever Führung. Die Keekener Abwehr bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone und aus dem Hintergrund zog aus 16 Metern ein Klever Spieler ab. Der Ball landete unhaltbar für Marc Schweers in den Maschen. Doch unsere Mannschaft erholte sich schnell von dem Schock und spielte forsch nach vorne. So auch in der 13. Spielminute als Hasni Sukhar, der an diesem Tag ein bisschen unglücklich spielte, im Strafraum zum Schuss kam. Dieser wurde jedoch im letzten Augenblick von einem Klever zur Ecke abgelenkt. Dann versuchte es auch mal Michael Oster. Sein Schuss aus 18 Metern wurde auf gefrorenem Boden gerade noch vom Torwart zur Ecke gelenkt. In der 24. Spielminute war es wiederum Hasni Sukhar nach der nach einem Alleingang aufs gegnerische Tor am Keeper scheiterte. Nun war es nur noch eine Frage der Zeit bis der Ausgleich fiel. Und in der 31. Minute war es so weit. Einen Schuss von Michael Elbers konnte der Torwart noch parieren, jedoch gegen den nachfolgenden Kopfball von Amin Adal war er machtlos. Fast fiel dann vor der Pause noch der Führungstreffer für Kleve. Ein Klever Spieler hielt aus 20 Metern einfach mal drauf. Doch Marc Schweers, der trotz der schlechten Bodenverhältnisse einen sicheren Eindruck machte, fischte den abgefälschten Ball aus dem linken Winkel. Eine Glanzparade! So wurden beim Stande von 1:1 die Seiten gewechselt. Unsere Zweite kam frischer aus der Kabine. Der Pausentee hatte wohl seine Pflicht getan und wirkte sehr schnell, denn in der 50. Minute folgte direkt der Führungstreffer für unsere Mannschaft. Es war dies fast eine Doublette des ersten Tores. Michael Elbers schoss aufs Tor, traf dieses Mal nur die Latte und Amin Adal war zur Stelle und vollendete. Dann kamen auch noch Andreas Maaßen, der etatmäßige Betreuer,  und Hubert de Greef aus der dritten Mannschaft, die sich ebenfalls zur Verfügung gestellt hatten eingewechselt, um in der Defensive abzusichern. Doch unsere Mannschaft spielte weiter fröhlich nach vorn. So fiel auch noch ein dritter und vierter Treffer. Beim dritten Treffer war es wiederum Amin Adal, der sein drittes Tor an diesem Tag erzielen konnte. Dem Tor war ein toller Pass von Mustapha el Faitossi vorausgegangen. Das 1:4 war dann dem vorbildlich kämpfenden Michael Elbers vorbehalten, der an diesem Tag zurecht die Spielführerbinde trug. Es war gleichzeitig das schönste Tor des Spiels, denn ihm ging eine klasse Kombination über Olli Teipel, Amin Adal und eben Michael Elbers voraus, der dann vollendete. Der Pechvogel an diesem Tag aber hieß Hasni Sukhar. Auch sein toller Schuss in der 88. Minute in Richtung linker Winkel des Klever Tores führte nicht zum Tor. Der gute Klever Keeper parierte und spitzelte den Ball aus dem Winkel. Es blieb dann beim 1:4. Ein verdienter Erfolg unserer Truppe, die gerade in der 2. Halbzeit den frischeren Eindruck hinterließ.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 25. Januar 2004

Keeken/Schanz II - DJK Ho./Ha. III    1:7

Das erste Meisterschaftsspiel im neuen Jahr für die 2. Mannschaft war ein Nachholspiel aus der Hinrunde. Der Gegner war der Meister der letzten Saison, die DJK Ho./Ha III; eine junge Mannschaft mit Biss und Zukunft. Unserer Mannschaft fehlten an diesem Sonntag Stephan Goris und Amin Adal. Die Vorzeichen standen auch sonst nicht gut. Die Trainingsbeteiligung der 2. Mannschaft im Vorfeld dieses Spiels, konnte Trainer Jürgen van Brakel alles andere als gefallen. Lediglich am letzten Donnerstag fand er eine zufriedenstellende Situation beim Training vor. Aber das, so sollte sich herausstelen, reichte vorne und hinten nicht. Unsere Mannschaft war dem Gegner von der ersten bis zur letzten Minute in allen Belangen unterlegen. Lediglich zum Ende der ersten Halbzeit, kurz vor und nach dem Anschlusstreffer zum 1:3 keimte nochmal Hoffnung auf und die Mannschaft entwickelte Druck nach vorne. Aber dies sollte nur ein Strohfeuer sein. In der zweiten Halbzeit übernahm sofort wieder die DJK die Initiative. Bereits in der 4. Spielminute konnte Ho./Ha. in Führung gehen. Die gesamte Hintermannschaft schlief und der frei vor Marc Schweers auftauchende Gegner hatte keine Mühe zum 0:1 einzuschieben. Fast im Gegenzug hätte dann der Ausgleich fallen können. Doch Michael Elbers, der an diesem Tag noch zu den besseren gehörte, traf den Ball nicht voll, als er eine Hereingabe von rechts aufs Tor schoss. Der Torwart konnte den Ball aufnehmen. In der Folgezeit überließ unsere Mannschaft der DJK das komplette Mittelfeld. Riesige Lücken taten sich auf. Der Gegner kam immer wieder gefährlich nach vorne. In der 20. Minute rettete die Unterkante der Latte nach einer tollen und sehenswerten Aktion eines jungen Stürmers der DJK, die ein Tor wert gewesen wäre. Bereits in der 22. Spielminute musste Jürgen van Brakel auswechseln. Für den mit Rückenproblemen bereits ins Spiel gegangenen Jens Rambach kam Hubert de Greeff aus der Dritten, der wieder einmal in der Zweiten aushalf. Er machte seine Sache insgesamt gut. Doch konnte Hubert auch das 0:2 der DJK nicht verhindern. Michael Böhmer patzte und bei dem Schlenzer von der 16-Meter-Grenze sah auch Marc Schweers nicht gut aus. Er faustete schlicht am Ball vorbei. Dann tauchte auch Keeken in Person von Sascha Dahmen mal vor dem Kasten von Ho./Ha. auf. Doch Sascha konnte den Ball aus 7 Metern nicht im Tor unterbringen und schoss dem Torwart den Ball in die Arme. Eine verunglückte Abseitsfalle, aufgelöst durch Frank Elbers, führte zum 0:3 in der 30. Minute. Der schnelle Hassumer Stürmer ließ sich diese Chance nicht entgehen und schlenzte in die rechte untere Ecke. Diesmal hatte Marc keine Chance. Zwischenzeitlich hatte auch Keeken mal wieder eine Chance durch Thomas Dietze. Doch der Schuss des auch heute nie aufgebenden Mittelfeldspielers konnte der Torwart parieren. Dann kam besagte 41. Minute. Elfmeter für Keeken nach einem "bösen" Foul an Ralf Habura. Er wurde im Strafraum einfach von hinten umgegrätscht. Das er jetzt auch noch schön fallen musste, brauchte man Ralf nicht extra zu sagen. Michael Elbers verwandelte sicher. Kurz vor der Pause hätte Ho./Ha. den alten Abstand wieder herstellen können, wollten es aber zu schön machen und der Schlenzer landete neben dem Tor. Wieder war es Thomas Dietze, der fast mit dem Pausenpfiff vor dem Tor der Hassumer den Ball nicht richtig traf. Sonst hätte es 2:3 gestanden. In der 2. Halbzeit ging unsere Mannschaft dann unter und ließ sich noch vier weitere Treffer einschenken. Doch zunächst war Keeken in der 49. Spielminute an der Reihe. Nach einer Ecke war Ralf Habura im Strafraum an den Ball gekommen, scheiterte jedoch am gegnerischen Torwart. Hasni Sukhar, der in der Pause für Michael Böhmer eingewechselt wurde, kam einen Schritt zu spät. Dann nahm das Unglück seinen Lauf. Von nun an spielte nur noch Ho./Ha. So fielen folgerichtig die Tore. Zunächst fiel in der 51. Minute das 1:4. Nachdem in der 57. Minute noch die Latte rettete führte ein zweifelhafter Elfmeter in der 60. Minute für das 1:5. 2 Minuten später stand es 1:6, wobei die Zuschauer das Gefühl hatten, Keeken spiele ohne Abwehr. Der Schlusspunkt in diesem Spiel war der 73. Minute vorbehalten. Wie beim 1:6 spazierte ein Hassumer Spieler alleine auf Marc Schweers zu, der in beiden Situationen keine Chance hatte. Danach passierte nicht mehr viel. Lediglich der für Christoph Killewald ins Spiel gekommene Mustapha el Faitossi hatte in der 85. Minute die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Doch der Ball ging rechts am Tor vorbei. So gewann Ho./Ha. verdient. Sie war einfach die spritzigere Mannschaft. Über die Leistung unserer Zweiten sollte wir heute einen Mantel des Schweigens breiten.

Rückrunde:

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 15. Februar 2004

Keeken/Schanz II - VfR Warbeyen II    1:3

Nachdem die ersten beiden Spiele der Rückrunde der schlechten Witterung zum Opfer gefallen waren, bedeutete dieses Spiel gegen die Zweitvertretung des VfR Warbeyen den Rückrundenbeginn. Doch die Vorzeichen standen alles andere als gut. Aufgrund des großen personellen Aderlasses, mussten Kräfte aus der 3. Mannschaft, die bereits am Donnerstag ihr Spiel ausgetragen hatte, den Kader der Zweiten verstärken. Dazu gehörten in der Anfangsformation David Kron, der letzter Mann spielte, sowie Stephan Timmermanns, der im offensiven Mittelfeld agierte. Dritter im Bunde war als Ersatzspieler Olli Teipel, der in der 62. Minute für Sascha Dahmen ins Spiel kam. Hasni Sukhar fehlte ebenso wie Michael Böhmer und Ingo Lankhorst. Die erste Chance in einem insgesamt emotionslosen Spiel hatte Mustapha el Faitossi, der aus sieben Metern aus dem Gewühl heraus knapp links am Tor vorbei zog. Überhaupt kam Keeken zu Beginn ganz gut ins Spiel und machte zunächst Druck. Doch der erste ernsthafte Angriff der Warbeyener brachte bereits den Rückstand. Man schrieb die 11. Minute als es zu einem Freistoß für Warbeyen ca. 40 Meter vor dem Keekener Tor kam. Ein langer Flankenball landete maßgerecht auf dem Kopf eines Warbeyener Stürmers, der ihn per Bogenlampe, unhaltbar für Marc Schweers, in die rechte untere Ecke versenkte. Das war ein Schock und unsere Mannschaft brauchte einige Zeit um ihn zu verdauern. Warbeyen hatte wohl nach dem 1:0 Selbstvertrauen getankt und tauchte in der 25. Minute wiederum gefährlich vor dem Tor von Marc Schweers auf. Danach stand es 0:2. Ein Tor, das sehr unglücklich gefallen war. David Kron spielte den sich anbietenden Thomas Dietze kurz vor dem eigenen Sechzehner an. Thomas sprang der Ball unglücklich vor das Schienbein, genau vor die Füße eines Warbeyeners, der aus 18 Metern einfach mal drauhielt und traf. Schade, dass gerade Thomas Dietze der Pechvogel hieß, zumal er an diesem Tag eine tolle läuferische und kämpferische Leistung bot, was man nicht von jedem der Spieler behaupten kann. Kurz vor der Halbzeit wurde unsere Mannschaft dann wieder stärker. Eine lange Flanke von Michael Oster von der linken Seite versenkte dann Stephan Timmermanns kurz vor der Pause zum 1:2 Anschlusstreffer. Ein sehenswertes Tor. Und unsere Mannschaft machte weiter Druck, doch der Halbzeitpfiff des guten Schiedsrichters beendete zunächst die Drangperiode unserer Truppe. Die machte jedoch nach der Pause da weiter, wo sie aufgehört hatte und stürmte munter drauf los. Eigentlich warteten die Zuschauer jetzt auf den Ausgleichstreffer und Christoph Killewald hätte nach einem Pass von Stephan Timmermanns und dem folgenden Alleingang über rechts diesen auch erzielen können. Doch er ließ sich zu weit nach rechts abdrängen und scheiterte mit seinem Schuss am gegnerischen Torwart. Ab der 60. Minute plätscherte das Spiel so vor sich hin. Keeken konnte nicht und Warbeyen wollte nicht. Wenn überhaupt war es Warbeyen, das sich aus der eigenen Hälfte befreite und konterte. So auch in der 75. Spielminute als zwei gegnerische Stürmer zunächst an Marc Schweers später am eigenen Unvermögen scheiterten. In der 80. Minute kam dann noch mal Michael Elbers, der für die 1. Mannschaft als Ersatzspieler nominiert war, für den ausgepumpten Stephan Timmermanns. Dieser hatte ein gutes Spiel gemacht, wie eigentlich alle Spieler aus der 3. Mannschaft, die sich nahtlos in die Zweite einfügten. Kurz nach der Einwechslung von Michael Elbers fiel dann die Vorentscheidung. Ein Warbeyener Spieler startete über die rechte Seite einen Alleingang aufs Tor, nachdem unsere Mannschaft hinten offen gemacht hatte, und schloss überlegt mit dem Außenrist zum 1:3 ab. Dem hatte unsere Mannschaft nichts mehr entgegenzusetzen. Das Spiel war entschieden.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 14. März 2004

SV Asperden II - Keeken/Schanz II    0:1

In diesem Spiel hatte unsere 2. Mannschaft aus dem Hinspiel, das mit 2:3 verloren ging, noch einiges gut zu machen. Duplizität der Ereignisse: Wie im Hinspiel begann auch an diesem Spieltag Asperden mit nur 10 Spielern. Ein schlechtes Omen? Auf rotem Rasen begann unsere Mannschaft mit dem Wind im Rücken. Die erste Torchance erspielte sie sich in der 20. Spielminute, doch Michael Oster zielte knapp links am Tor vorbei. 5 Minuten später hatte unsere Mannschaft Glück, dass Asperden im Spiel 2 gegen 2 nicht clever genug agierte. Stephan Goris konnte gerade noch klären. In der 32. Spielminute konnte sich Marc Schweers auszeichnen als er einen gefährlichen Torschuss von Asperden abwehren konnte. Kurz danach musste Sascha Dahmen wegen einer Verletzung seinen Platz räumen. Für ihn kam Ingo Lankhorst ins Spiel. Danach dann doch die Führung für unsere Mannschaft. Mit dem starken Wind im Rücken landete eine Flanke von Amin Adal direkt im gegnerischen Tor. Kurz vor der Pause hätte dann Thomas Dietze auf 0:2 erhöhen können. Doch nach dem Pass von Amin verzog Thomas knapp rechts am Tor vorbei. So wechselten die Mannschaften beim Stand von 0:1 die Seiten. Kurz nach Anpfiff der 2. Halbzeit kam es dann zur zweiten Hiobsbotschaft für Trainer Jürgen van Brakel. Frank Elbers schied verletzt aus. Im Anschluss an diese Auswechslung hatte Keeken Glück, dass eine Flanke von Asperden nur auf dem Tornetz landete. Fast im Gegenzug vergab dann Mustapha el Faitossi eine 100%-tige Chance nach einer Flanke von rechts, getreten durch Jens Rambach. Der Ball landete jedoch an der Unterkante der Latte. Den Nachschuss von Hasni Sukhar wehrte der gegnerische Torwart mit einer Glanztat ab. Jens Rambach schaltete sich jetzt immer häufiger in den Angriff ein. Nach seinem Torschuss rechts am Tor vorbei reagierte Trainer Jürgen van Brakel und kommandierte Jens in die Abwehr zurück. Danach häuften sich die Chancen für unsere Mannschaft. Zunächst war es Ingo Lankhorst, der 10 Meter alleine vor dem Tor rechts vorbei schoss. Danach brachte wiederum Mustapha el Faitossi seinen Trainer zur Weißglut, als er nach einem Pass von Amin Adal den Ball nur noch reinzuschieben brauchte, letztlich jedoch einen Abwehrspieler anschoss. Spätestens nach dieser Situation hätte sich Jürgen van Brakel gerne selbst eingewechselt und wahrscheinlich trotz lädiertem Knie brilliert. So plätscherte das Spiel dem Ende entgegen und alle sehnten das Ende herbei. Es blieb letztlich beim 0:1, in einem Spiel in dem Asperden in der 2. Halbzeit wenig Ideen hatte unsere Abwehr zu knacken. Herauszuheben ist Thomas Dietze, der, wie schon in den letzten Wochen, bester Mann im Mittelfeld war. Daneben gefiel der hochmotivierte Jens Rambach. Auffällig waren die vielen technischen Mängel im Mittelfeld, die jedoch wohl mit dem schlechten Platz und dem starken Wind zu entschuldigen sind. Will die Mannschaft ihren Trainer nicht während der nächsten Spiele durch einen Herzinfakt verlieren, sollte gerade der Sturm seine Chancen verwerten und es nicht zu solchen Zitterspielen kommen lassen.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 17. März 2004

SV Griethausen II - Keeken/Schanz II    0:0

Im Nachholspiel musste die 2. Mannschaft an diesem Mittwoch in Griethausen beim Tabellennachbarn antreten. Trotz widriger Platzverhältnisse, der Platz war sehr tief und holprig, wurde es, so Trainer Jürgen van Brakel, ein sehr gutes Spiel, in dem es rauf und runter ging. Zum Glück konnten die im Spiel gegen Asperden angeschlagenen Frank Elbers und Sascha Dahmen mitwirken. Im Tor musste der verletzte Marc Schweers durch den verlässlichen Fritz Moerkerk ersetzt werden. Torraumszenen waren Mangelware in diesem Spiel. So erspielten sich die Mannschaften jeweils gerade einmal drei Chancen. Die beste davon hatte wieder einmal Mustapha el Faitossi für unsere Zweite, Mitte der 2. Halbzeit, als er alleine auf den Torwart zuging, jedoch scheiterte. Dann musste auch noch Ingo Lankhorst verletzungsbedingt aufgeben. Für ihn kam Michael Böhmer ins Spiel. Alles in allem sahen die wenigen Zuschauer ein gutes, kampfbetontes Spiel zweier gleichstarker Mannschaften, die sich gerechterweise die Punkte teilten.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 28. März 2004

SV Nütterden II - Keeken/Schanz II    0:3

Heute musste unsere Zweite beim Nachbarn, dem SV Nütterden II antreten und hoffte auf eine ähnlich gute Leistung wie gegen den SV Griethausen II. Trainer Jürgen van Brakel musste mit Michael Oster und Thomas Dietze zwei Stammspieler ersetzen. Dazu ging Torhüter Marc Schweers sowie Mustapha el Faitossi, der Ergänzungsspieler war, angeschlagen in die Partie.  In den ersten 15 Spielminuten plätscherte das Spiel vor sich hin. Beide Mannschaften tasteten sich ab und Torraumszenen waren Mangelware. Danach wurde die Partie ein wenig interessanter. Dies auch Dank eines Schiedsrichters, der es durch seine Entscheidungen immer wieder schaffte für Frohsinn zu sorgen. Die unmittelmar Beteiligten sahen das jedoch ganz anders. Ein Graus für jeden Vollblutsportler. In der 16. Spielminute stand Amin Adal plötzlich ganz frei vor dem gegnerischen Torwart und kickte die Kugel ins Tor. Als sich schon alle Spieler zum Mittelpunkt orientierten entschied der Schiedsrichter auf Stürmerfoul. Doch dieses Foul hatte nur er gesehen. Bereits nach 20. Minuten musste Fritz Moerkerk den verletzten Marc Schweers im Tor ablösen. Bis zur nächsten nennenswerten Aktion dauerte es bis zur 35. Spielminute. Hasni Sukhar setzte sich über rechts durch und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den anschließenden Freistoß schlenzte Michael Elbers zum 0:1 in die Maschen. Dabei sah der gegnerische Torhüter nicht gut aus. 6 Minuten später wäre fast der Ausgleich gefallen. Aber Fritz Moerkerk war auf dem Posten. Nach einem Freistoß von der rechten Seite kam ein Nütterdener Spieler ganz frei zum Kopfball. Der Gegner jubelte schon doch Katze Fritz tauchte in die rechte Ecke und klärte. Der Nachschuss aus kürzester Distanz landete zum Glück weit über dem Tor. So wechselten die Mannschaften beim Stande von 0:1 die Seiten. Die erste Chance in der 2. Halbzeit hatte Keeken. Nach einem Missverständis in der Nütterdener Abwehr in der 52. Spielminute war Hasni Sukhar der Nutznießer dieses Lapsus und ging allein aufs Tor zu. Nach seinem Pass in die Mitte zu Sascha Dahmen stand dieser 11 Meter frei vor dem gegnerischen Torwart, verzog jedoch. Dann musste auch noch Michael Elbers verletzt ausscheiden. Für ihn kam Mustapha el Faitossi ins Spiel. Doch Nütterden war es zunächst die Druck machten. Sie waren dem 1:1 näher als unsere Elf dem 2:0. Gegen Ende sollte es dann noch mal interessant werden. Zunächst gab es in der 86. Spielminute einen Elfmeter als Mustapha el Faitossi zu Fall kam. Der gegnerische Torwart hatte ihn gefällt, doch der Ball war schon gar nicht mehr in der Nähe. Ein geschenkter Elfmeter. Doch Ralf Habura ließ sich nicht zweimal bitten und knallte den Ball zum 0:2 in die Maschen. Nach dieser Aktion sah ein Nütterdener Spieler nach Schiedsrichterbeleidigung sogar noch die rote Karte. In der letzten Spielminute fiel dann sogar noch das 0:3. Nach einer schönen Kombination über Sascha Dahmen, Hasni Sukhar und Mustapha el Faitossi war es letzterem vorbehalten für den Endstand zu sorgen. Am Schluss ist das Ergebnis vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen. Aber wer fragt da nächste Woche noch nach?

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 04. April 2004

Keeken/Schanz II - SpVgg Kessel III    3:0

Vor dem Spiel gegen die Drittvertretung aus Kessel schien alles eine klare Sache zu sein. Zu weit waren die beiden Mannschaften in der Tabelle voneinander entfernt. Trainer Jürgen van Brakel konnte fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Hasni Sukhar, Michael Böhmer und dem Langzeitverletzten Christoph Killewald waren alle Mann an Bord. Doch zu Beginn des Spiels war es Kessel, das sich gute Chancen erarbeitete. Die erste davon in der 5. Spielminute. Plötzlich lief ein Kesseler Spieler alleine auf Marc Schweers, der nach seiner Verletzung wieder das Tor hütete, zu. Nur seinen technischen Schwächen und dem guten Stellungsspiel von Marc war es zu verdanken, dass es nicht schon frühzeitig 0:1 hieß. Überhaupt spielte Kessel zu Beginn gut mit. Ein Klassenunterschied war nicht auszumachen. Die erste gute Gelegenheit für unsere Zweite ergab sich erst in der 17. Spielminute. Michael Elbers kam über rechts und setzte Ingo Lankhorst ein, der in der Mitte mitgelaufen war. Aus ca. 8 Metern senkte sich der Schuss von Ingo auf die Latte des Kesseler Gehäuses. Glück in dieser Situation für den Gegner. Drei Minuten später war es Michael Elbers selber der einen Distanzschuss aus 18 Metern knapp rechts neben das Tor schoss. In der 23. Minute gab es einen Freistoß für die Zweite aus halbrechter Position, den Ralf Habura in den Strafraum hereinbrachte. An Mann und Maus vorbei landete der Ball vor den Füßen von Amin Adal. Der jedoch semmelte den Ball aus ca. 5 Metern in die Wolken. 5 Zeigerumdrehungen später konnte Kessel nach einem Pressschlag an dem Amin Adal beteiligt war gerade noch auf der Linie klären. Jetzt lag ein Tor für unsere Mannschaft in der Luft. In der 35. Minute war es dann soweit. Eine weite Flanke von Thomas Dietze die noch abgefälscht wurde landete bei Amin Adal. Amin, der sehr ungünstig zum Tor stand, köpfte den Ball geschickt in die Mitte. Der heraneilende Ingo Lankhorst hatte keine Probleme zum 1:0 zu vollenden. Dies war gleichzeitig der Halbzeitstand in einem eher langweiligen Spiel. Kurz nach der Pause wäre dann fast das 2:0 gefallen. Nach einem Doppelpass zwischen Amin Adal und Michael Elbers, schoss dieser knapp am Tor vorbei. Die Zuschauer mussten bis zur 60. Minute warten bis es wieder eine sehenswerte Szene gab. Doch diese führte dann zum 2:0. Vorausgegangen war eine Flanke von Amin Adal, die Michael Elbers per Flugkopfball aufs Tor brachte. Der Torwart sah bei seiner Abwehraktion sehr unglücklich aus und verfehlte den Ball, der zum 2:0 in den Maschen landete. Für die Vorentscheidung sorgte dann wiederum Michael Elbers. Der spazierte durchs gesamte Mittelfeld ohne attackiert zu werden, sah dass der gegnerische Torwart sehr linkslastig stand, schoss den Ball platziert in die rechte Ecke und schon stand es 3:0. In der 74. Spielminute verwehrte der Schiedsrichter nach einem Foul an Michael Elbers einen berechtigten Elfmeter und prompt bekam dieser wegen Meckerns die gelbe Karte. Und noch einmal eine tolle Szene von Michael Elbers als er sich in der 80. Minute links durchtankte und mit dem Außenrist versuchte den Torwart zu überwinden. Aber dieses Mal passte der gegnerische Keeper auf und konnte retten. In den letzten 5 Minuten dann noch drei nennenswerte Szenen. Zunächst scheiterte Kessel knapp mit einem Weitschuss aus 16 Metern. Dann scheiterte Amin Adal nach Flanke von Thomas Dietze mit seinem Kopfball am gegnerischen Torwart und mit dem Schlusspfiff landete besagter Amin Adal noch einen Lattentreffer. Alles in allem am Ende eine klare Sache auch wenn sich die Spargeldörfler wacker wehrten.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 12. April 2004

Keeken/Schanz II - TUS Kranenburg II    4:5

Am Ostermontag war mit dem TUS Kranenburg II der Tabellendritte in Keeken zu Gast. Es versprach ein interessantes Spiel zu werden, denn unsere Mannschaft rangierte vor dem Spiel auf Platz 4. Das Hinspiel hatte schon torreich, 4:4 geendet. Doch zunächst einmal musste eine schlagkräftige Truppe aufgeboten werden. An einem Ostermontag ein gar nicht so leichtes Unterfangen. Schließlich hatte dann Trainer Jürgen van Brakel 11 gesunde Spieler beisammen. Jedoch fehlten mit Frank Elbers, Hasni Sukhar und Ingo Lankhorst drei wichtige Männer. Nachdem das Spiel schon begonnen hatte stieß Hubert de Greeff, der lobenswerterweise wiederholt in der Zweiten aushalf und das obwohl seine dritte Mannschaft in Keppeln ran musste, dazu. Das Spiel begann rasant. Bereits um 13:14 Uhr hieß es 1:0 für Keeken durch Michael Elbers. Das Spiel beginnt doch erst um 13:15 Uhr werden Sie, liebe Leser, sagen. Eigentlich schon, doch der Schiedsrichter hatte bereits vier Minuten früher angepfiffen. Das Tor entstand nach einem langen Pass von Stephan Goris auf Michael Elbers, der über links startete und dem Torwart keine Chance ließ. Lange konnte sich unsere Mannschaft nicht über diese Führung freuen. Nach einer Nachlässigkeit in der Abwehr, als die linke Angriffsseite der Kranenburger sträflich allein gelassen wurde, stand es nach 7 Minuten bereits 1:1. Gegen den freistehenden Kranenburger Stürmer hatte Marc Schweers im Tor keine Abwehrchance. Das 1:2 für Kranenburg nach 15 Minuten resultierte aus einem platzierten Schuss aus ca. 16 Metern in den rechten Torwinkel. Laut Marc Schweers unhaltbar. Die Zuschauer waren da, vielleicht lagen sie auch falsch, anderer Meinung. Fünf Minuten später gar das 1:3. Auch hierbei sah die am heutigen Tage sehr ungeordnete Abwehr nicht gut aus und ließ sich von den Kranenburgern vorführen. Die gute Phase der Kranenburger ging weiter. Chancen jetzt fast im Minutentakt. 2 Minuten nach dem 1:3 stand ein Kranenburger Spieler frei vor Marc Schweers. Seinen Kopfball konnte Marc jedoch zur Ecke parieren. Erst nach 37 Spielminuten kam Keeken mal wieder nach vorne. Sascha Dahmen, von Mustapha el Faitossi gut bedient, scheiterte jedoch kläglich und verzog aus ca. 7 Metern rechts am Torwinkel vorbei. Dann doch der Anschlusstreffer. Wiederum war es Michael Elbers der nach schönem Zuspiel von Mustapha el Faitossi traf. Fast mit dem Pausenpfiff hätte dann unsere zweite Mannschaft noch ausgleichen können. Nach einem schönen Pass auf Thomas Dietze scheiterte der knapp am gegnerischen Torwart. In der 2. Halbzeit merkte man unserer Mannschaft an, dass sie sich in der Kabine einiges vorgenommen hatte. Zunächst scheiterte in der 54. Spielminute zweimal Michael Oster am gegnerischen Torwart. Eine Minute später dann doch der Ausgleich. Mustapha el Faitossi hatte sich fulminant, vielleicht nicht ganz regelgerecht, durchgesetzt und konnte alleine auf den Torwart zugehen und vollenden. 2 Minuten später war Kranenburg wieder an der Reihe. Dieses Mal war Marc Schweers aber auf dem Posten und rettete im Duell eins gegen eins das Unentschieden. Doch dies hielt nicht lange. Als Amin Adal einen Kranenburger Spieler im Strafraum zu Fall brachte entschied der Schiedsrichter zurecht auf Elfmeter. Der Kranenburger Schütze brachte die Gäste wiederum in Front. Dann in der 72. Spielminute sogar das 3:5. Ein abgefälschter Ball aus 10 Metern landete im Netz. Die letzten Minuten hatten es nochmal in sich. Zunächst scheiterte Thomas Dietze in der 86. Minute mit einem beherzten Schuss aus 18 Metern am Torwart. Dann eine Zeigerumdrehung später erzielte Ralf Habura nach Vorlage von Sascha Dahmen den 4:5 Anschlusstreffer. Weitere 2 Minuten später musste wiederum Marc Schweers sein ganzes Können aufbieten um im Kampf Mann gegen Mann zu obsiegen. Und mit dem Schlusspfiff entschied der Schiedsrichter, dieses Mal wohl zu Unrecht, wiederum auf Elfmeter für Kranenburg. Wie schon beim ersten Elfmeter hieß der Unglücksrabe Amin Adal, der in den Zweikampf verwickelt war. Jedoch scheiterte der Kranenburger Spieler dieses Mal an Marc Schweers, der parierte. Am Ende ein glücklicher Sieg für Kranenburg in einem Spiel in dem sich beide Abwehrreihen nicht mit Ruhm bekleckerten.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 18. April 2004

SV Donsbrüggen II - Keeken/Schanz II    3:3

Jeden Spieltag die gleiche Leier. Trainer Jürgen van Brakel muss bis kurz vor dem Anpfiff die Mannschaft zusammen telefonieren, weil etatmäßige Stammspieler fehlen. So auch an diesem Sonntag. Dieses Mal mussten Michael Böhmer, Stephan Goris, Ralf Habura, Michael Elbers sowie Hasni Sukhar ersetzt werden. Dafür stand der lange verletzte Christoph Killewald wieder als Ersatzspieler zur Verfügung. Ralf Janßen aus der Altherren sowie Betreuer Andreas Maaßen standen von Beginn an auf dem Feld und auch der zuletzt fehlende Frank Elbers stand der Abwehr wieder zur Verfügung. Es sollte das Spiel der zwei grundlegend verschiedenen Halbzeiten werden. Die ersten 45 Minuten gehörten Donsbrüggen. Keeken stand wie paralysiert auf dem Platz und geriet bereits nach 4 Spielminuten in Rückstand, als Frank Elbers und Ralf Janßen den Ball nicht aus der Gefahrenzone heraus bekamen und ein Donsbrüggener Spieler frei einschießen konnte. Glück in der 17. Minute für Keeken als ein Donsbrüggener Spieler aus 16 Metern nur die Latte traf. Dann 1 Minute später doch die 2:0 Führung für Donsbrüggen. Bei einem Schuss aus 10 Metern, dem ein Spaziergang durchs Mittelfeld vorausgegangen war, handelte Marc Schweers nicht sonderlich souverän, ließ den Ball statt ihn zur Ecke zur klären nach vorne abklatschen und ein Donsbrüggener stand 3 Meter halbrechts vom Tor parat um einzuschieben. Wie harmlos Keeken war demonstrierte Sascha Dahmen in der 25. Minute als er alleine vor dem gegnerischen Torwart auftauchte den Ball diesem jedoch in die Arme schoss. Nach dem 3:0 in der 31. Spielminute nach einem feinen Kombinationsspiel der Donsbrüggener dachten alle Beteiligten schon an einen Kantersieg von Donsbrüggen. Doch es kam anders. Vielleicht lag es auch daran das kurz vor dem Pausenpfiff nach einem Alleingang und einer Hereingabe von Michael Oster in die Mitte der mitgelaufene Amin Adal auf 1:3 verkürzen konnte. Nach der Pause legte Keeken einen Gang zu. Nach einem Foul an Amin Adal 20 Meter vor dem Tor, legte sich Frank Elbers den Ball zurecht, hielt einfach drauf und hatte Glück, dass sein Schuss von einem Gegenspieler in der Mauer zum 2:3 Anschlusstreffer im Tor landete. 3 Zeigerumdrehungen später setzt der emsige Thomas Dietze Michael Oster ein, der den Ball in die Mitte zu Amin Adal flankt. Doch der verfehlt freistehend vor dem gegnerischen Tor den Ball mit dem Kopf und verpasst so die Riesenchance zum Ausgleich. Wir schreiben die beste Phase für Keeken. Doch gerade in dieser Drangperiode musste Frank Elbers nachdem er umgeknickt war zunächst behandelt und später gegen Christoph Killewald ausgetauscht werden. Für Frank rückte Andreas Maaßen in die Position des letzten Mannes. Dann hatte Keeken auch einmal Glück. In der  57. Minute konnte Marc Schweers im Duell Mann gegen Mann den Ball entschärfen. Jetzt war wieder Keeken an der Reihe. Und wie! Freistoß in der 60. Minute durch Amin Adal, den der Torwart nicht festhalten kann. Andreas Maaßen steht parat und erzielt per Abstauber den 3:3 Ausgleich. Wer jetzt dachte Keeken würde weiter Druck machen sah sich getäuscht. Stattdessen wachte Donsbrüggen wieder auf und erspielte sich gute Chancen. So in der 67. Minute als Marc Schweers hellwach sein musste um einen Schuss aus 16 Meter zur Ecke zu klären. Noch je eine nennenswerte Chance zum Ende des Spiels für beide Mannschaften. In der 83. Minute versuchte es Donsbrüggens Stürmer mit einem Heber, der jedoch sein Ziel verfehlte. 2 Minuten später hätte es fast noch für Keeken zum Sieg gereicht. Nach einem eher ungefährlichen Schuss ins linke Eck, verfehlte der schwerfällige Donsbrüggener Torwart den Ball, der knapp am Tor vorbei trudelte. Am Ende ein gerechtes Remis aufgrund zweier verschieden verteilter Halbzeiten.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 22. April 2004

SV Schottheide/Frasselt II - Keeken/Schanz II    0:3

Es ist schon kurios, was in dieser Saison mit der 2. Mannschaft los ist. Meines Wissens gelang es Trainer Jürgen van Brakel nicht, zweimal hintereinander die gleiche Mannschaft auflaufen zu lassen. Dies sollte auch am heutigen Nachholspieltag in Schottheide nicht anders sein. Frank Elbers fehlte, nachdem er im letzten Spiel in Donsbrüggen umgeknickt war, verletzungsbedingt. Für ihn war jedoch wieder Michael Böhmer dabei, der auch den Part des letzten Mannes übernahm und, dies sei hier schon mal gesagt, souverän erledigte. Jens Rambach fehlte aus beruflichen Gründen. Für ihn sprang erneut Oliver Teipel aus der dritten Mannschaft ein und übernahm die Position des rechten Verteidigers. Ebenfalls aus beruflichen Gründen fehlte Ralf Habura. Michael Elbers spielte nach "Kommunion" am letzten Sonntag wieder im Mittelfeld. Und oh Wunder, unser algerischer Wunderstürmer Hasni "Zinedine" Sukhar war auch wieder aus der Versenkung aufgetaucht und spielte im Sturm neben Sascha Dahmen. Die ersten Minuten des Spiels zeigten schon, dass sich alles auf sehr niedrigem Niveau abspielen würde. Der Gegner war einfach zu schwach und wie so oft in Spielen, in die man als vermeintlicher Favorit hereingeht, passt man sich genau der Leistungsstärke des Gegners an. Es wurde ein langweiliges Spielchen, dass Keeken von Beginn an kontrollierte ohne jedoch zu brillieren. Nach 10 Minuten fiel der Führungstreffer für Keeken. Nach Ecke durch Sascha Dahmen und einen durch den Torwart noch abgewehrten Schuss von Hasni Sukhar war einmal mehr Michael Elbers zur Stelle und erzielte den Führungstreffer. In der 26. Spielminute folgte bereits das 2:0 durch Hasni Sukhar. Ein zugegeben schön herausgespielter Treffer, wobei der Gegner Keeken aber auch spielen ließ. Michael Elbers hatte auf der linken Seite an der Außenlinie schön nachgesetzt, sich den Ball zurückerkämpft und in die Mitte geflankt, wo Hasni Sukhar sträflich frei zur beruhigenden Führung einköpfen konnte. Nun riss der schwache Schiedsrichter immer mehr das Spiel an sich und sorgte so zumindest für Unterhaltung. Doch das nicht immer zur Freude der Spieler und der wenigen Zuschauer. Eine Fehlentscheidung folgte der nächsten und gelbe Karten wurden nur wegen Meckerns, nicht jedoch wegen groben Foulspiels verteilt. Dazu kamen seine unqualifizierten Kommentare. Nachdem Torwart Marc Schweers eine klare Abseitsstellung eines Schottheider Spielers reklamiert hatte, meinte der Schiedsrichter nur lapidar: "Und wenn der 10 Meter im Abseits steht, ich pfeife nicht!" Schade, dass man sich viele Sonntage in der Saison als Fußballer mit solchen Anti-Fußballern auseinander setzen muss. Hier geht es nicht darum, dass ein Schiedsrichter keine Fehler machen darf. Doch, das darf er sehr wohl. Schließlich muss er sich ja auch oft genug das "Gekurke" in der Kreisliga C antun, wo genügend Fehler von den Spielern begangen werden. Wenn jedoch bewusst gegen eine Mannschaft gepfiffen wird und geflissentlich klare Abseitsstellungen oder andere Regelverstöße aus Absicht übersehen werden, muss man den Fußballer verstehen, der meckert und die Lust am Fußball verliert. Vor allen Dingen diejenigen Spieler, die sich die Woche über optimal aufs Spiel vorbereitet und darauf gefreut haben fühlen sich veralbert, wenn ein solch unfairer Schiedsrichter, spieltentscheidenden Einfluss nimmt. Da das Spiel nicht sonderlich viel hergab, sei mir, der ich mir jeden Sonntag die Spiele unserer 2. Mannschaft anschaue, dieser Kommentar einmal zwischendurch erlaubt. In der 2. Halbzeit setzte sich das Spiel Not gegen Elend fort. Drei Situationen sollte man noch erwähnen. Vor allem die 60. Minute entschädigte ein wenig für das schlechte Spiel. Olli Teipel stand im Mittelpunkt dieser Situation. Über rechts kommend spielte er einen Doppelpass mit Hasni Sukhar, drang halblinks in den Strafraum ein und beförderte den Ball mit dem linken Fuß unhaltbar für den gegnerischen Torwart in den linken Winkel. Eindeutig das Tor des Tages! Damit krönte Olli seine tolle Leistung an diesem Tag. In der 85. Minute landete dann ein langer Abschlag von Marc Schweers bei Hasni Sukhar, nachdem sich vorher zwei Schottheider Spieler gegenseitig behindert hatten. Hasni ging allein aufs gegnerische Tor zu und versuchte mit einem Lupfer erfolgreich zu sein. Doch dieses Mal passte der Keeper auf und konnte den Ball abwehren. Für die Lachnummer des Tages sorgte dann Schottheide. In der 86. Minute hatte ein Schottheider Stürmer Marc Schweers bereits ausgespielt, brachte es jedoch fertig  nur den Pfosten zu treffen. Alle Beteiligten waren am Ende froh als der Schiedsrichter abpfiff und dieses trostlose Donnerstagabendnachholspiel beendete.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 25. April 2004

US Italia Goch - Keeken/Schanz II    4:0

An diesem wunderschönen Frühlingssonntag musste unsere 2. Mannschaft im Rückspiel gegen US Italia Goch, dem Tabellenführer in der Gruppe 1, antreten. Das Hinspiel war bekanntlich sehr hektisch verlaufen und alle Beteiligten hofften, dass das Spiel ohne größe Aufregungen über die Bühne gehen würde. Fans und Spieler versuchten auch von Anfang an die Brisanz aus der Partie zu nehmen und verhielten sich ausgesprochen ruhig. Der 1. Vorsitzende Hans Kuppen war eigens angereist um die Gemüter zu beruhigen, was aber gar nicht nötig war. Zu überlegen waren die Gocher und machten von Anfang an Druck, ohne jedoch zunächst zu hochkarätigen Chancen zu kommen. Nur einmal in der 1. Halbzeit und zwar in der 9. Minute, schlief die Defensive und Salvatore Malerba tauchte nach einem langen Ball und einer Handmitnahme alleine vor Marc Schweers auf. Gegen seinen satten Schuss aus 11 Metern ins linke Eck war Marc machtlos. Das Handspiel konnte der Schiedsrichter nicht sehen, da Malerba ihm den Rücken zukehrte. Das Spiel gewann an Niveau aber interessante Strafraumszenen, die das Salz in der Suppe sind, waren Mangelware. Keeken konnte in dieser 1. Halbzeit nicht einmal gefährlich vor dem Gocher Tor auftauchen. Goch machte es auch nicht besser und so blieb es zur Halbzeit beim 1:0. In der 2. Halbzeit machte Goch  mehr Druck und drängte Keeken weit in die eigene Hälfte zurück. Zwangsläufig fielen dann noch weitere Tore für Goch. Zunächst das 2:0 in der 55. Spielminute, nachdem nach einer schönen Flanke von der rechten Seite ein Gocher Spieler in der Mitte sträflich frei stand und volley, ebenfalls unhaltbar für Marc Schweers einschoss. Das 3:0 resultierte aus einem verwandelten Foulelfmeter. Salvatore Malerba war im Strafraum in die Zange genommen worden und zu Fall gekommen. Der 4:0 Endstand fiel bereits in der 66. Spielminute, allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position. Aber das war auch egal. In keiner Phase des Spiels konnte unsere Mannschaft an die Leistung in der Hinrunde anknüpfen und verlor auch in dieser Höhe verdient. Glückwunsch an Goch, die wohl bereits jetzt als Aufsteiger in die Kreisliga B feststehen dürften.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 02. Mai 2004

Keeken/Schanz II - SSV Reichswalde II    4:2

Heute war mit dem SSV Reichswalde II ein direkter Tabellennachbar in Keeken zu Gast. Das Hinspiel hatte unsere Zweite noch knapp verloren, konnte sich also heute dafür rehabilitieren. Mit Schwung ging die Mannschaft ins Spiel und erzielte bereits nach 2 Spielminuten durch Mustapha el Faitoussi den 1:0 Führungstreffer. Mustapha zog aus 16 Meter ab und der Ball landete nach Berührung der Unterkante der Latte im gegnerischen Gehäuse. Ein sehenswerter Treffer! Danach gab es für die Torleute hüben wie drüben nicht viel zu tun. Die Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Die Abwehr der Keekener, die erstmals als Viererkette fungierte, stand relativ sicher und auch Reichswalde ließ nicht viel zu. Erst in der 31. Minute tauchte Keeken zum zweiten Mal gefährlich vor dem Tor der Reichswalder auf. Doch dieser Angriff bedeutete gleichzeitig das 2:0. Michael Elbers spielte am Sechzehner einen Doppelpass mit Amin Adal und vollendete danach kaltschnäuzig in die rechte Ecke. Keeken erspielte sich jetzt ein Übergewicht. Reichswalde war jedoch mit Kontern immer gefährlich. In der 38. Spielminute hätte eigentlich der Anschlusstreffer fallen müssen. Ein Reichswalder Spieler wurde wunderbar in Szene gesetzt und tauchte frei vor Fritz Moerkerk, der für den verhinderten Marc Schweers das Tor hütete, auf. Fritz fischte dem Gegner den Ball im letzten Moment vom Fuß und verhinderte so den Anschlusstreffer. Nun war wieder Keeken an der Reihe. In der 40. Spielminute die Vorentscheidung. Dachten zumindest alle Beteiligten. Doch der schwache Schiedsrichter gab ein regelgerechtes Eigentor von Reichswalde nicht, nachdem sich der gegnerische Torwart und ein Reichswalder Spieler gegenseitig behinderten. In der selben Spielminute kam es dann zur ersten Auswechslung bei Keeken. Für den verletzten Ingo Lankhorst kam Christoph Killewald ins Spiel. Der hatte dann zwei Minuten nach seiner Einwechslung das 3:0 auf dem Fuß. Michael Elbers hatte sich den Ball im Mittelfeld erkämpft, war über links in den Strafraum eingedrungen, spielte den Ball auf Amin Adal, dessen verunglückter Schuss beim mitgelaufenen Christoph landete, der jedoch zu lange zögerte, so dass ein Gegenspieler sich in den Ball werfen und zur Ecke klären konnte. Glück dann in der 45. Minute für Keeken als Reichswalde den Ball frei vor dem Tor gegen die Latte setzte. Im Gegenzug dann die Strafe für die vergebenen Chancen der Gäste. Amin Adal traf aus 20 Metern Torentfernung im Liegen ins Tor und erzielte den 3:0 Halbzeitstand. Eine optimale Torausbeute für unsere Mannschaft in der 1. Halbzeit. Über die 2. Halbzeit sollte man dann aus Keekener Sicht lieber den Mantel des Schweigens hüllen. So kam Reichswalde bis zur 70. Spielminute auf 2:3 heran. Dabei unterlief Thomas Dietze ein Eigentor. Keeken gelang nicht mehr viel. Nur dem Gegner ist es zu verdanken, dass die Punkte in Keeken blieben. Aus den besten Torchancen schlugen sie kein Kapital. Stattdessen verursachte ein Reichswalder Abwehrspieler nach technischen Mängeln durch ein Handspiel im eigenen Strafraum noch einen Elfmeter. Michael Elbers ließ sich die Chance zum 4:2 nicht entgehen und vollendete sicher. Bei diesem Spielstand blieb es dann. Die Revanche war geglückt.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 09. Mai 2004

DJK Kleve II - Keeken/Schanz II    2:3

An diesem drittletzten Spieltag musste man beim Tabellenletzten, der DJK Kleve II, antreten. Doch die Vorzeichen standen denkbar schlecht. Es fehlten Ralf Habura, die drei Nordafrikaner, Mustapha el Faitossi, Amin Adal, Hasni Sukhar sowie Jens Rambach. So musste Betreuer Andreas Maaßen - Trainer Jürgen van Brakel fehlte, wie einige andere Spieler auch aufgrund einer Kommunionfeier - mit einem Kader von 11 Spielern auskommen. Zum Glück konnte er die Mannschaft durch Andre Lukassen, der bisher in der 1. Mannschaft gespielt hatte, aufstocken. Dazu kam noch, dass der etatmäßige Schiedsrichter nicht erschien und Andreas selber die Pfeife in die Hand nehmen musste. Doch er machte seine Sache als Ersatzschiri, wie immer sehr gut. Die Hektik vor dem Spiel schien den Spielern nicht gut getan zu haben. Sie waren noch gar nicht richtig auf dem Platz, da stand es schon 0:2. Goalgetter David Großhans hatte unbarmherzig in den ersten fünf Minuten zweimal zugeschlagen. Das Spiel schien schon fast gelaufen. Doch Keeken bewies Moral und kämpfte, wenn auch spielerisch einiges im Argen war. So konnte man kurz vor der Pause den Anschlusstreffer erzielen. Nach einem Foul an Frank Elbers pfiff Andreas Maaßen Elfmeter für Keeken. Absolut berechtigt. Michael Elbers ließ sich diese Chance zum Tor nicht nehmen und verkürzte. In der 2. Halbzeit drehte Keeken dann auf und erspielte sich auch Torchanchen. Zwei davon reichten aus um das Spiel am Ende doch noch zu gewinnen. Das 2:2 fiel durch ein Eigentor der Klever nach einer scharfen Hereingabe durch Ingo Lankhorst. Den Siegtreffer, Mitte der zweiten Halbzeit, erzielte Ingo dann selbst in Gerd-Müller-Manier im Fallen. Keeken hatte noch mehr Möglichkeiten das Ergebnis nach oben zu schrauben, scheiterte jedoch immer wieder, meist am eigenen Unvermögen. So gewann man am Ende dann doch verdient mit 3:2. Zumindest, was die Moral an diesem Sonntag betraf, musste man der Mannschaft ein Kompliment machen, dass sie nach dem 0:2 nochmal zurückgekommen ist.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 16. Mai 2004

Keeken/Schanz II - 1. FC Kleve IV    4:1

In dieser Woche war mit dem 1. FC Kleve eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel in Düffelward zu Gast. Trainer Jürgen van Brakel schwor vor dem Spiel die Mannschaft ein, drei Punkte holen zu müssen, um die Möglichkeit auf Platz vier noch zu wahren. Bei Keeken fehlten Ralf Habura und Ingo Lankhorst. Aus der 1. Mannschaft verstärkten Andre Lukassen, der in der letzten Woche schon zum Einsatz kam, der Rekonvaleszent Ludger Reymer die Mannschaft. Kleve begann mit nur 10 Spielern. Bereits nach 2. Minuten fast der Führungstreffer. Ludger Reymer hatte sich auf der rechten Seite nach Pass von Jens Rambach gegen einen Gegenspieler durchgesetzt, war allein aufs Tor zugegangen, jedoch am Torwart gescheitert. Nach 13. Spielminuten konnte sich Michael Oster über rechts durchsetzen. Seine Flanke in die Mitte traf den Kopf von Michael Elbers. Der Torwart konnte wiederum retten. Dann doch endlich das 1:0 für Keeken. Man schrieb die 17. Spielminute. Nach einer schönen Kombination über Michael Oster, der Andre Lukassen über rechts auf die Reise schickte, landete dessen Flanke genau bei Michael Elbers vor die Füße. Überlegt und ohne Härte bugsierte der den Ball gegen die Laufrichtung des Torwarts in die rechte Ecke. Kuriose Situation dann eine Minute später. Ludger Reymer war von Amin Adal geschickt worden, machte eigentlich alles richtig und schoss den Ball überlegt in die linke Ecke. Vom Innenpfosten sprang der Ball dann wieder heraus. Ein Klever Spieler, der den Ball sicher zu haben schien, fiel wie von der Tarantel gestochen einfach um, so dass "Bauer" den Ball wieder zurück hatte und diesen auf Sascha Dahmen passen konnte. Der wollte es zu gut machen und schoss den gegnerischen Torwart an. Glück nach 30. Minuten für Keeken. Nach einer Unsicherheit in der Abwehr machte sich ein Klever gefolgt von Frank Elbers alleine auf den Weg in Richtung Marc Schweers. Doch Marc konnte zur Ecke klären. So wechselten die Mannschaften beim Stande von 1:0 die Seiten. Kurz nach der Pause dann die Ernüchterung. Es waren kaum 2 Minuten gespielt, da hieß es 1:1. Ein Klever Spieler hatte sich ein Herz genommen und war vom eigenen Sechzehner bis vor das Tor von Marc Schweers vorgedrungen. Dem ließ er dann bei seinem Schuss keine Abwehrchance. Doch lange konnte sich Kleve nicht über den Ausgleichstreffer freuen. Fast im Gegenzug spielte Sascha Dahmen den Ball auf Mustapha el Faitossi und der schoss den Ball mit dem linken Außenrist zur erneuten Führung einfach ins gegnerische Tor. Doch die Abwehr war immer noch sehr offen und Kleve bei Kontern immer sehr gefährlich. So hätte es in der 60. Minute fast wieder im Keekener Kasten geklingelt. Dieses Mal setzte sich der einzige Klever Stürmer gegen drei Abwehrspieler durch und konnte den Ball mit der Spitze sogar noch aufs Tor schießen. Marc wehrte den Ball jedoch sicher zur Ecke ab. Dann doch das erlösende und vorentscheidende 3:1. Sascha Dahmen traf aus 11 Metern aus der Drehung ins linke Eck, nachdem sich vorher Michael Elbers schön durchgesetzt hatte. In der 70. Spielminute musste ein Klever Spieler vorzeitig das Spielfeld verlassen. Ohne Fremdeinwirkung war er umgeknickt. Fortan spielte Kleve mit nur noch neun Spielern. Wer jetzt jedoch meinte, dass Keeken diese klare Überzahl nutzen könnte, sah sich getäuscht. Nur noch einmal in der 85. Spielminute langte es für einen Treffer. Michael Elbers konnte den Torwart nach einem Pass von Sascha Dahmen zum 4:1 überwinden. Ansonsten vergab man die besten Chancen. So blieb es beim letztendlich verdienten 4:1.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 23. Mai 2004

DJK Ho./Ha. - Keeken/Schanz II    8:2

Es gibt für den Schreiber keinen Grund dieses Debakel näher zu beschreiben. Das Ergebnis sagt alles. Torschützen waren Michael Oster und Thomas Dietze bei einer roten Karte von Frank Elbers wegen absichtlichen Handspiels auf der Torlinie.

Spielberichte 3. Mannschaft: Saison 2003/2004

Hinrunde:

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 31. August 2003

Keeken/Schanz  III – Fortuna Keppeln II          4:1

Es war wie zu Beginn jeder Saison in der Dritten ein Ratespiel, wie viele Spieler denn die Drittte zusammen bekommt. Mit dem neuen Trainergespann Hans Groenewald und Lothar Verhohlen und im Hintergrund agierend noch Fritz Moerkerk, erwartete man eigentlich nach Stand der Dinge am Donnerstag gerade mal 10 Spieler. Nun waren es beim Anpfiff 18 Spieler ! Das ist die Dritte! Einige der Erschienenen waren froh nicht spielen zu müssen und hielten sich vornehm zurück. So ging eine sehr junge Mannschaft ins Spiel, wobei wir einen Neuzugang aus der Jugend zu vermelden haben, der das Zeug zu mehr hat nämlich David Steinert. Zum Spiel: Eine heiße Dritte hatte gegen Keppeln aus dem Vorjahr noch einiges gutzumachen. Schließlich hatte man zuletzt mit 2:5 verloren. Das war Ansporn genug, die untrainierte Truppe auf Trab zu bringen. Es ging sofort mit einer offensiven Aufstellung mit 3 Stürmern nach vorne. Bomber Böhling in der Sturmmitte, der sein erstes und gleichzeitig vorletztes Spiel in dieser Spielzeit bestritt, bevor er auf große Tour geht (Australien ist angesagt). Neben ihm Dirk Piper, der wieder öfter ins Geschehen eingreifen möchte, sowie unser vor dem Spiel neu gewählter frischer Kapitän Hömp alias David Jansen. Nach den ersten Minuten war klar, es kann nur einen Sieger geben und das war unsere Dritte, die mit Mittelfeldmotor Kevin Jansen, nebst Olli Teipel die zentralen Figuren im Spiel waren. In der 22. Minute folgerichtig das verdiente 1:0 durch Steff Timmermans, der von der Außenbahn aus spitzem Winkel nach fulminanten Schuss das 1:0 erzielte. Knapp 10 Minuten später erfolgte vom eigenen 16er eine sehenswerte Kombination zwischen Kalli Deckers, Kevin Jansen und David Kron, der sauber und überlegt den Keeper zum 2:0 überlupfte. Klasse Tor! Das Spiel war fest in unserer Hand. Bis zu einem blöden Foul an einen gegnerischen Stürmer in der 45. Minute. Der Elfmeter wurde sicher zum 2:1 Anschlusstreffer verwandelt. Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach dem Pausentee war die Mannschaft, die vorher klar überlegen war und dutzende gute Chancen ausgelassen hatte ziemlich verunsichert. Es bestand die Gefahr, dieses Spiel gegen eine relativ schwache Mannschaft aus der Hand zu geben. Diesen Problemen machte dann Gottseidank in der 60. Minute Hömp Jansen ein Ende. Ein Konter im eigenen Stadion mit sauberem Abschluss machte dem Zittern ein Ende. Danach war das Spiel entschieden und es begann eine Art Trainingsspielchen, weil wir nicht mehr wollten und Keppeln nicht mehr konnte. Es folgte sogar noch das 4:1 durch einen verwandelten Elfer von Kalli Deckers. Die letzten 20 Minuten sind reine Stastik, denn es passierte nichts mehr. Leider zog sich Frank Osterkamp im 2. Durchgang einen Fußbruch zu und fällt wohl länger aus. Von dieser Stelle: Gute Besserung Fränki! Fazit: lockerer Aufgalopp der Dritten. Mit der Truppe ist in dieser Serie etwas möglich, sollte sie so zusammenbleiben! Nach dem Spiel wurde ein ungewöhnliches Mannschaftsfoto geschossen. Mehr dazu in Kürze und in Farbe.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 07. September 2003

BV Sturm Wissel II - Keeken/Schanz  III    3:3

Wie befürchtet hatten  wir heute gegen einen der Aufstiegsaspiranten Wissel nicht mehr die Auswahl an Spielern wie letzte Woche. Mit Betreuer Fritz Moerkerk und Lothar Verhohlen, der von Anfang an mit ran musste, wurde die Mannschaft aufgestockt, so dass wir mit 13 Spielern eine ordentliche Mannschaft bilden konnten. Das Spiel wurde von Anfang an klar von Wissel bestimmt, die mit einer hungrigen und quirligen Truppe unser Mittelfeld und unsere Abwehr mächtig in Bedrängnis brachten. So war das 1:0 für Wissel nur eine Frage der Zeit. Die Zeit war in der 23. Minute gekommen, als unsere Abwehr den Ball nicht mehr aus der Gefahrenzone raus bekam und ein abgefälschter Ball den Weg ins Tor fand . Es breitete sich einiger Unmut in der Mannschaft aus, weil man den Gegner nie eng genug bewachte und läuferisch unterlegen war. Dies ist für eine erste Halbzeit der Dritten eigentlich untypisch. Erst nach dem Gegentreffer wurde es von unserer Seite etwas besser und wir kamen sogar in die Nähe des gegnerischen Strafraums. Nach einem Befreiungsschlag aus unserer Abwehr verlängerte Lothar Verhohlen mit dem Kopf genau in Bomber Böhlings Laufrichtung. Der gewamm das Duell mit seinem Gegenspieler und überwand den Keeper ganz cool zum 1:1. Wissel war geschockt und wir fanden immer besser ins Spiel. Jetzt wurden auch die Zweikämpfe angenommen. Das Spiel wurde härter aber nicht unfair. Nach der Pause kam Kevin Jansen für den müden Dirk Piper ins Spiel und Lothar Verhohlen ging in die Spitze. Kiwi übernahm die Regie im Mittelfeld. Was nun folgte war ein packendes Match, dass nach Spielende sogar vom guten Schiedsrichter als b-ligatauglich gelobt wurde. Unsere Mannschaft hielt von nun an voll dagegen und es wurde ein rassiges Kampfspiel, wobei Wissel direkt nach der Pause den etwas besseren Start erwischte und unseren Torwart auf dem falschen Fuß erwischte. Der abgefälschte Schuss schlug unhaltbar zum 2:1 für Wissel ein. Wir schrieben die 65. Minute. Wer jetzt dachte, dass die Dritte einbrechen würde, der sah sich getäuscht. Nach einer Ecke, die Kiwi super hereinbrachte, bekamen die Wisseler den Ball nicht weg, bis er vor den Füßen von Lars Gertzen lag, der sofort reagierte und das Leder aus dem Gewirr heraus zum 2:2 Ausgleich versenkte. Das gute Spiel ging weiter und 3 Minuten nach dem Ausgleich waren wir wieder an der Reihe. Thorsten Brücher, der Verteidiger spielen musste, weil Frank Osterkamp sich letzte Woche eine schwere Verletztung zuzuog, lieferte sich packende Duelle mit seinem Gegenspieler, wobei er auch am Ende des Spiels noch Luft hatte, um mit einem wahren Gewaltmarsch mit nach vorne zu gehen. Von Lothar Verhohlen geschickt eingesetzt marschierte Lars die Außenlinie entlang, schlug einen Flankenball in die Mitte genau auf den Kopf des mitgelaufenen Michael Böhling, der den Ball unhaltbar für den gegnerischen Torwart im Winkel unterbrachte. Die Wisseler gaben aber keineswegs auf und machten weiter Druck. Doch noch hielten wir dagegen. Fritze Moerkerk ersetzte Lothar Verhohlen und sollte bei diesem Unterfangen mithelfen. In diesem Spiel war einfach alles drin, was ein Fußballspiel interessant macht, leider auch eine rote Karte für Oliver Teipel, der auf der Torlinie den schon geschlagenen Keeper Holger Loock ersetze und den Ball in Olli Kahn Manier schön rausfischte. Folge dieser unerlaubten Aktion: Elfer und rot für Olli. Der Wisseler Schütze ließ sich diese Chance nicht nehmen und egalisierte abermals. Mit 10 Spielern wurde verbissen weitergekämpft. 5 Minuten vor dem Schlusspfiff musste dann auch ein Wisseler Spieler vorzeitig den Platz verlassen. Er hatte sich ausgerechnet mit Thorsten Brücher angelegt, einer unseren bravesten Spieler. Resultat aus diesem kleinen Gerangel und freundlichen Körperberührungen war dann rot für Wissels Stürmer. Thorsten zog sein freundlichstes Gesicht und blieb ungeschoren. Es war Feuer drin in diesem Spiel und so trennte man sich nach gut 95 Minuten mit einem absolut gerechten unentschieden. Hervorzuheben bleibt auch ein super aufgelegter Keeper Holger Loock, der uns wohl einen Punkt in der Schlussphase rettete. Am Ende meines Berichtes, möchte ich mich im Namen der Mannschaft nochmal ganz herzlich von unserem Bomber Michael Böhling, der am Montag auf Weltreise geht, verabschieden. Wir werden unseren "Chancentod" vermissen. Alles gute Mchael und bis bald. Nächste Woche geht es wohl gegen die klare Nummer eins in unserer Gruppe, Concordia Goch, die jetzt schon klar die Tabelle anführen, aber wer weiß? Vielleicht ist da was möglich.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 14. September 2003

Keeken/Schanz - Concordia Goch II    3:6

Leider hatten die Betreuer der Dritten heute keinen Grund zum Jubeln. Man konnte froh sein überhaupt eine Mannschaft stellen zu können. Durch zahlreiche Verletzte und Absagen einiger Stammspieler aus anderen Gründen, mussten wiederum Fritze Moerkerk und Lothar Verhohlen die Fußballschuhe schnüren. Lothar musste sogar von Anfang an ran. Schließlich war auch der dritte Betreuer eingebunden, denn Hans Groenewald musste dieses Spiel leiten, weil der angesetzte Schiedsrichter wohl bei dem schönen Wetter keine Lust hatte. Außerdem fiel gegen den Aufstiegsfavoriten aus Goch fast die gesamte Abwehr aus. Lediglich Thorsten Brücher und David Kron waren reine Abwehrspieler. Des weiteren versuchte die Dritte die noch anfallenden Defensivaufgaben durch Mittelfeldspieler erledigen zu lassen, was im Laufe des Spiels nur teilweise gelang, wie man am Ergebnis sieht. Nach zerfahrenem Beginn wirbelte nur eine Mannschaft. Diese hieß Concordia Goch. Der Gegner war in allen Belangen überlegen. Einzige Schwäche der Gocher ist die Abwehr. Die vielen ausländischen Spieler in Reihen der Gocher beherrschten Ball und Gegner nach Belieben. Es waren kleine Zauberkünstler mit dem Ball, die jedoch oft den Weg nach hinten nicht fanden. So erspielte sich unsere Mannschaft einige Konterchancen. Eine davon nutzte Lothar Verholen in der 22. Minute zum 1:0 per Hacke, wobei er einen Schuss von David Jansen unhaltbar ins Tor lenkte. Goch war nicht lange geschockt und nahm innerhalb der nächsten 15 Minuten unsere Notabwehr auseinander. Dabei hatten sie beim 1:1 und 1:2 Glück mit Pfostentreffern, die beide leider ins Tor rutschten anstatt ins aus zu gehen. Das 1:3 dagegen war schön herausgespielt. Das Spiel schien jetzt schon gegessen, wenn nicht die Disziplinlosigkeit der Gocher gewesen wäre. Nach einem schönen Schuss durch Dirk Piper kam unsere Dritte nach einem Konter zum Anschlusstreffer. 2 Minuten später, dann sogar der Ausgleich. Der Torschütze war David "Hömp" Jansen, der nach einem Klasse-Solo zum Abschluss kam und ein geiles 3:3 erzielte. Doch die Gocher haben ja noch die Künstler in ihren Reihen, die nie zu stoppen waren und so kam es in der 40. Minute zum 3:4. Kurz vor der Pause wurde Lothar Verhohlen im Strafraum unsanft von einem Abwehrspieler zu Fall gebracht. Den fälligen Foulelfmeter donnerte Stefan Timmermans übers Fangnetz. Das wärs gewesen aber wat nich is dat is nich. Weiter gings nach der Pause mit Druck von unserer Seite aber die Gocher hielten dagegen. In der 60. Minute gab es wiederum einen Elfmeter. Dieses mal jedoch für die Gocher. Wie David Kron hinterher meinte ein wohl unberechtigter Foulelfmeter.  Der Keeper der Gocher trat an und traf zur Vorentscheidung. 10 Minuten vor dem Ende noch ein Elfer für Goch, der zum 3:6 verwandelt wurde. Der Mannschaft ist kein Vorwurf zu machen. Mit einer ähnlichen Truppe, wie in den beiden ersten Spielen, wäre in diesem Spiel mehr drin gewesen. Ob Goch der Durchmarsch gelingt bleibt abzuwarten, denn gegen eine starke Abwehr werden sie auch nicht viel ausrichten. Dazu kommt, dass sie sehr undiszipliniert spielen und so mit Sicherheit noch das eine oder andere Spiel vergeigen werden. Nächste Woche gehts gegen Grieth. Da müssen ganz klar 3 Punkte her, um im oberen Drittel der Tabelle zu bleiben.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 21. September 2003

SV Grieth II - Keeken/Schanz III    7:5

Heute ging es gegen einen Gegner, der am Tabellenende steht und eigentlich besiegt werden musste, dem SV Grieth. Doch leider konnten die Betreuer nicht die Mannschaft aufbieten, die diesen Sieg hätte einfahren können. Zur Zeit ist personell der Wurm drin, so dass wieder einige Spieler reaktiviert werden mussten. Dazu gehörten Peter Haven, Alfred Heecks und Ralf Janssen, die dankenswerterweise aushalfen. Zudem musste Fritz Moerkerk heute das Tor hüten, da Holger Loock aus beruflichen Gründen abwesend war. Das bedeutete, dass heute über den Daumen gepeilt 8-9 Leute aus dem ersten Spiel fehlten. Unser starkes Mittelfeld war nur noch ein Torso. Die Griether begannen in den ersten 15 Minuten mit nur 10 Spielern und die Dritte ging in der 13. Minute auch prompt durch Lothar Verhohlen, der von David "Hömp" Jansen, schön bedient wurde, in Führung. Alle dachten, dass die Dritte doch ihrer Favoritenrolle gerecht werden würde. Doch weit gefehlt. In der 20. Spielminute verletzte sich zu allem Überfluss dann auch noch David Kron, für den Thomas Breitwieser ins Spiel kam. Wie sich herausstellte brach sich David einen Zeh. Gute Besserung! So wurde auch noch die bis dahin gut gestaffelte Abwehr durcheinandergewirbelt. Das, was unsere Mannschaft danach spielte, kann man nur als grottenschlecht beschreiben. Die Truppe lief wie ein Hühnerhaufen über den Platz und die Gegenspieler waren sträflich ungedeckt. Lediglich Kampf, jedoch kein Spielwitz war erkennbar. Dies ging 35 grausame Minuten so. Dann drehte Grieth innerhalb von fünf Minuten das Spiel und führte plötzlich mit 2:1. David Jansen konnte jedoch noch einmal ausgleichen. Diesmal von Lothar Verhohlen bedient gewann er den Zweikampf und konnte einschießen. Dies hätte unserer Mannschaft eigentlich die nötige Ruhe im Spiel geben sollen. Doch Grieth war es, die dieser Ausgleich motivierte. Im MInutentakt erhöhten sie noch vor der Pause auf 3:2 und später auf 4:2. Den 5:2 Halbzeitstand markierte Christian Derksen mit einem Kopfball ins eigene Netz. Schade, machte er doch heute sein erstes Saisonspiel. In der Halbzeitpause war eisiges Schweigen in der Kabine. Ungläubiges Schweigen. Nach dem Wechsel kam Alfred Heecks für Hubert de Greeff ins Spiel und Peter Haven orientierte sich ins Mittelfeld. Sofort wurde unser Spiel besser. Es passierte mehr in der Griether Hälfte und die Abwehr, die in der ersten Halbzeit einem Schweizer Käse glich wurde sicherer. In der Folge erzielte Lothar Verhohlen dann das 5:3 und auch das 5:4. Dies war Ausdruck einer klaren Überlegenheit der Dritten in der 2. Halbzeit auch bedingt dadurch, dass Grieth nur noch zu zehnt war. Dann hätte Lothar Verhohlen auch noch den Ausgleich erzielen müssen. Er setzte sich im Strafraum durch und hätte die Kugel nur noch in die lange Ecke schieben müssen. Stattdessen versuchte er den Torwart zu umspielen, was ihm leider misslang. Im Gegenzug passierte dann, was passieren musste. Der Torwart der Griether schlug den Ball nach vorne. Im Mittelfeld wurde er weiter verlängert und landete bei einem Spieler der klar im Abseits stand. Der schwache Schiedsrichter übersah die Abseitsstellung und der Griether ließ sich nicht zweimal bitten. Es stand 6:4. Der selbe Spieler setzte dann noch einen drauf und erzielte mit dem 7:4, übrigens wieder aus stark abseitsverdächtiger Position, seinen sechsten Treffer an diesem Tag. Lothar Verhohlen konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben und verkürzte, diesmal eiskalt, auf 7:5. Ach wäre er doch auch bei seiner Ausgleichschance so cool gewesen! Das Spiel wäre vielleicht anders gelaufen. Der einzige, den man heute aus der Kritik nehmen kann, ist Fritz Moerkerk der Torwart, der einem schon Leid tun konnte. Man kann nur hoffen, dass dieses schlechte Spiel eine Ausnahme bleibt. Beim nächsten Mal wird es bestimmt besser.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 27. September 2003

Keeken/Schanz III - SSV Louisendorf II    4:4

Genau 11 Spieler hatte die Dritte heute zusammen, um die Aktion "Wiedergutmachung" zu starten. Nachdem die Mannschaft letzte Woche wie ein Absteiger gespielt hatte, legte sie heute los, wie die Feuerwehr. Sie war von Anfang an überlegen aber der jetzigen Situation entsprechend schoss der Gegner nach 10 Minuten das erste Tor. Ein krasser Abwehrfehler war vorausgegangen. Aber die Dritte blieb am Ball und drückte Louisendorf in die eigene Hälfte. Unser neuer Mittelstürmer Fritze Moerkerk erzielte, nachdem er sich schön durchgesetzt hatte, das 1:1. Durch das Tor war er so motiviert, dass er 5 Minuten später dem gegnerischen Keeper das Leder zum 2:1 Führungstreffer durch die Hosenträger schob. Das Spiel kippte also innerhalb weniger Minuten. Auch das 3:1 fiel durch Fritz Moerkerk, der damit  einen Hattrick vollendete. Nachdem Lothar Verhohlen den Ball nach einer Abwehr des Keepers aufnahm und ihn in die Ecke zirkelte stand Fritz in der Schussbahn und leitete die Pille unhaltbar ins Netz weiter. Das Spiel war eigentlich schon gegessen. Aber siehe da, kurz vor der Pause der zweite Angriff der Louisendorfer. Der brachte den Anschlusstreffer zum 3:2. Irgendwie frustrierend. Man war klar besser, führte aber mit nur einem Tor Unterschied. Nach anfänglichem Geplänkel in der 2. Halbzeit erarbeitete sich die Dritte wieder Vorteile und erzielte durch Lothars 6. Saisontreffer das 4:2. Dies brachte Sicherheit, führte leider aber auch zu Überheblichkeit. Nachdem Bomber Fritz für Peter Haven und Christian Dercks für Thomas Blachney, der uns heute einen Besuch abstattete, ins Spiel kamen, wurde unser Spiel unsicherer.  Das Mittelfeld schien platt, der Sturm war wirkungslos, die Abwehr pennte. Der sicher geglaubte Sieg wurde in den letzten 20 Minuten zunichte gemacht. Louisendorf kassierte sogar noch einen Platzverweis. Das musste es einfach sein, 2 Tore Vorsprung, nur noch 20 Minuten zu spielen; es war scheinbar zu einfach. Die Dritte verlegte sich aufs Kontern. Dabei wurden reihenweise beste Chancen ausgelassen. Man hätte in dieser Phase gut und gerne auf 7 oder 8 Tore erhöhen können. Wir vergaben unsere Chancen und auf der anderen Seite nutzte Louisendorf zwei krasse Fehler in der Abwehr, um am Ende verdient auszugleichen. Am besten legt man den Mantel des Schweigens über die letzten 20 Minuten. Nächste Woche in Erfgen wird die Dritte durch Umstellungen versuchen erfolgreicher zu spielen.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 05. Oktober 2003

Rheinwacht Erfgen III - Keeken/Schanz III    0:3

Heute ging es erneut gegen ein Kellerkind der Liga und die Dritte wollte endlich mal wieder gewinnen. Doch irgendwie ist genauso wie in der 2. Mannschaft zur Zeit personell der Wurm drin. 5 Minuten vor Spielbeginn waren gerade mal 8 Spieler auf dem Feld. Beim Anpfiff konnten die Betreuer dann Vollzähligkeit vermelden, doch befriedigend ist diese Unsicherheit kurz vor Spielbeginn für die Betreuer nicht. Das Spiel begann relativ lahm und erst nach 10 Minuten nahm unsere Dritte das Heft in die Hand. Das Mittelfeld, mit dem seit Wochen guten Kevin Jansen, stand stabiler und die Abwehr, die sich als Viererkette präsentierte in der David Kron, Thorsten Brücher, Hubert de Greeff und Lars Gertzen agierten, hielt gut dagegen. Torwart Fritz Moerkerk, der mit einer dicken Erkältung ins Spiel ging und für den ebenfalls an Grippe erkrankten Holger Loock das Tor hütete war zunächst beschäftigungslos. In der 15. Minute fiel das erste Tor durch David "Hömp" Jansen, der von Lothar Verhohlen genau im richtigen Moment auf die Reise geschickt wurde. Dave setzte sich durch und machte das Ding rein. Von nun an hatte die Mannschaft das Spiel voll im Griff, ohne sich aber große Chancen herauszuspielen. Doch die gute Organisation im Spiel unserer Dritten hielt. Das Spiel verflachte bis zur Halbzeit vollends. Trotzdem konnte man zufrieden sein. Schließlich stand die Null hinten. In der 2. Halbzeit legte Erfgen los wie die Feuerwehr und überraschte Keeken damit. Das Keekener Mittelfeld war in dieser Phase zu passiv und ließ Erfgen kommen. Es drohte wieder der Rückfall in alte Zeiten. Keeper Fritz hatte nun genug zu tun um sich auszuzeichnen. Nach etwa 65 Minuten kam die Dritte dann wieder zurück ins Spiel und hatte diese Drangperiode der Gastgeber ohne Gegentor überstanden. Man verlegte sich aufs Kontern und ließ wieder mal einige dicke Chancen aus, ehe dann Stefan Timmermans unsere Mannschaft in der 68. Minute erlöste. Er setzte sich durch und nagelte das Leder unhaltbar in die untere linke Torwartecke. Erfgen war danach endgültig k.o. und außer größten Abwehrschnitzern gelang ihnen nichts mehr. Aber unsere Jungs waren auch platt und nicht mehr so zwingend in ihrem Spiel nach vorne. Nach einer Ecke fiel schließlich doch noch das 0:3. Torsten Brücher gewann ein Kopfballduell im Strafraum. Der gegnerische Torwart konnte nur abklatschen und Lothar Verhohlen versenkte die Kugel im Sinne eines Torjägers. Das war die endgültige Entscheidung. Man schrieb die 78. Spielminute. Nun sehnten beide Mannschaften nur noch den Schlusspfiff herbei und spielten entsprechend den Stiefel runter. Fazit: Endlich mal wieder kein Handballergebnis. Ein verdienter Sieg. Die Stürmer haben getroffen und Fritz hielt die Null. Der Mann ist unersätzlich, egal ob er als Stürmer wie letzte Woche einen Hattrick erzielt oder als Torwart einspringt.  Nächste Woche kommt der Spitzenreiter Bedburg-Hau nach Düffelward. Dieser Gegner dürfte wohl mehr zu bieten haben als der heutige Gegner.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 12. Oktober 2003

Keeken/Schanz III - SV Bedburg-Hau II    1:4

Heute kam der Spitzenreiter unserer Gruppe nach Düffelward, die Zweitvertretung des SV Bedburg-Hau. Nach dem Erfolg letzte Woche gegen Erfgen wollten wir natürlich den Hauern Paroli bieten. Lothar Verhohlen konnte sich diesmal ganz auf die Betreuerrolle konzentrieren und musste mal nicht aushelfen. Auf Fritz Moerkerk traf dies nicht zu, da er für den erkrankten Holger Loock ins Tor musste. Als Auswechselspieler stellte sich auch noch Sascha Dahmen aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung, die spielfrei waren.  Der in den letzten Wochen aus beruflichen Gründen fehlende Olli Teipel kam ebenfalls endlich wieder zum Einsatz. So begann unsere Dritte auch entsprechend stark und konnte sehr gut mit dem Gegner mithalten. Es war in den ersten 45 Minuten ein absolut ausgeglichenes Spiel ohne große Torraumszenen. Die Disziplin unserer Truppe stimmte und einer der besten am heutigen Tag, David Kron, hielt die Abwehr sehr gut zusammen. Die Zuschauer sahen ein kampfbetontes Spiel, bei dem jedoch das Mittelfeldspiel dominierte. Folglich gingen die Mannschaften beim Stande von 0:0 in die Halbzeit. Ein Punkt schien in greifbare Nähe gerückt zu sein. In der 2. Halbzeit folgte jedoch leider der Einbruch unserer Mannschaft. Ab der 50. Spielminute verschärfte Hau das Tempo und unser Mittelfeld wurde förmlich überlaufen. Unsere Abwehr war von nun an unter Dauerbeschuss. Mit einem Dreierpack zwischen der 55. und 65. Minute beendeten die Hauer alle Hoffnungen unserer mannschaft auf einen Punktgewinn und zeigten, warum sie in der Tabelle ganz oben stehen. Unsere Dritte hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen, versuchte jedoch noch das Beste aus dem Spiel zu machen. Doch auch zwei frühe Auswechselungen in der 2. Halbzeit brachten keinen Schwung mehr in das Spiel. Nach 70. Minuten kam unsere Mannschaft zur ersten richtigen Torchance. Sie bedeutete zugleich den Anschlusstreffer. David Jansen stolperte den Ball nach einer Kopfballverlängerung von Sascha Dahmen ins Tor. Für mehr fehlte dann doch die Kraft. Das 1:4 hatte nur noch statistischen Wert. Dem Tor ging ein Torwartfehler von Fritz Moerkerk voraus. Das Spiel war aber im Prinzip vorher schon entschieden. Fazit: Verdienter aber zu hoher Sieg für Bedburg-Hau. Ordentliches Spiel unserer Mannschaft gegen einen vermeintlichen Titelaspiranten. Die Punkte muss die Mannschaft gegen andere Teams holen, um das Ziel "Platz unter den ersten 7" zu erreichen.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 19. Oktober 2003

Eintracht Schneppenbaum II - Keeken/Schanz III    3:1

Nach der Niederlage in der Vorwoche gegen einen starken SV Bedburg-Hau II, musste die Dritte diese Woche wiederum bei einem der besseren Gegner der Kreisliga C, Gruppe 2 antreten. Fritz Moerkerk und Lothar Verhohlen mussten wieder aktiv ins Spielgeschehen eingreifen. Holger Loock war nach Krankheit wieder ins Tor zurückgekehrt und hielt die Bude 25 Minuten sauber, wobei er bis dahin allerdings auch nicht ernsthaft geprüft wurde. In eben jener 25. Spielminute gingen die Schnepfen mit ihrem ersten richtigen Angriff mit 1:0 in Führung und das, obwohl unsere Mannschaft vor und auch nach der Führung eigentlich das Spielgeschehen diktierte. David Jansen hätte fast sogar vor der Pause ausgeglichen, hätte da nicht der Pfosten im Weg gestanden. Trotz eines guten Spiels unserer Dritten sprang bis zur Pause leider nicht mehr heraus. Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit, legte unser Team sofort wieder los wie die Feuerwehr und drängte den Gegner in die eigene Hälfte, bis dann in der 60. Minute Schneppenbaum zum zweiten Mal gefährlich vor dem Keekener Tor auftauchte und auch prompt die 2:0 Führung besorgte. Das ist Fußball: Die einene stürmen, die anderen schießen die Tore. An diesem Tag war der Fußballgott ein Schnepfe, denn trotz weiterer Angriffsbemühungen, unserer Mannschaft, die aber wegen der fehlenden Luft seltener wurden,  kam es noch dicker. 20 Minuten vor dem Ende, beim dritten gefährlichen Angriff der Schneppenbaumer, fiel sogar die 3:0 Führung. Das war halt heute der Unterschied: Die Dritte nutzte ihre vielen, auch durch den schwachen Torwart der Schnepfen durch fallengelassene Bälle verursachten Chancen nicht und außerdem stand insgesamt vier Mal das Aluminium im Weg. Wenigstens zum Ehrentreffer reichte es noch. Thomas Breitwieser traf mit einem Kunstschuss aus 18 Metern. Fazit: Ein gutes Spiel unserer Elf wurde nicht belohnt. Die Niederlage war unverdient, es hat der Glücklichere nicht der Bessere gewonnen. Aber fragt da schon am Ende nach?

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 26. Oktober 2003

Keeken/Schanz III - TUS Kranenburg III    4:1

Nachdem die dritte Mannschaft das letzte Spiel so unglücklich verloren hatte, wollte sie sich heute gegen Kranenburg, dem Tabellenletzten in der Gruppe, endlich wieder punkten und Selbstvertrauen aufbauen. Spieler waren heute ausreichend vorhanden, so dass sich Fritz Moerkerk und Lothar Verhohlen ausruhen konnten. Das Spiel begann mit einer schlagkräftigen dritten Mannschaft, die Kranenburg überrollen wollte. Dies gelang in der ersten Halbzeit jedoch überhaupt nicht. Das Mittelfeld war zu träge und konnte damit den Sturm nicht richtig einsetzen. So plätscherte das Spiel vor sich hin, bis dann endlich nach 35 Minuten der bis dahin beste Mann, David Jansen, den Ball nach einer Flanke per Direktabnahme in die Maschen drosch. Mehr passierte in der ersten Halbzeit nicht. In der 2. Halbzeit wurde es dann etwas besser und in der 55. Minute war es wiederum David Jansen, der einen Pass aus dem Mittelfeld aufnahm, sich gegen seinen Verteidiger durchsetzte und die Pille wiederum unhaltbar ins obere rechte Eck hämmerte. Damit war das Spiel praktisch schon gelaufen, da die sehr schwachen Kranenburger gar nichts boten und entgegenzusetzen hatten. Trotzdem spielte die Dritte ganz ruhig weiter und drückte dem Spiel ihren Stempel auf. Man wartete auf Chancen, die sich dann zwangsläufig auch ergaben. Das 3:0 erzielte David Steinert. Dies war gleichzeitig sein erster Treffer im Seniorenbereich. Damit verpasste er der Mannschaft aus seiner Heimatstadt den endgültigen k.o. Vorbereitet wurde der Treffer durch den zuvor eingewechselten Lothar Verhohlen, der David auf die Reise schickte. David ließ die Chance dann nicht nehmen und vollendete zum 3:0. Das 4:0 in der 75. Minute durch Lolo Verhohlen war dann nur noch Kosmetik und gut fürs Torverhältnis. Anstatt aber nun unserem Torwart mal die Null zu schenken, war unsere Abwehr 10 Minuten vor Schluss so nett, dem Gegner den Ehrentreffer zu ermöglichen. Dies war ihnen durchaus zu gönnen, kriegt die Kranenburger Drittvertretung doch jede Woche die Bude voll und verhält sich trotzdem fair. Fazit: Ein schwaches Spiel mit einem verdienten Sieg der Dritten, die heute nicht gefordert wurde.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 02. November 2003

SUS DJK Kalkar II - Keeken/Schanz III    1:2

Die Betreuer Hans Groenewald und Lothar Verhohlen konnten vor Spielbeginn zufrieden sein, hatten sie doch eine gute Mannschaft zur Verfügung, auch wenn Leistungsträger wie Olli Teipel und Kevin Jansen fehlten. Doch das machten, dies sei vorweggenommen, die anderen Spieler heute mit Kampfkraft wieder wett. Das Spiel ging flott los. Nach 15 Minuten sprang die erste Torchance heraus. David Jansen scheiterte zuerst am gegnerischen Keeper und als der Ball zu ihm zurückprallte köpfte er den Abpraller über das Tor. Kalkar spielte gut ohne jedoch in der ersten Halbzeit zu klaren Torchancen zu kommen. Zu gut stand die Keekener Abwehr um Aushilfslibero Peter Haven. Und auch das Mittelfeld war gut formiert. Dafür sorgten die Defensivkräfte Thomas Breitwieser und Lars Gertzen sowie die Offensivkräfte David Kron und Stefan Timmermans. David Steinert, das Küken der Mannschaft, sorgte über außen immer wieder für Gefahr für die Kalkarer Abwehr. Trotzdem hieß es dann 0:0 zur Pause und die Dritte visierte einen Punktgewinn an. In den ersten 10 Minuten nach der Pause hatte die Dritte dann noch leichtes Übergewicht, ehe es dann mit der Überlegenheit vorbei war. Unser Mittelfeld wurde müde und Kalkar drückte immer mehr mit dem Wind im Rücken. In dieser Phase bekam Torhüter Fritz Moerkerk genug zu tun und erhielt nach dem Spiel den Beinamen Katze Fritz, da er der Dritten mit einigen Glanzparaden den Punkt bis dato rettete. Nachdem Dirk Piper für den völlig erschöpften David Steinert eingewechselt wurde, versuchte die Mannschaft mit Kontern für Entlastung zu sorgen. So auch in der 70. Minute. Hier stach dann der Joker Dirk Piper, der völlig überraschend das 0:1 markierte, nachdem "Hömp" Jansen über aussen durchgesetzt hatte und eine feineFflanke genau auf den Fuß von Dirk spielte, der dem Torwart dann überlegt das Leder über den Kopf ins Netz zirkelte. Der Jubel war groß, vielleicht zu groß, denn kaum hatten die Spieler die jubelnden Arme wieder unten, konnte Fritz Moerkerk den Ball aus dem eigenen Netz holen. Direkt nach Wiederanpfiff spielten die Kalkarer einen langen Ball nach vorne und landete bei einem Mitspieler, dessen Flanke vom Kalkarer Stürmer direkt zum 1:1 verwandelt wurde. Es waren ca. 25 Sekunden nach unserer Führung vergangen. Jetzt hieß es aufgepasst, dass man hier vielleicht nicht noch verliert aber Peter Haven hielt den Laden dicht und David Kron, der sich von einer Schwächephase erholte wurde wieder besser. 10 Minuten vor dem Abpfiff startete unsere Dritte wiederum einen Entlastungsangriff. Hieraus entstand die erneute Führung für unsere Mannschaft. Torschütze war David Kron, der aus dem Gewirr heraus im gegnerischen Sechzehnmeterraum am schnellsten reagiert hatte und zur Führung einschoss. Um den Vorsprung zu halten wurde dann noch ausgewechselt. Es kam Lothar Verhohlen. Doch im Spiel sollte nichts mehr passieren. Fazit: Ein etwas glücklicher aber aufgrund der guten ersten Hälfte verdienter Sieg mit einer Mannschaft, die gekämpft und richtig Moral bewiesen hat.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 09. November 2003

Alemannia Pfalzdorf III - Keeken/Schanz III    1:0

Heute ging es gegen einen sehr unbequemen Gegner, der in der Tabelle gleich auf mit der Dritten stand aber als sehr spielstark bekannt war. Der Dritten war von vorne herein klar, dass sie hier nur mit Kampf erfolgreich sein konnte. Mit gut bestücktem Team gings auf gut bespielbarem Rasen los und zunächst zeigte Pfalzdorf wo es lang ging. Unsere Truppe fand von Anfang an überhaupt nicht ins Spiel. Pfalzdorf war die tonangebende Mannschaft und das auch in kämpferischer Hinsicht. Dies wäre eigentlich unsere Aufgabe gewesen. Wie der Leser sieht, versuche ich das spiel irgendwie zu beschreiben, was mir jedoch sehr schwer fällt, weil von der Dritten bis zur 35. Minute nichts kam. Wie aus heiterem Himmel kam unsere Mannschaft dann mal in des Gegners Strafraum. Eine gute Flanke traf genau den Kopf von "Hömp" Jansen, der mustergültig und unerreichbar für den Torwart den Ball aufs Tor köpfte. Leider stand nur der Innenpfosten im Wegm, von wo aus die Kugel wieder ins Feld zurücksprang. Das war´s in der 1. Halbzeit. Es wäre unverschämt gewesen hier in Führung zu gehen. Nach der Pause, in der Lothar Verhohlen und Hans Groenewald versucht hatten die Mannschaft aus dem Schlaf zu holen, wurde es um keinen Deut besser. Es war nur eine Frage der Zeit, wann Pfalzdorf hier den ersten Treffer landet. Aber immerhin hatten wir wenigstens einen super aufgelegten Keeper Holger Loock im Tor, der so manches Ding entschärfte, was da auf die Bude kam. Hervorheben möchte ich auch noch David Kron und Torsten Brücher, die über 90 Minuten versuchten die Mannschaft aufzurütteln und selber eine klasse Abwehrleistung an den Tag legten. Von Mittelfeld bis hin zum Sturm wurde fast jeder Zweikampf verloren, genauso wie fast jeder Pass im Nirgendwo landete. Vielleicht, so die Gedanken zwischendurch, konnte man hier mit viel Glück einen Punkt retten. Es lief aber auch nix zusammen und Pfalzdorf diktierte das Geschehen. 10 Minuten vor Schluss kam dann endlich der verdiente Gnadenstoß für uns. Nach einem Abspielfehler und Gewurschtel im 16er, wo jeder unserer Abwehrspieler wohl einmal über den Ball schlug, nahmen die Pfälzer das Geschenk an und verwandelten zum Siegtreffer. Es war einfach gar nichts heute. In der gesamten 2. Halbzeit schoss unsere Mannschaft nicht einmal auf des Gegners Tor. Fazit: Verdiente Niederlage; ganz schnell abhaken dieses Spiel.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 16. November 2003

Keeken/Schanz III - SG Hasselt II    2:3

Einen gut bestückten Kader hatte heute Betreuer Lothar Verhohlen gegen die starken in der Liga zweitplazierten Hasselter, zur Verfügung. Allen Beteiligten war klar, dass gegen diese Mannschaft eine Leistung, wie sie in der letzten Woche abgeliefert wurde, wohl eine saftige Klatsche bedeuten würde.So versuchte die Mannschaft von der ersten Minute an mitzuhalten, was auch in der Folgezeit gut gelang. Es war von unserer Seite Gift und Wille da, um die sehr junge Hasselter Mannschaft in Bedrängnis zu bringen. Es entwickelte sich ein tolles Spiel, zu dem der Schiedsrichter, der noch eine wichtige Rolle spielen sollte, ca. 25 Minuten zu spät erschien. Der erste Angriff der Hasselter führte prompt zum Erfolg. Nachdem Holger Loock einen strammen Schuss eines Hasselters nur abklatschen konnte, reagierte ein gegnerischer Stürmer schneller als unsere Abwehrspieler und es stand nach 10 Minuten 0:1. Unsere Dritte gab aber nicht nach und verwickelte die Hasselter in Zweikämpfe. Ein probates Mittel gegen diese junge Truppe, der man anders nicht bei kommen konnte. Obwohl unsere Mannschaft auch nach vorne spielte, konnte sie die Hasselter Deckung nicht in Gefahr bringen. Nach 35 Minuten dann das 0:2. Ein Hasselter Spieler hatte einfach draufgehalten und bei dem nassen Boden wurde der Ball so schnell, dass Holger keine Chance hatte, überhaupt in die Nähe des Balles zu kommen. Der schlug flach ins untere Toreck ein. Das war ärgerlich. Aber alle Spieler waren sich einig, dass da noch was drin sitzt. 10 Minuten nach Wiederanpfiff brachte Dirk Piper, der zuvor eingewechselt wurde, die Dritte mit einem wunderbaren Kopfball wieder auf 1:2 heran. So setzte unsere Mannschaft den Willen in die Tat um und brachte die Hasselter immer mehr in Verlegenheit. Das Team kämpfte und rackerte und wollte den Ausgleich. Der war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Doch wurden in dieser Phase leider wiederum zu viele Chancen ausgelassen. Doch die Mannschaft, aus der man heute niemanden hervorheben kann, weil sie wie eine verschworene Gemeinschaft auftrat,  gab nicht auf und zeigte Siegeswillen. Als dann ein Hasselter mit gelb-rot den Platz verlassen musste, wurde der Druck auf das gegnerische Tor noch größer. Der Schiedsrichter war es, der letztendlich dann allen Hoffnungen ein Ende bereitete. 15 Minuten vor dem Ende konnte Hasselt einen ihrer seltenen Konter setzen. Der Hasselter Stürmer drang in den Strafraum ein, wo Peter Haven das Laufduell gegen ihn gewann und ihm den Ball vom Fuß spitzelte. Damit sei die Sache gegessen dachten alle. Nur der Schiedsrichter zeigte völlig unverständlicherweise auf den Elfmeterpunkt. So konnte Hasselt auf 1:3 davon ziehen. Nach dieser Fehlentscheidung kochten dann die Emotionen bei unserer Mannschaft hoch, sie hätte ihn wohl am liebsten gelyncht, war dies doch nicht die erste zweifelhafte Entscheidung des schlechten Schiedsrichters an diesem Tag. Die Reaktion unserer Dritten war einfach Klasse. Obwohl das Spiel entschieden war entstand kein Bruch in der Mannschaft. Sie spielte weiter nach vorne und wurde dann wenigstens noch 5 Minuten vor Schluss mit dem 2:3 Anschlusstreffer belohnt. Holger Beem, der in guter Schussposition stand, jagte den Ball unhaltbar für den Keeper aus 16 Metern in die Maschen. Leider war die verbleibende Zeit danach zu knapp, um hier noch mehr zu holen. Fazit: Ein tolles Spiel unserer Mannschaft, das richtig Spaß gemacht hat und mit Feuer und Herz geführt wurde. Betreuer Lothar Verhohlen, der mit seiner Kritik des Spiels der letzten Woche wohl auch etwas die Mannschaft wach gekitzelt hat, war mit diesem Spiel sehr zufrieden. Man saß nach dem Spiel noch lange zusammen und mußte erst mal ein Frustbier trinken. Danach ging´s dann wieder aber ich kann trotzdem immer wieder sagen die Truppe macht Spaß und es ist ein verschworener Haufen, der zusammenhält, egal wer da auf dem Platz steht. Weiter so!

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 30. November 2003

DJK Kleve III - Keeken/Schanz III    1:2

Nach der Spielpause in der letzten Woche ging es gegen einen Tabellennachbarn, der uns heute auf miserabel bespielbarem Boden gegenüberstand. Die Betreuer Groenewald und Verhohlen hatten heute wieder Spieler satt am Start und so ging es eigentlich mit gutem Gefühl los. Die ersten 20 Minuten wurden von uns bestimmt. Steff Timmermans sollte heute mal den Knipser vorne drin spielen und die beiden Davids die Außenpositionen besetzten, um Stefan mit Flanken zu füttern. Nach 10 Minuten hatte Hömp die erste Chance, als er allein mit dem Ball am Fuß auf den Keeper zulief aber mit einem Flachschuss der zu ungenau kam scheiterte. Es war kein schönes Spiel, was auf diesem Boden auch eigentlich nicht wirklich möglich war. So besann man sich auf das, was man hier konnte: Kampfspiel war angesagt, wobei die Klever unseren Jungens in nichts nach standen. Torraumszenen waren rar. So spielte sich die Sache überwiegend im Mittelfeld ab. Einer der wenigen Angriffe der Klever führte dann auch direkt glücklich zum Erfolg, wobei unsere Abwehr einmal pennte und Fritz Moerkerk gegen einen wuchtigen Schuss von der  5 Meterraumgrenze aus spitzem Winkel keine Chance hatte.  Es stand 1:0 für Kleve, die danach das Spiel bis zur Halbzeit mit leichten Vorteilen beherrschten. In der 2. Halbzeit wurde umgestellt und Stefan ging zurück ins Mittelfeld. Er sollte von nun an mit David Kron und Kevin Jansen für mehr Druck nach vorne sorgen. Kevin kam für den bis dato guten David Steinert, dem aber noch für volle 90 Minuten die Kraft fehlt. Jetzt funktionierte auch wieder unser Mittelfeld und die Dritte kam wieder zu mehreren Torchancen, die aber wieder teils von Hömp, dem zur Zeit in Sachen Torschuss das Pech an den Stiefeln klebt, allesamt vergeben wurden. Da nur noch 20 Minuten zu spielen waren, entschied sich Lothar Verhohlen dazu, mit Christian Derksen einen defensiven Spieler gegen sich selber zu tauschen. Erst 5 Minuten im Spiel hatte Lothar die erste Chance. Nach einer Flanke kratzte der Keeper seinen Kopfball noch von der Linie. Das war wohl ein Startsignal und nun rollte auch der Ball besser nach vorne. Kiwi Jansen verteilte zusammen mit David Kron, der hier den kämpferischen Part inne hatte, schön die Bälle über außen. Steff Timmermans setzte sich nach einem dieser Pässe schön durch und servierte Lolo den Ball wunderbar auf die Stirn. Ein kurzes Nickerchen reichte und es stand 1:1. Mittlerweile war der Ausgleich auch verdient. 2 Minuten später war es Hömp, der sich auf der anderen Seite durchsetzte und den Ball voll gegen den Pfosten knallte. Das war schon das vierte Mal in Folge für unseren Pechvogel der es wohl mit dem Aluminium hat. Unsere Abwehr stand bombensicher und ließ nichts mehr anbrennen.  Es sah nach Remis aus, was wohl auch o.k. war. Wenn da nicht die letzte Spielminute gewesen wäre. Nach einem Angriff durch die Mitte flog der Ball hoch in den Klever 16-Meterraum und da stand Lothar mit dem Rücken zum Tor, erwischte die Pille irgendwie, versuchte einfach einen Rückzieher. Der Ball hatte genau den richtigen Schwung und der Keeper boxte sich das Ding dann selber in die Maschen. Ein Glückstor aber wir führten mit 2:1 und so sollte es bis zum Spielende auch bleiben. Fazit: Ein etwas glücklicher aber nicht unverdienter Sieg. Ein Riesenkompliment an die Truppe, die nie aufgab und kämpferisch alles gab was sie zur Verfügung hatte und man gesehen hat ja auch noch belohnt wurde.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 7. Dezember 2003

Keeken/Schanz III - DJK Kleve IV    0:0

Erst im letzten Moment konnte für die Dritte ein Keeper bereitgestellt werden, da sich Katze Fritz Moerkerk verletzt hatte und Holger Loock an einer Grippe laboriert. Zu allem Pech sollte auch noch David "Hömp" Jansen fehlen. So berief man den alten Hasen Thomas "Appe" van Appeldorn in den Kader, der aber nicht eingreifen musste, da "Hömp" es doch noch in letzter Minute schaffte das Torwarttrikot überzustreifen. Das war eigentlich schon das Interessanteste an diesem Spiel heute, denn was da 90 Minuten auf dem Platz von beiden Seiten geboten wurde, hatte mit Fußball rein gar nichts zu tun. Auf knallhart gefrorenem Boden gelang überhaupt nichts und das über die gesamte Spielzeit. Es sprangen hüben wie drüben vereinzelt so etwas wie Torchancen heraus. Deswegen halte ich mich gar nicht lange mit diesem Spiel auf. Es war das erste 0:0 in den letzten 3 Jahren für unsere Dritte aber ein anderes Ergebnis wäre auch unverdient gewesen. So holte die Vierte von Kleve verdient ihren vierten Punkt in dieser Saison in einem, ich wiederhole es noch einmal, grottenschlechten Spiel. Aber so ein Spiel muss wohl auch mal sein. Wir haben kommenden Samstag unser letztes Hinrundenspiel dieser Saison und danach werden wir in die verdiente Winterpause gehen.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 12. Januar 2004

Concordia Goch II - Keeken/Schanz III    2:0

Endlich, nach nicht enden wollender Winterpause, hatte auch die dritte Mannschaft ihren ersten Auftritt im Jahr 2004. Und das gegen einen knallharten Gegner, der wohl ein Wörtchen, um den Platz an der Sonne mitreden will. Es ging auf ungeliebte Asche. Unser Team wurde durch Thomas Dietze aus der Zweiten aufgestockt. Bei unseren trainingsbegeisterten Spielern hatten die Betreuer Lothar Verhohlen und Hans Groenewald eigentlich nur die Befürchtung, dass wir untergehen könnten, aber dieses war absolut nicht der Fall. Gerade in den ersten 45 Minuten hielten wir sehr gut mit, so dass sich streckenweise ein ganz gutes Spiel entwickelte. Goch war leicht feldüberlegen doch unsere Dritte hielt gut dagegen. Dies war vor allem den besonders in der ersten Halbzeit gut aufgelegten Kevin Jansen und Wirbelwind Thomas Dietze zu verdanken, die im Mittelfeld ordentlich Betrieb machten. Die Abwehr um David Kron stand stabil und sattelfest, obwohl Torsten Brücher fehlte. Die Gocher erspielten sich einige kleinere Chancen, ohne dabei richtig torgefährlich zu werden. Die Riesenchance zum 0:1 hatte wieder mal "Hömp" Jansen, der von Bruder Kevin mit einem schönen Pass in den freien Raum in Szene gesetzt wurde. Der Gocher Keeper verkürzte geschickt die Ecke und "Hömp" vergab diese gute Gelegenheit. In der Halbzeitpause waren alle Beteiligten zuversichtlich, dass hier ein Punkt drin war. In den zweiten 45 Minuten wurde Goch dann allerdings stärker, jedoch ohne zwingend gefährlich zu werden. Unsere Mannschaft konnte sich leider keine Chancen mehr herausspielen. Der Knackpunkt kam dann in der 65. Minute, in der sich Frank Osterkamp verletzte und die Abwehr neu formiert werden musste. Es ging von nun an einiges durcheinander und das 1:0 für Goch fiel dann auch verdient in der 78. Minute durch einen direkten Freistoß, der knallhart in die lange Ecke einschlug und Holger Loock im Tor keine Chance ließ. Danach erspielte sich Goch gegen eine immer mehr ermüdende dritte Mannschaft klare Vorteile heraus und kam durch ein Elfmetertor in der 85. Minute zum 2:0. Ein Gocher Stürmer war im Strafraum gefoult worden. Ein wohl berechtigter Elfmeter. Trotz der Niederlage war es ein relativ guter Auftakt für uns. Doch die Punkte müssen wir woanders holen. Leider war es ein rabenschwarzes Wochenende für unsere Farben. Alle neun zu vergebenden Punkte blieben beim Gegner. Die Dritte empfängt nach Karneval den SV Grieth. Nach einer 5:7 Hinspielniederlage hat die Mannschaft gegen diesen Gegner noch einiges gut zu machen. Die Punkte müssen dringend eingefahren werden.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 7. März 2004

SSV Louisendorf II - Keeken/Schanz III    2:2

Vor Beginn des Spiels wuchsen Betreuer Lothar Verhohlen graue Haare. Es hagelte absagen. Sieben Stammspieler fielen aus und Improvisation war angesagt. Mit Torhüter Holger Loock, den Verteidigern Holger Beem und Frank Osterkamp, den Mittelfeldspielern Lars Gertzen sowie Thomas Breitwieser und den Stürmern David Jansen und Dirk Piper musste eine halbe Mannschaft ersetzt werden. Besonders ärgerlich dabei war das Louisendorf direkter Tabellennachbar ist, es sich demnach um ein Sechs-Punkte-Spiel handelte. Auf schlecht bespielbarem Platz, auf dem Kampf Trumpf war, begannen die Mannschaften ein sehr forsches Spiel aufzuziehen. Trotz der zusammen gewürfelten Mannschaft, die freundlicherweise durch Johannes Werschmann aus der Altherrenmannschaft aufgestockt wurde, übernahmen unsere Dritte von Anfang an die Regie des Spiels und waren dem schwachen Gegner in allen Belangen überlegen. Der Ball rollte gut durchs Mittelfeld und die Abwehr um David Kron ließ nichts anbrennen. Torwart Fritz Moerkerk bekam bald kalte Füße. Leider war unsere Mannschaft jedoch am 16-er des Gegners mit ihrem Latein am Ende, weil Louisendorf geschickt die Räume eng machte, so dass unser Team auf dem ohnehin kleineren Platz gegen eine Mauer anlief. In der 25. Spielminute jedoch konnte die Dritte diesen Riegel knacken. Nach einem schönen Spielzug, in dem Kevin Jansen und Olli Teipel die Hauptrollen spielten, vollendete Johannes Werschmann trocken und mustergültig mit einem Abstaubertor zum 0:1. Nun sollte, so dachte man zumindest die Dritte das Spiel besser in den Griff bekommen. Stattdessen fiel in der 35. Minute durch ein regelrechtes Gurkentor der Ausgleich. Unverdient aber dat Ding war drin. In der 2. Hälfte stellten die Betreuer die Mannschaft um. Stefan Timmermans, der defensiv gespielt hatte wurde nun um Flügelflitzer und David Steinert übernahm die Defensivaufgaben von Stefan. All dies fruchtete jedoch nicht. Das Niveau des Spiels wurde immer schlechter, auch weil sich unsere Dritte dem Trott des Gegners anpasste. Und es kam noch schlimmer. Louisendorf konnte mit 2:1 in Führung gehen. Dieses Tor durfte nie und nimmer fallen. Im eigenen 16-er rannte alles durcheinander. An Freund und Feind rollte der Ball die Torlinie entlang. Ein Louisendorfer Spieler kroch auf den Ball zu, wobei er mit seiner Nase eine Furche in den Boden rammte und köpfte das Leder so über die Linie. Es war zum heulen. Hoffnung kam auf als 10 Mimuten später der Schiedsrichter einem Louisendorfer Spieler wegen Meckerns die Ampelkarte zeigte. Gegen 10 Louisendorfer wurde das Spiel unserer Mannschaft aber nicht wirklich besser. Doch Gott sei Dank brachte dann eine Ecke von Steff Timmermans den Ausgleich. Der Ball spülte an drei Louisendorfern vorbei in Strafraum. Da stand Lothar Verhohlen goldrichtig und fälschte den Ball mit dem Außenrist leicht ab, so dass der gegnerische Torwart geschlagen war. Zwei negative Highlights in diesem Spiel waren dann noch eine Ampelkarte und eine knallrote Karte für unsere Truppe. Beide Karten sind zu vertreten, wie man überhaupt dem Schiedsrichter eine Topleistung attestieren muss. Fazit: Es wurden zwei Punkte an einen schwachen Gegner verschenkt. Am kommenden Mittwoch im Nachholspiel gegen Ho./Ha. muss schon eine gewaltige Leistungssteigerung her, sonst wird man untergehen. Das Erfreulichste zuletzt: Die Dritte hat Nachwuchs bekommen. Die Schuldigen sind Frank Osterkamp und Dirk Piper, die beide Papa geworden sind und hoffentlich ordentliche Fußballspieler zustande gebracht haben. Herzlichen Glückwunsch an die beiden.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 10. März 2004

DJK Ho./Ha. II - Keeken/Schanz III    3:0

Am Mittwoch Abend ging es zum Nachholspiel nach Ho./Ha., die in den oberen Tabellenregionen stehen. Natürlich war in der Mitte der Woche das Problem, ob die dritte genug Spieler zusammen bekommen würde. Deshalb griff man mit Michael Oster, Thomas Dietze und Frank Elbers auf Spieler der 2. Mannschaft zurück, bei denen sich die Dritte auch bedankt. Das Spiel konnte erst nach einiger Verzögerung angepfiffen werden, weil das Flutlicht nicht o.k. war. So begann das Spiel bei wirklich ekligem Wetter und glitschigem Boden erst 15 minuten später. Ho./Ha. bot eine Mannschaft vom Feinsten auf. Einige der Spieler haben in der C-Liga eigentlich nichts zu suchen. Unsere Dritte spielte mit nur einer Spitze, was sich in den ersten 20 Minuten auch auszahlte, weil Ho./Ha. ein wahnsinnig hohes Tempo ging und auch spielerisch in allen Belangen überlegen war. Aushilfslibero Frank Elbers hielt die Abwehr gut zusammen und die Mannschaft konnte den ersten Ansturm abwehren. Chancen konnten wir bis dahin keine herausspielen. In der 30. Minute war es dann
soweit. Ein Ball, der in unseren 16-er gespielt wurde, konnte nicht geklärt werden und der beste Spieler auf dem Platz, der bis dahin mächtig Betrieb gemacht hatte setzte trocken den Ball knapp neben den Pfosten in die Maschen. Dieser Spieler war einer derjenigen, der wohl auch in jeder Kreisliga A-Mannschaft mit Kusshand genommen werden würde. Wir versuchten uns danach mit Kontern und kamen nachfolgend zu mehreren Chancen . Die Mannschaft merkte, dass Ho./Ha. hinten anfällig war und setzte nach. Der einzige Stürmer, Lothar Verhohlen wurde von Michael Oster schön angespielt und fackelte nicht lange. Aber der Keeper konnte knapp klären. In der 42. Minute fiel dann der Ausgleich, nachdem sich Torsten Brücher auf der rechten Seite freigespielt hatte. Er passte auf Lothar zurück, der den Ball mit links aufs tor schoss. Den schwachen Schuss nahm Torsten wieder auf und schob ihn hinter die Torlinie. Von da aber stocherte ihn ein Verteidiger wieder raus und zum Entsetzen unserer Mannschaft entschied der Schiedsrichter auf Abstoß und kein Tor. Lothar handelte sich bei seiner Beschwerde noch ne gelbe ein aber es nützte nichts. Es stand immer noch 1:0 für Ho./Ha. In der 2. Halbzeit kamen dann wieder die konditionellen Probleme dazu, so dass Ho./Ha. von nun an klar überlegen war. Das 2:0 fiel jedoch durch ein Eigentor unseres Aushilfsliberos Frank Elbers, der einen Ball von der Brust abtropfen ließ, wobei Torwart Holger Loock diesen nicht mehr erreichen konnte. Doch absolut keinen Vorwurf an Frank. Das kann passieren. Danach war die Sache gelaufen und das Spiel plätscherte so dahin, genauso wie der Schneeregen. Aber es war eine klare Leistungssteigerung der Mannschaft gegenüber Sonntag zu erkennen. Nur war gegen diesen Gegner nichts zu holen. Das 3:0 fiel kurz vor Schluss und war nur noch Kosmetik. Wer weiß, wie das Spiel geendet hätte, wenn der Treffer von Torsten gezählt hätte?! Nun gut vorbei ist vorbei. Auf zu neuen Taten. Am Sonntag gegen Erfgen wird´s wohl ungleich leichter werden. Da muss die Mannschaft drei Punkte holen um sich vom Tabellenende abzusetzen. Da unten gehören wir bestimmt nicht hin.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 14. März 2004

Keeken/Schanz III - Rheinwacht Erfgen III    1:3

Nach einer guten Leistung am Mittwoch im Nachholspiel gegen die übermächtigen Hassumer wollte man am Sonntag bei tollem Fußballwetter und gut bespielbarem Rasen an diese Leistung anknüpfen und den auf dem Papier schwächeren Gegner, der Drittvertretung aus Erfgen, drei Punkte klauen. Mit drei Stürmern sollte dies gelingen und die Dritte wollte Erfgen von vornherein in die Defensive drängen. Leider machte uns der Gegenwind und ein wiederstarkter Gegner mit erfahrenen Spielern in ihren Reihen einen Strich durch die Rechnung. Bereits in der 8. Spielminute ging Erfgen in Führung, ohne dass bis dahin einer unserer Stürmer den Ball überhaupt an den Fuß bekam. Ein Freistoß ging an Freund und Feind vorbei ins lange Eck und Keeper Fritz Moerkerk war dabei chancenlos, ob eines solchen platzierten Schusses. Frust machte sich breit und das Spiel unserer Mannschaft wurde immer schlechter. Erfgen bestimmte mit dem Wind im Rücken das Geschehen klar. Die Betreuer beorderten Lars Gertzen zurück ins Mittelfeld um dort für Ordnung und Entlastung zu sorgen. Dies gelang aber überhaupt nicht. Die Sturmspitzen mit Hömp Jansen und Dirk Piper blieben blass, weil sie keinen Ball bekamen. Nach 30. Minuten musste bereits David Steinert nach Verletzung raus, so dass der einzige Ersatzspieler Lothar Verhohlen ins Team rückte. In der 40. Minute fiel dann sogar das 0:2, allerdings durch ein klares Abseitstor. In dieser Situation hatte der sehr schwache Schiedsrichter in Höhe der Mittellinie ein reguläres Tor gesehen und zeigte auf den Anstoßpunkt. Frust beherschte die Halbzeitpause und man schwor für die zweiten 45 Minuten Besserung. Jeder wusste selber, was er in der ersten Halbzeit gespielt hatte. Die 2. Hälfte kann man getrost als Skandalspiel deklarieren. Was sich da abspielte war nicht mehr normal. Wir können nur hoffen, dass dieser Schiedsrichter in Zukunft keine Spiele mehr mit unserer Beteiligung pfeift. Er hat der Dritten schon in der Vergangenheit nicht viel Wohlwollen entgegen gebracht. Mit Wind kam die Dritte wie verwandelt aus der Kabine und spielte Erfgen jetzt an die Wand. Endlich kamen die Pässe an und die Einstellung stimmte. In dieser Drangperiode verletzte sich Dirk Piper und schleppte sich ab der 55. Minute nur noch über den Platz. Wir konnten, wie bereits oben erwähnt, nicht mehr auswechseln. Die Verletzung von Dirk stellte sich nach dem Spiel als Bänderdehnung im Fuß heraus. Trotzdem waren wir mit 10 Spielern noch klar feldüberlegen und spielten Chancen heraus. Folgerichtig fiel der 1:2 Anschlusstreffer nach einem Freistoß von  Lars Gertzen, der den Ball aus spitzem Winkel wunderbar in den Winkel zirkelte. Lothar versperrte außerdem dem Keeper die Sicht, so dass dieser überhaupt nicht sah wo der Ball einschlug. Von nun stand Erfgen noch mehr unter Druck. Dies merkte auch der Schiedsrichter, der von nun an ganz eindeutig gegen uns pfiff. In der 65. Minute setzte sich Lars im gegnerischen Strafraum durch und nahm Maß aufs Tor, bis er von hinten umgegrätscht wurde. Klare Sache Elfer dachten alle 22 Spieler aber der pfiff blieb aus. Lars zog sich bei dieser Aktion sogar noch eine Fußprellung zu, so dass auch er nur noch humpelnd über den Platz lief. Alle Proteste halfen nichts. Vielmehr stellte er in der 75. Spielminute Torsten Brücher nach einer Lapalie mit gelb/rot vom Platz. Wenn es nicht so ernst gewesen wäre hätte man lachen können. Zeitweise zog die Mannschaft sogar in Erwägung den Platz geschlossen zu verlassen. Dies hätte aber wohl nur eine Strafe zur Folge gehabt. Auch die wenigen Zuschauer konnten nicht begreifen was dieser schwarze Mann dort pfiff und so musste sogar ein Zuschauer den Platz verlassen. Dieser Schiedsrichter tut, sich aber vor allen Dingen auch den Mannschaften, die er pfeift keinen Gefallen damit . Mit nur noch 8 voll einsatzfähigen Spielern und einem Schiedsrichter gegen sich konnte man jetzt nichts mehr ausrichten, obwohl die Überlegenheit anhielt. Das 3:1 von Erfgen in der 85. Spielminute hatte so nur noch statistischen Wert. Nach dem Spiel wurde noch lange, vor allem über den Schiedsrichter, diskutiert und alle waren sich einig, dass eher ein Betreuer, denn ein solcher Schiri pfeifen könne. Trotzdem hätte die Mannschaft, wenn sie die erste Halbzeit nicht verschlafen hätte, den Platz als Sieger verlassen können. Am kommenden Mittwoch, im Nachholspiel  zuhause gegen Wissel wird es personell noch enger, wenn sich die angeschlagenen Spieler nicht erholen sollten.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 28. März 2004

Keeken/Schanz III - Eintracht Schneppenbaum II    1:2

Also diese Rückrunde hat schon einen komischen verlauf. Erst fallen die meisten Spiele wegen des schlechten Wetters aus, dann folgen für uns die englischen Wochen mit 4 Spielen in 14 Tagen, dann wieder kommt es zu zwei weiteren Spielausfällen. Man verliert fast den Durchblick. Leider wurde das Spiel gegen Wissel, das in Düffelward standfinden sollte und aufgrund von Personalproblemen unserer 3. Mannschaft ausgefallen ist mit 0:2 Toren und 3 Punkten für Wissel gewertet. So ist zum ersten Mal in der Geschichte der Dritten ein Spiel wegen Personalmangels abgesagt worden. Wie im letzten Spielbericht beschrieben, beendete die Mannschaft das Spiel gegen Erfgen mit nur 8 gesunden Spielern. Die beiden, in diesem Spiel verletzten Spieler konnten gegen Wissel nicht eingesetzt werden. Dazu fielen zwei weitere Leute sowie Stefan Timmermans, der sich am Montag auf der Arbeit einen Bänderriss zuzog, aus. So hätten Betreuer Verhohlen am Mittwoch nur 8 Spieler zur Verfügung gestanden. Aus Spielern aus der 2. Mannschaft konnte man nicht zurückgreifen, da sie selbst in Griethausen aktiv waren. So blieb nur die Spielabsage.  Soweit zum Spielausfall. Nun zum sonntäglichen Aufgalopp: Betreuer Verhohlen konnte laut Zusagen mit 13 Spielern rechnen. Diese sollten zum ersten Erfolg in dieser noch jungen Rückrunde gegen die Schnepfen beitragen. Doch die Planung war hinfällig. Zwei Spieler fehlten unentschuldigt und Fritz Moerkerk musste kurzfristig noch zur 2. Mannschaften, um dort das Tor zu hüten. So begann die Dritte mit 11 Spielern, die über die gesamten 90 Minuten auch durchhalten mussten. Die Schnepfen, die in der Tabelle klar über uns stehen, hatten von Anfang an keine Chance gegen eine Dritte, die endlich den ersten Erfolg einfahren wollte. Mit Gift und Galle gab unsere Truppe von Anfang an Gas und bereits 10 Minuten nach Beginn des Spieles kam Hömp Jansen  zu seiner ersten Riesenchance. Schön freigespielt setzte er seine Schnelligkeit ein und scheiterte mit seinem Schuss  an dem Keeper des Gegners. Dies sollte nicht die letzte Möglichkeit für "Hömp" bleiben. Schneppenbaum kam gar nicht richtig hinten raus und wir drängten auf die Führung. Chance um Chance wurde rausgepielt aber der Erfolg blieb aus. In der 25. Minute erfolgte dann endlich mal ein Angriff der Schnepfen, als Konter vorgetragen. Ein Stellungsfehler in unserer Abwehr und zack stand es 0:1, durch einen strammen Schuss in den Winkel. Eine Chance, ein Tor, momentan einfach eine Seuche bei uns. Aber bis dahin mussten wir schon längst führen. Keinen Vorwurf an die Abwehr. Wir machten aber weiter Druck und die Schnepfen zogen sich wieder in ihr Schneckenhaus zurück. Bis zur Pause passierte dann aber nichts mehr. In der Halbzeitpause war der Frust groß und Holger Loock, unser Keeper rüttelte die Spieler wach und wollte die drei Punkte unbedingt zuhause halten. Nach 5 Spielminuten in der 2. Halbzeit war es dann endlich soweit. "Hömp" schlug nach einer genauen Flanke von Lars Gertzen zu und köpfte unhaltbar ein zum hochverdienten 1:1 ein. Endlich hatte "Hömp" sein Tor erzielt. In der Folgezeit schnürte man den Gegner immer mehr ein und Chance um Chance wurde herausgespielt aber fruchtlos. Lothar Verhohlen köpfte die Pille aufs Tor über den keeper und den Kasten hinweg und "Hömp" schob den ball gegen den Innenpfosten von wo er leider wieder raussprang. Es konnte keiner begreifen, dass man soviel Pech hat. Es kamen noch unzählige weitere Chancen hinzu. Dann erfolgte der zweite Angriff der Schnepfen und es war ja klar was passieren musste. Aus dem nichts fiel das 1:2. Wir schrieben die 75. Minute. Nach einem Kopfball gegen den Pfosten staubte ein Schneppenbaumer Spieler ab und netzte ein und das völlig unverdient. Die Reaktion der Mannschaft blieb nicht aus. Wilde und heftige Angriffe blieben aber leider fruchtlos. Der Schiedsrichter, der in der 2. Hälfte vollkommen überfordert war, hätte nach Tätlichkeiten noch 2 rote Karten vergeben müssen. Eine hüben wie drüben. Zum Glück zog er beide Male nur gelb. Doch in der 85. Spielminute sollte er noch einmal spielentscheidend eingreifen. Ein Freistoß getreten von Thomas Breitwieser flog in den Strafraum. Lothar Verhohlen löste sich gut von seinem Gegenspieler und versenkte den Ball unhaltbar in die Maschen. Zum Entsetzen aller entschied der schwache Schiedsrichter auf abseits, was es keinesfalls war. Die Diskussionen nach dieser Fehlentscheidung waren groß aber unnütz. Zum wiederholten Mal in dieser Saison entschied ein Schiedsrichter ein Spiel. Nach Spielende blieben die Spieler noch lange in der Kabine sitzen. Über zwei Stunden zogen sich die Frustgespräche und die Frustbewältigung bei einer Kiste Bier hin. Später kehrte dann wieder Ruhe ein und alle sahen nur das Positive dieses Spiels. Jeder hat gerackert und gekämpft bis zum umfallen und auch spielerisch war unsere Mannschaft dem Gegner haushoch überlegen. Nur das Quäntchen Glück und ein echter Torjäger fehlten. Nach Chancen hätte das Spiel auch 6:2 für Keeken/Schanz ausgehen können. Doch die Dritte muss sich wohl in dieser Saison damit abfinden im Tabellenkeller zuhause zu sein. Um trotzdem in dieser Saison noch etwas zu bewirken, hat die Dritte noch mal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Mit André Schulz aus Düffelward stieß ein Spieler zu uns, der nach mehrjähriger Pause wieder Lust aufs Fußballen bekommen hat. Er wird die Truppe demnächst verstärken.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 04. April 2004

TUS Kranenburg III - Keeken/Schanz III    2:8

Heute musste die 3. Mannschaft gegen einen Gegner antreten, der als Tabellenletzter einfach geschlagen werden musste. Es sollte endlich der erste Sieg im Jahre 2004 gelandet werden. Durch Pech, teilweisem Unvermögen sowie dem großen Verletzungspech sprang in der Rückrunde noch nicht viel Zählbares heraus. Mit 11 Spielern und Betreuer Hans Groenewald als Joker wollte man an die gute Leistung des letzten Spiels in Keeken gegen Schneppenbaum, das unglücklich und unverdient verloren ging, anknüpfen. Von Anfang an wurde richtig Dampf gemacht. Bereits nach 7 Minuten fiel schon das 0:1. "Hömp" Jansen spielte sich über außen frei und servierte Lothar Verhohlen den Ball maßgerecht auf den rechten Fuß. Gegen dessen Volleyschuss war der Keeper machtlos. 10 Minuten später dann sogar das 0:2. Wieder war es Lothar Verhohlen, der von Olli Teipel im 16-Meterraum angespielt wurde und im 2. Versuch das Leder vorbei am gegnerischen Torwart in die Maschen schob. David Kron hielt trotz einer Verletzung, mit der er eigentlich nicht hätte spielen dürfen, hinten die Abwehr zusammen. Der einzige Angriff der Kranenburger, die überaus harmlos agierten, führte allerdings zum 1:2 Anschlusstreffer. Ein vermeidbares Tor. Die Beteiligten befürchteten schon einen Rückfall in alte Zeiten, in denen man solche Spiele noch aus der Hand gegeben hatte. Doch schon in der 35. Minute stellte die Dritte den alten Abstand wieder her. Eine von unzähligen Ecken flog in den Strafraum und aus dem Gewirr heraus traf Lothar Verhohlen zum 1:3. Von da an war es nur noch unser Spiel und im Mittelfeld wurde richtig guter Fußball gespielt. Immer öfter schaltete sich die Abwehr in den Aufbau ein, wie in der 44. Minute als Alfred Heecks den Ball in den Strafraum flankte und Lothar Verhohlen zum vierten Mal an diesem Tag zur Stelle war. Mit dem Außenrist berührte er den Ball ganz eben und der landete im gegnerischen Tor. Endlich wurde die Vielzahl der herausgespielten Chancen mal ausgenutzt. Dies war in dieser Saison leider viel zu selten der Fall. In der 2. Halbzeit konnte die Mannschaft Spiel weiterhin gestalten wie sie wollte und hatte Kranenburg voll im Griff. In der 55. Spielminute gab es nach einem Foul im Strafraum Elfmeter für Kranenburg. Doch wenn es einmal läuft dann läuft es richtig. Holger Loock parierte den gut geschossenen Strafstoß in prächtiger Manier. Nun war aber wieder Keeken an der Reihe. Das 1:5 erzielte Lars Gertzen aus 16 Metern. Der Wind tat sein übriges dazu und der platzierte Schuss war für den Keeper unerreichbar. Olli Teipel, unsere fleißige Arbeitsbiene und Lars Gertzen leiteten einen Klasse Konter im Mittelfeld ein. Lothar Verhohlen und Hans Groenewald, der zwischenzeitlich eingewechselt wurde, beteiligten sich an diesem Angriff. Nutznießer der ganzen Geschichte war dann "Hömp" Jansen, der sich mit dem 1:6 in der 70. Minute bei seiner Mannschaft bedankte. Kranenburg brach auseinander, schoss aber noch ein sehenswertes 2:6. Nach einem Alleingang gegen 4 Keekener Spieler, die ihn nicht stoppen konnten, markierte der Kranenburger mustergültig den Anschlusstreffer. Das 2:7 markierte Hans Groenewald, der von Lars Gertzen den Ball mustergültig auf den Kopf gespielt bekam. Der Ball schlug unhaltbar ins gegnerische Gehäuse ein. Zu guter letzt war es dann nochmals Lars Gertzen, der ähnlich wie bei seinem ersten Treffer, von der Strafraumgrenze abzog und knapp neben dem Pfosten ins Tor traf. Fazit: Endlich wurde die Mannschaft mal für ihr aufopferungvolles Spiel belohnt. Obwohl der Gegner sehr schwach war, hatte wohl niemand mit 8 Toren auswärts gerechnet. Es geht wieder aufwärts.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 07. April 2004

SV Bedburg-Hau II - Keeken/Schanz III    3:0

Am Mittwochabend ging es zum Tabellenführer und Klassenprimus Bedburg-Hau, die schon mit großem Abstand die Tabelle anführen. Dies war das erste von drei Nachholspielen. Betreuer Lothar Verhohlen konnte auf eine gute Mannschaft zurückgreifen und spielte mit nur einer Änderung zum 8:2 Sieg in Kranenburg. Frank Elbers aus der 2. Mannschaft rückte als letzter Mann in die Mannschaft, während David Kron ins defensive Mittelfeld vorrückte. Somit versuchten wir mit einer kompakten Abwehr und und einem Riegel im Mittelfeld den laufstarken Hauern den Zahn zu ziehen. David "Hömp" Jansen als einzige Sturmspitze sollte mit seiner Schnelligkeit für Unruhe in des Gegners Reihen sorgen. Warum Hau oben steht, merkte man bereits in den ersten 20 Minuten, in denen sie richtig Dampf machten, ohne das unsere Elf überhaupt die Mittellinie sah. Wir versuchten mit aller Macht gegen zu halten und Holger Loock sollte sich zum besten Mann des Spiels entwickeln. Allerdings konnte er gegen einen super vorgetragenen Angriff der Hauer der blitzschnell ausgeführt wurde letztendlich auch nichts ausrichten. Gegen den patzierten Schuss aus 16 Metern war Holger machtlos. Bereits 10 Minuten später dann sogar das 2:0 für Hau. Über 4 Stationen landete der Ball beim Hauer Stürmer, der unhaltbar abschloss. Kein Vorwurf an unsere Spieler. Bedburg-Hau war uns in allen Belangen überlegen und gibt schon jetzt eine gute B-Liga-Mannschaft ab. In der 2. Hälfte nahm Hau die Schärfe raus und Coach Verhohlen stellte mit Lars Gertzen einen zweiten Stürmer in den Angriff, um dem Mittelfeld, wenn die Gelegenheit da war eine weitere Anspielstation zu geben. In der 55. Minute gab es eine Rriesenchance für "Hömp". Eine Flanke von Olli Teipel ging an Mann und Maus vorbei und landete unverhofft vor Hömps Füßen. Aus der Rücklage heraus ballerte David den Ball aus 8 Metern ülber das Tor. Schade, das wäre vielleicht noch spannend geworden, wäre der Ball im Netz gelandet. Von nun an übernahm Hau wieder das Zepter und machte in der 60. Minute mit dem 3:0 alles klar. Ein Konter im eigenen Stadion, der so schnell vorgetragen wurde, dass unser Mittelfeld bis auf den fleißigen Olli Teipel, gar nicht mehr so schnell nach hinten kam sorgte für die Entscheidung. Olli konnte noch einmal den Ball abwehren aber die Stürmer der Hauer fackeln nicht lange und einer von ihnen verwertete den Abpraller eiskalt. Danach kam unsere Truppe besser ins Spiel, auch, weil alles gelaufen war und Hau es locker angehen ließ. So endete das Spiel verdient 3:0 für Hau, die dieses Jahr in unserer Gruppe das Maß aller Dinge sind. Festzuhalten ist aber, dass unsere Mannschaft nicht eingebrochen ist und bis zum Ende gekämpft und ihr bestes gegeben hat. Kurios, dass ein Oberligaschiedsrichter das Spiel gepfiffen hat. Der angesetzte Schiedsrichter war nicht erschienen.

Spielbericht vom Spiel der 3. Mannschaft am 12. April 2004

Fortuna Keppeln II - SG Keeken/Schanz III    6:1

Nach 2 guten Spielen unserer Dritten ging es frohen Mutes zum Nachholspiel am Ostermontag nach Keppeln, die unsere Tabellennachbarn sind und man rechnete sich hier einiges aus. Betreuer Verhohlen, der mit 13 Spielern wohl genug Leute hatte, wurde bereits morgens eines besseren belehrt, als David Kron, unser letzter Mann wegen Krankheit absagen musste. Zudem stand mit Torsten Brücher ein angeschlagener Vorstopper auf dem Platz und mit Erkältungen Lothar Verhohlen und Holger Loock. Bereits nach 20 Minuten schlich Torsten aufgrund seiner Fußverletzung nur noch über den Platz und humpelte sich bis zur Halbzeit durch. Trotzdem war unsere Dritte die klar bessere Mannschaft und erspielte sich durch  Olli Teipel und Kevin Jansen sowie "Hömp" Jansen eine große Anzahl von Chancen, die alle ungenutzt blieben. Keppeln kam in der ersten Halbzeit nur zweimal nach vorne aber das reichte für 2 Tore. Schon wieder das alte Lied bei uns. Es trifft keiner mehr das Tor. Nach dem 1:0 für Keppeln spielte unsere Truppe trotzdem weiter nach vorne und machte Druck ohne Ende. Dafür wurde sie 15 Minuten nach der Führung von Keppeln in der 35. Minute durch das Tor von Thomas Breitwieser belohnt, der einen Pass von Olli Teipel aufnahm, zunächst den Keper anschoss, dessen Abpraller jedoch im Liegen in die Maschen beförderte. Hochverdient dieser Ausgleich! Nun sollte wohl der Knoten geplatzt sein. Aber das genaue Gegenteil war der Fall. Nach 2 bis 3 Superchancen für uns kam Keppeln kurz vor der Halbzeit erneut zur Führung. Die Gastgeber waren bei einem Konter erfolgreich. In den zweiten 45 Minuten musste auch noch Fritz Moerkerk spielen, der für den verletzten Torsten Brücher ins Team rückte. Fritz war selber noch nicht ganz fit. Mit Lars Gertzen als letzten Mann und Holger Beem als Vorstopper war die Abwehr komplett umgestellt worden. Es zog sich wie ein roter Faden durch unsere Mannschaft. Nachdem sich auch noch Olli Teipel nach einem Foul verletzte, ging auch noch das läuferische Element verloren, obwohl wir danach immer noch überlegen waren. Doch die Pille wollte einfach nicht in den gegnerischen Kasten. Die Krönung war dann eine Situation in der 70. Minute, als "Hömp" Jansen aufs leere Tor schoss, einer unserer Mitspieler sich in den Schuss warf und so für Keppeln rettete. Wir hätten wohl noch 5 Stunden spielen können, es hätte nichts genutzt. Ein schlechtes Omen war auch Betreuer Groenewald, der genau wie letztes Jahr dieses Spiel leitete, weil der angesetzte Schiri wohl lieber Ostereier gesammelt hatte als zu pfeifen. Damals verloren wir mit 5:1. Nach dieser Riesenchance von "Hömp" brachen alle Dämme und die Moral war am Ende. Coach Verhohlen war das erste Mal in dieser Saison so richtig sauer, weil sich die Mannschaft in ihr Schicksal ergab und sich regelrecht abschlachten ließ. Keppeln machte mit unserer Truppe was es wollte. Die Tore fielen jetzt im 5 Minuten Takt. In der 75. Minute fiel das 3:1. 5 Minuten später dann sogar das 4:1 und in der 83. Minute und 86. Minute gar noch das 5 und 6:1. in der 80. Ein Keppelner Betreuer von konnte das auch nicht verstehen und meinte, dass nach dem Spielverlauf es hätte eigentlich genau andersrum stehen müssen. Nun ja, ganz schnell abhaken dieses Spiel und am Sonntag gegen Kalkar endlich mal wieder punkten. Ich bin sicher, dass dann auch wieder die Moral in der Mannschaft stimmen wird.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 18. April 2004

SG Keeken/Schanz III - SUS DJK Kalkar II    3:4

Heute ging es gegen Kalkar, einem weiteren Tabellennachbarn. Dies konnte bisher bei der Dritten in der Rückrunde keinesfalls gleichgesetzt werden mit Erfolg. Es scheint der Wurm drin zu sein. Abgesehen davon ist die Vielzahl an Dauerverletzten einfach nicht zu ersetzen. Folgerichtig steht die Mannschaft am Tabellenende der Gruppe 2, wo sie aufgrund ihres Potentials bestimmt nicht hingehört. Auch heute konnte Betreuer Verhohlen nur 10 Spieler aufbieten und das schon seine Person. Zwei Spieler die zugesagt hatten waren nicht erschienen. Das erste Mal in drei Jahren das Spieler unentschuldigt fehlten. So musste mit "Hömp" Jansen, Christian Derksen, David Steinert, Torsten Brücher, Thomas Breitwieser, Stefan Timmermans, Dirk Piper, Holger Loock und in der ersten Halbzeit auch noch André Schulz fast eine ganze Mannschaft ersetzt werden. So kann man sich vielleicht vorstellen, dass bei einem Kader von 18 Spielern nicht mehr viele Alternativen gegeben waren. Trotzdem ging die Rumpfelf ab wie die Feuerwehr und wollte mit Kampfkraft und Ehrgeiz das Spiel gestalten und vielleicht mit Glück hier was erreichen. Lothar Verhohlen fungierte als einzige Spitze. Olli Teipel und Kevin Jansen, die zwei, die seit Wochen in super Form sind machten richtig Betrieb im offensiven Mittelfeld. Sogar Frank Osterkamp, heute zum ersten Mal seit Monaten wieder dabei, machte eine gute Figur. Wir versuchten mit Kontern den Gegner zu überraschen  und genau diese Taktik ging relativ gut auf. Nur war dabei viel Laufarbeit von Nöten. Trotzdem ging Kalkar in der 28. Spielminute nach einem schönen Zusammenspiel mit 1:0 in Führung. Fritz Moerkerk, der wieder im Tor aushalf, hatte bei einem platzierten Schuss mit Wind ins obere Toreck. Doch die Mannschaft war keinesfalls geschockt und spielte munter weiter. Dafür wurde sie dann in der 42. Minute mit dem 1:1 von Lothar Verhohlen durch sein 17. Saisontor belohnt. Eine schöne Flanke von Holger Beem nahm Lothar Verhohlen direkt ab und vollendete mit frischem Mut zum 1:1 Ausgleich. Zur zweiten Halbzeit wurde die Mannschaft dann durch André Schulz komplettiert. Mit Wind im Rücken rechnete sich die Mannschaft noch einiges aus. Dann kam die Zeit des Holger Beem. Zunächst erlief er sich 5 Minuten nach Wiederanpfiff einen von Kevin Jansen gespielten Pass in die Spitze und humpelte den Ball zur 2:1 Führung ins Netz. Danach staubte er nach einem Dreikampf, in dem Lothar Verhohlen zwei Gegenspieler auf sich zog zum 3:1 ab. Endlich wieder ein Glücksgefühl für die Truppe. Das Spiel schien entschieden zu sein. In der Folgezeit sah es dann auch nach einem Kantersieg für die dritte Mannschaft aus aber wir versiebten wieder die dicksten Dinger. Trotz der klaren Führung waren wir viel zu offen und Holger Beem, der wohl Blut geleckt hatte und einen Hattrick erzielen wollte, ließ seinen Gegenspieler ziehen und schon stand es nur noch 3:2. Von da an zeigte sich ein Bruch in der Mannschaft und man fühlte sich mit Grausen an das 1:6 Debakel in Keppeln erinnert. Auch nach dem 3:2 Anschlusstreffer von Kalkar ergaben sich die besten Möglichkeiten den alten Abstand wieder herzustellen. Doch wiederum konnten die besten Chancen nicht verwertet werden. Unsere Arbeitsbienen im Mittelfeld, Kevin Jansen und Olli Teipel waren mittlerweile aufgrund des hohen Laufpensums platt, so das rein gar nichts mehr nach vorne ging. Stattdessen startete ein Kalkarer Spieler einen Alleingang aus der eigenen Hälfte. Kein Keekener wollte oder konnte ihn stoppen. Er ließ die Gegenspieler wie Slalomstangen stehen und vollendete flach ins Tor zum 3:3 Ausgleich. Um den Punkt zu halten ließ sich die Mannschaft immer mehr hinten reindrängen anstatt selber für Entlastung zu sorgen. Alle schlechten Handlungsweisen der letzten Spiele kamen nun wieder zum Vorschein und keinen wunderte es mehr als Kalkar sogar noch den 3:4 Siegtreffer erzielen konnte. Ärgerlich das dieses Tor wiederum nach einem Stellungsfehler, dieses Mal von Hubert de Greeff, fiel. Fazit: Wieder verloren aber heute zeigte die Truppe teilweise wieder Biss. Diese Saison wird wohl die schlechteste der letzten drei Jahren werden, auch bedingt durch die vielen Verletzungen sowie der Vielzahl an ausgelassenen Chancen. Doch die wenigen Spiele, die noch folgen werden wir noch durchstehen und in der nächsten Saison wieder voll angreifen.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 25. April 2004

SG Keeken/Schanz III - Alemannia Pfalzdorf III    1:1

Nach den enttäuschenden Leistungen der letzten Monate geht es in der Rückrunde nur noch darum, einigermaßen  über die Runden zu kommen und die Saison versöhnlich abzuschließen. Der Wille der Mannschaft ist auch da aber es fehlt leider das Glück und die letzte Entschlossenheit auf dem Platz. Gegen Pfalzdorf konnte Betreuer Verhohlen auf genügend Spieler zurückgreifen aber gegen diesen Gegner, der in den oberen Regionen der Tabelle angesiedelt ist, lief in der ersten Halbzeit leider nicht viel zusammen. Das Mittelfeld war überfordert und die Abwehr, die umgestellt werden musste, weil Torsten Brücher verletzt ausfiel, hatte einige Mühe die Angriffe der Pfälzer abzuwehren. Die Spitzen "Hömp" Jansen und Holger Beem, der es heute mal als Stürmer versuchen sollte, blieben blass und bekamen aus dem offensiven Mittelfeld keine Unterstützung, vor allem, weil sich die Mannschaft hinten rein drängen ließ. Die Truppe hielt in den ersten 45 Minuten mit Glück und einem wieder mal super aufgelegten Holger Loock das Unentschieden. In der 2. Halbzeit stellte Lothar Verhohlen die Mannschaft um und wechselte zwei Spieler aus. Holger Beem ging auf seine angestammte Verteidigerposition zurück und Lothar Verhohlen selbst ging in die Spitze. Auch das Mittelfeld bekam jetzt mehr Unterstützung, denn Lars Gertzen rückte von der Vorstopperposition ins Mittelfeld vor. Nun lief das Spiel besser und das Mittelfeld arbeitete und spielte bedeutend besser. Das Spiel konnte jetzt offen gestaltet werden. Trotzdem ging Pfalzdorf zunächst in Führung als sie in der 60. Minute einen schnellen Angriff fuhren und Keeper Holger Loock gegen den verdeckten Schuss keine Chance hatte. Schon wieder lag man zurück. Schon wieder galt es zu fighten, um den Ausgleich zu schaffen. Und genau das machte die Dritte und wurde bereits 8 Minuten nach der Führung belohnt. Nach einem Flankenlauf von Olli Teipel, der den Ball wunderbar auf Lothar Verhohlen spielte köpfte dieser zum 1:1 Ausgleich ein. In der Folgezeit wurde es ein richtig gutes Spiel und Fritz Moerkerk, der noch eingewechselt wurde, sorgte im Angriff für Entlastung. Es wurden noch einige Chancen hüben wie drüben herausgespielt aber es war ein typisches Unentschiedenspiel. Vor allem im Mittelfeld kam es zu zahlreichen Zweikämpfen. So endete die Partie leistungsgerecht 1:1. Im Anschluss an das Spiel wurde dann noch gegrillt, so dass dann letztendlich alle zufrieden waren. Wir können bald mit Jens Gertzen, Lars Gertzens Bruder einen weiteren Neuzugang  begrüßen. Dies ist bereits die zweite Neuerwerbung dieser Saison. Damit wird der vorläufige Kader auf über 20 Spieler erhöht und die Verantwortlichen blicken mit Optimismus in die neue Saison.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 29. April 2004

SG Keeken/Schanz III - SV Grieth II    7:3

Nach der guten aufbauenden Leistung vom Sonntag sollten heute mal 3 Punkte eingefahren werden, gegen einen Gegner, dem wir im Hinspiel mit 5:7 unterlegen waren. Dank der Mithilfe der 2. Mannschaft, aus der freundlicherweise Michael Oster, Thomas Dietze und Frank Elbers aushalfen, bekam Betreuer Lothar Verhohlen seine Personalsorgen - nur 9 Spieler standen dem Betreuer bei diesem Nachholspiel während der Woche zur Verfügung - in den Griff. Grieth schien es nicht anders zu gehen.Ssie begannen in den ersten 25 Minuten mit nur 10 Spielern. Nicht verwunderlich also, dass bei Keeken mit Lothar Verhohlen in der Mitte und "Hömp" Jansen und Michael Oster als Flügelfliltzer, 3 Stürmer aufgeboten wurden. Trotzdem tat man sich schwer und die Truppe ließ sich hinten reindängen was vollkommen unverständlich war. Erst nach einer Viertelstunde ging endlich die Post auch nach vorne ab und "Hömp" hatte die erste Riesenchance auf dem Fuß. Nach einer Flanke von Bruder Kevin brauchte er alleinstehend 5 Meter vor der Torlinie nur einzuschieben aber er ballerte die Pille übers Tor. Jetzt rollte die Angriffswelle und in der 20. Minute folgte dann folgerichtig das 1:0 durch Lothar Verhohlen, der sich im 16er fein durchsetzte und "Hömp" zeigte, wie man den Ball sicher verwandelt. "Hömp" hatte wohl genau hingeschaut und gelernt und erzielte 5 Minuten später aus spitzem Winkel das 2:0. Vorher umkurvte er mehrere Griether und vollendete dann sicher. Ab der 25. Minute war Grieth komplett. Doch das störte Keeken beim Toreschießen nicht und in der 32. Minute war es wiederum David Jansen, der nach einem feinen Pass seines Bruders Kevin das 3:0 erzielte. Der Knoten schien geplatzt. Kurz vor der Pause fiel dann noch der Anschlusstreffer für Grieht zum 1:3. Nach einer schönen Einzelleistung schloss einer ihrer Stürmer sauber ab, auch weil keiner unserer Abwehrspieler sich für ihn zuständig fühlte. In der Halbzeit kam dann der fast wiedergenesene Torsten Brücher für den noch nicht ganz fitten Frank Elbers, den die Zweite am Sonntag dringend benötigt und der seine Sache hier gut gemacht hatte. David Kron ging wieder zurück auf seine angestammte Position als letzter Mann. Auch "Kiwi" Jansen ließ sich jetzt zurückfallen und machte das Spiel von hinten heraus. Grieth versuchte uns unter Druck zu setzen und wir konterten geschickt, meistens über Michael Oster, der hierbei durch seine Schnelligkeit einiges bewegte. Nach einen dieser Flankenläufe brachte er den Ball schön in den Strafraum und Lothar Verhohlen donnerte den Ball zum 4:1 per Direktabnahme in die Maschen. Drei Minuten später folgte wieder so ein Ding von Michael. Lothar ahnte wo der ball hinkommen würde, stand goldrichtig und ließ dem Keeper beim 5:1 keine Chance. Alle dachten natürlich, dass es das war. Aber David Kron hatte sich wohl noch nicht an die Umstellung vom Mittelfeldspieler zum letzten Mann gewöhnt und machte einen Schnitzer, den ein Griether zum 2:5 nutzte. Wieder war der Uhrzeiger nur kurz gewandert, da hieß es nach einem Angriff der Griether, der nicht vernünftig geklärt werden konnte und auf einmal 3:5. Torhüter Holger Loock war wiederum chancenlos. Sollte es schon wieder kippen? Sollte man wieder eine klare Führung aus der Hand geben? Die Antwort darauf gab wiederum Lothar Verhohlen, der nach einem Konter alleine vor dem Griether Keeper auftauchte.  Sein Versuch ihn zu umkurven misslang, aber der Ball, den er sich selber vorgelegt hatte, trudelte von alleine ins Tor. Ein bisschen glücklich vielleicht, aber wen interessiert das schon. Ein negatives Highlight war dann noch die rote Karte für Hubert de Greeff, der seinem Gegenspieler, der gerade lossausen wolte von hinten ein Bein stellte. Absolut vertretbar diese Entscheidung und wohl gleichbedeutend mit dem Saisonende für Hubert. Zu guter letzt noch einmal "Hömp". Nach einigen misslungenen Aktionen netzte er heute zum dritten Mal zum Endstand von 7:3 ein. Der zweite Kantersieg nach Kranenburg in diesem Jahr zeigt, dass die 3. Mannschaft unberechenbar ist.  In der Bildzeitung würde stehen, dass heute die Stürmer alleine Grieth abgeschossen haben. Dies hat in dieser Saison einfach Seltenheitswert und daher muss man darauf hinweisen. Ich könnte hier noch 7-8 Riesenchancen aufzählen aber das würde den Rahmen sprengen. So endete das Spiel vollkommen verdient 7:3 gegen einen schwachen Gegner.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 02. Mai 2004

SG Hasselt II - SG Keeken/Schanz III    5:0

Nach der guten und erfolgreichen Leistung in der letzten Woche, ging es heute zum gesicherten Dritten dieser Liga nach Hasselt. Betreuer Verhohlen hatte 13 Spieler einschließlich Betreuer Hans Groenewald, der als Ersatz auflief. Nach einer kurzen Verzögerung - der angesetzte Schiedsrichter war nicht erschienen und ein  Betreuer aus Hasselt, der ehemals auch Schiedsrichter war musste pfeifen - ging es gegen eine junge Mannschaft los. Die versuchte uns sofort unter Druck zu setzen und direkt alles klar zu machen. Aber unsere Truppe hielt voll dagegen, erspielte sich zwar so gut wie keine Chancen, konnte aber die Angriffe der Hasselter gut parieren.  Hasselt wurde so der Zahn gezogen. So ging es beim Stande von 0:0 in die Pause. Leider kam unsere Mannschaft, die bis dato alles gegeben hatte, mit Blei in den Knochen wieder zurück. Das Spiel am Donnerstag hatte Kraft gekostet und einige hatten wohl auch kräftig in den Mai gefeiert. Bereits nach 23 Sekunden im zweiten Spielabschnitt die Führung durch einen neuen Hasselter Spieler, der die Schlafmützigkeit unserer Spieler ausnutzte, die wohl noch gar nicht auf dem Platz waren. Er wurde nicht angegriffen und mit einem Knaller markierte er das 1:0 für Hasselt. Unsere Mannschaft war einfach nicht mehr fähig zu reagieren und 5 Minuten später bereits gab es nach einem Foulspiel durch den Jungvermählten Lars Gertzen Elfmeter für Hasselt. Holger Loock im Tor, berührte den hart geschossenen Ball zwar noch, war aber dennoch machtlos. Es stand 2:0. Wie vorhin angemerkt war unsere Mannschaft völlig am Ende und ausgepumpt und hatte keine Chance mehr gegen eine junge und und von nun an läuferisch klar überlegene Hasselter Mannschaft, die im 3- Minutentakt noch 3 weitere Tore erzielte mitzuhalten. Zwischenstand in der 70. Minute: 5:0 für Hasselt. Eigentlich viel zu hoch aber sie hatten ihre Chancen eiskalt genutzt. Nach dem fünften Treffer ließ Hasselt dann nach und hatte seine Pflicht erfüllt. Unsere Dritte, die mit zwei frischen Spielern ergänzt wurde, zählte nur noch die Minuten herunter, damit das Elend endlich vorbei war. So pfiff der Schiri auch 5 Minuten zu früh ab, weil Hasselts Erste nach unserem Spiel noch spielen musste und unser Spiel ja mit Verzögerung begann. Fazit: Verdienter, aber viel zu hoher Sieg für Hasselt gegen müde Kicker vom Altrhein.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 09. Mai 2004

SG Keeken/Schanz III - DJK Kleve III    0:1

Heute musste die Dritte gegen die DJK Kleve III, die in der Tabelle wenige Plätze über ihnen stehen, spielen. Leider sollte man über dieses Spiel direkt den Mantel des Schweigens legen. Unser komplettes offensives Mittelfeld war heute nicht am Start und Lars Gertzen und Thomas Breitwieser, von Hause aus defensiv ausgerichtet, konnten Olli Teipel, Stefan Timmermans und Kevin Jansen nicht ersetzen. So hingen die Sturmspitzen, Lothar Verhohlen und David "Hömp" Jansen in den ersten 30 Minuten in der Luft. Es war von Anfang an ein sehr schwaches und hartes Spiel, in dem der Schiedsrichter mächtige Probleme hatte. Leicht feldüberlegen erspielte sich unsere Mannschaft gegen die DJK trotzdem noch gute Chancen aber "Hömp" scheiterte einmal am Lattenkreuz und beim zweiten Mal versuchte er eigensinnig die Pille aus spitzem Winkel dem Keeper durch die Beine zu schieben, obwohl Lothar Verhohlen frei vorm Tor stand. Ein kurzer Pass hätte gereicht und es wäre wohl die Führung gewesen. Die Spielkultur fehlte in diesem Spiel komplett. Dazu kamen viele Nicklichkeiten, überwiegend von Klever Seite, die einige Heißsporne in ihrer Mannschaft hatten. Nach vorne ging bei Kleve gar nichts. In der 2. Hälfte kam der große Auftritt von Torsten Brücher, der einen Alleingang vom eigenen 16er bis zum gegnerischen Torwart vollführte und den Ball, dann doch kläglich in die Arme des Keepers schob. Das war die Riesenchance. Lothar Verhohlen, dies sei vorweg genommen, hatte an diesem Sonntag nicht eine Torchance. Auch "Hömp" ließ nach. So war es eigentlich ein typisches Remispiel. Ab der 65. Minute jedoch hatte die Partie mit Fußball nichts mehr zu tun. Leider. Der überforderte Schiedsrichter zog zunächst nach einer Tätlichkeit von Thomas Breitwieser rot. Übrigens seine erste rote Karte in über 30 Jahren Fußball. Thomas war so giftig. Bereits über das gesamte Spiel hinweg, trietzte sein Gegenspieler ihn, foulte ständig geschickt und für den Schiedsrichter nicht erkennbar, bis Thomas im wahrsten Sinne des Wortes dann rot sah. Der schwache Schiedsrichter kam nun ins schwimmen. Bereits 12 Minuten später zog er wiederum rot. Dieses Mal für Kleve und zwar wegen Nachtretens. Endlich war die harte Spielweise aufgefallen und 5 Minuten später folgte die nächste rote Karte für Kleve, die an diesem Tage mit einigen Ausnahmen einfach unfair spielten und provozierten. Leider gehörte auch ihr Kapitän dazu, der einer der Rotsünder war. Das Spiel war kaputt und gammelte vor sich hin. Bis in die 89. Minute, in der David Kron einen Blackout hatte und viel zu ungestüm im eigenen 16er einem Klever in die Parade fuhr. Dave berührte ihn zwar nicht, aber der Junge hatte dieses Fallen wohl wochenlang geübt, machte es so geschickt, dass auch der Schiri drauf rein fiel. Die Pille wurde verwandelt. Kleve siegte vollkommen unverdient mit 1:0 und wir waren restlos bedient, hatten wir doch gegen einen unfairen Gegner, bei dem sich später sogar eigene Spieler über ihre Kollegen aufregten, verloren. Und nun wollen wir den Mantel des Schweigens über dieses Spiel legen.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 16. Mai 2004

DJK Kleve IV - SG Keeken/Schanz III    0:1

Eine komische Uhrzeit war es an diesem Sonntag  nachmittag, zu der die Dritte zum Auswärstspiel in Kleve ran musste. Um 17:00 Uhr fiel der Startschuss und alle 22 Akteure auf dem Platz nebst Schiedsrichter richteten sich auf einen müden Kick ein, der auch prompt folgte. Die DJK, gleichzeitig Tabellenletzter, ist ne freundliche Truppe, die einfach nur ein wenig Spaß haben will und der es nichts ausmacht da unten zu stehen. Sie versuchte ein Spiel aufzubauen, was ihr genausowenig gelang wie unserer Dritten, die sich dem Niveau des Gegners anpasste. Es wurde kein Schritt zuviel gelaufen und das Spiel plätscherte langweilig vor sich hin. Wie schon so oft in dieser Saison konnten die klarsten Chancen nicht genutzt werden. "Hömp" Jansen und Lothar Verhohlen vergaben die dicksten Dinger im Minutentakt. Es war schon fast grausam. So verlief die erste Hälfte und die Zweite sollte noch schlimmer werden, denn bei warmen Temperaturen mochte nun gar keiner mehr was tun. Kleve bekam Mitte der 2. Hälfte sogar leichtes Übergewicht, war allerdings auch sehr abschlussschwach und mit Fritz Moerkerk stand heute unser bester Spieler in unseren Reihen, der so manches gefährliche Ding noch abwehrte. Das ist eigentlich schon alles was man von diesem Spiel berichten kann. Viel ist es nicht. Es hatte leider mit Fußball relativ wenig zu tun. Eins bleibt noch. Das Siegtor für unsere Farben in der 88. Minute. Hier muss man den Schützen hervorheben. Nachdem Lothar und " Hömp" gar nichts zustande gebracht hatten, lag es an Torsten Brücher, der zum mindestens 35. Mal in dieser Saison durchstartete und wie ein geölter Blitz mit der Pille nach vorne stürmte, die Gegner dabei reihenweise stehen ließ und angefeuert durch seine Kameraden den Alleingang von Tor zu Tor sogar noch mit Erfolg abschloss. Torstens erstes Saisontor im vorletzten Spiel versetzte die Mannschaft in wahre Jubelorgien. So endete diese Begegnung doch noch mit einem Sieg für uns. Das Wie spielt danach auch keine Rolle mehr. Hauptsache das Bierchen nach dem Kick war schön gekühlt. Neuzugang Jens Gertzen hatte die Spendierhosen an und gönnte der Dritten ein leckeres Kistchen und schon war das Spiel schnell vergessen.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 23. Mai 2004

SG Keeken/Schanz III - DJK Ho./Ha. II    3:3

Endlich war es soweit. Unser letztes Spiel stand an und die meisten Spieler freuten sich auf das Bierchen danach, wozu dann noch einige Spieler der 2. Mannschaft zustoßen sollten. Aber erst ging es gegen einen sehr starken Gegner, der immer oben mit an der Spitze rumgewerkelt hatte und zwar Ho./Ha. II. Nach einer grottenschlechten Vorstellung letzte Woche in Kleve ahnte man hier Böses. Aber weit gefehlt. Die Truppe passte sich dem Gegner an und spielte eine der besten Halbzeiten in dieser Saison. Die Pille lief super durch unser klasse besetztes Mittelfeld, in dem Kevin Jansen heute als bester hervorstach. Dazu kamen Lars und Jens Gertzen sowie Olli Teipel. Die Abwehr wurde heute von David Kron organisiert, der seine Jungens hinten zusammen hielt. Dazu kamen im Sturm David "Hömp" Jansen und Lothar Verhohlen. So entwickelte sich ein wirklich ansehnliches Match, in dem unsere Mannschaft durch "Hömp", der sich endlich mal, nach einem Zuckerpass von Bruder Kevin, gegen einen Keeper durchsetzen konnte und nach 22 Minuten das 1:0 erzielte. Aber Ho./Ha. steht nicht umsonst oben und setzte uns unter Druck. Nach 30 Minuten erzielten sie mit etwas Glück das 1:1 und überwanden den bis dahin unbezwingbaren Holger Loock. Aber unsere Elf war nicht zu stoppen und spielte munter weiter drauf los. Sie übernahm mit klaren Vorteilen das Mittelfeld. So kam es folgerichtig zum 2:1. Wiederum ließ "Hömp" dem gegnerischen Keeper keine Chance. Das Zuspiel kam von Oliver Teipel, der endlich wieder nach Wochen dabei war und mit Kevin im Mittelfeld wunderbar harmonierte. In der 2. Halbzeit kamen mit Holger Beem und Dirk Piper nach überstandener Bänderdehnung zwei frische Leute ins Spiel, die für Entlastung sorgen sollten. Weiterhin machte die Dritte Dampf und kam sogar in der 58. Spielminute zum 3:1. Wiederum durch "Hömp", sagen wir mal fast durch "Hömp". Sein Ball überflog im Bogen und mit Schnitt den Keeper und Lars Gertzen drückte die Pille vorsichtshalber noch mal etwas fester in die Maschen. Man einigte sich auf den Schützen Lars Gertzen. Leider kam dann der konditionelle Einbruch ab der 65. Minute und Ho./Ha., die einfach durchtrainierter sind als unsere Mannschaft, ließ nun Ball und Gegner laufen und wurde immer stärker. Folgerichtig fiel in der 75. Minute der Anschlusstreffer. Nach einem strammen Schuss, den Holger wie auch immer im Tiefflug noch von der Linie kratzten konnte, bekam die Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone heraus. Der Versuch von André Schulz den Ball wegzuschlagen endete an der Männerbrust von Torsten Brücher, unserem Helden der letzten Woche und prallte wie von einer Stahlplatte, wie er nachher beschwor, ins eigene Tor. Nun machte Ho./Ha. noch mehr Dampf und kam dann in der 80. Minute glücklich zum Ausgleich. Nach einem Gewurschtel im 16er, konnte ein gegnerischer Spieler den Ball im Liegen noch vorbei an Holger Loock in die lange Ecke schieben. Schade! Beinahe wäre ein Sieg greifbar gewesen. Trotzdem zeigte sich Betreuer Verhohlen hoch zufrieden und mit Tabellenplatz 10 ist der Abschluss dann doch einigermaßen versöhnlich ausgefallen. Nach Spielende dann wurde wie eingangs erwähnt ordentlich Abschluss gefeiert und die 2. wie die 3. ließ sich nicht lumpen und vertilgten dann bis zum bitteren Ende gegen 20 Uhr noch die eine oder andere Kiste Bier und dazu noch genau abgezählte 68 Würstchen. Man teilte sich die Kosten und jeder war zufrieden und freut sich auf die neue Saison.

 

aktuelle Termine

11 Dez 2022
12:15AM - 02:00PM
Meisterschaftsspiel 2.Mannschaft
11 Dez 2022
02:15PM - 04:00PM
Meisterschaftsspiel 1.Mannschaft
17 Dez 2022
03:00PM - 12:00PM
Sporthaus belegt !