Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 13.8.2006

VfB Alemannia Pfalzdorf II - SG Keeken/Schanz    2:3

Einen gelungenen Saisonauftakt feierte die 1. Mannschaft bei ihrem Spiel in Pfalzdorf. Sie gewann glücklich mit 3:2 Toren. Ursprünglich sollte das Spiel in Keeken stattfinden, doch auf Bitten der Pfalzdorfer hatte man das Heimrecht getauscht. Grund waren Festlichkeiten der Alemannia, bei denen das Seniorenspiel einen Höhepunkt darstellen sollte. Jürgen van Brakel war bei seinem ersten Meisterschaftsspiel als Chefcoach weiß Gott nicht zu beneiden. Mit nur 13 Spielern trat er die Reise nach Pfalzdorf an. Gegenüber dem Pokalspiel gegen Kranenburg veränderte Jürgen die Anfangsformation. So spielte für Marcel Deckers sein Bruder Pascal in der Abwehr. Marcel rückte ins Mittelfeld. Neben Pascal spielten, wie schon gegen Kranenburg, links Markus Engemann und rechts Michael Dückerhoff. Im Tor stand Jan Eiselt. Im Mittelfeld kam überraschend Markus Dückerhoff zum Einsatz. Für ihn blieb Jan van Hoegen auf der Bank. Das Mittelfeld komplettierten Jan van der Hammen, Tim Hagen und Volker Hückelkamp. Eine weitere Überraschung bot die Sturmvariante. Neben Stefan Hilker stürmte Andre Lucassen und nicht Ludger Reymer. Der musste auf der Bank Platz nehmen. Fünf Minuten dauerte es, bis Pfalzdorf zum ersten Warnschuss kam, der jedoch noch am Tor vorbeiging. Die Antwort von Keeken ließ nicht lang auf sich warten. In derselben Minute köpfte nach einer tollen Flanke von Andre "Lucky" Lucassen Tim Hagen völlig freistehend den Ball links am gegnerischen Tor vorbei. Eine Minute später die gleiche Kombination, nur von der rechten Seite. Lucky spielt den Ball flach auf den hinteren Pfosten und Tim kann den Ball nicht aufs Tor bringen, sondern grätscht ihn ins Toraus. Hier hätte Lucky ruhig mal eigensinnig sein und den Ball direkt aufs Tor schießen sollen. Dann dauerte es bis zur 24. Minute, ehe es, wiederum für Keeken, zu einer Doppelchance kam. Zunächst scheiterte Stefan Hilker mit einem Kopfball am gegnerischen Keeper, der den Ball noch aus dem linken unteren Eck fischte. Später war es Tim Hagen dessen Volleyschuss von der Sechzehnmeterlinie noch von einem Pfalzdorfer Spieler zur Ecke abgelenkt wurde. Vier Minuten später versuchte Andre Lucassen nach Zuspiel von Volker Hückelkamp den Ball mit der Hacke im Tor unterzubringen, jedoch ging der Ball übers Tor. Nun wäre die Führung für Keeken mehr als gerecht gewesen. Doch auch Pfalzdorf spielte noch mit. Bei einer verunglückten Flanke musste Jan Eiselt Kopf und Kragen riskieren, um den Ball zur Ecke zu klären. Doch das war es schon wieder mit der Pfalzdorfer Herrlichkeit. Stattdessen hatte Stefan Hilker nach Zuspiel von Tim Hagen die 100%-tige Chance zur Führung. Doch er konnte den herauseilenden Pfalzdorfer Torsteher einfach nicht überwinden. Na ja, wenns filigran nicht gelingt, dann holt man vielleicht mal die Brechstange raus. So geschehen in Person von Tim Hagen. Der nahm sich in der  43. Minute ein Herz und hämmerte den Ball aus 30 Metern flach in die rechte Ecke zum 0:1. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung hochverdient und hätte eigentlich schon höher sein müssen. Kurz vor der Pause dann trotzdem noch mal eine Schrecksekunde für Keeken. Ein abgefälschter Ball der Pfalzdorfer landete auf der Latte. Mit der 1:0 Führung im Rücken wechselte unsere Mannschaft die Seite. Zu Beginn der 2. Halbzeit machte die junge Pfalzdorfer Truppe kräftig Wind und stürmte mit Mann und Maus. 3 Minuten waren in der 2. Hälfte gespielt, da musste Jan Eiselt beweisen, dass er im Augenblick super drauf ist. Wie schon gegen Kranenburg rettete er in toller Manier im Duell mit einem Pfalzdorfer Angreifer. Es dauerte bis zur 58. Minute als Stefan Hilker den Ball aus 18 Metern knapp links am Tor vorbei schoss. Im Gegenzug entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für Pfalzdorf. Pascal Deckers hatte gegen einen gegnerischen Spieler im Strafraum den Arm zu Hilfe genommen und ihm so die Möglichkeit des Kopfballs genommen. Pfalzdorf konnte die Chance nutzen und zum 1:1 ausgleichen. Dann verließ Stefan Hilker für Ludger Reymer das Feld. Fünf Minuten nach dem ersten Elfmeter zeigte der nicht immer sichere Schiedsrichter hier allerdings wiederum zurecht, zum zweiten Mal auf den Elfmeterpunkt. Dieses Mal hatte Jan van der Hammen bei einem Zweikampf im Strafraum den Arm zur Hilfe genommen, um sich seines Gegenspielers zu entledigen. Dieses Geschenk ließen sich die Pfalzdorfer nicht nehmen und erhöhten auf 2:1. Alles schien für Pfalzdorf zu laufen, zumal sich bei der jungen Keekener Elf auch die Disziplinlosigkeiten häuften. Es wurde zuviel Foul gespielt anstatt sich auf die spielerischen Elemente zu konzentrieren. In der 65. Minute kam Jan van Hoegen für den stark spielenden Jan van der Hammen. Pfalzdorf beherrschte weiter das Spiel ohne allerdings besonders gefährlich zu sein. Keeken versuchte es mit Konterfußball. So geschehen in der 69. Minute als Tim Hagen alleine aufs Pfalzdorfer Tor marschierte. Anstatt aus 8 Meter abzuziehen, wollte er den mitgelaufenen Andre Lucassen anspielen, was jedoch misslang. Die gute Chance war vertan. Ludger Reymer machte erstmalig in der 76. Minute auf sich aufmerksam als er dynamisch nach vorne stürmte und mit einem fulminanten Schuss den gegnerischen Torwart zu einer Glanzparade zwang. Dann musste einfach der Ausgleich fallen. Lucky ging ganz allein auf das gegnerische Tor zu und versuchte den Torwart mit einem Heber zu überwinden. Doch der Ball ging über das Tor. Besser machte es Volker Hückelkamp. In der 79. Minute setzte er sich wunderbar durch und erzielte den Ausgleich. Das es dann sogar noch zum Sieg reichte, war dem gegnerischen Torwart zu verdanken. Der hatte bis zu jener 83. Minute eigentlich ein Superspiel gemacht und teilweise überragend gehalten. In dieser Minute jedoch hatte er wohl einen Blackout. Eine Flanke von Andre Lucassen von der rechten Seite haute er sich selbst ins Netz und sorgte so unfreiwillig für den Siegtreffer der Keekener. Die konnte nämlich in der restlichen Zeit den Sieg über die Runden retten. Am Ende ein vielleicht glücklicher, jedoch nicht unverdienter Sieg. Die junge Pfalzdorfer Truppe hatte mehr Ballbesitz, konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen. Will Keeken nächste Woche aus Asperden ebenfalls zählbares mitnehmen, muss sich die Truppe steigern. Vor allem muss sie disziplinierter spielen und darf sich nicht vom Gegner provozieren lassen. Sonst drohen sogar Platzverweise, die die Personalnöte von Trainer Jürgen van Brakel nur noch erhöhen würden.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 20.8.2006

SV Asperden - SG Keeken/Schanz    1:3

Im zweiten Meisterschaftsspiel der Saison beim SV Asperden musste Trainer Jürgen van Brakel auf Markus Dückerhoff und Jan van der Hammen verzichten. Dafür rückten Jan van Hoegen und Ludger Reymer in die Mannschaft. Jan übernahm eine Position im defensiven Mittelfeld, wogegen Ludger die angestammte Stürmerposition einnahm. Andre Lucassen, der letzte Woche noch neben Stefan Hilker im Sturm spielte, wurde ins Mittelfeld zurückbeordert. Ansonsten blieb die Mannschaft unverändert. Lediglich Markus Albers stand nach seiner Verletzung wieder als Ergänzungsspieler zur Verfügung. Außerdem musste Jürgen van Brakel zwei Spieler aus der 2. Mannschaft nachnominieren, die bereits im Vorspiel zum Einsatz kamen, nämlich Dirk van Benthum und Felix Walraven. In der 1. Halbzeit sahen die Zuschauer ein sehr zerfahrenes Spiel. Es gab nur sehr wenige Torraumszenen auf beiden Seiten. Dabei hatte Asperden in der 4 und in der 18 Minute zwei kleinere Chancen, ohne dabei überaus gefährlich zu wirken. Auf der anderen Seite hätte Ludger Reymer früh für die Keekener Führung sorgen können, als er allein dem Torwart gegenüberstand, den Ball aber nur mit der Spitze traf. Dann dauerte es bis 32. Minute, ehe Pascal Deckers einen Freistoß aus bestimmt 35 Metern mit Wind im Rücken, einen Meter am Tor vorbeischoss. Das war noch eine der besseren Möglichkeiten in einer chancenarmen 1. Halbzeit. Der Führungstreffer der Keekener fiel dann wie aus heiterem Himmel. Einen schönen Pass von Jan van Hoegen verwandelte Ludger Reymer per Direktabnahme. Alles geschehen in der 36. Minute. Bei diesem Stand wechselten die Mannschaften die Seiten. Viel besser als in der 1. Halbzeit wurde das Spiel auch in der 2. Halbzeit nicht. Asperden erhöhte zwar den Druck, sah dabei aber nur bis zum Sechzehner gut aus. Irgendwie hatte man nie das Gefühl, dass der Gegner ein Tor schießen könnte. In der 60. Minute kam Markus Albers für den verletzten Pascal Deckers ins Spiel und übernahm die Liberoposition. Mit Hilfe des gegnerischen Torwarts konnte Keeken in der 70. Minute auf 2:0 erhöhen. Nach einer Ecke wurde der Ball aus dem Sechzehner herausgeschlagen und ca. 20 Meter vor dem Tor von Marcel Deckers abgefangen. Der hielt einfach mal drauf und der Torwart ließ den glitschigen Ball durch die Hände ins Netz gleiten. 75 Minuten waren gespielt da hätte der ansonsten fehlerlos pfeifende Schiedsrichter Lahnstein auf Elfmeter für Keeken entscheiden müssen. Volker Hückelkamp war gelegt worden. Doch Schiri Lahnstein ließ weiterspielen. In der 78. Minute kam dann Felix Walraven für Andre Lucassen ins Spiel. Spannend machte es dann Jan Eiselt. Sein Abwurf von der Sechzehnmeterlinie kam beim Gegner an, der geschickt einen Heber ansetzte. Über Jan hinweg ging der Ball zum 1:2 ins Netz. Wer jetzt dachte Asperden würde den Druck erhöhen, sah sich getäuscht. Wahrscheinlich war die junge Mannschaft platt. Stattdessen konnte Keeken in der 89. Minute sogar noch auf 3:1 erhöhen. Vergab Stefan Hilker eine Minute zuvor in einer 3:1 Situation noch kläglich, konnte er nach Ecke von Volker Hückelkamp mit einem fulminanten Schuss aus sechs Metern den Endstand herstellen. Toll, dass die junge Mannschaft mit sechs Punkten in die Saison starten konnte. Trotzdem sollte man jetzt nicht abheben. Die Mannschaften, die man schlug, gehören mit Sicherheit nicht zu den stärkeren in der Gruppe 1. Das zeigt schon der 11:0 Kantersieg der SGE Bedburg-Hau gegen Pfalzdorf II, gegen die sich unsere Mannschaft letzte Woche beim 3:2 Sieg noch schwer tat. Nächsten Samstag wartet erstmal mit der DJK Mehr-Niel ein Aufsteiger. Vielleicht kann die Truppe ja die gute Serie noch mal ausbauen, ehe dann auch stärkere Gegner auf uns warten.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 26.8.2006

SG Keeken/Schanz - DJK Mehr-Niel    1:0

Nachdem in der letzten Woche die Spieler Jan van der Hammen und Markus Dückerhoff fehlten waren sie in dieser Woche wieder dabei. Dafür fehlte Markus Albers. Überraschend ließ Trainer Jürgen van Brakel Ludger Reymer zunächst auf der Bank. Für ihn spielte Andre "Lucky" Lucassen im Sturm. Auch Markus Dückerhoff musste erstmal auf der Bank Platz nehmen. Daneben waren noch Dirk van Benthum und Jürgen selbst als Ergänzungsspieler dabei. Jan van der Hammen nahm seine angestammte Position im Mittelfeld ein. Eigentlich sollte man über dieses Spiel den Mantel des Schweigens hüllen. Was beide Mannschaften über 90 Minuten boten war unterirdisch. Mit Fußball hatte das wenig zu tun. Bezeichnend, dass es bis zur 26. Minute! dauerte ehe Mehr zum ersten Mal aufs Tor schoss. Das war die bis dahin beste Chance, und dass, obwohl der Ball 2 Meter rechts am Tor vorbeitrudelte. Dem wollte Keeken nicht nachstehen und produzierte seinerseits die erste Chance. Nach einem schönen Pass von Lucky auf Stefan Hilker traf der allein vor dem Torwart den Ball nicht richtig, um ihn ins Tor zu verlängern. Das war´s dann auch schon mit Hälfte eins. Viel ereignete sich auch in der 2. Halbzeit nicht. Am spannendsten waren noch die Auswechslungen. In der 52. Minute musste Jürgen van Brakel den verletzten Pascal Deckers in der Liberoposition ersetzen. Vier Minuten später ging Lucky und der leicht angesäuerte Ludger "Bauer" Reymer kam ins Spiel. Um die 70. Minute kam dann noch Markus Dückerhoff für Jan van Hoegen. Na gut, ein paar Chancen gab es dann doch noch, bedingt durch den doch offensichtlichen Einbruch des Gegners. Die waren in der letzten halben Stunde des Spiels einfach platt. Zunächst setzte Lucky kurz vor seiner Auswechslung nach einer Flanke von Tim Hagen einen Kopfball neben das Tor. Dies war die bisher beste Chance für Keeken. Dann wurde in der 70. Minute Jan van der Hammen elfmeterrief gefoult. Jan Eiselt machte sich auf den Weg zum Elfmeterpunkt, hatte aber viel Glück, dass der Torwart den Ball nicht parierte, denn er war in der richtigen Ecke und berührte den Ball auch. So stand es 1:0. Erwähnenswert noch, dass sich Mehr selber dezimierte und zwei gelb/rote Karten einhandelte. Schon in der Nachspielzeit hätte Keeken noch auf 2:0 erhöhen müssen. Bei einem Gewurschtel im Strafraum durfte jeder mal versuchen den Ball im Tor unterzubringen. Letztlich rettete aber die Latte. Diese Situation war Symbol für das ganze Spiel. Dann war Schluss. Mit 9 Punkten ist die Mannschaft optimal gestartet. Mit Ruhm hat sie sich dabei nicht bekleckert. Man darf gespannt sein, wie die Truppe nächste Woche in Kessel II auftritt. Will sie dort auch punkten, muss sie sich enorm steigern.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 3.9.2006

SpVgg Kessel II - SG Keeken/Schanz    1:1

Das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel mit den Spielern Jan van der Hammen und Markus Dückerhoff ging auch an diesem Wochenende weiter. Nachdem die beiden in der letzten Woche gespielt hatten, waren sie dieses Mal, aufgrund von Krankheit und Verletzung wieder nicht dabei. So hatte Trainer Jürgen van Brakel mit Andre Lucassen nur einen Ersatzspieler. Aus diesem Grund musste er sich auch umziehen. Positiv war, dass Markus Albers wieder im Mittelfeld eingesetzt werden konnte, nachdem er letzte Woche noch fehlte. Beide Mannschaften gingen sehr vorsichtig zu Werke und Torraumszenen waren Mangelware. So dauerte es bis zur 18. Minute, ehe Kessel die erste Chance hatte, bedingt durch eine Unsicherheit von Jan Eiselt, der einen Schuss aus 18 Metern nicht festhalten konnte. Zum Glück setzte der Kesseler Stürmer den Ball rechts neben das Tor. Überhaupt mussten die Torleute aufpassen, denn fast über die gesamte Spielzeit regnete es, so dass das Spielgerät glitschig war. Das 1:0 für Kessel in der 32. Spielminute resultierte aus einer klaren Abseitsposition. Beim Pass stand der Kesseler mindestens 1,50 Meter im Abseits, aber der Schiedsrichter ließ weiterlaufen. So konnte der Spieler in Richtung Jan auf und davon marschieren und ließ Jan mit seinem flachen Schuss in die rechte Ecke keine Chance. Kurz vor der Pause dann fast der Ausgleich. Nach einer Unsicherheit des gegnerischen Torwarts konnte Bauer die Möglichkeit nicht nutzen und schoss erneut den Keeper an. Den ersten Warnschuss der zweiten Halbzeit gab Jan van Hoegen ab. Mit einigen Schwierigkeiten konnte der Torwart den Ball im Nachfassen sichern. 53 Minuten waren gespielt da musste der Ausgleich einfach fallen. Marcel Deckers hatte den Ball von der rechten Seite wunderbar flach hereingegeben. Aber sowohl Ludger Reymer als auch Stefan Hilker semmelten über den Ball. Dann konnte Jan Eiselt zeigen, dass er ein Klassekeeper ist. Bei einem Doppelschlag in der 57. und 58. Minute war er auf dem Posten. Zunächst rettete er bei einem Schuss aus halbrechter Position auf den kurzen Pfosten zur Ecke. Dann holte er einen Kopfball der in die rechte Ecke zu gehen drohte mit den Fingerspitzen raus. Dies sollten aber die letzten Angriffsbemühungen der Kesseler sein. Von Stund an spielte nur noch Keeken. Ein Kopfball in der 67. Minute von Ludger Reymer nach Flanke von Markus Albers ging noch knapp links am Tor vorbei. Doch dann durfte Keeken endlich jubeln. Pascal Deckers hatte gesehen, dass Markus Albers in die Gasse lief und genau zum richtigen Zeitpunkt abgespielt. Im Duell eins gegen eins ließ Markus dem gegnerischen Torwart keine Chance und vollendete schulmäßig mit der Innenseite in die rechte Ecke. Dieser Ausgleich war hochverdient und Keeken wollte noch mehr. Stefan Hilker, der mit seinen Kräften am Ende war, wurde gegen Andre Lucassen ausgewechselt, der noch Mal Dampf machen sollte. Leider reichte es nicht mehr zum Siegtreffer, obwohl des öfteren Überzahlsituationen Möglichkeiten boten. Jedoch wurde zu überhastet gespielt. Hier muss die Mannschaft abgebrühter werden und diese Überzahl in Tore ummünzen, anstatt durch Fehlpässe den Ball wieder zu verlieren. Zu allem Überfluss sah dann auch noch Markus Engemann in der 90. Minute gelb/rot, nachdem es zuvor einen Kesseler getroffen hatte. Vor dem Spiel hätte Trainer Jürgen van Brakel für ein Unentschieden unterschrieben. Nach dem Spiel dürfte er den ausgelassenen Möglichkeiten zum Sieg nachtrauern. Trotz der Personalnöte machte die Mannschaft vor allem in den letzten 30 Minuten der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel und wirkte frischer als der Gegner. Das Mitwirken von Markus Albers wirkte sich sehr positiv aus, obwohl am Ende den Schlusspfiff herbeisehnte. Das Alles macht Mut für die erste richtig schwere Aufgabe, nächste Woche, gegen den Absteiger aus der Kreisliga A, dem SV Rindern.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 10.9.2006

SG Keeken/Schanz - SV Rindern    0:7

Am heutigen Sonntag kam mit dem SV Rindern, seines Zeichens Absteiger aus der Kreisliga A, im Derby der erste richtig Ernst zunehmende Gegner. Wiederum musste Trainer Jürgen van Brakel auf die immer noch kranken bzw. verletzten Jan van der Hammen, Markus Dückerhoff und Markus van Rens verzichten. Letzterer steigt zum Glück nächste Woche wieder ins Training ein und steht dann hoffentlich schnell wieder zur Verfügung. Jürgen begann mit der gleichen Formation wie in der Vorwoche. Er selber, Andre Lucassen und Felix Walraven, der aus der Zweiten nachnominiert wurde, besetzten die Bank. Schon in der 3. Minute konnte man ahnen, was heute auf die junge und unerfahrene Truppe zukommen würde. Einen abgefälschten Ball konnte Jan Eiselt gerade noch zur Ecke lenken. Bereits in der 13. Spielminute handelte sich Markus Engemann die gelbe Karte ein. Er hatte große Schwierigkeiten mit seinem Gegenspieler und konnte ihn bei einem Antritt nur durch ein Foul stoppen. Diese Karte tat weh, denn jetzt musste Enge noch vorsichtiger agieren. Die Tore eins und zwei für Rindern fielen nach heftigen Schlafattacken in der Keekener Hintermannschaft. Anstatt sich auf das Wesentliche zu konzentrieren ließ man zunächst in der 22. Minute nach einem schnell ausgeführten Angriff, Thomas Storch über links auf und davon gehen. Der gute Jan Eiselt konnte den ersten Schuss von Storch noch abwehren. Doch prallte der Ball von seiner Brust direkt wieder zum Gegner zurück und der hatte keine Mühe den Ball ins leere Tor zu schieben. Rindern erhöhte prompt den Druck und in der 32. Minute folgte die nächste Ruhephase unserer Abwehr. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß, über den die Keekener erst noch nachdachten, erzielte Roland Oster sein erstes Tor. Jan Eiselt war dabei ohne Chance. Die erste und einzige gefährliche Situation vor dem Tor der Rinderner wurde durch Volker Hückelkamp ausgeführt. Der setzte sich gut durch, doch sein Schuss mit der Spitze ging nicht nur übers Tor, sondern auch über den Ballfang! Fast direkt im Gegenzug, man schrieb die 41. Minute, war es wiederum Roland Oster der auf 0:3 erhöhte. Kurz vor dem Wechsel bekam dann Enges Gegenspieler, wegen Tragens einer Kette, seine zweite gelbe Karte und konnte mit gelb/rot in der Kabine bleiben. Keeken hatte sich in der Kabine wohl viel vorgenommen, denn sie übernahmen von Beginn der 2. Halbzeit an die Initiative, allerdings ohne zu verteidigen. Zunächst aber musste der gelb/rot gefährdete Markus Engemann für Andre Lucassen in der 49. Minute Platz machen. Lucky übernahm zunächst die Abwehrrolle. Rindern zog sich komplett zurück und konterte über die ganze zweite Halbzeit gefährlich. Keeken machte es ihnen aber auch sehr leicht, stürmte mit Mann und Maus und vernachlässigte die Abwehrarbeit. So fielen jeweils durch Konter noch sage und schreibe vier Tore. In der 49. Minute konnte der beste Mann bei Keeken, Jan Eiselt, in einer Überzahlsituation der Rinderner (3:2) gegen einen allein vor ihm auftauchenden Gegner gerade noch unfreiwillig mit dem Kopf klären. Dann war es dem Unvermögen der Rinderner Stürmer zu verdanken, dass es bis zur 81. Minute beim 0:3 blieb. Ab der 81. Minute fielen dann die Tore wie reife Früchte: 0:4 wiederum durch Oster, eine Minute später 0:5, 86. Minute 0:6, Osters viertes Tor an diesem Tag und schließlich in der 90. Minute gar das 0:7. In der gleichen Minute sah Michael Dückerhoff nach einem Foul die gelb/rote Karte. Fazit: Gegen eine gut sortierte Rinderner Mannschaft hat man heute eine Lehrstunde erhalten. Allerdings hat die Mannschaft in der 2. Halbzeit die Gäste auch förmlich eingeladen ihnen die Hütte voll zu hauen. So darf man gegen einen solchen Gegner nicht agieren. Leid tun konnten einem die Spieler, die ihre Position eingehalten haben, allen voran Jan Eiselt. Disziplin scheint in dieser Mannschaft ein Fremdwort. Fast jeder macht das, was er meint tun zu müssen. So kann es auf keinen Fall weiter gehen. Mit der SGE Hasselt bspw. kommt nämlich noch ein ganz anderes Kaliber. Wenn wir uns in diesem Spiel so präsentieren wird es mit Sicherheit zweistellig. Wollen wir das wirklich, oder sollten wir uns in dieser Saison gegen solche Gegner vielleicht defensiver und vor allem disziplinierter präsentieren?!

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 17.9.2006

DJK Ho./Ha. - SG Keeken/Schanz    0:0

Nach der Lehrstunde gegen den SV Rindern stand an diesem Wochenende mit der DJK Ho./Ha. ein Gegner auf dem Programm, mit dem man auf Augenhöhe steht. Interessant war die Frage, wie die Mannschaft nach der demoralisierenden Heimschlappe gegen gute Rinderner, antworten würde. Es war zu befürchten, dass das Selbstvertrauen im Keller ist. Viele Alternativen zur Vorwoche hatte Trainer Jürgen van Brakel nicht. Lediglich Jan van der Hammen war wieder an Bord. Dafür fehlten noch die verletzten Markus Dückerhoff und Markus van Rens. Jan blieb zunächst auf der Bank. Ebenso Andre Lucassen, der aus beruflichen Gründen im Augenblick nicht trainieren kann. Ein dritter Auswechselspieler stand nicht zur Verfügung. Das Spiel begann, wie die Spiele gegen gleichwertige Gegner, ziemlich ausgeglichen. Vor dem Tor passierte zunächst nur sehr wenig und man nicht das Gefühl, dass eine der Mannschaften Führung gehen konnte. In der 15. Minute blieb den Keekener Anhängern das Herz stehen. Markus Engemann semmelte einen Gegenspieler im Strafraum um und alle rechneten mit dem Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Lahnstein, schimpften wie die Rohrspatzen auf die unbedachte Aktion von Enge und bekamen zunächst gar nicht mit, dass der Schiri Stürmerfoul gepfiffen hatte. Als tausend Steine kullerten, waren sich aber auch schnell alle einig, dass hier eine Fehlentscheidung zu Gunsten der SG gefällt wurde. Der Schiedsrichter hätte auf Elfmeter für Ho./Ha. entscheiden müssen. Die letzte Phase der 1. Halbzeit gehörte dann Ho./Ha. die durch zwei Freistöße gefährlich waren, die knapp am Tor vorbeistrichen. Keeken fiel nur durch überharte Aktionen auf. Zunächst fällte Markus Albers einen Gegenspieler, dann zog Stefan Hilker einem kreuzenden Hassumer die Beine weg. War das schon Frust? Auf jeden Fall Aktionen, die die Mannschaft nicht nötig hat und unnötige Härte und Unruhe ins Spiel bringt. Abgesehen davon bekommt man bei Schiedsrichter Lahnstein ganz schnell die zweite Karte und dann schwächt man auch noch die eigene Mannschaft. Hier, das wurde letzte Woche schon angesprochen, muss die Mannschaft einfach abgeklärter werden. In der 2. Halbzeit wurde die SG besser. Nach einer langen Flanke von Volker Hückelkamp auf Tim Hagen in der 51. Minute fiel der Kopfball von Tim auf die gegnerische Latte. Vier Minuten später kam Lucky für den glücklosen Ludger Reymer, der im Augenblick total neben sich steht. Auffällig, dass Keeken bei seinen Vorstößen die Abwehr sehr vernachlässigte. Es erinnerte phasenweise an das Rindernspiel, nur dass Ho./Ha. ein anderes Kaliber ist. Zum Glück für Keeken. 64 Minuten waren gespielt, da brachte Jan Eiselt Spannung ins Spiel. Ein Schuss sprang ihm von der Brust an den Pfosten. Zwei Minuten später hätte die Führung für den Gastgeber fallen müssen. Nach einer halbhohen Hereingabe von der rechten Seite, tauchte der Hassumer Stürmer alleine vor Jan auf. Sein unbedrängt ausgeführter Flugkopfball ging jedoch weit übers Tor. In der 77. Minute musste Pascal Deckers, der wieder zusammen mit seinem Bruder Marcel, alles abräumte, in höchster Not für den schon geschlagenen Jan Eiselt den Ball von der Linie kratzen und zur Ecke klären. Dann kam noch Jan van der Hammen für Stefan Hilker und mit ihm ein wenig mehr Schwung. Der Junge ist wirklich gut. Hoffentlich lässt ihn seine Gesundheit in den nächsten Wochen nicht im Stich. Dann kann er noch sehr wertvoll für diese Mannschaft werden. Einmal durfte auch Keeken noch. Nach Zuspiel von Volker Hückelkamp auf Markus Albers parierte der Torwart dessen Schuss. In der 88. Minute bekam dann Michael Dückerhoff seine obligatorische gelb/rote Karte. Kein Kommentar dazu! Alles in allem kann die SG mit diesem Unentschieden ganz gut leben. Die besseren Chancen hatte Ho./Ha., aber wenn Keeken seine Überzahl besser nutzen würde, wäre sogar ein knapper Sieg drin gewesen. Der wäre allerdings nicht verdient gewesen. Nächste Woche kommt mit der SG Rheinwacht Erfgen ein anderer Gegner nach Düffelward. Hier muss die Mannschaft dann wieder hellwach sein, denn die Lousee Brüder bestrafen Nachlässigkeiten in der Abwehr gnadenlos!

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 23.9.2006

SG Keeken/Schanz - SV Rheinwacht Erfgen    0:2

Am heutigen Kirmessamstag musste die 1. Mannschaft in Düffelward gegen den Tabellenzweiten dem SV Rheinwacht Erfgen antreten. Alle Verantwortlichen waren gespannt, ob es wohl eine weitere Schlappe, wie gegen den SV Rindern geben würde. Doch die Truppe präsentierte sich von Beginn an sehr diszipliniert und hielt was wohl alle erstaunte toll mit Erfgen mit. Dies führte dazu, dass die Zuschauer in der 1. Halbzeit ein absolut ausgeglichenes Spiel sahen. Die Spielgemeinschaft hätte sogar in Führung gehen können, doch Andre Lucassen schoss den Ball freistehend neben das Tor. Die Prognose des Betreuers Jörg Heynen lautete nach der 1. Halbzeit: "Wer hier das erste Tor schießt gewinnt auch das Spiel." Er sollte Recht behalten. Nur zu dumm, dass Erfgen dies erzielte. Zunächst traf der Gast in der 59. Minute. In der 66. Spielminute konnte Erfgen dann sogar auf 2:0 erhöhen. Nun war die Luft raus und Keeken war nur noch auf Schadensbegrenzung bedacht, was auch gelang. Alles in allem präsentierte sich die Mannschaft sehr solide und hätte mit etwas Glück sogar punkten können. So kann es weitergehen!

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 1.10.2006

SV Bedburg-Hau - SG Keeken/Schanz    5:0

Gegen den Tabellenletzten wollte unsere 1. Mannschaft endlich mal wieder punkten. Für den Gegner ging es um alles und einige Kibitze wollten gehört haben, dass Bedburgs Trainer bei einer Pleite das Handbuch werfen würde. Trainer Jürgen van Brakel musste verletzungsbedingt auf den in den letzten Wochen starken Pascal Deckers verzichten. Der laboriert immer noch an einer Zerrung im Wadenbereich. Dafür war jedoch wieder Markus Dückerhoff dabei, der den Test in der 2. Mannschaft mit Bravour bestanden hatte. Aufgrund des Fehlens von Pascal stellte sich Jürgen selbst als letzten Mann auf. Jan van der Hammen, Markus Dückerhoff und Andre Lucassen mussten auf der Bank Platz nehmen. Das Spiel begann mit 20-minütiger Verspätung, da kein Schiedsrichter da war. Der Gastgeber versuchte es bei Schiedsrichter Bienemann in Schneppenbaum und der war tatsächlich verfügbar. Ob das so ein Glücksfall war, wage ich zu bezweifeln. Den ersten sehenswerten Angriff startete Bedburg-Hau. In der 11. Minute bereits musste Jan Eiselt in einer 1:1 Situation Kopf und Kragen riskieren, um den Rückstand zu vereiteln. Fünf Minuten später allerdings war er machtlos. Wieder fand er sich in einem Duell mit einem Hauer wieder und zog dieses Mal den kürzeren. Doch Markus Engemann konnte den Ball gerade noch von der Linie kratzen, spielte ihn jedoch ungewollt direkt auf einen Gegenspieler. Der hatte keine Mühe zum 1:0 einzuschieben. Dann folgte die erste Fehlentscheidung des eingesprungenen Schiedsrichters. Nach der Tätlichkeit eines Hauers gegen Michael Dückerhoff schickte er zur Verwunderung aller nicht nur den Hauer Spieler unter die Dusche, sondern auch Michael. Möglicherweise war das eine spielentscheidende Fehlentscheidung, nämlich jetzt fehlte eine wichtige Säule in der Abwehr unserer Mannschaft. Unsere Mannschaft schien geschockt, waren doch erst 31 Minuten gespielt. Die Hauer waren durch die rote Karte wohl eher beflügelt und konnten vor der Pause auf 3:0 davon ziehen. Hier zeigten sich in der Abwehr deutliche Lücken, auch bedingt durch den unberechtigten Platzverweis gegen Michael Dückerhoff. In der 2. Halbzeit wollte die Mannschaft das Spiel noch mal umbiegen und stürmte von der ersten Minute an. Gute Chancen sprangen dabei jedoch nur wenige heraus. Ganz stark fühlte man sich an das Rindern-Spiel erinnert, denn die Absicherung nach hinten war überhaupt nicht da und das obwohl Jürgen van Brakel immer noch auf dem Platz war. Immer wieder lief man in Konter, die der Gastgeber zweimal in Tore ummünzen konnte. Das es am Ende nur beim 5:0 blieb lag an der Schussschwäche der Hauer, die die besten Chancen versemmelten. Man hätte meinen können, dass die Mannschaft aus dem Rindernspiel gelernt hat. Aber dies ist ein Trugschluss. Wer ein derartiges Defensivverhalten aufweist braucht sich nicht zu wundern in vier Spielen 14 Tore zu kassieren. Die Tatsache, dass dem 0 eigene Tore gegenüberstehen, sagt auch alles über unsere Sturmreihen aus...

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 15.10.2006

SG Keeken/Schanz - SV Nütterden    0:2

Am heutigen Sonntag war mit dem SV Nütterden eine Mannschaft zu Gast in Keeken, die in den oberen Tabellenregionen beheimatet ist. Nach dem guten Abschneiden im Pokal gegen den 1. FC Kleve hoffte man auf Punkte. Doch Trainer Jürgen van Brakel ereilten vor dem Spiel mal wieder die Hiobsbotschaften. Jan van der Hammen und Markus Dückerhoff fielen aufgrund ihrer Verletzungen, die sie sich im Spiel gegen Kleve zugezogen hatten verletzt aus. Ebenso fehlte Markus van Rens, wegen eines verletzten Fingers und der noch rot gesperrte Michael Dückerhoff. Zum Glück war Pascal Deckers wieder dabei, der auch gleich wieder die angestammte Liberoposition einnahm. Trotzdem stellte sich die Mannschaft fast von selbst auf. Im Tor stand natürlich Jan Eiselt. Die Abwehr komplettierte Markus Engemann links und Tim Hagen auf rechts. Im Mittelfeld spielten Marcel Deckers, Jan van Hoegen, Andre Lucassen, Markus Albers und Volker Hückelkamp. Im Sturm standen Ludger Reymer und Stefan Hilker. Jürgen van Brakel zog sich als Auswechselspieler um. Später kam noch Felix Walraven dazu, der aber schon in der Zweiten gespielt hatte. Nach kurzem Abtasten hatte Nütterden in der 7. Minute die erste Chance. Auf der rechten Seite war Enge der Gegenspieler enteilt. Doch Jan Eiselt konnte gerade noch zur Ecke klären. Das Abtasten ging weiter und vor den Toren passierte wenig. Erst in der 24. Minute hatte Keeken so etwas wie eine erste Chance. Stefan Hilker hatte von rechts geflankt, doch Ludger Reymer traf den Ball nicht richtig, so dass dieser in den Armen des Torwarts landete. Aus dem Nichts heraus, ging dann Nütterden in Minute 30 in Führung. Einen eher schwachen Schuss aus 18 Metern konnte Jan Eiselt nur abklatschen. Drei Nütterdener standen einschussbereit. Einer machte die Führung für Nütterden klar. Der Torschütze hatte jedoch beim Schuss im Abseits gestanden, was der schwache Schiedsrichter Gorissen aber nicht ahndete. Zwei Minuten später hätte es eigentlich schon 0:2 heißen müssen. Der junge blonde Nütterdener Wirbelwind war wiederum der Abwehr enteilt, spielte auch Jan aus, schoss dann jedoch, wohl mit seinem schwachen linken Fuß weit links am Tor vorbei. So tauschte man beim Stande von 0:1 die Seiten. Als viele Fans noch bei Kaffee und Kuchen saßen, stand es schon 0:2. 2 Minuten waren gerade in Halbzeit 2 gespielt, als ein Nütterdener eine Flanke von rechts fulminant ins Keekener Tor hämmerte. Ein denkbar unglücklicher Zeitpunkt für dieses Tor. Und die Spielgemeinschaft wirkte auch zunächst geschockt, konnte sich aber dann wieder erholen. In der 58. Minute hätte fast der kleine Stefan Hilker mit einem Kopfball den Anschluss geschafft. Volker Hückelkamp hatte sich den Ball toll erkämpft, ihn mit nach links außen genommen und hereingeflankt. Doch Stefan rutschte vor dem Kopfstoß unglücklich aus und konnte dem Ball nicht den nötigen Druck mitgeben, so dass er rechts am Tor vorbeitrudelte. Eine Minute später trat Volker nach Flanke von Jan van Hoegen am Ball vorbei. Auch eine sehr gute Möglichkeit, die vertan war. Nun schaltete sich auch Pascal Deckers immer mehr ins Spiel nach vorne ein. Dies hatte den Effekt, dass man hinten oft Harakiri spielte. So in der 66. Minute, als Pascal nicht rechtzeitig mit nach hinten kam, ein Nütterdener den Ball jedoch links am Tor vorbei schoss. Fünf Minuten später die nächste Chance für die SG auszugleichen. Und tatsächlich landete der Ball nach einem Gewühl im Strafraum im gegnerischen Tor. Schiedsrichter Gorissen hatte jedoch ein Foul eines Keekeners gesehen und abgepfiffen. In dieser Situation verletzte sich der ansonsten glücklose Ludger Reymer und musste verletzt ausscheiden. Für ihn kam Felix Walraven ins Spiel. In der 76. Minute wechselte sich dann noch Trainer Jürgen van Brakel für Stefan Hilker ein. Er übernahm sofort die Liberorolle und Pascal wechselte ins Mittelfeld. Andre Lucassen ging in den Sturm. Ab der 78. Minute tauchte ein Nütterdener nach dem anderen vor Jan Eiselt auf. Die Abwehr wurde gänzlich aufgegeben. Gut das sich Jan alter Tugenden erinnerte und im Laufe des Spiels zu seiner Form des Klevespiels zurückfand. Sonst hätte es am Ende gut und gerne 0:7 heißen können. Sage und schreibe vier Mal musste er Kopf und Kragen riskieren und in 1:1-Situationen klären. Dann war Schluss. Die Spielgemeinschaft hatte mal wieder ein Spiel verloren, ohne allerdings, dass der Gegner besser war. In der zweiten Halbzeit hätte man den Anschlusstreffer, vielleicht sogar den Ausgleich verdient gehabt, scheiterte aber immer wieder, leider auch am eigenen Unvermögen. Damit die Truppe nicht ins Bodenlose stürzt muss unbedingt ein Erfolgserlebnis her, hoffentlich schon nächste Woche gegen Concordia Goch. Auffällig war das schlechte Spiel ohne Ball. Hier muss im Training verstärkt angesetzt werden. Der ballführende Spieler ist irgendwie immer der Depp, weil er keine Anspielstationen hat.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 22.10.2006

Concordia Goch - SG Keeken/Schanz    4:1

Am heutigen Sonntag ging es nach Goch zu einem der Absteiger aus der Kreisliga A. Es mussten endlich mal wieder Punkte her. Außerdem hatte man seit Uhrzeiten kein Tor mehr geschossen. Doch Vorzeichen für Trainer Jürgen van Brakel waren denkbar schlecht. Jan van der Hammen fiel wegen Knieproblemen aus. Hier bahnt sich eine schlimmere Verletzung an. Michael Dückerhoff, der eigentlich hätte nach seiner zweiwöchigen Sperre wieder spielen können, fehlte urlaubsbedingt. Und zu allem Überfluss erschien Markus van Rens nicht zum Spiel. Zum Glück war Markus Dückerhoff wieder dabei. Er übernahm seinen Part im Mittelfeld und war eher defensiv ausgerichtet. Für Stefan Hilker ging Andre Lucassen in den Sturm. Jürgen van Brakel und Stefan Hilker waren die einzigen Auswechselspieler. Die 1. Halbzeit zeigte einen Gastgeber, der das Spiel bestimmte. Dann, der Ausfälle nicht genug, verletzte sich Pascal Deckers in der 15. Minute an seiner Archillesferse, der Wade. Wahrscheinlich wieder eine Zerrung. Für ihn musste Jürgen van Brakel ins Spiel, der auch gleich die Liberoposition übernahm. Trotz der Überlegenheit schafften es die Gocher nicht den Führungstreffer zu markieren. Immer wieder scheiterte Goch am eigenen Unvermögen oder am heute wiederum stark auftrumpfenden Jan Eiselt. In der 32. Minute handelte sich ein Gocher eine unnötige gelb/rote Karte ein. Nachdem er zuvor wegen eines Fouls verwarnt wurde zog er sich, nachdem Jan wieder mal eine der vielen Gocher Chancen vereitelt hatte, sein Trikot aus. Schiedsrichter Wagner blieb keine andere Wahl, als den Spieler zum Duschen zu schicken. Was einem als Anhänger der Spielgemeinschaft zu denken geben dürfte, war die Tatsache, dass man die Unterzahl den Gochern nicht anmerkte. Sie dominierten auch in den folgenden 15 Minuten der 1. Halbzeit die Partie, waren aber nicht in der Lage den Führungstreffer zu erzielen. So ging man beim Stande von 0:0 in die Pause. Die zweite Halbzeit begann dann mit einem Paukenschlag. Für die Führung des Gastgebers musste, nachdem sie aus dem Spiel heraus nicht gelangte, ein Elfmeter hinhalten. Immer wieder hatte Trainer Jürgen van Brakel gerade die jungen Leute ermahnt im Strafraum nicht zu ungestüm hinzugehen. Genau das passierte in der 55. Minute. Markus Dückerhoff war der junge Wilde, der im knapp im Strafraum einen Gocher von den Beinen holte. Schiri Wagner entschied sofort auf Elfmeter und dies war auch korrekt. Sicher verwandelte Goch und es stand 1:0. Die Spielgemeinschaft bemühte sich, aber am Sechzehner war Schluss. Goch dominierte das Spiel auch in der 2. Halbzeit und das obwohl seit der 32. Minute in Unterzahl. Der Gastgeber konnte in der 64., 73. und 83. Minute sogar noch auf 4:0 erhöhen Auffällig war, dass diesen Toren immer wieder einfache Ballverluste im Mittelfeld vorangingen. In der 86. Minute sah Jürgen van Brakel dann auch noch zu allem Überfluss gelb/rot. Diese Karte allerdings war unberechtigt, doch Schiri Wagner münzte einen Dialog zwischen Jürgen und einem unserer Spieler auf sich und fühlte sich beleidigt. Das einzig positive an diesem Tag war der Anschlusstreffer zum 1:4. Markus Albers versenkte nach minutenlanger Torflaute einen Freistoß in den Winkel des Gocher Tores. Nach dieser Niederlage kommen nun die Wochen der Wahrheit. Will die Mannschaft nicht im Abstiegsstrudel landen, muss sie unbedingt in den nächsten Wochen punkten und dies am besten schon nächste Woche in Düffelward, wenn es gegen den BV DJK Kellen II geht.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 29.10.2006

SG Keeken/Schanz - BV DJK Kellen II    5:2

Nach den letzten Wochen, in denen es Niederlagen nur so hagelte, musste unsere Mannschaft endlich mal wieder punkten, auch um nicht in den Abstiegstrudel der Kreisliga B, Gruppe 1 zu geraten. Eigentlich sollte der heutige Gegner zu schlagen sein, obwohl die Kellener auch schon sehr respektable Ergebnisse im Laufe der Saison erzielt hatten. Also Vorsicht war allemal geraten. Es fehlten weiterhin der am Knie verletzte Jan van der Hammen und Markus van Rens. Um dem Spiel mehr Ordnung zu geben, begann Trainer Jürgen van Brakel selber im Mittelfeld. Markus Dückerhoff durfte für Markus Engemann die linke Abwehrseite beackern. Michael Dückerhoff war nach seiner Rotsperre auch wieder von der Partie. Er verteidigte auf rechts. Auswechselspieler waren Markus Engemann, Jan van Hoegen und Andre Lucassen. Das Spiel begann jedoch mit einem Paukenschlag. Gerade zwei Minuten waren gespielt, da führte ein Missverständnis zwischen Torhüter Jan Eiselt und Michael Dückerhoff, der wohl noch Eingliederungsprobleme hatte, zum 0:1. Nach einem langen Pass verlies Jan sein Tor Richtung Sechzehnmeter. Michael, am Sechzehner postiert, sah wohl nicht, dass Jan sein Tor verlies und wollte zurückspielen. An Jan vorbei trudelte die Kugel zum 0:1 ins Tor. Ein klassischer Fehlstart. Es sollte aber noch schlimmer kommen. Schiedsrichter Thomas Verrieth, der nicht immer eine gute Figur machte, entschied in der 6 Minute zum Unverständnis aller Anwesenden auf Elfmeter, nachdem sich Tim Hagen fair den Ball von seinem Gegenspieler erkämpft hatte. Dieses Geschenk ließ sich Kellen nicht nehmen und erhöhte auf 2:0. So war der Vorsitzende Hans Kuppen einem Herzklabaster nah, als er 7 Minuten nach dem Anstoß den Platz erreichte und die Mitteilung bekam, dass die Mannschaft mit 0:2 zurücklag. Sollte es heute erneut eine Schlappe gebenl? Unbeeindruckt von diesem Rückstand machte sich Keeken auf die Aufholjagd. Markus Albers schaffte tatsächlich in der 14. Minute mit einem Freistoßtor aus halbrechter Position in die kurze Ecke, bei der der gegnerische hoch aufgeschossene Torhüter nicht glücklich aussah den 1:2 Anschlusstreffer. Und es sollte noch besser kommen. 6 Minuten später spielte Marcel Deckers einen wunderschönen Pass über 30 Meter auf Tim Hagen. Der ging auf der rechten Seite auf und davon, umspielte auch noch seinen Gegenspieler mit einem Lob und hatte plötzlich nur noch den gegnerischen Torwart vor sich. Beim ersten Mal scheiterte er noch. Der Ball kam jedoch halbhoch auf ihn zurück, so dass Tim den Ball mit dem Kopf am Torwart vorbeiköpfte. Von hinten spritzte Stefan Hilker in den Ball und versenkte die Pille zum 2:2 Ausgleich in die Maschen. Weitere drei Zeigerumdrehungen später nahm sich Markus Albers aus 30 Metern ein Herz und hämmerte den Ball unhaltbar für den gegnerischen Keeper zum 3:2 in den rechten Winkel. Ein Tor des Monats! Die Mannschaft hatte Moral bewiesen und den 0:2 Rückstand in eine Führung umgemünzt. Nun hätte die Mannschaft davonziehen können, denn Kellen war konsterniert. Doch Ludger Reymer und Stefan Hilker scheiterten jeweils am eigenen Unvermögen bzw. der fehlenden Konzentration (30. und 36. Minute). Auch die zweite Halbzeit begann furios. Gerade mal drei Minuten waren gespielt, da zeigte Schiri Verrieth erneut auf den Elfmeterpunkt. Dieses Mal jedoch für die Spielgemeinschaft. Tim Hagen soll im Strafraum gefoult worden sein. "Eher nicht", lautete der knappe Kommentar von Betreuer Rainer Krosse. Jan Eiselt war dies egal. Er versenkte die Pille zum 4:2 in den gegnerischen Maschen. Dies war wohl die Vorentscheidung. Nun hätte unsere Truppe den Gegner abschießen können, aber es reichte nur noch zum 5:2 durch Ludger Reymer, der endlich auch mal wieder traf. Trauriger Höhepunkt der vergebenen Chancen war der verschossene Elfmeter von Jan Eiselt in der 87. Minute. Alles in allem ein glanzloser Pflichtsieg, gegen einen völlig überforderten Gegner. Positiv war, dass die Mannschaft auch nach dem 0:2 nicht aufgab und Moral bewies. So kann es weiter gehen!

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 5.11.2006

SV Griethausen - SG Keeken/Schanz    1:1

Heute ging es zum Lokalderby nach Griethausen. Die Mannschaften trennte nur ein Punkt. Also galt es vor allem nicht zu verlieren, um den Anschluss nicht zu verlieren. Nach den letzten erfolglosen Wochen, mit gerade mal einem Sieg gegen schwache Kellener, hatte sich Trainer Jürgen van Brakel im Einvernehmen mit dem Vorstand dazu entschlossen, die "Alten" noch mal zu reaktivieren. So standen mit Michael Jansen und Roger Ripkens zwei Spieler im Aufgebot, die eigentlich nur noch Alte Herren spielen wollten. Schlitzer nahm seine angestammte Position in der Verteidigung auf, Roger spielte im Mittelfeld. Auf der Bank mussten Markus Dückerhoff, Markus Engemann, Stefan Hilker und Markus van Rens nach diversen Verletzungen wieder dabei, Platz nehmen. Andre Lucassen fiel wegen eines Zehbruchs aus und Markus Albers fehlte aus privaten Gründen. Auch Jürgen selber übernahm einen Part im Mittelfeld. Einen ersten Warnschuss, der jedoch noch über das Tor ging, gab Marcel Deckers in der 3. Minute ab. Vier Minuten später bereits die erste größere Möglichkeit zur Führung für die Spielgemeinschaft, die mächtig Druck machte. Roger Ripkens schoss einen seiner gefährlichen Freistöße. Im Strafraum kommt Ludger Reymer frei zum Kopfball, der jedoch rechts am Tor vorbeigeht. Wiederum eine Minute später kommt Marcel Deckers aus 7 Metern frei zum Schuss, versucht es mit dem Außenrist und schießt den Ball Richtung Eckfahne. Das sah gut aus, was die Mannen um Jürgen van Brakel in den ersten zwanzig Minuten hier spielten. Großen Anteil daran hatte Roger Ripkens, der ein hervorragendes Spiel machte und immer wieder durch seinen Einsatz vorbildlich agierte. Dazu profitierte die Mannschaft von seinen Ideen und seiner Kreativität, die in den letzten Wochen gefehlt hat. Ab Minute 20 wurde Griethausen besser und konnte sich selber Chancen erarbeiten. In dieser Phase fiel auf, dass die Hintermannschaft noch Abstimmungsprobleme hatte. Schließlich hatte man in dieser Formation noch nie zusammengespielt. So hatte die SG Glück als eine scharfe Hereingabe von rechts und ein Schuss aufs Tor von Jan Eiselt, gerade noch durch Tim Hagen zur Ecke geklärt werden konnte. Zwei, drei Mal hatte man außerdem noch Glück als der Ball durch Freund und Feind hindurch durch den Sechzehner piff. Eine halbe Stunde war gespielt da tauchte nach einer Ecke von Volker Hückelkamp erneut Ludger Reymer in sieben Entfernung frei vor dem gegnerischen Torwart auf, konnte den Ball jedoch nicht platzieren, so dass er beim Torwart landete. Das war es auch schon mit spannenden Torraumszenen in Abschnitt eins. So blieb es zur Pause beim 0:0. In der zweiten Halbzeit sollte das Spiel zum Kampfspiel auf hohem Niveau werden. Es ging rauf und runter und machte den Fans endlich mal wieder Spaß zuzuschauen. Dazu trug auch die glückliche Führung durch einen abgefälschten Schuss von Volker Hückelkamp bei. Er traf in der 59. Minute aus 16 Metern. Marcel Deckers hätte in der 73. Minute auf 2:0 erhöhen können, doch er schoss einen Gegner an. Dann Doppelwechsel in der 74. Minute. Für Jan van Hoegen und Marcel Deckers kommen Markus van Rens und Markus Dückerhoff. Markus van Rens war kaum im Spiel, da hätte er für Vorentscheidung sorgen müssen. Eine Flanke von Tim Hagen von rechts wurde immer länger und schien sich ins Tor zu senken, wurde jedoch vom Innenpfosten aufgehalten. Der Ball tropfte genau vor Markus van Rens, der ihn nur noch hätte einschieben müssen. Stattdessen semmelte er den Ball in Rücklage weit über das Tor. Ab der 75. Minute ging es wirklich rauf und runter. Keeken versuchte zu erhöhen, Griethausen wollte unbedingt den Ausgleich. Dies gelang den Gastgebern dann in der 81. Minute. Die Abwehr, die sich in der zweiten Halbzeit gut auf die Stürmer eingestellt hatte, passte einen Augenblick nicht auf. Den Pass in die Gasse verwertete der Griethausener Stürmer und schob in links am herauseilenden Jan Eiselt vorbei zum Ausgleich ins Netz. Es blieb beim gerechten Unentschieden. Die SG überzeugte vor allem in den ersten 20 Minuten und auch in der zweiten Halbzeit, wo sie den Kampf annahm. Bester Spieler auf dem Platz war Roger Ripkens, der der Mannschaft sichtlich gut tut. Jetzt fehlt nur noch ein Knipser im Sturm, der die gut herausgespielten Chancen verwertet...

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 12.11.2006

SG Keeken/Schanz - TUS Kranenburg    1:2

Zu einem weiteren Lokalduell empfing die Spielgemeinschaft heute den TUS Kranenburg. Trainer Jürgen van Brakel musste zunächst arbeitdbedingt auf Tim Hagen verzichten, der jedoch zur 2. Halbzeit erschien. Außerdem fehlte Markus Engemann, dessen karnevalistische Ader wohl Priorität vor dem Fußball hat. Jürgen selber musste wegen eines Pferdekusses, erlitten beim Spiel der Altherren, passen. Zum Glück erklärten sich erneut Michael Jansen und Reiner Albers bereit auszuhelfen. Schlitzer durfte wieder von Beginn an ran. Reiner spielte Ersatz, genauso wie Markus van Rens und Andre Lucassen. Letzterer zog sich nach dem Erscheinen von Tim Hagen wieder um. Die erste Chance des Spiels hatte Keeken. Einen Freistoß von Markus Albers flach geschossen, konnte der unsichere Keeper der Kranenburger nicht festhalten. Er prallte von seiner Brust nach vorne ab. Jedoch waren unsere Stürmer zu schnell und konnten die gute Chance nicht verwerten. Markus Dückerhoff, der am Sechzehner wartete schoss den Ball dann in die Arme des Torwarts. Keeken machte weiter Druck. Bei einer Flanke mit Außenrist von der linken Seite durch Marcel Deckers, musste sich der kleine Torwart schon sehr lang machen, um den Ball noch zu erreichen. Nach 20 Minuten fast die Führung für die Spielgemeinschaft. Jan van Hoegen hatte sich schon auf rechts durchgesetzt, auf Markus Dückerhoff zurückgespielt, doch der traf aus 11 Metern nur die Latte. Spätestens jetzt wäre eine Führung für die SG gerecht gewesen. Kranenburg brauchte 25 Minuten bis es das erste Mal gefährlich vor dem Tor von Jan Eiselt auftauchte. Doch der Schuss des Kranenburgers aus halblinker Position ging weit rechts am Tor vorbei. Direkt im Gegenzug schickt Markus Dückerhoff Ludger Reymer auf die Reise. Der kann den Ball aber nicht plazieren und schießt dem Torwart den Ball genau in die Arme. Weitere zwei Minuten später ging Markus Albers über rechts in den Strafraum. Anstatt den mitgelaufenen Bauer anzuspielen, versuchte er es selbst, traf jedoch nur das Außennetz. Von Kranenburg war weiterhin nichts zu sehen. Stattdessen kam in der 43. Minute wiederum Ludger Reymer nach einer Flanke von Markus Albers frei zum Kopfball, den er jedoch dem Torwart in die Arme köpfte. Die SG brauchte bis zur Nachspielzeit der 1. Halbzeit um in Führung zu gehen. Freistoß ca. 25 Meter vor dem Kranenburger Tor. Markus Albers, der sich immer mehr zum Freistoßspezialisten entwickelt, lässt mit seinem Schlenzer links an der Mauer vorbei, dem gegnerischen Torwart keine Abwehrchance. Endlich 1:0. Doch die Führung hätte schon höher sein müssen. Kranenburg eröffnete die 2. Halbzeit mit einem gefährlichen Angriff in der 55. Minute. Doch noch scheiterten die Gäste und der Ball trudelte rechts am Tor von Jan Eiselt vorbei. Glück für die SG in der 60. Minute, als Schiedsrichter Lahnstein dem Gast einen regulären Kopfballtreffer versagte. Jan Eiselt hatte den Ball falsch berechnet, war zu spät aus seinem Tor herausgeeilt, der Kranenburger Stürmer gewann das Duell mit Jan und köpfte zum Ausgleich ein. Statt jedoch das Tor anzuerkennen entschied Lahnstein auf Freistoß für Keeken und gab dem Kranenburger sogar noch die gelbe Karte. Jetzt wurde Kranenburg immer stärker. Jan Eiselt konnte einen Schuss der Gäste gerade noch mit dem Fuß zur Ecke klären. In dieser Drangperiode schwächte sich Kranenburg selber. Volker Hückelkamp führte den Ball an der linken Seiteaußenlinie als er böse von den Beinen geholt wurde. Schiri Lahnstein zögerte keine Sekunde und gab dem Sünder zurecht die rote Karte. Wer aber nun meinte, dies würde dem Spiel der Spielgemeinschaft gut tun hatte sich getäuscht. Wie es im Fußball meistens so ist, tut man sich gegen 10 schwer. So auch die SG. Zunächst wechselte aber Jürgen van Brakel Jan van Hoegen aus. Für ihn kam der mittlerweile von der Arbeit eingetroffene Tim Hagen ins Spiel. Und zwei Minuten nach dieser Einwechslung war es passiert. Jan Eiselt, der heute keinen guten Tag erwischt hatte, zeigte einer seiner Unsicherheiten an diesem Tag und ein Kranenburger konnte aus abseitsverdächtiger Position den Ausgleich erzielen. Jürgen versuchte es mit einem weiteren frischen Mann. Markus van Rens kam für Markus Dückerhoff. Aber es schien wie verhext mit den Auswechslungen, denn nur eine Minute später ging Kranenburg durch einen wunderschönes Kopfballtor sogar in Führung. Die SG hatte dem in den letzten Minuten nichts mehr entgegenzusetzen, lief sogar Gefahr durch Konter höher zu verlieren, weil die Abwehr wieder meinte sich auflösen zu müssen. Man hatte jedoch nie das Gefühl, als könne die Mannschaft noch mal zurückkommen. So blieb es beim 1:2. Vor allem, wenn man sieht was die Mannschaft in der 1. Halbzeit an Chancen ausgelassen hat, tut diese Niederlage sehr weh. Es bleibt beim Resümee der letzten Woche. In der Offensive muss ein Knipser her.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 19.11.2006

SSV Reichswalde - SG Keeken/Schanz    4:4

Bereits am Samstag musste unsere Erste beim SSV Reichswalde ran. Ein Spiel zwischen zwei Mannschaften, die etwa auf Augenhöhe stehen, wobei Reichswalde einen schlechteren Tabellenplatz als unsere Mannschaft belegt. Jürgen van Brakel wartete mit einer Überraschung auf. Im Sturm spielte neben Stefan Hilker nicht Ludger Reymer, sondern Maik Groth. Keine Überraschung war dagegen die Nominierung von Michael Jansen, der wiederum die Abwehr verstärkte. Auf der Ersatzbank nahmen Ludger Reymer, Markus Engemann und Andre Lucassen Platz. In den ersten 15 Minuten wurde allen Beteiligten klar, dass es heute keinen Schönheitspreis zu gewinnen gab. Zu viele technische Mängel waren bei beiden Mannschaften erkennbar. So häuften sich die Fehlpässe. Trotzdem oder gerade wegen dieser Stockfehler fielen auch Tore an diesem Tag und zwar nicht zu knapp. Den Torreigen eröffnete der SSV, der in der 24. Minute mit 1:0 in Führung gingen. Bereits zwei Minuten später konnte die Spielgemeinschaft durch einen Kopfballtreffer von Stefan Hilker, nach einem Freistoß von der linken Seite, durch Markus Albers, den Ausgleich erzielen. In der 30. Minute musste ein Reichswalder Spieler nach einer roten Karte den Platz verlassen. Just zwei Minuten später gelang dem "Neuen" Maik Groth, der Führungstreffer. Sein Schuss links versetzt von der Strafraummarke schlug, nicht unbedingt unhaltbar, in die lange Torwartecke ein. Nach dieser Führung hatte die SG den Gegner im Griff, doch bis zur Pause blieb es bei der knappen Führung. Die 2. Halbzeit zeigte jedoch wieder einmal, dass unsere Truppe einfach nicht in der Lage ist, gegen zehn Gegenspieler konzentriert zu bleiben und eine Führung nach Hause zu fahren. Gerade zwei Minuten waren in Halbzeit zwei gespielt, da stand es 2:2. Aber es kam noch schlimmer. In der 55. und 59. Minute konnten die dezimierten Gastgeber sogar mit 4:2 davon ziehen. Eigentlich eine Blamage, denn eine Übermannschaft ist Reichswalde nicht. Laut Betreuer Rainer Krosse erinnerte die Mannschaft bei den Gegentreffern eher einem Hühnerhaufen denn einer Fußballmannschaft. Vor allem bei Standardsituationen sah die Abwehr laut Rainer immer wieder schlecht aus. Zwischenzeitlich wechselte dann Jürgen van Brakel Andre Lucassen und Ludger Reymer für Michael Dückerhoff und Stefan Hilker ein. In der letzten Viertelstunde fiel der Mannschaft dann wohl wieder ein, dass sie ja in der Überzahl war. So konnte in der 78. Minute wiederum Maik Groth den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielen. Ein Abstaubertor, aber gerade die haben wir in den letzten Spielen nicht gemacht. Dann musste ab der 80. Minute Reichswalde nach einer gelb/roten Karte sogar mit 9 Spielern weitermachen. Markus Albers gelang in der 84. Minute zum Glück noch der Ausgleich. Er traf aus dem Gewühl heraus in die lange Ecke des gegnerischen Kastens. In der letzten Spielminute hätte dann Ludger Reymer fast noch den dann jedoch unverdienten Siegtreffer erzielt. Doch er scheiterte. Positiv am heutigen ist allenfalls die Tatsache, dass man einen 2:4 Rückstand noch wett machen konnte. Doch hätte man gegen zehn gar nicht erst in Rückstand geraten dürfen. Nächste Woche erwartet die SG im letzten Spiel der Hinrunde in Düffelward den Tabellenführer die SGE Bedburg-Hau. Mal sehen wie sich die Truppe hier aus der Affäre zieht.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 3.12.2006

SG Keeken/Schanz - SGE Bedburg-Hau    0:5

Am letzten Spieltag der Hinrunde musste unsere Erste bei stürmischem Fritz-Walter-Wetter in Düffelward gegen den ungeschlagenen Tabellenführer, der SGE Bedburg-Hau antreten. Tim Hagen fiel verletzungsbedingt aus. So musste Trainer Jürgen van Brakel als Auswechselspieler die Stiefel schnüren. Neben ihm blieben Ludger Reymer und Andre Lucassen zunächst draußen. Das Spiel begann untypisch. Nicht der Tabellenführer bestimmte das Geschehen, sondern der krasse Außenseiter. Dies beweist auch die Chancenverteilung der 1. Halbzeit. Dort stehen vier gute bis sehr gute Chancen der Spielgemeinschaft nur einer des Tabellenführers gegenüber. Demnach hätte die SG auch zur Pause führen müssen. So scheiterte Markus Dückerhoff in der 23. Minute nur knapp, als er den Ball aus dem Gewühl rechts am Tor vorbeischlenzte. Das hätte es schon sein können. Noch mehr Pech hatte Marcel Deckers mit seinem Lattenkopfball nach Flanke von Volker Hückelkamp. Und letzterer durfte auch mal ran, schnappte sich den Ball, marschierte die Außenlinie entlang, schoss jedoch mit links knapp rechts am Tor vorbei. Die einzige Chance der SG machte Jan Eiselt zunichte. So konnte die SGE, die natürlich spielerisch und technisch unserer Mannschaft überlegen war glücklich sein, dass sie zur Pause nicht zurücklag. Beim Stand von 0:0 wechselte man die Seiten. Die 2. Halbzeit sah dann einen überlegenen Tabellenführer, auch bedingt durch die Tatsache, dass man jetzt mit Wind und Regen im Rücken aufs Tor der SG stürmen durfte. Außerdem hatte unsere junge Truppe in der 1. Halbzeit ein Riesenlaufpensum absolviert und nun machte sich auf schwer bespielbarem Rasen ein Kräfteverschleiß bemerkbar. Zwangsläufig konnte Bedburg-Hau in der 54. Minute mit 1:0 in Führung gehen. In der 62. Minute musste dann Markus Engemann vorzeitig den Platz verlassen, nachdem er im Duell Mann gegen Mann die Sense rausholte und der Schiedsrichter, wegen Notbremse den roten Karton zog. Trotz dieses Aderlasses hielt unsere Truppe weiter gut dagegen, auch wenn man nun die technische Überlegenheit der Gäste anerkennen musste. 2 Minuten nach der roten Karte scheiterte Stefan Hilker, der ein sehr gutes Spiel machte und läuferisch alles aus sich herausholte, am Pfosten des gegnerischen Tores. So ist das halt: Ist man nur Mittelmaß gehen solche Dinger nicht rein (man erinnere sich an den Lattentreffer in der ersten Halbzeit) und als Tabellenführer hat man das nötige Glück, dass das Aluminum rettet. Erstaunlich, dass unsere Mannschaft bis zur 83. Minute das 0:1 in Unterzahl halten konnte. Dann schlug es jedoch zum 0:2 ein. Den Treffer muss sich jedoch die Mannschaft selbst anlasten, vertändelte sie doch in der eigenen Hälfte den Ball, bevor der gegnerische Spieler vollenden konnte. Ärgerlich, dass die Mannschaft dann noch einbrach und nach zwei Ecken, jeweils durch Kopfballtreffer die Gegentore drei und vier hinnehmen musste. Überflüssig auch das 0:5, dass bereits in der Nachspielzeit fiel. Alles in allem bescheinigte Betreuer Rainer Krosse der Mannschaft eines der besten Saisonspiele absolviert zu haben. Dabei meinte er wohl vor allem die 1. Halbzeit, in der man die Führung hätte machen müssen. Ein Punkt war allemal drin. Das bescheinigte auch ein Betreuer der SGE unserer Mannschaft. Am Ende ist der Sieg des Gegners mindestens um drei Tore zu hoch ausgefallen. Aber da fragt nächste Woche niemand mehr nach...

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 10.12.2006

SG Keeken/Schanz - Alemannia Pfalzdorf II    2:7

Im ersten Rückrundenspiel empfing die Spielgemeinschaft die junge Zweitvertretung der Pfalzdorfer Alemannia. Das Hinspiel hatte unsere Mannschaft glücklich mit 3:2 gewonnen. Demnach hatten die Alemannen noch einiges gut zu machen. Verzichten musste Trainer Jürgen van Brakel auf den rot gesperrten Markus Engemann und den noch immer verletzten Jan van der Hammen, der nach seiner Meniskusoperation wohl in der Rückrunde wieder eingreifen kann. Markus van Rens fehlte, ohne dass er den Grund seiner Abwesenheit mitgeteilt hätte. Die Altinternationalen waren dieses Mal leider ebenso verhindert. So musste Jürgen selbst die Schuhe schnüren. Er begann im Mittelfeld. Als Auswechselspieler fungierte zunächst nur Andre Lucassen. Später kam aus der Dritten Patrick Diedenhoven dazu. Tim Hagen, der noch an einer Prellung im Fuß laboriert, zog sich zur zweiten Halbzeit ebenfalls noch um. Beide Mannschaften begannen nervös und lieferten in den ersten Minuten ein Fehlpassfeuerwerk ab. Das 1:0 in der 6. Minute fiel dann wie aus heiterem Himmel. Ludger Reymer konnte den Ball gegenüber seinem Gegenspieler behaupten und aus dem Rückraum kam der emsige Markus Dückerhoff, heute einer der besten im Team der SG, angelaufen und versenkte den Ball aus halblinker Position unhaltbar in die lange Ecke. Das war es dann aber auch schon mit der Herrlichkeit unserer Mannschaft. In der Folgezeit wurde Pfalzdorf immer besser. Überhaupt nicht geschockt durch den frühen Rückstand liefen sie mit hohem Tempo dem Tor der SG entgegen. Und lange mussten sie nicht warten. Zunächst konnte Jan Eiselt im Eins-zu-Eins-Duell noch retten, aber in der 11. Minute reichte ein Hackentrick aus, um die ganze Abwehr zu narren. Der Pfalzdorfer konnte den Ball locker an Jan vorbei ins Tor schlenzen. Es stand 1:1. Beim 1:2 vier Minuten später konterte die junge Pfalzdorfer Truppe unsere Mannschaft klassisch aus und die Hereingabe von links brauchte der freistehende Stürmer nur im Tor unterbringen. Bis zur Pause klingelte es dann noch zweimal im Kasten der SG. Beim 1:3 und 1:4 zeigte sich die Abwehr viel zu offen und ließ sich von einer Überzahl an Stürmern ausspielen. Wo waren eigentlich die anderen Defensivkräfte in diesen Situationen? Anscheinend hat man aus den vergangenen Spielen nicht viel gelernt, denn auch in der zweiten Halbzeit stürmte die SG locker nach vorne und lud den Gegner förmlich zum Kontern ein. Auch wenn sowohl das 1:5 als auch das 1:6 aus Abseitspositionen entstanden sind, spielte sich Pfalzdorf weiterhin Chance über Chance heraus. Die Offensive der SG fand am heutigen Tag nicht statt. So konnte der Gegner sogar auf 1:7 wegziehen, ehe der eingewechselte Andre Lucassen zumindest den zweiten Treffer für die SG erzielen konnte. Das was unsere Mannschaft heute abgeliefert hat war eine Blamage. So darf man sich nicht von einer Zweitvertretung abschlachten lassen und braucht sich nicht zu wundern, wenn man sich plötzlich tief im Keller wiederfindet.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 16.12.2006

SG Keeken/Schanz - SV Asperden    4:1

Rehabilitieren für die schlechte Leistung gegen Pfalzdorf II hieß die Devise im letzten Spiel des Jahres 2006 gegen den SV Asperden. Gespielt wurde bereits Samstag in Keeken, weil im Anschluss Weihnachtsfeier war. Diese wollte man mit einem Sieg im Rücken anständig angehen. Auch heute musste Trainer Jürgen van Brakel wieder umstellen. Volker Hückelkamp weilt in Australien. Michael Jansen verstärkte wieder Mal die Abwehr. Bauer spielte für Lucky im Sturm. Auf der Bank nahmen neben Lucky Markus van Rens und Jürgen selber Platz. Man merkte der Mannschaft von Beginn an an, dass sie darauf bedacht war, den schlechten Eindruck der letzten Woche vergessen zu lassen. Druckvoll und mit einer tollen Einstellung setzte man Asperden sofort unter Druck. So hatte die SG durch Stefan Hilker auch die erste Chance. Der seit Wochen in bestechender Form spielende Markus Dückerhoff  erkämpfte sich auf seiner linken Seite den Ball und setzte Stefan ein, der den Ball knapp links am Tor vorbei schoss. In den folgenden Minuten waren Torraumszenen Mangelware. Das Spiel verlagerte sich ins Mittelfeld, wo sich die Mannschaften neutralisierten. Dann doch eher überraschend die 1:0 Führung für unsere Mannschaft in der 14. Minute. Wiederum war es Markus Dückerhoff, der sich auf links durchsetzen konnte und von der Außenlinie den Ball scharf in den Strafraum brachte. Ludger Reymer verpasste den angesetzten Flugkopfball doch hinten lauerte, der heute ebenfalls überzeugende Stefan Hilker und vollendete locker zum 1:0. Bis zur nächsten aufregenden Szene in einem Strafraum vergingen wiederum ca. 15 Minuten doch sie brachte wieder ein Tor. Und erneut durfte die SG jubeln. Nach einem Fehler der gegnerischen Abwehr bekam Markus Dückerhoff den Ball, den er nicht wieder hergab. Schluss endlich versenkte er ihn links unten zum 2:0 für unsere Farben. Damit krönte er schon Mal seine gute Leistung. 3 Minuten später durften die Fans der SG zum dritten Mal jubeln. Markus Albers legte sich ca. 40 Meter halblinks vor dem gegnerischen Tor den Ball zum Freistoß zurecht. Über Freund und Feind hinweg landete der Ball bei Stefan Hilker und nachdem schon das 1:0 an einen ehemaligen Superstürmer der SG erinnerte, war dieser Treffer zum 3:0 ein typischer Essertreffer. Ganz locker nahm Stefan den Ball an und schob ihn mit der Innenseite ins Tor. Dies sollte eigentlich bereits die Vorentscheidung sein, zumal Asperden ab der 44. Minute wegen einer gelb/roten Karte nur noch zu zehnt spielte. Die Gäste kämpften bis zum Umfallen und hatten in der 2. Halbzeit sogar zeitweise Übergewicht. Schon in den letzten Wochen sahen wir gegen zehn nicht so gut aus. Doch heute stimmte einfach die Einstellung und die Abwehr organisiert durch den Standardlibero Pascal Deckers stand sehr gut. Drei Minuten nach Wiederanpfiff hätte Bauer auch mal treffen können vergab jedoch diese sehr gute Chance alleine vor dem Tor. Tim Hagen hatte die nächste gute Möglichkeit, aber sein Ball traf genau den gegnerischen Keeper. 51 Minuten waren gespielt da durfte Ludger Reymer der zuvor im Strafraum gefoult worden war aus 11 Metern versuchen seine Torflaute zu beenden. Der Schiedsrichter, der sich dem guten Spiel nahtlos anpasste, hatte den Alleingang von Bauer kurz laufen lassen und als er erkannte dass nach dem Foul an Bauer kein Vorteil herauskommen würde auf den Punkt gezeigt. Weltklasse und großes Lob an den Schiri, der des öfteren so agierte. Ludger machte es leider nicht so gut. Seine Rückgabe aus 11 Metern konnte der Torwart mühelos aufnehmen. Schade! Wenig später musste Bauer für Andre Lucassen Platz machen. Der glücklose Ludger darf jetzt den Kopf nicht hängen lassen, sollte sich topp auf die Spiele des nächsten Jahres vorbereiten und es allen Kritikern beweisen! In der 64. Minute durfte sich das Geburtstagskind Jan Eiselt mal auszeichnen. Einen scharfen Freistoß parierte er glänzend. Zwei Minuten später durfte wieder gejubelt werden. Wiederum hieß der Torschütze Stefan Hilker, sein dritter Treffer an diesem Tag. Nach einem raumöffnenden Pass aus der eigenen Hälfte ging er ganz allein auf den gegnerischen Torwart zu und überwand ihn mit ein wenig Glück. In der 80. Minute durfte Markus van Rens ran. Für ihn ging Jan van Hoegen, der sich bemüht hatte. 2 Zeigerumdrehungen später durfte Asperden den Ehrentreffer erzielen. Der Schiedsrichter hatte aus ungeklärten Gründen auf Elfmeter entschieden und Asperden verkürzte auf 4:1. Der letzte Aufreger für die SG war Marcel Deckers vorbehalten, der den Ball aus 8 Metern unter die Latte hämmerte. Rein ging der Ball jedoch nicht. Drei Minuten vor Schluss durfte noch mal Jan Eiselt ran, der in der Eins zu Eins Situation die Nase vorn hatte. Am Ende ein verdienter Erfolg einer hochkonzentrierten Mannschaft, von der man sich wünschte, sie würde diesen Ehrgeiz und diese Einstellung jeden Sonntag zeigen und nicht nur, wenn ihr das Wasser bis zum Hals steht.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 11.3.2007

SG Keeken/Schanz - SpVgg Kessel II    2:1

Nach einer endlos langen Winterpause durfte unsere 1. Mannschaft heute wieder mal um Punkte kämpfen. Lediglich ein Spiel in der Vorbereitung (1:1 in Donsbrüggen) konnte noch keine Aussage über die Verfassung unserer Mannschaft zulassen. So waren alle Beteiligten gespannt. Natürlich mussten 3 Punkte her, wollte man nicht noch weiter in die untere Tabellenregion durchgereicht werden. Bis auf Ludger Reymer hatte Trainer Jürgen van Brakel alle Mann an Bord. Er konnte sich sogar den Luxus erlauben Stefan Hilker und Jan van der Hammen auf die Ersatzbank zu setzen. Dazu gesellte sich Mike Groth, der bereits in der zweiten Mannschaft gespielt hatte. Michael Jansen war wieder reaktiviert worden, um die Abwehr zu verstärken, was im Laufe des Spiels auch als gute Maßnahme erwies. Schlitzer war wie immer bis unter die Haarspitzen motiviert und erledigte seine Aufgabe wie gewohnt souverän. Jan Eiselt konnte nach Verletzung auch wieder spielen und auch Volker Hückelkamp war entgegen anderslautender Gerüchte wieder fit. Markus van Rens durfte von Beginn an das Mittelfeld verstärken. Keeken begann gut und schnürte die Gäste in den ersten sieben Minuten in die eigene Hälfte ein, ohne jedoch zählbares dabei heraus zu holen. Als der Druck der Spielgemeinschaft nachließ, doch das 1:0 für den Gastgeber. Markus van Rens war auf die Reise geschickt worden und konnte sich gegen zwei Gegenspieler nicht durchsetzen. Jedoch tropfte der Ball beim Abwehrversuch der Kesseler Andre Lucassen vor die Füße, der im Rückraum stand und nur abstauben musste. In der Folge plätscherte das Spiel so vor sich hin (5 Euro in das Phrasenschwein). Zu Torraumszenen kam es nicht. Die Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Einzige Ausnahme, in der 43. Minute, als ein Kesseler Spieler plötzlich alleine vor Jan Eiselt auftauchte, dieser jedoch zur Ecke retten konnte. Beim Stande von 1:0 wechselten die Mannschaften die Seite. In der 2. Halbzeit dauerte es bis zur 58. Minute bis eine der beiden Mannschaften in die Nähe des gegnerischen Torwarts kam. Nach einer Abwehraktion der Kesseler landete der Ball bei Jan von Hoegen, der mit einem Rückzieher über die gesamte Abwehr Lucky in Szene setzte. Der konnte den Ball wohl annehmen, aber der Ball tropfte ihm zu weit vom Fuß, so dass diese gute Chance ungenutzt blieb. 7 Minuten später hatte Kessel die dicke Chance zum Ausgleich. Ein Kesseler Spieler rannte allein auf das Tor von Jan Eiselt zu, schloss jedoch zu früh und überhastet ab. Der Ball landete über dem Tor. In der gleichen Minute kam es auf Keekener Seite zum Doppelwechsel. Andre Lucassen und Volker Hückelkamp verließen den Platz. Jan van der Hammen und Stefan Hilker kamen ins Spiel. 69. Minuten waren gespielt als Jan Eiselt einen Kesseler Spieler nach einem Konter im Strafraum von den Beinen holte. Elfmeter lautete die richtige Entscheidung des ansonsten sehr unsicheren Schiedsrichters Wanders. Diese Möglichkeit ließ sich Kessel nicht entnehmen und mit einem fulminanten Schuss traf der Elfmeterschütze zum Ausgleich. 5 Minuten später wieder die Möglichkeit zur Führung durch Jan von Hoegen, nach einer Unsicherheit des gegnerischen Torwarts. Aber Jan konnte mit dem Geschenk nichts anfangen. Nach dieser Aktion wurde er ausgewechselt. Für ihn kam Maik Groth. Als sich Jan van der Hammen in der 82. Minute an der rechten Außenlinie durchsetzte und im Strafraum gelegt wurde entschied Schiedsrichter Wanders zum zweiten Mal auf Elfmeter. Markus Albers verwandelte sicher und wieder führte die Spielgemeinschaft. Ein Kesseler Spieler sah wegen Meckerns noch die gelb/rote Karte. Marcel Deckers machte es ihm in der 86. Minute nach. In der 90. Minute musste Markus van Rens nach einem super Pass von Stefan Hilker den Sack zumachen. Sein Schuss mit dem Außenrist ging jedoch weit übers Tor. Am Ende nach fünfminütiger Nachspielzeit, dann aber doch ein glücklicher aber wichtiger Sieg, der ein bisschen Luft nach unten schafft.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 17.3.2007

SV Rindern - SG Keeken/Schanz    4:1

Gegen den SV Rindern hatte unsere 1. Mannschaft noch einiges gut zu machen. Schließlich ist mit im Hinspiel sang- und klanglos mit 0:7 untergegangen. Trainer Jürgen van Brakel hatte wieder mit einer Menge Absagen zu kämpfen. Kurz vor dem Spiel teilte Volker Hückelkamp mit, dass er wegen einer Grippe nicht spielen könne. Ebenso fehlte verletzt Ludger Reymer. Unentschuldigt fehlte Jan van der Hammen. So war Andre Lucassen einziger Ersatzmann. Zu ihm gesellten sich, die bereits in der 2. Mannschaft eingesetzten Stefan Goris und später auch noch Michael Elbers. Demnach stellte sich die Mannschaft von selbst auf. In der Abwehr spielte nach seiner Sperre wieder Markus Engemann auf der linken Seite. Der Versuch der Rehabilitation jedoch schien schon zu des Spiels ein frommer Wunsch zu bleiben. Es waren gerade einmal 18 Sekunden (!) gespielt da geriet die Spielvereinigung bereits mit 0:1 ins Hintertreffen. Nach dem Anstoß der Rinderner waren die Spieler wohl noch in der Kabine und bekamen gar nicht mit wie der Ball schnell durch die Rinderner Reihen nach vorne getragen wurde. Eine Körpertäuschung und der Schuss in die rechte Ecke unhaltbar für Jan Eiselt, der schon bei der Zweiten aushalf, und es stand 0:1. Keeken schien nicht sonderlich geschockt und versuchte schnell zum Ausgleich zu kommen. Nach Pass von Pascal Deckers auf Stefan Hilker schoss dieser noch rechts am Tor vorbei (8. Minute). Besser machte es in der 20. Minute Jan von Hoegen. Sein Flachschuss in die linke Ecke nach einem langen Einwurf und einem Fehler der Rinderner Hintermannschaft führte zum 1:1 Ausgleich. Danach war es ein sehr zerfahrenes Spiel ohne auffällige Spielzüge. Vielmehr wurde der Ball auf beiden Seiten immer wieder hoch nach vorne gehauen. Auf dem kleinen Platz bedeutete das, dass es kaum zu Mittelfeldspiel kam. Wenn es gefährlich wurde, dann durch Standardsituationen, so in der 32. Minute. Ein gut geschossener Freistoß von Markus Dückerhoff ging knapp links am Tor vorbei. So wechselten die Mannschaften beim Stande von 1:1 die Seiten. Eigentlich hätte die Spielvereinigung aus der ersten Halbzeit lernen und von Beginn an konzentriert in die zweite Hälfte starten sollen. Doch Fehlanzeige. Ganze 22 Sekunden brauchte Rindern dieses Mal um auf 2:1 in Führung zu gehen. Ein trockener Schuss aus 16 Meter, als den Schützen niemand nachhaltig störte, landete unhaltbar rechts oben im Giebel. In der 57. Minute dann die Vorentscheidung. Wiederum kam ein Rinderner frei aus 16 Metern zum Schuss, der flach rechts unten einschlug. Das 4:1 war dann nur noch für die Statistik wichtig. Keeken kam nicht mehr zu nennenswerten Chancen und verlor ein Spiel in dem eigentlich mehr drin war. Die Mannschaft von Rindern war gegenüber der HInrunde nicht wieder zu erkennen und präsentierte sich schwach. Jedoch reichte es um eine emotionslos spielende Keekener Mannschaft in die Schranken zu weisen.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 25.3.2007

SG Keeken/Schanz - DJK Ho./Ha.    1:5

Heute musste unsere Erste gegen die DJK aus Hommersum/Hassum antreten. Das Hinspiel war seinerzeit ein Langweiler (0:0) und es war zu befürchten, dass sich die Mannschaften auch in Keeken nicht weh tun würden. Trainer Jürgen van Brakel hatte zur eigenen Überraschung alle Mann an Bord. Das bedeutete, dass gegenüber der Vorwoche auch Volker Hückelkamp und Tim Hagen wieder dabei waren und auch von Anfang spielten. Schon vor Spielbeginn war jedoch klar, dass Tim in der Halbzeit ausgewechselt werden musste, weil er zur Bundeswehr nach Berlin zurück musste. Sicher war auch, dass Markus Engemann seine Position einnehmen würde. So kam es dann auch. Auf der Bank saßen Markus Engemann, Andre Lucassen und Jan van der Hammen. Letzterer kann aus beruflichen Gründen im Augenblick nicht trainieren. Ansonsten wäre er mit Sicherheit eine gute Alternative. Bereits in der 3. Minute erhielt die DJK einen Freistoß ca. 22 Meter vor dem Keekener Tor aus halblinker Position. Der Hassumer Spieler zirkelte den Ball Richtung linken Winkel. Jan Eiselt war noch am Ball, kam jedoch zu spät dahinter und faustete ihn sich selbst ins Tor. Diesen Gegentreffer muss man wohl Jan anlasten. Anscheinend hatte man nicht aus dem Rindernspiel gelernt, denn auch hier klingelte es zweimal unmittelbar nach dem Anpfiff. Immerhin hatte man dieses Mal bis zur dritten Minute ein 0:0 gehalten. Nun lief die Truppe also wieder diesem frühen Rückstand hinterher. Es dauerte bis zur 15. Minute bis Keeken zum ersten Mal gefährlich vor dem Hassumer Tor auftauchte. Einen Freistoß aus bestimmt 30 Metern haute Marcel Deckers übers Tor. Bis zur ersten dicken Ausgleichschance dauerte es immerhin bis zur 28. Minute. Markus Albers hatte im Strafraum seinen Gegenspieler ausgetanzt, scheiterte jedoch am guten Hassumer Keeper. Die DJK hatte sich nach dem Führungstreffer komplett zurückgezogen und kam eigentlich überhaupt nicht mehr gefährlich vor das Tor unserer Mannschaft. Lediglich ein Freistoß ebenfalls in der 28. Minute aus ähnlicher Position wie bei der Führung ist hier erwähnenswert. Doch dieses Mal war Jan auf dem Posten und klärte zur Ecke. 4 Minuten später hatten die Fans schon den Jubel auf den Lippen. Stefan Hilker hatte Markus Albers schön eingesetzt. Dessen guter Schuss prallte jedoch von der Innenseite des linken Pfostens zurück ins Spiel. Der Nachschuss durch Markus van Rens landete in der vielbeinigen Hassumer Abwehr. Kurz vor der Pause legte dann einer der jungen Wilden aus Hassum einen Spurt von der Mittellinie an auf der linken Seite hin und ließ Jan bei seinem Schuss mit dem Außenrist keine Chance. Es stand 0:2. Ärgerlich! Beim dritten Vorstoß der DJK fiel der zweite Treffer. Das nennt man dann wohl effektiv. Tim Hagen hätte dann direkt im Gegenzug nach einer Ecke durch Volker Hückelkamp eigentlich den Anschlusstreffer machen müssen. Aus 6 Meter geriet er jedoch in Rücklage und donnerte den Ball in den Keekener Himmel. So blieb es beim 0:2 zur Pause. Doch es sollte noch schlimmer für die Spielgemeinschaft kommen. Gerade mal drei Zeigerumdrehungen hatte die Uhr, die in der Nacht zuvor um eine Stunde vorgestellt wurde, zurückgelegt, da schepperte es wieder im Tor der SG. Klassisch ausgekontert nennt man das wohl, wenn vier Hassumer gegen drei Keekener aufs Tor zulaufen. Eine scharfe Hereingabe von links, ein Schuss unter die Latte und es stand 0:3. Damit war das Spiel gelaufen auch wenn in der 52. Minute Markus Dückerhoff nach einem schnell ausgeführten Freistoß durch Marcel Deckers der 1:3 Anschlusstreffer gelang. Ho./Ha. konnte in der Folgezeit nicht nur den alten Abstand wieder herstellen, sondern erzielte in der 90. Minute sogar das zu hohe 1:5. Die DJK konnte sich sogar den Luxus erlauben einen Elfmeter zu verschießen, den Markus Engemann verursacht hatte. Allerdings zeigte Jan in dieser Situation eine gute Reaktion, denn der scharf geschossene Ball war nicht leicht zu halten. Auch die in der 69. Minute für Marcel Deckers und Jan van Hoegen eingewechselten Andre Lucassen und Jan van der Hammen änderten nichts mehr, obwohl gerade mit Jan van der Hammen viel frischer Wind in die Mannschaft kam und er immer wieder für Unruhe vor dem DJK Tor sorgte. Unrühmlicher Höhepunkt war in der 84. Minute die rote Karte gegen Stefan Hilker nach einer klaren Tätlichkeit. Damit tut er der Mannschaft mit Sicherheit keinen Gefallen. Alles in allem eine Niederlage gegen einen nur mittelmäßigen Gegner, der eigentlich keinen Deut besser war, jedoch seine Chancen besser nutzte. Es sei die Frage erlaubt, gegen wen man eigentlich noch punkten will, wenn nicht gegen so einen Gegner?

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 1.4.2007

SV Rheinwacht Erfgen - SG Keeken/Schanz    3:1

Vor dem Auswärtsspiel beim SV Rheinwacht Erfgen häuften sich die Absagen bei Trainer Jürgen van Brakel. So fehlten Markus Engemann und Markus van Rens, die noch in München weilten, wo sie den Bundesligaknaller Bayern gegen Schalke verfolgt hatten. Michael Dückerhoff fehlte, da er Arbeiten musste und Stefan Hilker war aufgrund seiner im letzten Spiel erhaltenen roten Karte gesperrt. So hatte Jürgen nur 12 Spieler zur Verfügung und das auch nur, weil er kurzfristig Reiner Albers und Stephan Esser reaktivieren konnte. Damit Stephan überhaupt spielen konnte brachte Jürgen Frau Petra als Babysitterin mit auf den Platz, die sich um den Esserschen Nachwuchs kümmerte. Eine weitere Hiobsbotschaft ereilte Jürgen nach dem Warmlaufen. Pascal Deckers musste wegen Knieproblemen passen. So waren es nur noch 11 Spieler. Nun musste die Zweite wieder ran. Es halfen noch Marius Stark, Mustapha el Faitossi und Michael Elbers aus. Keine guten Voraussetzungen gegen den Tabellenzweiten, der allerdings auch eine Menge Spieler ersetzen musste. Im Tor stand Jan Eiselt. Die Abwehr bildeten Reiner Albers, Markus Dückerhoff und als Libero Markus Albers. Im Mittelfeld spielten Marcel Deckers, Tim Hagen, Jan van Hoegen, Jan van der Hammen und Volker Hückelkamp. Den Sturm bildeten Stephan Esser und Andre Lucassen. Keeken begann konzentriert und spielte auch gut nach vorne. Nachdem das Mittelfeld schnell überbrückt wurde klärte in der 5. Minute ein Erfgener nach Flanke von Andre Lucassen gerade noch zur Ecke, die aber nichts einbrachte. Besser war die Chance von Volker Hückelkamp in der 11. Minute nach einer Ecke von Jan van der Hammen. Nachdem die Abwehr von Erfgen den Ball nur Richtung Elfmeterpunkt bugsieren konnte kam Volker frei zum Schuss, traf den Ball jedoch nicht richtig. Dieser landete in den Abwehrbeinen der Erfgener. Eine Minute später hätte wiederum Volker das 1:0 schießen müssen. Nach dem Fehler des Erfgener Liberos, der über den Ball schlug, konnte Volker allein aufs gegnerische Tor zugehen, dachte jedoch zu viel nach, vertändelte den Ball und prallte zu allem Unglück auch noch mit dem Benjamin Schraps einem ehemaligen Keekener im Tor der Rheinwacht zusammen. Bei dieser Aktion blieb Volker verletzt liegen, konnte jedoch zum Glück weiterspielen. Dies hätte die Führung für die SG sein müssen. Bis zur 30. Minute war es ein richtig gutes Spiel von Keekener Seite. Dann unterlief jedoch Markus Albers ein folgenschwerer Fehler. Er sah einen Gegner nicht kommen, wollte den Ball zu Jan zurückspielen, doch der Erfgener war schneller und nahm Markus den Ball ab. Markus konnte den Gegner nur noch durch ein Foul am Torerfolg hindern. Dafür erhielt er die rote Karte. Zudem zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Erfgen ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und erzielte die 1:0 Führung, die zu diesem Zeitpunkt äußerst glücklich war, denn Keeken beherrschte das Spiel. Erfgen jubelte noch da stand es auch schon 1:1. Ganze 2 Minuten brauchte die SG um durch Jan van der Hammen auszugleichen. Vorher hatte sich Andre Lucassen schön im Strafraum durchgespielt und war an Keeper Benjamin Schraps gescheitert, von dessen Brust der Ball zu Jan kam. Der erzielte mit einem fulminanten Schuss aus kurzer Distanz den Ausgleich, der völlig verdient war. Auch im folgenden spielte Keeken trotz Unterzahl frech nach vorne. Nur in der 41. Minute ging der Schuss nach hinten los. Ein Erfgener lief fast von der Mittellinie alleine aufs Tor der SG los, umspielte fast die gesamte Abwehr und schoss flach zur Führung ein. In der zweiten Halbzeit war die Hoffnung der starke Wind, den man nun im Rücken hatte. Aber zunächst tat sich nicht viel. Dann schnappte sich Jan van der Hammen, der bis zu seiner Auswechslung in der 71. Minute auffälligste Offensivkraft bei den Gästen war, den Ball, drang in den Strafraum ein und wurde dort von den Beinen geholt. Konsequenterweise hieß die Entscheidung des Schiedsrichters rote Karte und Elfmeter. Stephan Esser trat an, scheiterte jedoch mit einem harmlosen Schuss auf den Mann an Benjamin Schraps. Schade! Dies war der Knackpunkt des Spiels, denn drei Minuten später hieß es anstatt 2:2, 3:1 für Erfgen. Ein abgefälschter Ball fand den Weg ins Tor, unhaltbar für Jan Eiselt. In den letzten 20 Minuten hatte Keeken eindeutig mehr vom Spiel konnte aber den Anschlusstreffer nicht erzielen. Als dann in der 71. Minute wie vorher schon erwähnt mit Jan van der Hammen der beste Offensivspieler den Platz verletzt verlassen musste, für ihn kam Marius Stark, war das Spiel gelaufen. Trotz der unglücklichen Niederlage muss man der ganzen Mannschaft heute ein Kompliment machen, denn sie kämpfte bis zum Umfallen. Wäre diese Leistung letzte Woche gelungen wäre man von Ho./Ha. bestimmt nicht so abgeschlachtet worden. So ruht die Hoffnung auf dem nächsten Spiel am Ostermontag in Mehr/Niel gegen den Tabellenletzten wo endlich mal wieder ein Sieg her muss. Bitter das dann sowohl Stefan Hilker als auch Markus Albers aufgrund ihrer roten Karten fehlen werden.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 9.4.2007

DJK Mehr-Niel - SG Keeken/Schanz    0:4

Ohne vier Stammkräfte musste Trainer Jürgen van Brakel heute im Kellerduell bei der DJK Mehr-Niel auskommen. Stefan Hilker und Markus Albers waren noch rot gesperrt. Markus van Rens fehlte verletzungsbedingt. Pascal Deckers zog sich zwar um, wurde jedoch geschont und kam nicht zum Einsatz. Drei alte Recken sollten die Lücken schließen. Roger Ripkens vertrat Pascal auf der Liberoposition. Reiner Albers spielte im Abwehrverband zusammen mit Markus Engemann und Marcel Deckers, der sich später mehr ins Mittelfeld orientierte.. Stephan Esser nahm seine angestammte Position im Sturm ein. Im Mittelfeld liefen die üblichen Verdächtigen auf: Jan van Hoegen, Jan van der Hammen, Markus Dückerhoff und Volker Hückelkamp. Ersatzspieler waren Andre Lucassen, Michael Dückerhoff und Jürgen selbst. Die erste gute Aktion in einem schwachen Spiel hatte die Spielgemeinschaft durch den schnellen Jan van der Hammen, der einen Gegenspieler überlief, den Ball jedoch rechts am Tor vorbeischoss. Nach einer Ecke durch Volker Hückelkamp 9 Minuten später rauschte der Ball, aus der Drehung von Markus Dückerhoff geschossen, links am Gehäuse vorbei. Dann durften unsere Farben doch endlich jubeln. Einen Abstoß der Mehr-Nieler kam postwendend zurück. Tim Hagen köpfte mit Wucht von der Mittellinie den Ball nach vorn, der sprang über einen Gegner weg und wer anders als Stephan Esser spekulierte darauf und sagte mit einem Lupfer über den Mehrer Keeper danke. 1:0. Bereits nach 26. Minuten verletzte sich Jan van der Hammen so stark am Handgelenk, dass für ihn Andre Lucassen eingewechselt werden musste. Hoffentlich stellt sich die Verletzung von Jan nicht als Bruch heraus, damit Trainer van Brakel in den nächsten Wochen weiter auf ihn zählen kann. Volker Hückelkamp hätte nach knapp einer halben Stunde auf 2:0 erhöhen müssen, nachdem er von Andre Lucassen schulmäßig eingesetzt wurde. Aber Volker scheiterte am gegnerischen Keeper. Also musste es wieder der alte Mann im Sturm richten. Volker, dieses Mal Passgeber, was er eindeutig besser beherrscht als Tore schießen, sah Stephan geschickt frei laufen, schickte ihn lang und mit einem fulminanten Schuss ins linke Eck ließ Stephan dem Torwart der Mehrer keine Chance. Dann war Pause, in einem Spiel in dem die stärkere zweier schwacher Mannschaften verdient führte. Drei Minuten nach Wideranpfiff machte Marcel Deckers mit einem Kopfballtreffer alles klar. Der Torwart war wohl noch am Ball, doch von der Unterkante der Latte fand dieser den Weg ins Netz. Dies war die Entscheidung. Wie schwach der Gegner war, zeigt die Tatsache, dass er erstmalig in der 52. Minute! gefährlich den Weg nach vorne fand. Der Kopfball nach Flanke von rechts landete beim beschäftigungslosen Jan Eiselt in den Armen. Jetzt wollte auch Lucky sein Tor machen, tankte sich in der 53. Minute schön auf links durch, doch anstatt den besser postierten Stephan Esser in der Mitte anzuspielen, versuchte Andre es selbst und scheiterte am Torwart. 8 Minuten später durfte Lucky jubeln. Jan van Hoegen hatte ihm den Ball mustergültig aufgelegt und Andre versenkte ihn in der linken Ecke. Es stand 4:0. Mehr-Niel kam nur noch einmal in der 64. Minute frei vor Jan Eiselt zum Schuss, vergab aber kläglich. Auf Keekener Seite hätten Stephan Esser in der 71. und Volker Hückelkamp in der 87. Minute das Ergebnis noch hochschrauben können. Doch Stephan's Schuss aufs leere Tor wurde noch von einem Gegner abgeblockt, wogegen bei Volker's Hammer der linke Pfosten für den bereits geschlagenen Keeper rettete. Alles in Allem ein verdienter Sieg, gegen einen Gegner der allenfalls C-Klassenniveau hatte.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 15.4.2007

SG Keeken/Schanz - SV Bedburg-Hau    1:3

Heute stand mit dem Spiel gegen den SV Bedburg-Hau ein weiteres Kellerduell auf dem Spielplan. Vor dem Spiel rangierten die Hauer noch unter unserer Mannschaft. Das sollte eigentlich auch so bleiben, denn viele reelle Möglichkeiten Punkte zu machen gibt es nicht mehr. Die Vorzeichen jedoch standen für Trainer Jürgen van Brakel eher schlecht. Mit Markus van Rens, Markus Albers, Stefan Hilker, Tim Hagen und Pascal Deckers fehlten dem Team fünf Stammkräfte. So war zu Beginn des Spiels nur ein Ersatzspieler auf der Bank und der hieß Michael Dückerhoff. Gut, dass Jürgen wenigstens auf die alten Recken Reiner Albers und Stephan Esser bauen konnte, die auch von Anfang an spielten. Jürgen selber übernahm die Liberoposition. Bedburg kam besser aus der Kabine und dominerte die erste Viertelstunde. Zählbares kam dabei jedoch nicht heraus. Auf der anderen Seite sah man ein Fehlpassfestival. Kaum ein Ball erreichte den Mitspieler. Die erste gefährliche Situation des Spiels resultierte aus einem Fehler eines Hauer Abwehrspielers. Der verlor unmotiviert den Ball an Markus Dückerhoff. Markus konnte ungehindert auf den gegnerischen Torwart zu laufen. Sein schwacher Schuss ging jedoch rechts am Tor vorbei. Drei Minuten später stand es 0:1. Ein Hauer setzte sich nach einem klugen Pass gegen Jan Eiselt durch, der aus dem Tor geeilt war und in der Mitte vollendete ein Hauer mit dem Kopf zum Führungstreffer der Gäste. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung hochverdient. Hau investierte mehr ins Spiel als die SG. Doch schon drei Minuten später ergab sich die Ausgleichsmöglichkeit für unsere Mannschaft. Jan van der Hammen war dynamisch in den Strafraum eingedrungen und wurde unsanft gestoppt. Schiedsrichter Wanders zögerte keine Minute und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Aber wer sollte schießen? Schließlich hatte Stephan Esser zuletzt in Erfgen einen Elfer vergeigt. Volker Hückelkamp schnappte sich den Ball und versuchte sein Glück, doch auch er scheiterte am gut reagierenden gegnerischen Keeper. Zum Glück gelang der Ausgleich eine Minute später. Stephan Esser schoss eine Ecke herein, die zunächst Volker Hückelkamp auf Andre Lucassen verlängerte und der köpfte zum Ausgleich ein. Es stand 1:1. In der Halbzeit kamen als weitere Ersatzspieler von der dritten Mannschaft Simon Thanisch und Helge Kuhlmann hinzu, die auch beide noch ihren Kurzeinsatz bekamen. Doch zunächst ging es in alter Formation in die 2. Halbzeit. Wie schon aus den letzten Wochen gewohnt, hielt die Hintermannschaft drei Minuten nach Wideranpfiff eine ihrer bekannten Kurzschläfe. Dies nutzte Hau zum erneuten Führungstreffer. Und es kam noch schlimmer. Nach einem Missverständnis zwischen Andre Lucassen und Jürgen van Brakel profitierte ein Hauer und erhöhte auf 1:3. Das Spiel war gelaufen. Auch wenn die SG jetzt Gas gab und schnell den Anschluss schaffen wollte, gelang vor dem Tor nicht viel. Lediglich ein Schüsschen von Markus Dückerhoff in der 70. Minute und 6 Minuten später ein Kopfball von Jan van der Hammen, den ein Gegner von der Linie zur Ecke klärte, waren die magere Ausbeute der Drangperiode. Auch Hau hatte noch zwei dicke Chancen, aber in beiden Situationen als die Gegner vor ihm frei auftauchten, reagierte Schlussmann Jan Eiselt hervorragend und vereitelte eine höhere Führung. Auch die beiden neuen, die in Person von Simon Thanisch in der 62. Minute und von Helge Kuhlmann in der 83. Minute kamen konnten das Spiel nicht mehr umreißen. Am Ende ein schmuckloser Sieg, der für Bedburg-Hau überlebenswichtig ist. Mit diesem Sieg ist der Gegner an uns vorbeigezogen.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 22.4.2007

SV Nütterden - SG Keeken/Schanz    8:0

Jürgen van Brakel konnte heute beim Auswärtsspiel gegen den SV Nütterden wieder auf Markus Albers und Pascal Deckers zurückgreifen. Markus ging auf seine angestammte Position im Mittelfeld und Pascal übernahm den Part des letzten Mannes. Andre Lucassen, Jürgen van Brakel und Markus van Rens spielten Ersatz. Wie sich jedoch später herausstellte war die Verletzung von Markus van Rens noch nicht verheilt und so entschied sich Jürgen gegen einen Einsatz von Markus. Im Sturm durfte wiederum Stephan Esser neben Jan van der Hammen ran. Tim Hagen fehlte verletzt. Stefan Hilker ist nach seiner roten Karte erst nächste Woche wieder spielberechtigt. Trotzdem könnte man meinen, stand eine Mannschaft auf dem Feld, die durchaus Potenzial hat. Was sich jedoch dann heute auf dem Platz abspielte ist in Worte nicht zu fassen. Nach nur 10 Sekunden wusste Jan Eiselt sich nach einem langen Pass auf einen Nütterdener, der plötzlich frei vor ihm aufgetaucht war, nicht anders zu helfen als mit einem Foul. Den fälligen Elfmeter verwandelte Michael Kratz zum 0:1 aus Sicht der SG. In der 7. Minute sah Jan die nächste brenzlige Situation auf sich zu kommen, konnte zunächst hervorragend retten und hatte dann Glück, dass die Situation mit Freistoß für die SG beendet wurde. Die erste gefährliche Situation vor dem Tor des SV Nütterden ergab sich in der 12. Minute nach einem Freistoß von Jan van der Hammen, der genau den Kopf von Marcel Deckers traf. Marcel vergab jedoch diese tolle Möglichkeit zum Ausgleich und köpfte über das Tor. Nach einer Flanke setzte ein Nütterdener einen tollen Seitfallzieher an, der zum Glück direkt auf Jan kam. Sehenswerte Aktion!. Wie verunsichert unsere Mannschaft am heutigen Tage war zeigt eine Situation aus der 22. Minute. Der Schiedsrichter pfeift einen indirekten Freistoß für die SG. Was jedoch macht der junge Markus Dückerhoff? Er schießt den Ball direkt aufs Tor. 33. Minuten waren gespielt, da durfte Nütterden zum zweiten Mal jubeln. Aus stark abseitsverdächtiger Position tauchte ein Gegner nach einem Pass in die Tiefe allein vor Jan auf und vollendete sicher. Vier Minuten später die Vorentscheidung. Eine Flanke von rechts, die ca. 3 Minuten in der Luft war, überraschte die Abwehr der SG dermaßen, dass sich niemand verantwortlich fühlte, zum Ball zu gehen. So konnte ein Nütterdener Spieler ungehindert zum 0:3 einköpfen. Das dem Schiedsrichter in der 40. Minute eine Fehlentscheidung zu Ungunsten der SG traf sei nur am Rande erwähnt. Er verweigerte einen klaren Elfmeter nach Foul an Volker Hückelkamp. Jan van der Hammen konnte nach einer Verletzung nicht mehr weiter spielen und blieb in der Halbzeit draußen. Für ihn kam Andre Lucassen ins Spiel. Bei einem Spielstand von 0:3 müsste man eigentlich davon ausgehen, dass eine Mannschaft auf Schadensbegrenzung aus ist. Stattdessen wurde weiterhin frisch, fromm, fröhlich, frei nach vorne gespielt und der Gegner mit seinen schnellen Stürmern geradezu zum Kontern eingeladen. So passiert in der 53. Minute. 3 Minuten später verschlief die Defensive einen gegebenen Vorteil des Schiedsrichters und es stand 0:5. 63. Minute: Zweiter Elfmeter für Nütterden an diesem Tag, nachdem Marcel Deckers gefoult hatte. 0:6. Danach verstand die Mannschaft wohl, dass ,.wenn man so weiter stürmen, es ganz schnell zweistellig stehen würde und zog sich zurück. Viel zu spät! Jetzt hielt man das Ergebnis bis zur 88. Minute, auch wenn Jan Eiselt in der 75. und 77. Minute Kopf und Kragen riskieren musste. In der 88. Minute versuchte man auf abseits zu spielten, was misslang. Gegen den Alleingang mit folgendem Abschluss war Jan wiederum machtlos. Dann nach einer Unachtsamkeit in der 90. Minute sogar noch das 0:8. Fakt ist, man hatte sich gegen einen, wenn überhaupt, mittelmäßigen Gegner maßlos blamiert. Noch ist der Abstieg relativ weit entfernt, aber wenn die Mannschaft so weiterspielt, kann es noch ganz böse enden...

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 28.4.2007

SG Keeken/Schanz - Concordia Goch    2:2

Concordia Goch hieß bereits am heutigen Samstag der Gegner in Keeken. Eigentlich eine klare Sache, gehörte Concordia doch zu den Mannschaften des oberen Tabellendrittels. Jürgen van Brakel musste wieder auf einige Stammkräfte verzichten. So fehlten Pascal Deckers und Tim Hagen verletzungsbedingt. Dafür war aber Stefan Hilker nach seiner vierwöchigen Rotsperre wieder dabei und durfte sich von Beginn an beweisen, da Stephan Esser arbeiten musste. Jürgen selbst übernahm mal wieder den Part des letzten Mannes. Neben ihm komplettierten Michael Dückerhoff und Markus Engemann die Abwehr. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Nachdem unsere Mannschaft die ersten Minuten ohne Gegentor überstanden hatte, was, wenn man die letzten Wochen sieht ja nicht selbstverständlich ist, überraschte sie Concordia nach einem Freistoß von Markus Albers und einer fulminanten Direktabnahme von Stefan Hilker mit dem 1:0 in der 6. Minute. Die Freude über die Führung wahrte jedoch nicht lang. Bereits drei Minuten später konnte Goch zum 1:1 ausgleichen. Möglicherweise ist dem Tor ein Handspiel vorausgegangen, dass Schiedsrichter Nienhuys jedoch übersah. Jan Eiselt im Tor, sah bei diesem Gegentreffer auch nicht gut aus. Er stand bereits in der Ecke, in die der Ball geflogen kam, konnte ihn aber nur noch in die eigenen Maschen lenken. Zu seiner Entschuldigung sei gesagt, dass der Schuss sehr hart war und aus relativ kurzer Entfernung kam. Fast wäre Goch dann nach 14. Minuten nach einer ähnlichen Situation, die auf der Gegenseite noch zum 1:0 geführt hatte, in Führung gegangen. Zum Glück zielte der Gocher nicht so gut wie Stefan Hilker, so dass der Ball über das Tor ging. Auch in der 23. Minute hatte die schlecht sortierte Abwehr der Spielgemeinschaft Glück, als nach einem schnell ausgeführten Freistoß, der Spieler links neben das Tor zielte. Die SG konnte erst wieder in der 23. Minute mit einer guten Möglichkeit aufwarten. Der Schuss von Jan van Hoegen aus 20 Metern ging jedoch rechts am Tor vorbei. Goch war da bei ihren Angriffen viel gefährlicher. Vor allem der Spieler mit der Nummer 8 war nie in den Griff zu bekommen. Er war es dann auch, der wiederum nach einer Schlafeinheit unserer Abwehr auf und davon ging. Auch das nötige Glück stand ihm zur Seite, denn er legte sich den Ball zu weit vor. Jan Eiselt aber, der eher am Ball war, semmelte darüber, worüber der Achter sich freute und zum 1:2 einschieben konnte. Jubel der Platzherren dann in der 38. Minute. Andre Lucassen hatte zum vermeintlichen Ausgleich getroffen. Schiri Nienhuys annullierte den Treffer jedoch, wegen Handspiels. Diese Entscheidung war richtig. Auf der anderen Seite ging unser ominöser Achter alleine auf und davon, drang in den Strafraum ein und sah sich in einer Eins-zu-eins Situation gegen Jan Eiselt. Als Jan zum Ball ging fädelte der Gocher geschickt ein, linkte so den Schiri, der weit von der Situation entfernt stand. Der zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Eine klare Fehlentscheidung! Beim fälligen Elfmeter sahen wir dann wieder den Jan Eiselt, den wir lieben. Mit einem super Reflex parierte er den Strafstoß und hielt die Mannschaft so im Spiel. Zwei Minuten vor der Halbzeit mussten die wenigen Fans dann noch eine Schrecksekunde überstehen. Alleine gegen Jan schoss der Gocher Stürmer den Ball links am Tor vorbei. Jürgen van Brakel hatte in der 1. Halbzeit die Lücken in der Abwehr gesehen und brachte in der Pause den routinierten Reiner Albers, der die Abwehr verstärken sollte. Diese Maßnahme erwies sich als goldrichtig. Von nun an stand die Abwehr viel sicherer. Die Mannschaft hatte sich in der Halbzeit viel vorgenommen und wollte das Spiel unbedingt drehen. Dementsprechend motiviert kam sie aus der Kabine. Doch den ersten Warnschuss gab Goch in der 51. Minute ab. Der Ball ging aber links am Tor vorbei. Fünf Minuten später trat Volker Hückelkamp zur Ecke an, die er schön auf Jan van Hoegen zirkelte. Jan kam ganz alleine zum Kopfball, der ihm jedoch über den Scheitel rutschte. Schade, dies war eine 100%-ige Ausgleichsmöglichkeit. 61. Minuten sind gespielt und es gibt Freistoß für Keeken. Markus Albers schießt direkt und der gegnerische Torwart zeigt Unsicherheiten, lässt den Ball abklatschen. Andre Lucassen ist zur Stelle und erzielt mit dem Kopf den 2:2 Ausgleich, der mittlerweile auch verdient ist. Bei dieser Situation erwischt der gegnerische Keeper Lucky so unglücklich, dass dieser mit einer Prellung im Rippenbereich ausgewechselt werden muss. Michael Elbers kommt für ihn. Nun galt es die letzten 30 Minuten schadlos zu überstehen. Goch gab sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden und machte Druck. 65. Minute: Lattenkopfball Goch; 66. Minute: Pfostenknaller Goch nach einem Freistoß; 69. Minute: Jürgen van Brakel rettet auf der Linie, nachdem Jan Eiselt bereits geschlagen ist. Die SG kam nur sporadisch zu Entlastungsangriffen. Die beste Chance zum Führungstreffer hatte dabei Stefan Hilker nach einem schönen Freistoß von Markus Dückerhoff, der ähnlich wie beim Führungstreffer den Ball aus der Luft nahm. Dieses Mal zielte er rechts neben das Tor. Dies geschah bereits in der 83. Minute. Doch auch die letzten Minuten hatten es in sich. Letztendlich rettete Jan Eiselt den Punkt, da er in der 87. und 89. Minute mit zwei tollen Glanzparaden gute Chancen der Gocher zunichte machte. Alles in Allem ein glücklicher Punktgewinn für die unsere Truppe. Goch hatte mehr vom Spiel und die besseren Möglichkeiten zum Siegtreffer. Verdient hatte sich die SG den Punkt allemal, denn kämpferisch gab sie an diesem mit 30 Grad Celsius heißn Tag alles und hatte endlich mal das nötige Quäntchen Glück.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 6.5.2007

BV DJK Kellen II - SG Keeken/Schanz    0:1

Seit geraumer Zeit geistert das Abstiegsgespenst in Keeken herum. Dieses galt es heute im Kellerduell beim BV DJK Kellen II zu vertreiben. Ein Sieg musste her und schon konnte man rechnerisch nicht mehr auf einen Relegationsplatz abrutschen. Für dieses Vorhaben hatte Trainer Jürgen van Brakel wieder die Altinternationalen Reiner Albers und Michael Janssen in der Abwehr nominiert. Stephan Esser saß zunächst auf der Bank. Neben ihm nahmen Markus Engemann und Markus van Rens Platz. Verzichten musste Jürgen auf Pascal Deckers, der aufgrund seiner Knieverletzung nach eigener Aussage wohl diese Saison nicht mehr zum Einsatz kommen wird und auf Jan van der Hammen, der ebenfalls verletzungsbedingt fehlte. Jürgen nahm wieder die Position des Liberos ein, so dass die Abwehr ca. 120 Jahre Erfahrung auf dem Buckel hatte. Da sollte doch wohl nichts schief gehen!? Das Spiel, so viel sei hier schon mal verraten, war grauenvoll. Beiden Mannschaften merkte man die Abstiegsangst an und so kam kein schönes Spiel zustande. Viel Kampf und viel Krampf bestimmten vor allem die erste Halbzeit. Trotzdem hatte gerade die SG Möglichkeiten zur Führung. Vor allem die Sturmspitzen Andre Lucassen und Stefan Hilker hätten für Beruhigung auf Seiten der SG sorgen können. Zunächst vergab Lucky aussichtsreich in der 7. Minute als nach Ecke von Volker Hückelkamp Marcel Deckers der Ball über den Scheitel rutschte und direkt vor die Füße von Lucky landete. Der war so überrascht, dass er mit seinem schwachen Linken am Tor vorbei schoss. Auffällig war in diesem Spiel, dass die Abwehr viel zum Spielaufbau beitrug, was man in den letzten Wochen überhaupt nicht sah. Vor allem Michael Janssen tat sich hier besonders hervor. Aber auch Reiner Albers tat sein übriges zur Offensive dazu. So in der 9. Minute als er mit einem schönen Pass Andre einsetzte, der jedoch dieses Mal am Torwart scheiterte. Dann dauerte es bis zur 27. Minute bevor wieder etwas passierte. Volker Hückelkamp spielte den Ball von der rechten Seite flach auf Stefan Hilker, der ganz allein vor dem Torwart auftauchte. So richtig wusste er jedoch nichts mit dem Ball anzufangen und von der Innenseite seines Schussbeins trudelte der Ball links am Tor vorbei. 8 Minuten später hätte es 0:1 stehen müssen. Wiederum war es Volker Hückelkamp, heute übrigens gegenüber den letzten Wochen stark verbessert, der den Ball dieses Mal von links auf Lucky brachte, der am langen Pfosten wartete. Anstatt jedoch den Ball zu schieben, hämmerte er ihn aufs Tor in die Torwartecke. Der gegnerische Torwart brachte seinen voluminösen Körper zwischen Tor und Ball und schließlich rettete der Querbalken für ihn. So blieb es zur Pause beim 0:0. Die erste gute Szene nach der Pause hatte wiederum die SG. Stefan Hilker scheiterte mit einem schönen Schlenzer in die rechte Ecke knapp. Jetzt, nach der Pause machte Kellen mehr Druck. Trainer Oldenburg hatte seinen Mannen wohl die derzeitige Situation noch Mal vor Augen geführt. Zählbares kam bei den Bemühungen des Gastgebers aber nicht heraus. Allerdings gaben die Angriffsbemühungen von Kellen der SG die Möglichkeit zum Kontern. Nach 74. Minuten ging der müde Stefan Hilker, der auch ein gutes Spiel gemacht hatte, heraus. Für ihn kam Stephan Esser. In der selben Minute fast der Paukenschlag. Kellens erste Chance hätte fast das 1:0 gebracht, doch in letzter Sekunde konnte zur Ecke geklärt werden. Da hatten einige Fans des Gastes schon die Schweißperlen auf der Stirn. Dann durfte in der 79. Minute auch Lucky ausruhen, der ein hohes Laufpensum im Sturm gegangen war und lediglich im Abschluss ein wenig Pech hatte. Für ihn kam Markus van Rens zum Einsatz. Mit dieser Einwechslung hatte Trainer Jürgen van Brakel ein goldenes Händchen bewiesen. Gerade mal eine Minute auf dem Feld, sorgte Markus für das goldene Tor. Eingeleitet wurde es durch den heute überragenden Michael "Schlitzer" Janssen, dessen Laufstrecke bei etwa 20 km gelegen haben muss. Wiederum hatte er sich in den Angriff eingeschaltet und trieb den Ball über die rechte Seite nach vorne. Als er keine Anspielstation fand, spielte er den Ball geschickt rüber auf die linke Seite, wo Markus Dückerhoff wartete. Der nahm sich endlich mal ein Herz und zog aus 22 Metern ab. Den strammen Schuss konnte der ansonsten fehlerfreie Keeper der Kellener nur abklatschen und schon war Markus zur Stelle und markierte das 1:0. 2 Minuten später dann fast die Entscheidung. Nach einem Zusammenspiel mit Markus van Rens verfehlte Stephan Esser das Tor nur knapp. Einen hatte die SG noch. In der 83. Minute hätte Volker Hückelkamp seine gute Leistung krönen können. Doch dieses Mal war der Torwart zur Stelle. Am Ende war es ein knapper aber verdienter Sieg unserer Mannschaft. Auch, wenn spielerisch einiges im Argen war, konnte man den Mannen von Jürgen van Brakel den Willen nicht absprechen. Auch kämpferisch überzeugte die Truppe, die jetzt, nachdem sie sich vor einem Relegationsplatz auch rein rechnerisch gerettet hat, locker in die letzten vier Spiele gehen kann. Vielleicht reicht es ja noch zu dem einen oder anderen auch unerwarteten Punkt.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 13.5.2007

SG Keeken/Schanz - SV Griethausen    3:1

Nachdem in der letzten Woche der Klassenerhalt gesichert wurde, konnte unsere Erste heute befreit im Lokalduell gegen den SV Griethausen auftreten. Hoffnung machte die Tatsache, dass in den letzten Jahren der SV Griethausen nie etwas gegen unsere Mannschaft ausrichten konnte. Doch die Tabellensituation sprach eigentlich für Griethausen. Trainer Jürgen van Brakel musste wieder diverse Spieler ersetzen. So fehlten teils verletzungsbedingt, teils aus privaten Gründen die Spieler Jan van der Hammen, Markus Albers, Pascal Deckers und Volker Hückelkamp. So musste mit Andreas Hagen ein A-Jugendlicher, der ab Mai spielberechtigt ist, auf die Ersatzbank. Diese komplettierte Reiner Albers und der wiedergenesene Tim Hagen. Michael Jansen half als Altherrenspieler wiederum in der Abwehr aus, die von Jürgen van Brakel organisiert wurde. Wer nun meinte, dass das Spiel völlig frei von Nervosität und Krampf verlaufen würde, schließlich konnten beide Mannschaften befreit aufspielen, der sah sich getäuscht. Die 1. Halbzeit war eine reine Enttäuschung und beide Mannschaften wirkten sehr verkrampft. Einzig drei Situationen sind erwähnenswert. Die erste gute Chance zur Führung hatte Griethausen in Minute 10. Ein Griethausener Spieler wurde freigespielt und marschierte ganz alleine auf das Tor von Jan Eiselt zu, der Glück hatte, dass der Griethausener sich den Ball zu weit vorlegte und so klären konnte. Dann verletzte sich Markus van Rens, als eine Zerrung wieder aufbrach und musste bereits in der 23. Minute durch Tim Hagen ersetzt werden. In der 38. Minute kam Griethausen ein zweites Mal gefährlich vor das Tor der SG. Doch der Schuss streifte klar links am Tor vorbei. Vier Minuten vor der Pause hatte Griethausen eine Doppelchance, die zunächst wiederum Jan und später das Außennetz vereitelte. Die SG konnte in der ersten Hälfte nicht eine gute Torchance herausarbeiten und konnte sich bei Torhüter Jan Eiselt bedanken, dass es zur Pause noch 0:0 stand. Wie verwandelt kam die Truppe von Jürgen van Brakel auf den Platz zurück. Man sah, dass man sich etwas für die zweite Halbzeit vorgenommen hatte und die Mannschaft machte sofort Druck. Vier Minuten waren gespielt als der wieder stark auftrumpfende Markus Dückerhoff Andre Lucassen schön einsetzt und der nur am Torwart scheitert, der zur Ecke klärt. Nach einem schönen Zusammenspiel wiederum zwischen Lucky und Markus Dückerhoff, der am Ende noch Tim Hagen hervorragend in Position gebracht hat stand es 1:0. Tim musste in der 52. Minute nur noch vollenden, was ihm eindrucksvoll gelang. Ein toller Einstand von Tim nach wochenlanger Verletzung. Zwei Minuten später Glück für die SG als der Schiedsrichter den Griethausener einen klaren Elfmeter verwehrte. Nun folgten Chancen fast im Minutentakt. 61. Minute: Stefan Hilker spielt auf Andre Lucassen, der wiederum am Torwart scheitert. 68. Minute: Markus Dückerhoff bekommt im Mittelfeld den Ball und geht Richtung Griethausener Tor. Den Rat "abzuziehen" befolgte er brav und traf aus 30 Metern unter gütiger Mithilfe des Griethausener Keepers, dem der Ball durch die Hosenträger rutschte zum 2:0. In der 72. Minute hätte Griethausen verkürzen können, doch der Ball trudelte rechts am Tor vorbei. Nach 74. Minuten ging Marcel Deckers und für ihn kam Reiner Albers ins Spiel. Dann durfte in der 78. Minute wieder Jan zeigen, dass er ein klasse Torwart ist. Einen flach geschossenen Freistoß fischte er mit den Fingerspitzen aus dem rechten Eck. In der 82. Minute traf ausgerechnet Michael Jansen, der in den letzten Wochen seinen zweiten Frühling erlebt zur Entscheidung. Vorausgegangen war ein langer Freistoß aus der eigenen Hälfte ausgeführt von Tim Hagen. Der Ball flog 40 Meter über Freund und Feind hinweg, sprang auch noch glücklich auf und landete bei Stefan Hilker. Stefan spielte seine ganze Technik aus und zirkelte den Ball wunderbar über den Torwart hinweg auf den im Fünfmeterraum lauernden Michael Jansen, der nur noch den Kopf hinhalten musste. Ein wunderschöner Treffer zum jetzt klar verdienten 3:0. In den letzten Minuten wollte wohl jeder treffen und die SG machte unverständlicherweise hinten auf. Das eröffnete Griethausen Chancen zum Kontern. Zum Glück erwischte Jan Eiselt heute eine super Tag und konnte noch einmal in der 89. Minute retten. Nachdem in der 90. Minute ein Griethausener den Ball aus einer Abseitsposition heraus über das Tor drischt kann der Gast dann in der Nachspielzeit doch noch den Ehrentreffer erzielen. Der Sieg für die Roten geht heute aufgrund der starken zweiten Halbzeit absolut in Ordnung.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 20.5.2007

TUS Kranenburg - SG Keeken/Schanz    6:2

Wieder stand am heutigen Tag eines dieser heißen Lokalduelle auf dem Programm. Der Gegner hieß TUS Kranenburg. Wenn man auf dessen Ergebnisse schaut wird einem sofort klar, dass es sich bei dieser Mannschaft um eine launische Diva handelt. So schlug die Mannschaft als einzige den diesjährigen Meister SGE Bedburg-Hau, verlor jedoch auch Spiele gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Die SG konnte befreit aufspielen und rechnete sich zumindest einen Punkt aus, mit dem Trainer Jürgen van Brakel auch voll und ganz zufrieden gewesen wäre. Dabei musste er jedoch kurzfristig auf Markus Albers verzichten, der wegen Krankheit fehlte. Verletzt fehlte immer noch Pascal Deckers. Markus van Rens musste arbeiten und Tim Hagen war durch die Bundeswehr gebunden. Zum Glück können ab Mai die A-Jugendlichen die Senioren verstärken. So konnte Jürgen auf Andreas Hagen und Thomas Heinz zurückgreifen. Ersterer nahm einen Part im offensiven Mittelfeld ein direkt vor Markus Dückerhoff und machte auf dieser Position ein gutes Spiel. Thomas spielte zunächst Ersatz, kam jedoch später noch zum Einsatz. Volker Hückelkamp war wieder dabei und versuchte der Offensive Struktur zu verleihen. Auf die Altinternationalen aus der Altherren musste Jürgen heute verzichten, da die Spieler selbst am Samstag im Einsatz waren. So komplettierten neben Jürgen, der wiederum letzter Mann spielte, Michael Dückerhoff und Markus Engemann die vakanten Positionen in der Abwehr ein. Das Spiel begann gut für die SG. Nach einer Ecke in der 4. Minute ging ein Kopfballaufsetzer von Marcel Deckers nur knapp über das Tor. Doch das war es dann erstmal mit der Herrlichkeit. Kranenburg wurde immer stärker und nach einem Fehler des Trainers, der sich den Ball an der Mittellinie abluchsen ließ marschierte einer der schnellen Kranenburger Stürmer alleine auf das Tor von Jan Eiselt zu und markierte das 1:0 (10. Minute). Danach hatte Kranenburg noch mehrere hochkarätige Chancen, die jedoch allesamt Jan Eiselt, der wiederum einen super Tag erwischt hatte vereitelte. Kurz vor der Pause wagte sich auch mal die SG nach vorne. Aus 18 Meter zog Andre Lucassen einfach mal ganz unmotiviert ab und der Ball knallte an die Latte. Der Abpraller landete bei Stefan Hilker, der den Ball irgendwie zum 1:1 ins gegnerische Tor reinstocherte. Dieser Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt mehr als glücklich und bedeutete gleichzeitig den Halbzeitstand. Nach der Pause machte Kranenburg sofort Druck und übernahm das Ruder. In der 53. Minute entschied Schiedsrichter Wanders auf Handelfmeter, den der prächtig aufgelegte Jan Eiselt parierte. Doch Kranenburg ließ sich dadurch nicht demotivieren und machte immer weiter Druck. So war es nur eine Frage der Zeit, wann die Führung fällig war. Kranenburg benötigte allerdings dafür eine Standardsituation. Einen Freistoß in der 64. Minute aus halblinker Position nagelte ein Kranenburger in den Giebel. Hier gab es für Jan rein gar nichts zu halten. Doch die Freude der Grenzstädter währte nicht lange. Drei Minuten nach der Führung entschied der Schiedsrichter nach einem zweifelhaften Foul an Volker Hückelkamp auf Foulelfmeter für die SG. Jan Eiselt verwandelte sicher zum 2:2 Ausgleich. Mit diesem Ergebnis konnte unsere Mannschaft hoch zufrieden sein. Doch anstatt auf Halten zu spielen marschierte die Truppe weiter nach vorne und meinte noch den Siegtreffer gegen die starken Kranenburger erzielen zu können. Das rächte sich in den letzten 20 Minuten fürchterlich, denn die Truppe lief ins eigene Messer. Nach Aussage des Betreuers Rainer Krosse wurde sie vier Mal schulmäßig ausgekontert, so in den Minuten 71., 74. 83. und 86. und verspielte so einen möglichen Punkt. Das war bekanntlich nicht das erste Mal in dieser Saison, dass man so unbesonnen war und einfach wild nach vorne lief. Hier hat Trainer Jürgen van Brakel noch eine Menge Arbeit, um aus dieser Truppe der jungen Wilden eine besonnene, clevere Mannschaft für die nächste Saison zu formen. Am Ende war dieser 6:2 Sieg der Kranenburger jedoch hochverdient, da sie eindeutig die bessere, spritzigere Mannschaft stellten.

Spielbericht vom Spiel der 1. Mannschaft am 3.6.2007

SG Keeken/Schanz - SSV Reichswalde    1:1

Im letzten Heimspiel der Saison musste unsere erste Mannschaft heute gegen den SSV Reichswalde spielen. Bei einem Sieg der SG konnte man den Gegner in der Tabelle hinter sich lassen. Doch die Voraussetzungen waren auch heute wieder denkbar schlecht. So fehlten Trainer Jürgen van Brakel Pascal Deckers, Tim Hagen, Jan van der Hammen, Markus Dückerhoff und Markus van Rens. So mussten vier A-Jugendliche aushelfen. Thiemo Küppers, Andreas Hagen und Christoph Ingenerf spielten zunächst Ersatz. Nils Kuppen kam zu seinem ersten Einsatz in der 1. Mannschaft von Beginn an. Er hatte die Aufgabe im linken defensiven Mittelfeld die Vorstöße seines Gegenspielers zu unterbinden. Jürgen nahm wieder die Position des Liberos ein. Von Beginn an übernahm der Gast aus Reichswalde das Kommando. Dabei hatte die SG in den ersten zwanzig Minuten dreimal Glück. Zweimal als sich bei flachen Hereingaben von der rechten Seite in der Mitte kein Abnehmer fand und bzw. einmal als einem Reichswalder Stürmer der Ball über den Scheitel rutschte. In der 27. Minute konnte Reichswalde dann die optische Überlegenheit auch in Tore ummünzen. Ärgerlich nur für die SG, dass dieser Treffer aus einer klaren Abseitsposition heraus erzielt wurde. Zunächst wurde ein Reichswalder auf der linken Seite auf die Reise geschickt. Auch hier war das Abspiel nah an der Grenze zum Abseits. Spätestens jedoch der Pass dieses Spielers auf einen Mitspieler, wobei der Ball nach vorne gespielt wurde, war sicher abseits. Der Schiedsrichter, der ansonsten eine gute Partie machte, entschied jedoch auf Tor. Der erste gefährliche Vorstoß der SG folgte in der 31. Minute und gleich wurde es gefährlich. Eine Flanke von Marcel Deckers landete am langen Pfosten bei Andre Lucassen. Dessen Schuss landegefäte jedoch über dem Tor und sogar über dem Ballfang. Kurz vor der Pause kam dann nochmal Reichswalde gefährlich nach vorne. Im letzten Moment war aber Jan Eiselt mit dem Fuß da und konnte den Ball abwehren. Im Gegenzug kam Markus Albers zu einer guten Schussposition. Der gegnerische Keeper konnte zunächst retten. Aus dem Hinterhalt schoss Volker Hückelkamp den abgewehrten Schuss aus ca. 16 Metern wiederum aufs Tor der Reichswalder. Markus Albers, der immer noch in der Nähe des gegnerischen Torwarts postiert war ließ den Ball durch die Beine passieren und zur Überraschung aller Anwesenden landete der Ball im Tor und es stand es plötzlich 1:1. Zu diesem Zeitpunkt war der Ausgleich alles andere als verdient. Reichswalde hatte die weit größeren Spielanteile und zeigte das gefälligere Spiel, konnte lediglich den Ball nicht im Tor der SG unterbringen. Halbzeit! In der 2. Hälfte übernahm die SG zunächst das Kommando und spielte endlich mal nach vorne. Zählbares sprang jedoch nicht heraus. Lediglich Jürgen van Brakel konnte nach einer Hereingabe von Jan van Hoegen mit einem Fallrückzieher, den der Torwart jedoch locker runterfischte, etwas dafür tun, dass die Zuschauer wach blieben. Erst in der 66. Minute kam Reichswalde das erste Mal in der zweiten Halbzeit wieder gefährlich vor das Tor der SG. Den Schuss aus 6 Metern konnte Jan Eiselt zum Glück entschärfen. 10 Minuten später landete ein Kopfball des Gastes hinter dem Tor. In der gleichen Minute kam Andreas Hagen für den verletzten Andre Lucassen ins Spiel und nahm seine Position im Mittelfeld ein. Interessantes vor den Toren gab es jetzt nicht mehr zu notieren. In der 85. Minute kam dann auch noch Christoph Ingenerf zu seinem Einsatz. Für ihn ging ebenfalls verletzt der Spielertrainer. Unrühmliches Ende des Spiels war die rote Karte gegen Michael Dückerhoff, der mit einem rüden Foul den Gegenspieler so stark verletzte, dass dieser vom Platz getragen werden musste! So trennte man sich am Ende 1:1 unentschieden in einem Spiel, das sich den Namen Sommerkick redlich verdient hatte. Das Ziel Reichswalde zu überflügeln konnte nicht erreicht werden und wird wohl ein Traum bleiben, denn bereits am kommenden Mittwoch muss die Mannschaft, die dann wohl nur aus einer Rumpftruppe bestehen wird, weil weiterhin Spieler fehlen werden, ihr letztes Spiel beim Meister, der SGE Bedburg-Hau, absolvieren.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 13.8.2006

SG Keeken/Schanz II  - VfB Alemannia Pfalzdorf III    1:1

Zum ersten Meisterschaftsspiel unter der neuen Leitung von Coach Michael Elbers und Betreuer Andreas Maaßen traf unsere 2. Mannschaft auf die Drittvertretung von Alemannia Pfalzdorf. Für den eigentlich vorgesehenen Torwart Björn Elbers, der noch einen Trainingsrückstand hat, ging Michael Elbers selber ins Tor, in der Abwehr spielten Sven Hermsen, Markus Meisters, Stefan Goris und Frank Elbers, der für den verletzten David Kron eingesprungen war und eigentlich nur noch in der Altherren spielt. Das Mittelfeld komplettierte Jan Wiegersma, Andreas Heymink, Felix Walraven und Rückkehrer Maik Groth, im Sturm sorgten Marius Stark und Dirk van Benthum für Wirbel. Ergänzungsspieler waren Mustapha el Faitossi und Björn Elbers. Die Mannschaft ging locker und hoch motiviert  ins Spiel, es dauerte auch mal gerade 2 Minuten da zappelte der Ball schon bei Pfalzdorf im Netz. Andreas Heymink spielte einen Traumpass von der Mittellinie aus auf Marius Stark und der vollendete zum sehenswerten 1:0. Von da an spielte unsere Mannschaft noch ca. 10 Minuten anschaulichen Fußball, ab da waren es dann nur noch die Pfalzdorfer, die sich die ein oder andere Torchance rausspielten , es war nur noch eine Frage der Zeit wann der Ausgleichstreffer fällt. In der 30. Minute hatte Pfalzdorf dann die 100%-tige Torchance, doch der Ball ging an den Pfosten und Frank Elbers konnte zur Ecke klären. Und nun war es schon passiert der Ball wurde nicht weit genug abgewehrt, fiel einem Pfalzdorfer Spieler genau vor die Füße und der zog dann aus 16 Metern ab und versenkte den Ball ins rechte untere Eck. Nachdem unsere Mannschaft wieder ein wenig ins Spiel gefunden hatte, traf der Schiedsrichter, der bis hier gut gepfiffen hatte, leider eine unglückliche Entscheidung als Dirk v. Benthum sich in der 33. Minute im Sechzehnmeterraum durchsetzte, aber dann von einem Pfalzorfer Spieler gestoppt wurde, der dann noch den Ball sperrte und mit der Hand spielte. Dafür hätte es auch einen Elfmeter geben können, Pech war für uns nur, dass dafür dann Dirk v. Benthum die gelbe Karte bekam. In der 41. Minute war es wiederum Dirk der das 2:1 auf dem Fuß hatte, dem es aber heute wohl nicht vergönnt war sein erstes Meisterschaftstor zu schießen. Mit dem 1:1 gingen dann beide Mannschaften in die Kabine. Nach der Halbzeit spielte unsere Zweite wieder so auf wie man es eigentlich von Ihnen erwarten konnte. Pfalzdorf hatte keine große Torchance mehr. Ausgewechselt wurde dann in der 53. Minute, für den heute nicht so überragenden Felix Walraven kam Mustaph el Faitossi und für den defensiv spielenden Jan Wiegersma kam Björn Elbers. Nach einer tollen Vorlage von Marius Stark auf Björn hatten wir unsere beste Tormöglichkeit, jedoch scheiterte er am Pfalzdorfer Keeper. Die nächste Vorlage kam dann von Maik Groth, wiederum auf Björn Elbers, der aus aussichtsreicher Position vergab. In der 61. Minute hatte der Schiedsrichter seine zweite kuriose Situation. Ein Spieler von Pfalzdorf lief auf unseren Torhüter Michael Elbers zu, der den Ball schon unter Kontrolle hatte und sprang mit gestrecktem Bein und ausgefahrenem Ellenbogen in Michael rein, das tolle an der Sache war, dass Markus Meisters dafür die gelbe Karte bekam, womit der Schiedsrichter jedoch völlig falsch lag (wie er nach dem Spiel selber gegenüber unserem Spieler Frank Elbers zugegeben hat). Da unsere Abwehr zur Hälfte mit gelb belastet war, mussten wir aufpassen, dass wir keine gelb/rote Karte bekommen. Fortan kam Pfalzdorf wieder etwas besser ins Spiel, aber die Abwehr konnte durch faire Zweikämpfe dem Druck standhalten. In der 75. Minute spielte Björn einen Pass auf Mustapha der bei dieser Aktion mit dem gegnerischen Torwart zusammen prallte und an der Seitenlinie behandelt werden musste. Dazu kam noch Maik Groth, der eine Minute später von den Beinen geholt wurde. Somit mussten wir ca. 5 Minuten in Unterzahl spielen. Obwohl man Stephan Goris von hinten in die Beine trat, sah er die gelbe Karte. Dann hatten wir noch eine gute Möglichkeit. Sven Hermsen marschierte aus der eigenen Hälfte los und wurde 18 Meter vor dem gegnerischen Tor unsanft zu Fall gebracht. Stephan führte den Freistoß aus. Auf Zuruf von Betreuer Andreas Maaßen von der Seitenlinie, spielte er den Ball klug auf den ganz alleine stehenden Marius Stark, der in Sechzehn lief und am Pfosten scheiterte. Die wohl beste Tormöglichkeit hatte aber Pfalzdorf  in der 89. Minute. Nach einem Heber des Pfalzdorfer Spielers konnte Michael den Ball gerade noch mit einer Hand abwehren, der Nachschuss ging weit übers Tor. Dafür, dass die Mannschaft heute das zweite Mal so zusammen gespielt hat, kann man mit der Leistung im Großen und Ganzen zufrieden sein. Nächsten Sonntag geht es nach Asperden, womöglich auf Asche. Wenn man jedoch drei Punkte mit nach Hause nehmen will, muss man sich deutlich steigern. Wenn jetzt noch alle daran ziehen, könnte man vielleicht einen Tabellenplatz unter den ersten fünf erreichen. Zu erwähnen wäre dann noch Christian Ukley der letzte Woche ein gutes Spiel gemacht hat aber heute leider unentschuldigt fehlte. Bedanken wollen wir uns nochmals bei Frank Elbers, der kurzfristig für unseren verletzten David Kron, dem wir gute Besserung wünschen, eingesprungen ist.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 20.8.2006

SV Asperden II - SG Keeken/Schanz II    0:0

Heute sind wir zu unserem ersten Auswärtsspiel nach Asperden gereist. Die Reserve spielte in folgender Aufstellung: Im Tor wieder Michael Elbers, die Abwehr stellten wie letzte Woche, Sven Hermsen, Markus Meisters, Frank Elbers und Stephan Goris. Unser Mittelfeld sah wie folgt aus: In der Defensive standen Jan Wiegersma und Andreas Heymink, offensiv Felix Walraven, Marius Stark. Zentral stand  Maik Groth und im Sturm war Dirk van Benthum aktiv. Unsere heutigen Ergänzungsspieler waren Mustapha el Faitossi, Michael Habers und Björn Elbers. Zur Freude aller Beteiligten  fand das Spiel auf dem Rasenplatz statt,  womit wohl nicht jeder gerechnet hatte. Die Mannschaft setzte das um was Coach Michael vor dem Spiel mit auf den Weg gegeben hatte. Sie legten wieder los wie die Feuerwehr und hatten somit auch durch ein Zuspiel von Markus Meisters auf Dirk van Benthum in der 10. Minute die erste große Torchance, aber Asperdens Keeper war zur Stelle. Die darauf folgende Ecke wurde wunderbar von Felix Walraven rein gebracht, Maik Groth schraubte sich hoch und platzierte den Kopfball zu genau, so dass er leider nur die Latte traf. Den direkten Nachschuss von Maik konnte ein Spieler von Asperdengerade noch auf der Linie klären. Wie auch schon in der letzten Woche, brach unser Mittelfeld zusammen und Asperden kam immer öfter in unsere Hälfte, aber dank unserer Abwehr, die auch heute wieder gut stand, hatte Asperden keine zwingende Tormöglichkeit. Nach einem langen Abschlag (mit Rückenwind) von Michael Elbers, rannte Maik Groth Richtung Asperdener Tor und prallte unglücklich mit dem Torwart zusammen, da beide nur Augen für den Ball hatten. Danach hatten wir, wie durch Jan Wiegersma, der sich gleich gegen drei Gegenspieler durchsetzte, doch leider am Torwart scheiterte, noch die eine oder andere Torchance, die wir aber nicht nutzten. Aber auch Asperden hatte Möglichkeiten, so dass die beiden Mannschaften mit einem gerechten 0:0 in die Halbzeit gingen. In der Halbzeit wurde der erste Wechsel vollzogen. Für Marius Stark wurde Björn Elbers eingewechselt. Nach der Kabinenansprache machten wir wieder etwas mehr Druck. Nach einer guten Ecke von Felix Walraven zu unserem letzten Mann Frank Elbers, der mit aufgerückt war, setzte der Letztgenannte zu einem Fallrückzieher an, doch dieser wurde abgewehrt und zur Ecke geklärt, die aber leider auch nichts einbrachte. In der 50. Minute wurde Mustapha el Faitossi für Frank Elbers eingewechselt, so dass wir mit zwei Stürmern spielten. Gewechselt wurde dann nochmals in der 63. Minute. Für Dirk van Benthum, der noch in der Ersten spielen sollte, weil diese nur 12 Spieler hatte, kam Michael Habers. Wir wechselten die Position. Michael Habers ging auf die Position von Andreas Heymink, der in den Sturm aufrückte, was dem Spielverlauf zugute kam. Die wohl größte Chance hatte dann Andreas Heymink, dessen Ball nur knapp am Pfosten vorbei ging. Nach dem wir dreimal gewechselt hatten, wurde unser Spieler Sven Hermsen rüde attackiert und musste behandelt werden. Innerhalb von 10 Minuten wurde er dann noch zwei mal an der gleichen Stelle getroffen, aber wer ihn kennt, weiß, dass er auf die Zähne beißen kann und genau das tat er dann auch. Da kann man nur sagen: Hut ab, bei so einem Ehrgeiz. Aufgrund dessen, dass wir nur noch mit drei Leuten hinten standen, häuften sich auch die Chancen für Asperden. Eine gefährliche Torchance hatten sie in der 88. Minuten, aber Michael Elbers parierte den Weitschuss hervorragend und es blieb beim 0:0, das für beide Mannschaften leistungsgerecht war. Wir hoffen, dass wir bei unserem nächsten Heimspiel in Düffelward gegen US Italia Goch für eine Überraschung sorgen können. Das kann man der Mannschaft zutrauen, wenn alle ALLES geben.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 27.8.2006

SG Keeken/Schanz II - US Italia Goch    1:2

In unserem zweiten Heimspiel mussten wir heute gegen den letztjährigen B-Ligisten US Italia in Düffelward antreten. Die Mannschaftsaufstellung sah wie folgt aus: Im Tor stand Björn Elbers, in der Abwehr Jan Wiegersma, Markus Meisters und Stefan Goris, im Mittelfeld spielten Andreas Heymink, Maik Groth, Felix Walraven und Michael Elbers, für den Sturm waren verantwortlich Dirk v. Benthum, Marius Stark und Mustapha el Faitossi. Als Ergänzungsspieler standen Michael Habers, Jan Peter Heinz und später dann auch noch Jens Rambach zu Verfügung. Vor dem Spiel meinte der Schiedsrichter, dass wir andere Trikots anziehen müssten. US Italia hatte weiß-blaue Trikots und wir weiß-rote. Dazu kamen blaue gegen rote Hosen und blaue gegen rote Stutzen. Ich stelle mir hier die Frage, ob man nicht hätte so spielen können aber nun was soll´s. Somit hat Betreuer Andreas Maaßen dann eben andere Trikots geholt. Der Schietsrichter gab dann auch noch bei der Platzwahl bekannt, dass, wenn es anfangen sollte zu blitzen, er sofort das Spiel unterbrechen würde, weil ein Unwetter aufzog.Ggenau dies tat er dann auch, nachdem drei Minuten gespielt waren. Diese Entscheidung kann ich zu 100% nachvollziehen (Bei einem Amateurspieler in Gelsenkirchen wurden Spieler vom Blitz getroffen). Einige sahen das wohl nicht so und hatten kein Verständnis dafür. Nach ca. zehn Minuten pfiff der Schiedsrichter das Spiel dann wieder an. Nachdem dann beide Mannschaften wieder auf dem Platz waren, ließ er den Freistoß für US Italia ausführen, den er wegen der Unterbrechung des Spiels nicht mehr hatte ausführen lassen. Dieser ging dann weit neben das Tor. Es war ein Spiel, in dem es hin und her ging. Torchancen hüben wie drüben waren an der Tagesordnung. So hatte dann Mustapha unsere ersten Tormöglichkeit, aber er scheiterte am US Keeper. In der 20. Minute war es dann wieder der Gegner, der eine hundertprozentige Torchance hatte. Aber dank einer Glanzparade unseres Torwarts Björn Elbers blieb es erstmal beim 0:0. In der 22. Minute war es dann unser Coach Michael Elbers. Er machte sich von der Mittellinie aus auf den Weg Richtung gegnerischem Tor, ging in den Sechzehner rein, doch sein Schuss wurde vom Keeper gehalten. In der 25. Minute bekam US Italia dann einen Freistoß an unserem Sechzehn- meterraum zugesprochen. Der Spieler nahm Anlauf und hämmerte den Ball unhaltbar für Björn ins linke untere Eck. In der 37. Minute war es wieder Björn, der im Mittelpunkt stand und durch seine Parade das 0:2 verhinderte. In der 42. Minute hatten dann auch wir wieder eine gute Tormöglichkeit. Der gut aufgelegte Marius Stark verzog aber leider knapp. Mit 0:1 gingen beide Mannschaften dann in die Kabine. Ich hatte das Gefühl unsere Jungs waren ein wenig geknickt, wozu sie aber bis zu diesem  Zeitpunkt absolut keinen Grund hatten. Sie haben alles gegeben und konnten mit gehobenem Kopf in die Kabine gehen. In der 50. Minute wechselte Michael Elbers dann den mit gelb belasteten und vom Schiedsrichter des öfteren ermahnten Mustapha aus. Für ihn kam Michael Habers ins Spiel. Wir machten jetzt immer mehr Druck Richtung Italia Tor. So war es in der 55. Minute Marius Stark, der am US Keeper scheiterte. Den Nachschuss von Maik Groth parierte er ebenfalls. Nach einem Pass von Andras Heymink auf Michael Elbers, lief dieser in den Sechzehner rein, spielte zwei Gegner aus und schoss auf´s Tor. Der Torhüter konnte den Ball nicht richtig kontrollieren, so dass Michael nachsetzte und den Ball dann durch drei Gegenspieler zum 1:1 unterbrachte. US Italia hatte erst wieder in der 69. Minute eine super Gelegenheit erneut in Führung zu gehen. Doch dank Björn, der super parierte, blieb es beim 1:1. In der 70. Minute war es dann wieder Michael Elbers, der aus zwölf Metern einfach abzog und am Torhüter scheiterte, der den Ball aber nicht festhalten konnte, so dass Felix Walraven zum 2:1 für uns vollendete. Doch der Schiri war da ganz anderer Meinung und entschied auf Abseits. War es aber nicht. blieb es beim 1:1. In der 72. und 74. Minute konnten wir uns wieder einmal bei unserem Keeper bedanken, weil er zwei gute Chancen für Italia zunichte machte. In der 80. Minute wechselten wir dann den bis dahin super spielenden Marius aus und brachten Jens Rambach für die Abwehr. Dann die 84. Minute. Bei einem Allerweltsfoul an unserem Sechszehner entschied der Schiri auf Freistoß. Mit dem zweiten Sonntagsschuss an diesem Tag, machte US Italia den 2:1 Erfolg perfekt. Der Ball schlug wieder ins linke untere Eck, unhaltbar für Björn Elbers, ein. Und dieses Mal passte kein Blatt Papier mehr dazwischen. In der 86. Minute kam dann auch noch Jan-Peter Heinz für Michael Elbers ins Spiel. Die letzten Minuten rannten wir Richtung gegnerischem Tor, aber der Ausgleich sollte nicht mehr fallen. Mit seinen Paraden hatte unser Keeper Björn Elbers aber einen großen Anteil daran, dass nur bei diesem knappen Ergebnis blieb. Heute muss man sagen war das eine geschlossene Mannschaftsleistung. Auch wenn wir verloren haben, brauchen wir nach dieser grandiosen Leistung nicht den Kopf hängen zu lassen. Dieses Spiel hatte nichts mit Kreisliga C zutun, aber auch gar nichts. Das sah auch der Schiedsrichter nach dem Spiel so. Nächste Woche geht es nach Kessel und mit dem System des heutigen Tages glaube ich an unseren ersten Sieg.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 3.9.2006

SpVgg Kessel III - SG Keeken/Schanz II    3:1

Heute trafen wir auswärts auf die Drittvertretung der Spielvereinigung Kessel. Nach der grandiosen Leistung vom vergangenen Sonntag gegen US Italia, hätte man eigentlich davon ausgehen müssen, dass man hier mit drei Punkten nach Hause fährt. Aber es kommt immer anders als man denkt. Zumal fehlten dann auch noch Felix Walraven, Marius Stark, Michael Habers und Jan-Peter Heinz. Somit hatte unsere Zweite gerade mal noch zehn Mann zur Verfügung. Dank Lothar Verhohlen, Coach der Dritten, der uns dann noch David Steinert zur Verstärkung schickte, waren wir dann glücklicherweise mit 11 Spielern Es waren gerade mal 6 Minuten gespielt, da stand es auch schon 1:0 für Kessel. Der Ball wurde, wie schon so oft, im Mittelfeld verloren, ein langer Pass auf einen Kesseler Spieler, der dann halb links in Richtung Tor lief und einfach abzog. Michael Elbers warf sich vor den Ball und fälschte ihn unhaltbar für Björn Elbers ins eigene Tor ab. Das Spiel plätscherte so vor sich hin und Kessel hatte ein wenig Übergewicht in der ersten Halbzeit. Mit dem 0:1 ging es dann auch in die Kabinen. Eine Kabinenansprache von Coach Michael Elbers, sollte einige wachrütteln. Wir machten jetzt etwas mehr Druck und erspielten uns die eine oder andere Chance, aber ohne Erfolg, da der Kesseler Keeper immer auf der Hut war und wir an unserem eigenen Unvermögen scheiterten. In der 54. Minute spielten wir das erste mal richtig Fußball. Nach einem hervorragenden Pass von Andreas Heymink auf Maik Groth, der in dieser Situation nicht eigensinnig handelte, sondern auf den in der Mitte freistehenden Michael Elbers abspielte, konnte dieser den Ausgleichstreffer erzielen. Das Spiel wurde immer hektischer. Daran war der Mann in neon-gelb, nämlich der Schiedsrichter, nicht ganz unschuldig. Beide Mannschaften waren diesbezüglich nach dem Spiel gleicher Ansicht. Ein Foul an Maik Groth  wurde abgepfiffen und er gab die gelbe Karte. Keine fünf Minuten später konnte sich ein Spieler von uns beim Schiri bedanken, dass er das Spiel überhaupt noch beenden durfte. Er hätte für diese Situation auch die rote Karte bekommen können, doch der Schiedsrichter meinte es hier wohl gut mit ihm. Er bekam noch nicht einmal gelb. Solche Aktionen gehören nicht auf den Sportplatz und machen beim Gegner auch nicht gerade einen guten Eindruck. Fußball wurde dann auch noch gespielt aber leider nur auf der Seite des Gastgebers, wir versuchten es nur noch mit der Brechstange, es wurde aus allen Positionen auf  das gegnerische Tor geschossen. In der 60. Minute kam es zu einem Zusammenprall zwischen Sven Hermsen und einem Kesseler Spieler, doch der Schiri ließ weiter spielen, obwohl sich beide Spieler auf dem Boden vor Schmerzen wälzten. Kommentar des Schiedsrichters: „Ich kann das Spiel nicht unterbrechen, weil Kessel im Ballbesitz ist und eine Tormöglichkeit hat.“ Für diese Äußerung hatte selbst Kessel kein Verständnis. Bis zur 80. Minute tat sich dann auf beiden Seiten nicht mehr viel, bis ein Kesseler Spieler alleine auf unseren Keeper Björn Elbers zulief und den Ball über ihn ins Tor lupfte. In der 88. Minute fiel dann zu allem Überfluss auch noch das 3:1 für Kessel. Womit für uns dann alles vorbei war . Die Gastgeber waren heute der verdiente Sieger. Sie haben gekämpft und Fußball gespielt, was wir heute bei weitem nicht getan haben. Obwohl mehr für unsere Mannschaft drin gewesen wäre. Nächsten Sonntag treffen wir in Keeken auf  Rindern 2, was für uns kein Zuckerschlecken werden wird, schon gar nicht bei einer Leistung wie wir sie heute gezeigt haben.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 10.9.2006

SG Keeken/Schanz II - SV Rindern II    2:4

Nach der katastrophalen Leistung der Vorwoche gegen Kessel, waren wir heute auf Widergutmachung aus. Es waren wieder alle Mann an Bord, somit konnten wir aus dem vollen Schöpfen. Vor dem Spiel ließ Coach Michael Elbers, Jan Peter Heinz und den an der Schulter verletzten Andreas Heyminck komplett pausieren. Als Ergänzungsspieler blieben Mustapha el Faitossi, Michael Habers und Sven Hermsen der erst zur zweiten Halbzeit (entschuldigt) zum Spiel kam. Im stand Tor Björn Elbers,die Abwehr bestand aus Markus Meisters, Stephan Goris und Frank Elbers. Im Mittelfeld waren Jan Wiegersma, Felix Walraven, Maik Groth und Michael Elbers aktiv. Im Sturm sollten Dirk v. Benthum, Marius Stark  und Sascha Hoppenbrouwers  für Wirbel sorgen. Sascha Hoppenbrouwers machte somit in dieser Saison sein erstes Spiel für die Nordwacht, da er einen Lehrgang und anschließend ein Manöver bei der Bundeswehr absolvierte. Die erste gelbe Karte sahen wir dann in der 1.Minute für Coach Michael Elbers, weil er den Schiedsrichter gefragt hat, warum Maik, der gefoult worden war, aber nicht behandelt wurde, vom Platz musste. In der 41. Minute sah er dann die gelb-rote Karte, nachdem er von einem Rinderner Spieler beleidigt wurde und nur als Kommentar von sich gab “Guck mal in den Spiegel". Daraufhin zog er dann die Karten und wir mussten mit 10 Mann das Spiel zu Ende bringen. Es sind schon zum Teil seltsame Entscheidungen die manche Schiedsrichter fällen. Aber nun zum Spiel, wir spielten von Anfang an konzentriert und aus der Defensive heraus um nicht ins offene Messer zu laufen. Wir erarbeiteten uns zwei drei gute Möglichkeiten aber ohne irgendeinen Erfolg. Rindern hingegen machte es besser. Sie hatten in der 15. Minute eine 100%-ige Chance, doch scheiterten sie an unserem Keeper Björn Elbers, der erstmals in der 20. Minute hinter sich greifen musste und somit stand es 0:1. Wir gaben nicht auf und spielten ruhig weiter bis Michael Elbers am 16-Meterraum gefoult wurde. Den darauf folgenden Freistoß versenkte Maik Groth mit etwas Glück zum 1:1, da der Ball von einem Rinderner Spieler abgefälscht wurde. Nach einem Allerweltsfoul an einen Spieler von Rindern, pfiff der Schiedsrichter. Rindern machte aus diesem Geschenk das 2:1 damit ging es dann in die Halbzeit. In der 55.Minute wurde auch der Gegner mit einer gelb/roten Karte bestraft. Das 3:1 fiel in der 60. Minute durch einen Konter von Rindern, ein paar Minuten später bekamen wir durch ein Handspiel einen Elfmeter zugesprochen. Maik Groth nahm sich den Ball legte Ihn auf den Punkt und scheiterte am Torwart Christian Heeks, der den Ball nur abwehren konnte. Maik reagierte am schnellsten und versenkte zum Anschlusstreffer. Unsere Zweite gab nicht auf und versuchte es noch zum Ausgleich, aber leider mussten wir in der Schlussphase noch das 2:4 hinnehmen. Die Leistung der Mannschaft hat heute gegenüber letzter Woche gestimmt, doch auch nach 5 Spielen kann man sagen, dass an der Abstimmung noch gefeilt werden muss. Durch gemeinsames Training dürfte das jedoch zu schaffen sein. Ausgewechselt wurde in der 55. Minute Sascha Hoppenbrouwers für Mustapha el Faitossi, Felix Walraven für Sven Hermsen und in der 70. Minute Frank Elbers für Michael Habers. Nächsten Sonntag geht es dann nach Hommersum-Hassum. Wir können nur hoffen dass unsere zweite Mannschaft es schafft vom letzten Tabellenplatz hoch zu klettern.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 17.9.2006

DJK Ho./Ha. II - SG Keeken/Schanz II    3:1

Am heutigen Sonntag trafen wir auf die Zweitvertretung von Hommersum- Hassum. Das Spiel fing eine halbe Stunde später an, da kein Schiedsrichter vor Ort war. Ein Betreuer von Ho./Ha. versuchte zwar einen Schiedsrichter zu organisieren, scheiterte jedoch. So einigte man sich darauf, dass er das Spiel pfeift. Ob das von Vorteil für uns war oder nicht spielt keine Rolle. Insgesamt machte er seine Sache gut, man konnte sich nicht beschweren, hier und da mal Kleinigkeiten doch da ist man von offiziellen Schiedsrichtern anderes gewohnt. Aber nun zum Spiel: Es wurde in der gleichen Formation gespielt wie in der Vorwoche, es fehlte Sascha Hoppenbrouwers. Auf der Ersatzbank nahmen Michael Habers, Mustapha el Faitossi und Jan Peter Heinz Platz. Bereits in der 5. Minute klingelte es im Keekener Kasten zum 0:1, die Abwehr sah in dieser Situation nicht gut aus. Eine Minute später hatte Maik Groth den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch er traf nur das Außennetz. Durch einen Pass von Felix Walraven konnte sich Michael Elbers dann bis zum 16 Meterraum vorarbeiten, doch er scheiterte am letzten Mann der DJK. Nach einer  Ecke von Michael Elbers bekam Maik Groth den Ball genau auf den Kopf, doch der Keeper war auf der Hut. In der 14. Minute hatte der Gastgeber die 100%-ige Chance auf 2:0 zu erhöhen, als ein Spieler der DJK alleine auf unseren Keeper, Björn Elbers zu lief und von unserer Abwehr niemand mehr zu sehen war. Doch Björn konnte den Ball halten. Im Gegenzug unsere erste gefährliche Torchance, durch eine Flanke von Marius Stark auf Michael Elbers, der den Ball köpfte, doch der Keeper konnte gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke klären. In der 23. Minute folgte der 0:2 Rückstand, als der Ball über Björn Elbers ins Tor befördert wurde. Björn war mit den Fingerspitzen  dran, konnte den Ball aber nicht über die Latte lenken. Gerade mal acht Minuten später mussten wir durch einen Freistoß, ins rechte untere Eck das 0:3 einstecken. Die noch einzige Tormöglichkeit in der ersten Halbzeit hatte Dirk van Benthum in der 42. Minute durch einen Pass von Michael Elbers, doch der Ball ging knapp am Pfosten vorbei. Mit dem 0:3 ging man in die Kabine. Zur zweiten Halbzeit kam dann Mustapha el Faitossi für Michael Elbers wie abgesprochen ins Spiel. Es war gerade eine Minute gespielt, da hatte wiederum Dirk van Benthum die Chance, konnte jedoch nicht verwandeln, es war uns scheinbar nicht gegönnt, doch nach der katastrophalen Leistung in der ersten Halbzeit, meinte man es würde jetzt eine komplett andere Mannschaft auf dem Platz stehen, es war wohl doch noch Teamgeist vorhanden. Einen abgeprallten Pfostenschuss konnte Keeper Björn Elbers in der 51. Minute noch unter Dach und Fach bringen. In der 54. Minute bekamen wir einen Foulelfmeter zugesprochen. Maik Groth nahm sich den Ball, legte ihn auf den Punkt und konnte sicher zum 1:3 Anschlusstreffer verwandeln. Wir machten mehr Druck doch es kam nichts dabei herum. In der 60. Minute verließ dann Sven Hermsen, der noch von der Vorwoche mit seinem Knie Probleme hatte, den Platz. Für ihn kam Michael Habers ins Spiel. Wir erspielten uns noch die eine oder andere Torchance heraus wie in der 62. Minute als Felix Walraven einfach mal aus 18 Metern auf das Tor schoss, doch Ho./Ha.`s Keeper konnte halten, es war unserer Mannschaft nicht vergönnt hier noch eventuell ein Unentschieden rauszuholen. In der 65. Minute musste dann Markus Meisters seinem Gegenspieler hinterher sehen der dann alleine auf unser Tor zulaufen konnte, aber zum Glück am Pfosten vorbeischoss. Es verließ noch Marius Stark für Jan Peter Heinz den Platz. Trotz einiger kleinerer Szenen blieb es am Ende beim 1:3. Leider konnte unsere Mannschaft sich auch in dieser Woche nicht durchsetzen. Man kann nur hoffen, dass der Teamgeist in dieser Mannschaft besser wird und sich alle am Riemen reißen, damit man sich vom letzten Tabellenplatz lösen kann.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 23.9.2006

SG Keeken/Schanz II - SV Rheinwacht Erfgen II    3:2

Nachdem wir in der vergangenen Woche, in der ersten Halbzeit Fußball zum Abgewöhnen spielten und in der zweiten Spielhälfte endlich mal gezeigt haben wozu diese Mannschaft in der Lage ist, spielten wir heute von Minute eins an sehr konzentriert. Vorab fehlten uns drei wichtige Spieler: Marius Stark, Stephan Goris (beide arbeiten), Felix Walraven und Jan – Peter Heinz. Mit dabei Frank Elbers, Stefan van Baal (beide Alte Herren) und Markus Dückerhoff, der in den letzten Wochen wegen seiner Knieverletzung in der ersten Mannschaft fehlte und heute 90 Minuten in der Reserve aushalf, was aber auch für uns eine Verstärkung bedeutete. Ergänzungsspieler waren Stefan van Baal, Michael Habers und Mustapha el Faitossi, der es erst zur Halbzeit zwei schaffte. Wie schon im ersten Meisterschaftsspiel gegen Pfalzdorf klingelte der Ball schon nach zwei Minuten im Netz des Gegners. Nach schöner Vorarbeit von Maik Groth, kam Dirk van Benthum in dieser Saison zu seinem ersten Torerfolg, wobei man sagen muss, dass er bisher immer gegen Erfgen getroffen hat. In der 10. Spielminute hatte dann unser Gegner seine erste Tormöglichkeit, aber Björn Elbers, der heute wieder das Tor hütete, war zur Stelle. Dann waren wir wieder an der Reihe und markierten in der 12. Minute das 2:0. Nach einer schönen Einzelleistung konnte Michael Elbers sich im Sechzehner durchsetzen und schob den Ball ins untere linke Eck. In der 20. Minute erfolgte die erste Auswechslung. Maik Groth, der in den letzten Wochen beste Mann, musste verletzt raus und für ihn kam Michael Habers. Anstatt wir jetzt etwas ruhiger spielten taten wir genau das Gegenteil. Die Mannschaft wurde trotz Führung nervös und somit dauerte es auch gar nicht lang bis der Anschlusstreffer für Erfgen fiel. Man schrieb Minute 26. Björn, der etwas zu weit vor seinem Kasten stand, konnte sich nicht lang genug machen und somit stand es nur noch 2:1. Wir verloren ganz den Faden und überließen dem Gegner immer mehr das Spielgeschehen. Nach einem Missgeschick zwischen Frank Elbers und Markus Meisters tauchten plötzlich drei Spieler vor Björn auf, die dann auch noch Katz und Maus mit ihm spielten und somit stand es 2:2. In der 45. Minute konnten wir uns wiederum bei Björn bedanken, dass wir nicht in Rückstand gerieten. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Pause. In der Halbzeit wechselten wir Björn, der immer noch an der Verletzung aus dem Rindernspiel laborierte, aus. Für ihn ging Michael Elbers ins Tor. Stefan van Baal kam ins Spiel und übernahm die Position von Michael. Wir machten jetzt wieder etwas mehr Druck und drängten Erfgen zurück in die eigene Hälfte. In der 49. Minute hätte Markus Dückerhoff nach guter Vorarbeit von Dirk van Benthum den Führungstreffer machen können, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. In Minute 56, war es Sascha Hoppenbrouwers, der vorm leeren Tor stand und den Ball neben das Tor schoss. Erfgen hatte in Halbzeit zwei nur noch eine sehr gute Möglichkeit, doch diese wurde von unserem Keeper vereitelt. In der 76. Minute ging Sven Hermsen, der heute viel einstecken musste vom Platz. Für ihn kam Mustapha el Faitossi ins Spiel. In dem einseitigen Spiel in der 2. Halbzeit, hatten wir noch weitere gute Chancen. Zunächst scheiterte in der 80. Minute Markus Dückerhoff. Sein Ball ging knapp über das Tor. Aber jetzt kannte er anscheinend die Maße eines Seniorentores und konnte in der 85. Minute das ersehnte 3:2. erzielen. Die tolle Vorarbeit erledigte Dirk van Benthum. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht dieser erste Sieg völlig zu Recht in Ordnung. Die Mannschaft hat heute bewiesen, dass sie mehr kann als der Tabellenplatz aussagt. Man kann nur hoffen, dass wir dieses Erfolgserlebnis mit nach Kleve rüber nehmen und nächsten Sonntag auch da drei Punkte holen.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 1.10.2006

DJK Kleve II - SG Keeken/Schanz II    2:1

Nach dem knappen aber verdienten Sieg der letzten Woche, ging man heute locker ins Spiel. Es fehlten Michael Habers (krank) und Markus Meisters, der wohl im letzten Spiel eine Verletzung davon getragen, sich jedoch noch nicht bei den Betreuern gemeldet hat. Für ihn spielte dann Michael Elbers die Position des linken Verteidigers. Die erste Halbzeit war Fußball den man als Zuschauer genießen konnte. Die Mannschaft zeigte von Anfang an was in ihr steckt. Es war ein Spiel auf das Tor des Gegners. In der 3. Minute die erste 100%-ige Torchance von Dirk v. Benthum, der leider am Pfosten scheiterte. Dank Björn Elbers konnte in der 22. Minute das 0:1 verhindert werden. In dieser Situation riskierte er Kopf und Kragen gegen zwei DJK Spieler. Bis zur Halbzeit hatten wir hier und da noch ein paar Torchancen, die wiederum nicht verwandelt wurden. Also ging man nach einer zufriedenen ersten Hälfte mit 0:0 in die Kabinen, obwohl bis hier eine Führung für Keeken mehr als verdient gewesen wäre. In der Halbzeit wechselte Michael Elbers Marius Stark für Dirk v. Benthum ein. So und dann war es das mit dem guten Spiel. Nach knapp 3 Minuten in der 2. Halbzeit fiel das 0:1 durch eine Unachtsamkeit von Sven Hermsen, dessen Spieler ihm im Rücken weglief. So brauchte der Klever nur noch an Björn vorbei den Ball ins Tor schieben, was ihm auch gelang. Ganze zwei Minuten später stand es 0:2. Björn hätte nur zwei Schritte aus seinem Tor kommen müssen um das Tor zu verhindern, doch er blieb auf der Linie stehen. Was war nur los? Nach der vielversprechenden ersten Halbzeit hätte man damit rechnen können, dass wir hier drei Punkte holen. In der 54. Minute wechselte sich Michael Elbers aus, der vor dem Spiel schon mit Magenkrämpfen zu kämpfen hatte. Für ihn kam Sascha Hoppenbrouwers ins Spiel. Nach einem gelungenen Pass von Marius Stark auf Felix Walraven konnte der sich zauberhaft gegen drei Klever durchsetzen und zum 1:2 Anschlusstreffer versenken. Nun versuchte die Mannschaft vergeblich den Ausgleich zu erzielen, doch wir scheiterten am eigenen Unvermögen. So wie Maik Groth mit einem Kopfball nach Vorlage von Felix Walraven, der am Klever Keeper scheiterte, der mit einer Weltklasseparade den Ball noch abwehren konnte. Die letzten zehn Minuten spielten wir hinten Mann gegen Mann, um vielleicht doch noch den Ausgleich zu erzielen. Heute spielte auch Markus van Rens bei uns mit, der nach langer Verletzungspause über 80. Minuten ein sehr gutes Spiel absolvierte. Für ihn kam Jan-Peter Heinz ins Spiel. Nächsten Sonntag ist spielfrei und danach kommen Gegner wie BV DJK Kellen III, SV Griethausen II und der noch ungeschlagene Spitzenreiter aus Donsbrüggen. Das wird für uns bestimmt nicht einfach. In diesem Spielen müssen wir uns besser auf unsere Defensivarbeit konzentrieren.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 15.10.2006

SG Keeken/Schanz II - SV Nütterden II    1:2

Nachdem wir eine Woche spielfrei hatten, gingen wir heute guten Mutes in das Spiel. Es fehlten Markus Meisters, der auf Montage in Russland weilt und Sascha Hoppenbrouwers, der dieses Wochenende mit seiner Familie verbringen wollte, da er für die nächsten Monate mit der Bundeswehr zum Auslandeinsatz muss. Felix Walraven kam später, weil er noch in einer anderen Sportart tätig war. Jan-Peter stand als Ergänzungsspieler zu Verfügung. Wir hatten uns sehr viel vorgenommen, aber wurden wie so oft kalt erwischt. Ein Einwurf eines Nütterdener Spielers auf höhe unseres Sechzehners kam in den Fünfmeterraum. Dort stand ein weiterer Spieler des SVN und verlängerte ihn über den rauseilenden Björn Elbers, der in dieser Situation nicht energisch genug zur Sache ging, ins Tor. Auch der Rettungsversuch von Michel Elbers durch einen Fallrückzieher blieb erfolglos und somit stand es 0:1. Wieder einmal rannten wir einem Rückstand hinterher wie schon so oft in dieser Saison. Nütterden hatte dann bis zur zehnten Minute noch zwei gute Möglichkeiten. Einmal klärte Michael Elbers. In der zweiten Situation klärte Björn. Vorausgegangen war ein Ballverlust von Dirk van Benthum im Mittelfeld, wo wir die Bälle viel zu oft verlieren und uns dadurch selber immer wieder in Schwierigkeiten bringen und der Ballführende selten eine Anspielstation findet, weil sich keiner anbietet. Daran müssen wir noch sehr viel arbeiten. In der 12. Minute hatten wir dann durch eine Ecke unsere erste Torgelegenheit, doch Maik Groth konnte seinen Kopfball leider nicht im Tor unterbringen. Wir kamen immer besser ins Spiel. Nütterden hatte zwar in der 19. und 21 Minute noch zwei Möglichkeiten doch Björn war beide Male zur Stelle. Wir hatten jetzt mehr vom Spiel, scheiterten jedoch immer wieder an unserem eigenen Unvermögen. In der 26. Minute zog Maik ab, doch der Keeper von Nütterden war zur Stelle, konnte den Ball abernicht festhalten. Der Nachschuss von Marius Stark ging übers Tor. Zwischen der 30. und 43. Minute hatten wir weitere gute Torgelegenheiten, konnten den Ball aber nicht im Tor des Gegners unterbringen. Doch dann der verdiente Lohn in der 44. Minute. Mustapha el Faitossi spielte einen super Pass auf Marius; der zog aus halbrechter Position ab und versenkte den Ball zum 1:1 ins Tor. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel machte wir wieder Druck und versuchten das Spiel zu drehen. Die 52. Minute: Michael Elbers setzte sich im Strafraum durch, scheitert aber am Keeper. In der 54. Minute dann der erste Wechsel. Dirk van Benthum ging heraus, Felix Walraven kam herein. In der 56. Minute: Pass von Maik Groth auf den gerade eingewechselten Felix, doch kam er nicht zum erfolgreichen Abschluss. 58. Minute: Maik wieder mit einem Zuspiel, doch dieses mal auf Marius.Dder Ball geht knapp am Pfosten vorbei. Wir brauchen einfach viel zu viele Chancen, um zum Torerfolg zukommen. Da machen unsere Gegner das schon wesentlich besser. Die einzige gute Chance die Nütterden in der zweiten Halbzeit hatte war die in der 65. Spielminute und diese führte dann auch prompt zum 1:2. Wir brauchten gute fünf Minuten, um wieder ins Spiel zu kommen. Die nächste gute Möglichkeit hatte Mustapha ,der aber leider nur das Außennetz traf. Wir spielten jetzt hinten Mann gegen Mann. Somit waren nur noch Sven Hermsen und Stephan Goris in der Abwehr. Michael Elbers ging nach vorne. Der hatte dann durch eine Flanke die nächste Gelegenheit zum Torerfolg, doch sein Fallrückzieher war kein Problem für den Keeper von Nütterden. In der 86. Minute eine unglückliche Situation. Ein Spieler von Nütterden sah, dass unser Keeper Björn den Ball nicht richtig unter Kontrolle hatte und setzte nach. Doch er rutschte auf dem feuchten Rasen aus und prallte mit Björn zusammen. Schiedsrichter Rüdiger Neuy gab in diesem Fall dem Spieler des SV Nütterden die gelbe Karte. Richtig. Denn der Spieler hatte nicht die Absicht Björn zu verletzen. Wir hatten wiederum in der 88. Minute eine Chance um doch noch zum Ausgleich zu kommen, doch wer so viele Torchancen braucht, muss sich nicht wundern als Verlierer vom Platz zu gehen. Der Schiedsrichter pfiff zwei Minuten zu früh ab aber diese Minuten hätten eh nichts mehr gebracht. Nächsten Sonntag geht es zur BV/DJK Kellen, wo einige von uns aus der letzten Saison noch gute Erinnerungen haben. Hier haben wir schließlich unser Meisterstück gemacht. Lang, lang ist´s her. Zu allem Überfluss fehlt dort unser letzter Mann Stephan Goris. Ich hoffe, dass Andreas Blöchinger, der eigentlich seine Karriere beendet hat, bei uns aushelfen kann.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 22.10.2006

BV DJK Kellen III - SG Keeken/Schanz II    3-4

Bereits am Donnertag sah es so aus als müsste Coach Michael Elbers das Spiel für Sonntag wegen Personalproblemen absagen. Es fehlten ihm 7! von 15 Spielern die da waren: Stephan Goris (Urlaub), Michael Habers (Muskelanriss Oberschenkel), Maik Groth (dickes Knie), Björn Elbers (Urlaub), Sven Hermsen (liegt im Krankenhaus), Markus Meisters (auf Montage in Russland). So versuchte Michael irgendwie elf Spieler zusammen zu bekommen. Dies gelang ihm auch bis Freitagabend. Es stellten sich Reiner Albers, Roger Ripkens (beide Alte Herren) und Stephan Esser zur Verfügung. Eigentlich sollten auch noch Michael (Schlitz) Jansen und Andreas Blöchinger mit von der Partie sein. Doch leider fielen sie kurzfristig aus. Außerdem fehlte Betreuer Andreas Maaßen (krank). Am Samstag meldeten sich Maik Groth und Björn Elbers bei Michael gesund. Somit waren wir insgesamt 13 Spieler. Die Mannschaft setzte sich wie folgt zusammen. Im Tor Björn Elbers, in der Abwehr spielten Reiner Albers, Roger Ripkens und Jan Wiegersma, das Mittelfeld bestand aus Felix Walraven, Michael Elbers, Andreas Heymink und Marius Stark, davor spielten Dirk van Benthum und Maik Groth und in der Spitze war Stefan Esser auf sich alleine gestellt. Aber nun zum Spiel: Da es heute eine ganz andere Mannschaft war, wie in den Wochen zuvor, musste man sich erst ein wenig finden. Dieses merkte man in der 2. Minute, es lief ein Spieler von Kellen alleine auf unseren Keeper Björn zu und der bewahrte uns in einer Eins-zu-Eins-Situation vor einem frühen Rückstand. Jetzt ging ein Ruck durch die ganze Mannschaft und wir bestimmten das Spiel. Somit ließ der erste Torerfolg auf unserer Seite nicht lange auf sich warten. 8 Minuten waren gespielt, da gelang Felix Walraven ein Traumpass auf Michael Elbers, der aus leicht abseitsverdächtiger Position zum 1:0 für uns einschob. In der 14. Minute war es wiederum Michael der aus sechzehn Metern am Kellener Torhüter scheiterte. In dieser Situation hätte er vielleicht eher auf den besser stehenden Stefan Esser spielen sollen. Dann waren 22 Minuten gespielt und ein langer Ball von Roger Ripkens wurde auf dem nassen Boden zu schnell, so dass Maik ihn nicht mehr erreichen konnte. Spielminute 23.: Ein super Pass von Maik Groth auf Stephan Esser, der den Ball dann zu Michael Elbers weiterleitete, der in Mitte wartete, aber leider am gut aufgelegten Kellener Schlussmann scheiterte. In der 25. Minute hatte dann auch Kellen mal wieder eine Möglichkeit durch einen Freistoß aus 18 Metern. Doch auch hier war Björn wieder zur Stelle. In der 28. Minute hätten wir eigentlich auf 2:0 erhöhen müssen. Nach einer kurzen Ecke von Michael Elbers auf Roger Ripkens landete dessen Ball genau auf  dem Kopf von Maik Groth. Sein Kopfball verfehlte das Ziel und ging über das Tor. Dann folgten Chancen im Zwei-Minuten-Takt. Nach einem Rückpass eines Kelleners zum eigenen Torhüter, der den Ball dann auch noch dummerweise aufnahm, scheiterte wiederum Maik beim anschließenden Freistoß, nach kurzem Anspiel von Roger an der gestellten Mauer. 2 Minuten später zog Roger aus achtzehn Meter ab, doch Kellens Keeper war wieder zur Stelle. Keine fünf Minuten später eine schöne Kopfballverlängerung von Maik Groth, die bei Stephan Esser landete. Der schob den Ball wie so oft eiskalt und in gewohnter Manier ins lange Eck zum 2:0 ein. Von Kellen war bis auf die beiden guten Möglichkeiten nichts aber auch gar nichts zu sehen, außer dass sie nur durch  Foulspiele und Beschimpfungen auffielen. So in einer Situation, als ein Kellener Spieler Michael Elbers an der Seitenauslinie foulte und ihm dann den Ball an den Hinterkopf warf. Dafür sah er aber nur die gelbe Karte. Mit dem 2.0 ging es dann in die Halbzeit. In der Kabine war eine sehr gute Stimmung, weil wir zum ersten Mal in dieser Saison ein Spiel so sehr bestimmten, so dass eigentlich gar nicht mehr viel passieren konnte. Trotzdem war Vorsicht geboten, weil in der letzten Saison Kellen auch erst in der zweiten Halbzeit auf Touren kam. Nachdem Roger dann ein paar Worte zum Spielverlauf gesagt hatte (seine Worte wir stehen hinten zu offen), ging Coach Michael hin und zog das komplette Mittelfeld zurück, um von hinten das Spiel weiter zu kontrollieren, doch einige Spieler von uns wussten wohl nicht so recht wie das gemeint war. Alles lief wie ein wild aufgescheuchter Haufen durch die Gegend, so dass die Gegenspieler freien Raum hatten. Wir waren wohl noch mit unseren Köpfen in der Kabine, als in der 50. Spielminute der Anschlusstreffer für Kellen fiel. In der 51. Minute wechselten wir dann den bis dahin gut spielenden Marius Stark aus, der die ganze Woche an einer Erkältung laborierte. Für ihn kam Mustapha el Faitossi ins Spiel. So langsam kamen wir wieder ein bisschen ins Spiel. In der 57. Minute scheiterte Michael Elbers wieder am Keeper von Kellen. In der 60. Spielminute kam dann der Auftritt von Roger: Wir bekamen einen Freistoß gut 20 Meter vor dem Tor von Kellen zugesprochen. Roger nahm sich den Ball legte ihn sich zurecht und versenkte die Kugel wie in alten Zeiten unhaltbar zum 3:1 ins Tor. Er ist halt nun mal bei Freistößen aus dieser Entfernung eine Torgarantie für jede Mannschaft. Wir feierten noch und schon stand es nur noch 3:2. Vier Spieler unserer Mannschaft konnten gegen den einen von Kellen nichts ausrichten. Der schoss den Ball unhaltbar ins Tor. Vier Minuten später dann sogar der Ausgleich für Kellen. Wir machten jetzt immer mehr Fehler und kamen richtig ins schwimmen. Doch Kellen hatte nichts anderes zu tun, als sehr unfair zur Sache zu gehen und das war nicht alles, denn außerdem provozierten sie unsere Spieler. Anstatt normal weiter zu spielen, ließen wir uns anstecken. Bei einem Foul auf der halblinken Seite, ca. 18 Meter vor dem Tor der Gastgeber, ließ sich ein Kellener zu einer Tätlichkeit an Reiner Albers hinreißen, woraufhin er die rote Karte sah. Nach ca. 3-4 Minuten konnten wir dann endlich den Freistoß ausführen. Dieses Mal scheiterte Roger aber am Keeper. Der daraus entstandene Eckball führte auch nicht zum Erfolg. Wir hatten jetzt wieder mehr vom Spiel. Stephan Esser und Maik Groth hatten den Siegtreffer auf dem Schuh, aber wie so oft scheiterten wir. Wir brauchen einfach zu viele Chancen. In der 80. Minute bekamen wir wie schon im Meisterjahr gegen Kellen einen Elfmeter zugesprochen. Maik wurde gefoult und der Gefoulte schoss den fälligen Elfer selber. Dabei hatte er ein wenig Glück, denn der Ball ging genau unter dem Körper des Torhüters ins Tor. In der 82. Minute dann die nächste Karte für Kellen. Ein Spieler musste wohl seinen überschüssigen Speichel Richtung Roger los werden (der in dieser Situation ganz locker blieb) und somit sah der Kellener Spieler ebenfalls die rote Karte, zumal er auch noch den Schiedsrichter beleidigte. In der 85. Minute kam dann auch noch Jan-Peter Heinz für Michael Elbers. Dann war das Spiel zu Ende und wir freuten uns über die 3 Punkte. Wir haben uns es heute selber schwer gemacht und das Spiel wieder einmal unnötig spannend gestaltet, wie auch schon am 28.5.06, als wir in Kellen die Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht hatten. Wie sich einige Kellener Spieler heute verhalten haben gehört in die unterste Schublade. Aber lassen wir es damit gut sein. Trotzdem sollte man noch erwähnen, dass sich unsere Spieler und Fans trotz der Beschimpfungen nicht haben provozieren lassen und sich vorbildlich verhalten haben. Bedanken möchten wir uns noch mal bei Roger Ripkens, Reiner (Mobau) Albers und Stephan Esser, die heute ausgeholfen haben. Die gute Nachricht ist die, dass Stephan auch in zwei Wochen gegen Donsbrüggen der Zweiten wieder zur Verfügung stellt. Die Mannschaft hat sich so langsam gefunden. Nur dürfen wir weiterhin nich so sorglos mit unseren Chancen umgehen. Nächste Woche kommt der Tabellenzweite Griethausen 2 nach Düffelward und mit dieser kompletten Mannschaftsleistung brauchen wir uns nicht zu verstecken.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 29.10.2006

SG Keeken/Schanz II - SV Griethausen II    2:2

Heute war der Tabellenzweite aus Griethausen zu Gast in Düffeward. Es fehlten wie auch schon in den Wochen zuvor Michael Habers und Sven Hermsen (beide krank), Markus Meisters (Montage) und Sascha Hoppenbrouwers (Einsatz in Bosnien).  Die Mannschaft wurde von Coach Michael defensiv eingestellt, um erst einmal zu sehen wie stark unser heutiger Gegner wirklich ist. Die erste Halbzeit bestimmte Griethausen nach Belieben und kam immer wieder zu guten Tormöglichkeiten, doch unsere Abwehr um Stefan Goris stand wieder einmal gut. In der 26. Minute fiel dann aber doch das 0:1, unhaltbar für Björn Elbers, der das Tor hütete. Griethausen machte weiter sehr viel Druck und kam dann in der 30. Minute sogar zum nicht unverdienten 2:0. Leider war das aber ein ungewolltes Eigentor durch Jan Wiegersma. Der Ball prallte vom Pfosten zurück gegen Jan´s Schulter in unser eigenes Tor. Mit dem 0:2 ging es dann in die Kabine. Wir brauchten uns bis zu diesem Zeitpunkt in keinster Weise zu verstecken. In der 55. Minute musste Felix verletzt passen. Für ihn kam Sascha Dahmen, der irgendwann in der ersten Halbzeit bei diesem Spiel auftauchte und sich auch noch umzog. Wir kamen ein wenig besser ins Spiel und versuchten die wenigen Chancen die wir hatten auch zu nutzen. Dann die 59. Minute ein Weltklassepass von unserem letzten Mann Stefan Goris über 40!!! Meter auf Maik Groth, der dann auf des Gegners Kasten zulief und unsere erste große Chance eiskalt versenkte. Direkt beim Wiederanstoß von Griethausen, eroberte sich Maik wieder den Ball und verwandelte zum 2:2 Ausgleich. Nun war unser Gast vom Rhein total von der Rolle und fand nicht mehr ins Spiel. In der 70. Spielminute hätten wir eigentlich noch einen klaren Elfmeter zugesprochen bekommen müssen, doch der Schiri gab ihn leider nicht. Griethausen hatte die ein oder andere Möglichkeit in der zweiten Hälfte doch scheiterten sie immer wieder an Michael Elbers, der in der Halbzeit für Björn ins Tor gegangen war. Björn spielte auf dem Feld weiter. In der 75. Minute hätten wir dann doch noch auf 3:2 erhöhen können, doch Maik Groth verzog knapp übers gegnerische Tor. Wir standen nun mit fast allen Spielern hinten um zumindest den einen Punkt zuhause zuhalten was uns auch bis zum Schlusspfiff gelang. Somit hatten wir die erste Hürde der kommenden Wochen mit Bravour genommen. Wenn man sieht was uns da erwartet, müssen wir uns defensiv einstellen. Nächste Woche geht es zum SV Donsbrüggen dem Tabellenersten.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 5.11.2006

SV Donsbrüggen II - SG Keeken/Schanz II    7:1

Heute waren wir zu Gast beim Tabellenführer aus Donsbrüggen. Alle Beteiligten hatten sich bereits darauf eingestellt, dass heute auf der nicht so beliebten Asche gespielt wird, doch zu unserem Erstaunen wurde auf dem Rasenplatz gekickt. Heute konnten wir einen Neuzugang begrüßen, der unsere Abwehr verstärken sollte. Es war Thomas Blachney, der am vergangenen Sonntag schon in Düffelward am Rand stand. Auch Stepfan Esser war wieder mit von der Partie. Wir spielten auch heute wieder sehr defensiv doch gegen solch eine Mannschaft wie der des SV Donsbrüggen kann man gar nicht defensiv genug stehen. Trotzdem fanden sie immer wieder Lücken in unserer Abwehr und machten jede Menge Druck. Wir waren auf das Schlimmste gefasst, zumal sie vergangenen Sonntag ihre erste Niederlage gegen den SSV Reichswalde einstecken mussten und sich mit Sicherheit rehablitieren wollten. So fiel das 1:0 schon in der 11. Minute durch Phillip Stupp dem Spielmacher des SV. Aber auch wir hatten unsere Möglichkeiten, wenn auch nur sporadisch. In der 24. Minute ging der Gastgeber sogar mit 2:0 in Führung. Hierbei sah unser Keeper Björn Elbers überhaupt nicht gut aus. Zwischen der 30. und 32. Minute hätten wir sogar ausgleichen können doch zweimal vergab Michael Elbers. Zunächst per Seitfallzieher und dann auch noch mit einer Direktabnahme. In der 43. Minute fiel dann auch noch das 3:0. Nach einem Eckball konnte Michal Elbers den Ball am langen Pfosten auf der Linie klären, köpfte den Ball jedoch nicht richtig aus der Gefahrenzone. Auch der zweite Versuch einer Abwehr durch Stephan Goris, der noch durch Michael Elbers gestört wurde, landete bei Phillip Stupp, der am Sechzehner lauerte. Per Dropkick schlug der Ball wie ein Strich ins Tor ein. Mit 0:3 ging es in die Kabine. Trotzdem hatten wir ein gutes Spiel gemacht. So gingen wir erhobenen Hauptes in die zweite Hälfte. Kaum auf dem Platz, lag der Gastgeber schon mit 4:0 in Front. Es waren gerade mal 2 Minuten in Halbzeit zwei gespielt. Aber es kam noch dicker. 56. Minute: 5:0. Jetzt zog man die Reißleine und wechselte den völlig demoralisierten Björn Elbers gegen Michael Elbers aus. Ersterer spielte jetzt auf dem Feld. Zwischen der 60. und 69. Minute hatte Donsbrüggen gleich reihenweise Chancen doch hier konnte sich Michael Elbers gleich mehrmals auszeichnen. In der 69. Minute war aber auch er ohne jede Chance, so dass Donsbrüggen auf 6:0 erhöhen konnte. In der 63. Minute kam dann der große Auftritt  unserer Mannschaft. Marius schicke Stepfan Esser auf die Reise und der verwandelte eiskalt zum Anschlusstreffer. In der 80. Minute konnte Donsbrüggen dann den alten Abstand wiederherstellen und erhöhte auf 7:1. Auch wenn wir so hoch verloren haben brauchen wir die Köpfe nicht hängen zu lassen. Auch der Donsbrüggener Anhang war sich einig daran, dass die Zweite der SG gar nicht schlecht gespielt hat und der Sieg vielleicht ein bisschen zu hoch ausgefallen ist. Anschließend ließen wir uns das Bier unserer Spielberichterstatterin (Jeannette) schmecken. Nächste Woche kommt Kranenburg nach Keeken die derzeit auf Platz vier stehen.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 12.11.2006

SG Keeken/Schanz II - TUS Kranenburg II    0:2

Am heutigen Sonntag war die Reserve des TuS Kranenburg zu Gast in Keeken. Mit Kranenburg kam wieder eine Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel. Unsere Mannschaft war auf zwei Positionen verändert. Im Tor stand Michael Elbers und für Stepfan Esser spielte Marius Stark im Sturm. Wir hatten uns viel vorgenommen doch das wurde in der zweiten Minute schon alles über den Haufen geworfen, denn da lagen wir schon mit 0:1 hinten. Der Gast hätte in der 17. Minute auch schon auf 0:2 davon ziehen können doch unser Keeper war zur Stelle. Kranenburg machte von der ersten Minute an Druck, dem wir einfach nicht standhalten konnten. Somit fiel dann in der 40. Minute die verdiente 2:0 Führung für Kranenburg. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Kabine. Nach der Halbzeit das gleiche Spiel. Kranenburg machte wieder mächtig Druck. So musste Michael Elbers in der 50. und 52. Minute Kopf und Kragen riskieren, damit wir nicht noch höher in Rückstand gerieten. Kranenburg bestimmte in der ganzen 2. Hälfte das Spielgeschehen, ohne dass wir eine zwingende Tormöglichkeit heraus spielten. Die einzige 100%-ige hatten wir in der 85. Spielminute als unser Torhüter Michael Elbers bei einem Freistoß mit nach vor ging und mit seinem Kopfball erst am Gebälk scheiterte und schließlich dann am Torhüter. Es kam einfach kein Spiel zustande, jeder versuchte für sich alleine zu spielen und das kann so nicht funktionieren. Darüber aber auch über die Tatsache, dass nur sehr wenige Spieler der zweiten Mannschaft beim Training erscheinen, muss in der nächsten Woche dringend gesprochen werden. Potenzial ist in der Mannschaft und wenn der Zusammenhalt und die Trainingsbeteiligung jetzt noch besser werden, kann man in der Tabelle nach oben klettern. Nächste Woche geht es nach Reichswalde, dem Tabellenvierten. Die haben am Wochenende 10:1 gegen Schottheide - Frasselt gewonnen. Mal sehen was da machbar ist.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 19.11.2006

SSV Reichswalde II - SG Keeken/Schanz II    8:2

Heute stellte sich als erstes die Frage, ob in Reichswalde überhaupt gespielt werden kann. Man musste auf die Entscheidung des Schiedsrichters warten. Nach der Platzbesichtigung gab der Schiri grünes Licht. Auch die weiteren Beteiligten waren einhellig der Meinung, dass gespielt werden sollte, obwohl der Platz gegenüber dem Samstag, als unsere Erste dort ein 4:4 erreichte, schwerer zu bespielen war. Wir hatten heute einen Kader von 15 Spielern, was Coach Michael Elbers sehr freute. Auch Stephan Esser war wieder mit von der Partie, genauso wie Markus Engemann der von der Ersten zu uns gestoßen war. Wir hatten uns wieder einmal sehr viel vorgenommen, doch wie so oft ging der Schuss nach hinten los. Trotzdem Michael Elbers im Tor stand, hieß es schon nach 10 Minuten 2:0 für Reichswalde. In der 11. Spielminute kam dann der Auftritt von Felix Walraven: Nach einer Vorlage von Stefan Goris setzte Felix sich durch und erzielte den Anschlusstreffer zum 1:2. Dieser sollte jedoch nicht lange Bestand haben und nach 20 Minuten stellte Reichswalde den alten Abstand wieder her und ging mit 3:1 in Führung. In der 43. Minute zog der Gastgeber durch ein Eigentor von Stefan Goris auf 4:1 davon. In der zweiten Halbzeit bestimmte Reichswalde das ganze Spiel und gewannen, auch in dieser Höhe verdient mit 8:2. Den Treffer zum 2:6 in der 57. Minute erzielte Maik Groth mit einen sehenswertem Freistoßtreffer ins linke obere Eck. Dieser musste dann auch  noch in der 72. Minute ins Tor gehen und verhinderte mit einigen guten Paraden die zweistellige Niederlage. Am 3.12. spielen wir in Düffelward gegen den noch Tabellenletzten Schottheide-Frasselt. Anstoß ist übrigens schon um 12:30 Uhr. Wenn in diesem Spiel kein deutlicher Sieg herauskommt, darf man getrost an den fußballerischen Fähigkeiten der Zweiten zweifeln.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 3.12.2006

SG Keeken/Schanz II - SV Schottheide/Frasselt II    6:2

Heute war der Tabellenletzte Schottheide/Frasselt zu Gast auf der Platzaanlage in Düffelward. Wir mussten einige Veränderungen vornehmen. Jan Wiegersma fehlte nach einer Attacke im Training am Donnerstag verletzt, Coach Michael Elbers fehlte ebenso wie Stephan Esser aus Krankheitsgründen. Auch Björn Elbers fiel aus. Coach Michael Elbers versuchte es heute mal mit einem 3–5–2-System. Im Tor stand Maik Groth, die Abwehr bestand aus Sven Hermsen, Stephan Goris und Thomas Blachney, das Mittelfeld stellten Andreas Heymink, Michael Habers, Mustapha el Faitossi, Felix Walraven und Dirk van Benthum, im Sturm spielten Andre Lucassen und Marius Stark. Ergänzungsspieler waren Christian Goris und Jan – Peter Heinz. Michael setzte ein klares Ziel und das hieß, unter allen Umständen drei Punkte zu holen, alles andere wäre eine große Enttäuschung und wir würden die nächste Zeit nicht mehr unten rauskommen. Wir machten von Anfang an mächtig Druck auf des Gegners Gehäuse und darum stand es folgerichtig schon nach zwei Minuten 1:0 für uns, Felix setzte sich gegen Mann und Maus durch und markierte den Führungstreffer. In der 25. Minute hatte dann Lucky seinen Auftritt, doch er vergab eine Riesenmöglichkeit um auf 2:0 zu erhöhen. Wie auch in den Wochen zuvor vergaben wir Chancen im 5 Minuten Takt so auch in der 43. Minute. Marius spielte sich auf der rechten Seite durch und flankte den Ball, auf den 5 Meter vor dem Tor frei stehenden Mustapha, der es fertigbrachte den Ball 10!!! Meter über das Gehäuse zu befördern. Alle gaben sich schon mit diesem Halbzeitstand zufrieden als Lucky sich ein Herz nahm und von der Mittelinie aus alleine auf den Torhüter zulief und das 2:0 markierte. Da konnte man mal sehen, wozu Lucky in der Lage ist, wenn er sich was zutraut. Maik der heute unser Tor hütete musste in der ersten Halbzeit nur zwei – dreimal eingreifen, was er auch, wie schon im Spiel gegen Reichswalde vor zwei Wochen, in dem er ab der 72. Minute ins Tor musste und sogar noch einen Elfmeter parierte, sehr gut machte. So gingen wir mit 2:0 in die Kabine, obwohl wir 4:0 oder gar 5:0 hätten führen müssen. Nach Wideranpfiff hatten wir gleich unsere nächste Möglichkeit, doch Mustapha vergab auch in dieser Situation. In der 50. Spielminute bekam Schottheide dann einen durch Thomas Blachney verursachten Elfmeter zugesprochen und verkürzte auf  2:1. Jetzt mussten wir wieder einmal bangen, doch in der 55. Spielminute spielte Stephan Goris einen super Pass auf Felix Walraven, der auf auf Andreas Heymink verlängerte und dieser stellte den alten Abstand wieder her. In der 63. Spielminute dann wieder ein Alleingang von Lucky, bei dem er wiederum eiskalt zum 4:1 einschoss. Wir spielten jetzt viel mehr miteinander und es machte Spaß zuzuschauen. In der 75. Minute wusste der Torwart von Schottheide wohl nicht so recht was er tun sollte und nahm einen mit dem Fuß gespielten Rückpass auf. Den indirekten Freistoß legte Felix für Sven Hermsen auf und der hämmerte den Ball aus 13 Meter samt Keeper zum 5:1 ins Netz. In der 80. Minute kam dann doch noch der Auftritt von Mustapha. Er erkämpfte sich den Ball an der Außenlinie lief in den Sechzehner rein und lupfte den Ball aus halbrechter Position ins lange Eck. Das 7:1 durch Mustapha wurde wegen Abseits aberkannt. In der 85. Spielminute verkürzte Schottheide noch auf 6:2. Dieses war dann auch zugleich der Endstand im heutigem Spiel. Man muss sagen, dass die Mannschaft heute gezeigt hat, dass sie zusammen spielen kann, wenn sie nur will. Ich hoffe, dass wir diesen Aufschwung mit nach Pfalzdorf (Treffpunkt: 11.45 Uhr) nehmen können, wo wir am Sonntag, wahrscheinlich auf Asche spielen werden, wenn das Wetter dies überhaupt zulässt. Heute hat es trotz Regen, richtig Spaß gemacht an der Seitenlinie zu stehen und den Jungens beim Fußball zuzuschauen. Ich hoffe, dass wir in den nächsten beiden Spielen jeweils 3 Punkte mitnehmen können. Dafür müssen aber dann alle an einem Strang ziehen. Heute hat man gesehen wie das geht!

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 10.12.2006

VfB Alemannia Pfalzdorf - SG Keeken/Schanz II    0:2

Am heutigen Sonntag mussten wir bei der Drittvertretung der Alemannia aus Pfalzdorf antreten. Nach einer grandiosen Vorstellung am vergangenen Sonntag gegen Schottheide und dem 6:2 Sieg hoffte man heute wieder 3 Punkte einfahren zu können, so dass man dann bis auf  2 Punkte von einem einstelligen Tabellenplatz entfernt wäre. Das Spiel fand auf der Asche statt. Damit kamen einige Spieler absolut nicht zurecht. Vielleicht hatten sie auch einfach Angst auf solchen Plätzen zu spielen. Dies merkte man dann auch einem großen Teil der Mannschaft an. Man kam gar nicht ins Spiel. Somit bestimmte Pfalzdorf von Minute eins an das Spiel. Es war letztendlich die Abwehr um Keeper Michael Elbers zu verdanken, dass man heute nicht sogar noch höher verloren hat. Der einzige Mannschaftsteil der stimmt ist die Defensive, die man auch ruhig mal namentlich erwähnen sollte. Da wäre Stephan Goris, Sven Hermsen, Thomas Blachney, Andreas Heimink und Jan Wiegersma die über der ganzen Hinrunde alles gegeben haben, was man von anderen Mannschaftsteilen nicht behaupten kann. Davon ausgenommen ist noch Mike Groth der offensiv, aber auch defensiv immer zur Stelle war. Wenn das so weiter geht, stellt sich die Frage, ob die oben genannten Lust haben nach der Winterpause noch aufzulaufen. Mehr möchte ich zu diesem Spiel auch nicht mehr schreiben. Nächste Woche kommt Asperden II nach Keeken.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 17.12.2006

SG Keeken/Schanz II - SV Asperden II    1:1

Das Spiel letzte Woche in Pfalzdorf war schon schlimm, doch das heutige sollte alles übertreffen. Es fing damit an, dass man nur mit acht Spielern in Keeken stand. Keeper Michael Elbers, der eigentlich gar nicht spielen wollte, weil er einen Pferdekuss im Pfalzdorfspiel erhalten hatte ging auf Grund der Personalnot dann doch ins Tor. Auch Altherrenspieler Frank Elbers erkärte sich um 12:00 Uhr dazu bereit in der zweiten Mannschaft auszuhelfen. Ich stelle mir hier die Frage, ob es überhaupt noch Sinn macht, eine Reserve nach der Winterpause in den Rest der Rückrunde zu schicken. Über das heutige Spiel gibt es wieder einmal nicht viel zu berichten, außer dass es wieder einmal der Abwehr zu verdanken war, das wir heute einen Punkt über die Zeit gebracht haben. Wir haben heute mit acht Leuten besser gespielt als sonst mit elf. Deswegen war es auch nicht ganz unverdient das wir sogar mit 1:0 in Führung gingen. Der Gegentreffer war ein Freistoß für Asperden 17 Meter vor unserem Tor. Wäre unser Keeper heute 100%-ig fit gewesen, hätte er ihn auch gehalten. In der 40. Minute verhinderte unser Keeper Michael Elbers, dann eine Großchance für Asperden. Dabei verletzte er sich so schwer, dass das Spiel für gute 10 Minuten unterbrochen wurde. Nachdem sein Kreislauf wieder einigermaßen in Ordnung war, trugen ihn ein Mitspieler und ein Spieler von Asperden vom Platz. Hiermit möchten wir uns bei dem Asperdener Spieler bedanken, der sich sehr um unserem Keeper bemüht hat und nicht irgendwelche dummen Sprüche wie seine Mitspieler losgelassen hat. Immer dieses, hätte, wenn und aber bringt uns nicht weiter. Wir müssen einfach alle gemeinsam Trainieren um viel mehr Spielverständnis zu erlangen. Als letztes möchte ich als Coach oder Betreuer noch erwähnen, dass ich sehr enttäuscht darüber gewesen bin, dass die Reserve auf der Weihnachtsfeier an diesem Abend nur mit fünf Leuten vertreten war auch wenn sich der ein oder andere entschuldigt hatte. Dies war ein Armmutszeugnis. Am 2. Februar fängt das Training wieder an und ich lasse mich überraschen wer alles von der zweiten Mannschaft dann dort erscheint. Ich kann nur sagen, dass sich viel ändern muss sonst hören einige in dieser Rückrunde bestimmt auf so wie ich das nach dem heutigen Spiel raushören konnte.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 11.3.2007

SG Keeken/Schanz II - SpVgg Kessel III    5:0

Nach einer sehr langen Winterpause von fast drei Monaten konnte heute glücklicherweise in Düffelward gespielt werden, obwohl das sehr unsicher war, weil es die letzten 2 Wochen nur geregnet hatte. Aber nun zum Spiel: Coach Michael Elbers schickte an alle Spieler der Reserve eine E-Mail, um bekannt zu geben, dass schon um 12.15 Treffen in Düffelward ist. Einige Spieler, von einigen Ausnahmen abgesehen, haben es wohl nicht nötig sich vom Spielbetrieb abzumelden oder Bescheid zu sagen, dass sie verletzt sind. Nach der grausamen Vorstellung im Hinspiel (1:3 für Kessel und erste Niederlage überhaupt gegen Kessel III) war heute Wiedergutmachung angesagt. Erst eine halbe Stunde vor dem Spiel wusste der Coach wie viele Leute ihm zur Verfügung standen. Wie auch schon im vorletzten Spiel hatte er mal gerade acht (!) Spieler. Dank Jürgen van Brakel, der sein ok gab, konnte dann Jan Eiselt ins Tor der Zweiten und Tim Hagen, der früh wieder zur Bundeswehr musste, verstärkte uns ebenso. Auch Stephan Esser half wieder bei der Zweiten aus. Es waren mal gerade 60 Sekunden gespielt, da konnte Jan sich gleich auszeichnen und bewahrte uns vor einem frühen Rückstand. In der 2. Minute waren dann wir an der Reihe: Ein schöner Freistoß von Stephan Goris, der den Ball genau auf den Kopf von Tim Hagen platzierte. Tim leitete den Ball ebenfalls per Kopf auf den frei stehenden Michael Elbers weiter, der dann mit einen Seitfallschuss an einen Kesseler Spieler, der auf der Linie stand scheiterte. Der Nachschuss von Maik Groth ging dann gegen das Außennetz. Von nun an machten wir immer mehr Druck und kamen zu mehr Tormöglichkeiten. 4. Minute: Stephan Esser spielt auf Michael Elbers doch der verzieht am Tor vorbei. Dann die 9. Minute: Nach einem langen Pass auf Maik, köpfte dieser aus 16 Metern den Ball über Kessels Torhüter hinweg ins gegnerische Tor. Es stand 1:0. In der 10. und 33. Minute konnte Jan sich wieder einmal auszeichnen und verhinderte den Ausgleich. Es dauerte bis zu 37. Minute bis wir wieder zu einem Torerfolg kamen, obwohl wir uns einige gute Chancen herausspielten. Dieses mal war es Maik Groth, der eine schöne Flanke auf Tim Hagen schlug und dieser versenkte seinen Kopfball zum 2:0 ins Tor. In der 38. Minute hätten wir sogar auf 3:0 davon ziehen können doch die Ecke von Michael Elbers und der darauf folgende Kopfball von Tim ging ganz knapp am Tor vorbei. Halbzeitstand 2:0. 3. Minuten nach Wiederanpfiff musste Jan in höchster Not retten. In der 52. Minute setzte sich Felix schön auf der rechten Seite im Strafraum durch, flankte auf den am zweiten Pfosten stehenden Michael Elbers, der den Ball auf Stephan Esser zurücklegte. Der vollendete im Nachschuss zum 3:0. In der 69. Minute wurde eine von Michael geschlagene Ecke nicht weit genug von Kessel abgewehrt und Tim Hagen versenkte aus 16 Meter zum 4:0. In der 80. Minute war es dann Stephan Goris für den Endstand zu sorgen. Der zog einfach mal ab und ein Kesseler Spieler (Heinzi Elbers) fälschte diesen Schuss unhaltbar ins eigene Tor ab. Diesen Treffer schreiben wir natürlich Stephan gut. In der 85. Minute spielte dann Michael Elbers (auf Vorlage von Stephan Esser) den ganz freistehenden Jan–Peter Heinz an, doch dieser konnte denn Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Heute hat man Ansätze von Fußball erkannt, doch müssen wir ehrlich sein und uns bei Jan bedanken, der heute eine bärenstarke Partie spielte und uns vor so manches bewart hat.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 17.3.2007

SV Rindern II - SG Keeken/Schanz II    4:2

Am heutigen Samstag spielten wir in Rindern auf Asche. Mit von der Partie war wie in der Vorwoche Jan Eiselt und der vom Bundeswehreinsatz aus Bosnien zurück gekehrte Sascha Hoppenbrouwers, ebenso Frank Elbers aus der Altherrenmannschaft. Nach der 1:2 Heimniederlage wollten wir heute mehr erreichen. Es waren gerade 6. Minuten gespielt, da hatten wir unsere erste große Chance. Eine Flanke von Sascha H. und ein Kopfball von Maik Groth, der nur knapp ans Gehäuse vorbei flog. In der 7. Minute machten wir es dann besser. Eine Vorlage von Sascha auf Maik, der flankte auf Michael Elbers. Dieser sah Dirk van Benthum am zweiten Pfosten stehen und verwandelte zum 1:0. Aber wer glaubte, dass die Führung der Mannschaft Selbstsicherheit gibt sah sich getäuscht. Innerhalb von 12. Minuten (zwischen der 18. und 30. Minute) drehte Rindern das Spiel und ging mit 3:1 in Führung. Damit ging es dann auch in die Halbzeitpause. Wir hatten die ein oder andere Chance heute mehr zu erreichen doch sollte es nicht so sein. In der 80 Minute fiel dann auch noch das 4:1 für Rindern. In der 82. Minute war es dann Stephan Goris, der einen an Sascha verursachten Foulelfmeter mitten im Tor versenkte. Somit lautete der Endstand 4:2. Das Ergebnis sagt nicht das aus was wir heute gezeigt haben. Da wäre ein Punkt gerechter gewesen. Zumal zwei Tore der Rinderner aus Abseitspositionen heraus erzielt wurden, was die Heimmannschaft auch zugab. Über die Leistung des Schiedsrichters Wanders am heutigen Tag lässt sich streiten. Viele strittige Situationen pfiff er doch zugunsten der Gastgeber. Trotzdem blieb unsere Mannschaft bei allen vermeintlichen Fehlentscheidungen fair und blieb ruhig. Die Mannschaft die heute auf den Platz stand hat wirklich ihr Letztes gegeben, steht jedoch letzten Endes leider ohne Punkt da. Zu erwähnen wäre noch, dass unser Coach auch heute wieder einmal nur mit neun Leuten da stand. Es ist traurig vor dem Spiel zu hören, dass man sich bei Spielern krank meldet, die ebenfalls gar nicht da sind. Außerdem stelle ich mir die Frage, warum vor der Saison Spielpläne herausgegeben werden und trotzdem Sonntag Mittag bei Coach MIchael Elbers das Telefon klingelt und Spieler fragen, ob das Spiel stattfindet oder nicht.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 25.3.2007

SG Keeken/Schanz II - DJK Ho./Ha. II    3:6

Zum heutigen Heimspiel in Keeken trafen wir auf die Zweitvertretung der DJK Ho./Ha. Wie schon in den Wochen zuvor hatte man auch heute wieder Schwierigkeiten eine Mannschaft zusammen zu bekommen. Es fehlten die Langzeitverletzten Thomas Blachney und Sven Hermsen. Zu ihnen gesellte sich nun auch noch Dirk van Benthum, der wohl die nächsten zwei Wochen ausfällt. Kurzfristig arbeiten musste Sascha Hoppenbrouwers und Markus Meisters weilte auf Mallorca. Kurz vor dem Spiel musste auch unser Coach Michael absagen, weil er mit Migräne im Bett lang, er erteilte das Kommando an Maik Groth (der noch kurz beim Coach vorbei fuhr, um die  Aufstellung durchzusprechen) und Spielführer Stephan Goris. So waren auch heute gerade wieder elf Spieler mit von der Partie aber auch nur aus dem Grund, weil Ludger Reymer bei uns mitspielen konnte. Auch Stephan Esser war wieder dabei. Zum Spiel selber kann ich leider nicht viel schreiben, außer das laut Maik Groth's Bericht, die Niederlage wieder einmal überflüssig war. Maik selber stand heute im Tor und räumte ein, dass er zwei Tore hätte halten müssen und sie somit auf seine Kappe gehen. Maik berichtete auch, dass der Wille durchaus da war. Nach einen 0:3 Rückstand konnte man durch Tore von Jan-Peter Heinz und Ludger (Bauer) Reymer auf 2:3 verkürzen, doch die DJK Ho./Ha. zog wieder auf 2:5 davon. Auch der Anschlusstreffer von Felix Walraven zum 3:5 änderte nichts an der Niederlage. Die DJK konnte sogar noch auf 3:6 erhöhen. Wenn sich bei uns in den nächsten Wochen nichts ändert, garantiere ich, dass wir Ende April ganz unten in der Tabelle stehen, weil nun mit Erfgen II (01.04.) und US Italia Goch (09.04., Ostermontag) zwei Gegner kommen, die im oberen Drittel der Tabelle stehen.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 1.4.2007

SV Rheinwacht Erfgen II - SG Keeken/Schanz II    5:1

Zum heutigem Spiel braucht man eigentlich gar nicht viel zu schreiben, außer dass man mit einer Rumpfelf antreten musste, kein Schiedsrichter anwesend war und somit ein Betreuer von Erfgen pfeifen musste und dessen Entscheidungen äußerst unglücklich waren. Die Mannschaftsaufstellung sah wie folgt aus: Im Tor stand Michael Elbers, die Abwehr stellten Markus Meister, Jan Wiegersma und Andreas Heymink, im Mittefeld spielten Christian Goris, Felix Walraven, Mustapha el Faitossi, Ludger Reymer und Sascha Hoppenbrouwers, und Marius Stark. Einziger Stürmer war Jan-Peter Heinz, der im letztem Spiel sein erstes Tor für die Reserve erzielte. Als Ergänzungsspieler stand der angeschlagene Dirk van Benthum an der Linie. Es fehlten Stefan Goris und Maik Groth unentschuldigt sowie Michael Habers und die verletzten Sven Hermsen und Thomas Blachney. Man spielte heute mit dem Original WM-Ball und jeder weiß oder hat schon mal davon gehört, dass man diesen Ball nur schwer berechnen kann. Erfgen fing an wie die Feuerwehr und versuchte schnell in Führung zu gehen, doch unsere neu formierte Abwehr um Jan Wiegersma hielt von Anfang an dagegen und ließ in den ersten paar Minuten nicht gerade viele Chancen für den Gegner zu. Auch Andy Heymink, der schon angeschlagen ins Spiel ging, hatte bis zur seiner Auswechslung in der Halbzeit den wohl besten Spieler von Erfgen voll im Griff und ließ ihm keinen Freiraum. Nach einer wunderschönen Kombination gingen wir mit 1:0 durch Bauer in Führung. Nach einer kleinen Unachtsamkeit in der Abwehr konnte sich der 9-er von Erfgen durchsetzen und erzielte den Ausgleich. Wenn man gesehen hat wie der WM-Ball vor dem Tor wegdrehte hätte keiner mehr damit gerechnet, dass dieser Ball noch den Weg ins Tor findet doch es kam anders als man denkt. Wir hatten die eine oder andere Möglichkeit um vielleicht wieder in Führung zu gehen doch dieses gelang uns einfach nicht, weil wir entweder zu hastig im Abschluss agierten oder gar nicht erst den freien Mitspieler sahen und anspielten. Mit dem 1:1 ging es dann in die Kabine. Coach Michael sagte in der Halbzeit, dass man ein wenig defensiver spielen sollte, um vielleicht heute einen Punkt aus Erfgen mit zunehmen. Durch einen Querschläger und einem schlecht abgewehrten Ball ging Erfgen dann ein wenig glücklich mit 2:1 in Führung. Von nun an konnte man merken, dass unsere Mannschaft immer unsicherer wurde und immer mehr Fehler machte. Das Spiel wurde härter und die Entscheidungen des Schiedsrichters fielen häufig zu unseren Ungunsten aus. Außerdem stellte der Schiri Markus Meisters als angeblich letzten Mann vom Platz, obwohl zwei weitere Spieler auf seiner Höhe standen. Trotzdem haben wir uns nicht aufgegeben und hätten durch Jan-Peter sogar den Ausgleich schaffen können doch der Keeper von Erfgen kratzte den Ball noch aus der unteren Ecke raus. Ein großes Lob muß man auch Dirk van Benthum aussprechen, der trotz Verletzung in der zweiten Halbzeit alles gegeben hat. Das 3:1, 4:1 und das 5:1 fielen alle aus stark abseitsverdächtiger Position. Bei einem Foulspiel an der Seitenlinie an Sascha Hoppenbrouwers wurde dieser so schwer verletzt, dass er wohl die nächsten Wochen ausfallen wird. Es gibt so einige bei uns in der Mannschaft, die meinen wohl sie wären zu gut. Sonntags aber gehen sie in der Mannschaft unter.. Fußball ist und bleibt ein Mannschaftssport darüber sollten diese Spieler mal nachdenken. Am Ostermontag geht es zu US Italia Goch, wo wir uns um 14.15 in Nierswalde treffen. Ob das Spiel überhaupt stattfindet wird sich im Laufe der Woche entscheiden. Der Grund: Sascha Hoppenbrouwers, Andreas Heymink, Sven Hermsen, Dirk van Benthum und Thomas Blachney sind verletzt, Markus Meisters und Marius Stark, evtl. arbeiten. Bleibt abzuwarten was mit Stefan Goris und Maik Groth ist. Wir werden sehen was die Woche hergibt und warten einfach ab.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 9.4.2007

US Italia Goch - SG Keeken/Schanz II    4:1

Am Ostermontag hatten wir es mit einem Gegner zu tun, den man in dieser Saison nur schlecht einschätzen konnte. Der Kader unserer Mannschaft sah wie folgt aus: im Tor Michael Elbers, die Abwehr stellten Christian Goris, Michael Habers, Stephan Goris und Markus Meisters, im Mittelfeld spielten Mustapha el Faitossi, Ludger Reymer, Ralf Habura und Marius Stark, im Sturm waren Stefan van Baal und Sascha Hoppenbrouwers verantwortlich. Ergänzungsspieler waren Jan – Peter Heinz und Dirk van Benthum. Nach der unglücklichen 1:2 Heimniederlage im Hinspiel wollte man heute 3 Punkte aus Nierswalde mitnehmen. Wir machten von der ersten Minute an Druck und der Gegner hatte damit mächtig Schwierigkeiten, weil er damit wohl nicht gerechnet hatte. In der 8. Minute dann unsere erste Möglichkeit: Ein Schuss von Ralf Habura aus 20 Meter ging nur ganz knapp über das Tor. Aber nach zehn Minuten war unsere Drangphase dann auch schon wieder zu Ende. In der 10. Minute konnten wir uns dann bei unserem Keeper Michael Elbers bedanken, dass es nicht schon 1:0 für US Italia stand. In der 15. Minute war es dann wieder Michael, der in einer Eins-zu-Eins-Situation der Sieger blieb, sonst hätte es schon 0:2 geheißen. US Italia kam zu immer mehr Chancen, doch unsere Abwehr wurde immer stärker und konnte dem Druck standhalten. In der 20. Minute dann ein herber Rückschlag. Bauer musste nach einer Ecke und dem anschließenden Zusammenprall mit Keeper Michael, ausgewechselt werden. Für ihn kam Dirk van Benthum. In der 25. Minute waren dann wohl alle ein wenig verwirrt, ein US Spieler blieb 30 Meter vor unserem Tor verletzt liegen. Alles rief, "Ball aus", doch ein Spieler von Italia hat das wohl nicht mitbekommen, spazierte Richtung Keeper Michael und hatte keine Mühe zum 0:1 abzuschließen. Einige unserer Spieler hatten wohl die Vorteilsregel vergessen und abgeschaltet. Aber wir gaben uns nicht auf und spielten weiter wie es auch normalerweise sein sollte. Somit hatten wir dann in der 30. Minute unsere erste große Chance. Eine Flanke von der linken Seite wurde schön auf Sascha Hoppenbrouwers geschlagen. Der hielt seinen Fuß hin und der Ball sprang vom Innenpfosten aus wieder zurück ins Spielfeld. Das hätte der Ausgleich sein müssen. Dieser erfolgte dann in der 32. Minute nach einem Solo von Ralf Habura der den Ball unhaltbar für den Torwart aus 20 Metern ins rechte obere Eck zum 1:1 versenkte. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause. In der 50.Minute wechselten wir dann den noch angereisten Frank Elbers für Christian Goris ein, der bis dahin seine Aufgabe sehr gut gemeistert hatte, aber mit de Luft am Ende war. US Italia machte nun mächtig Druck und unsere Abwehr kam immer mehr ins Wanken, hielt aber diesem Druck, auch dank eines heute gut aufgelegten Keepers Michael Elbers, stand. In der 66. Minute hätten wir das Unmögliche möglich machen können und mit 2:1 in Führung gehen müssen. Eine Unachtsamkeit in der Italia-Abwehr konnte der aufgerückte Stephan Goris aber leider nicht verwehrten und scheiterte am gegnerischen Torhüter. In der 67. Minute wechselten wir dann Jan-Peter Heinz für Stefan van Baal ein. In der 75. Minute dann doch noch das 2:1 für US Italia. Michael war dieses Mal ohne jegliche Chance. In der 80. Minute ging dann sogar Keeper Michael bei einen Eckball mit noch vorne. Die Ecke wurde mustergültig von Stephan Goris auf Michael gespielt und der scheiterte mit einem Seitfallschuss am Keeper des US Italia, der garade noch mit den Fingerspitzen an dem Ball kam. Die anschließende Ecke brachte wieder Stephan rein und setzte wiederum Michael ein. Der probierte das gleiche wie vorher noch mal, aber dies mal ging der Ball knapp am Tor vorbei. In der 88. Minute dann eine unschöne Szene von Marius Stark, der einen Spieler von US Italia Goch förmlich in unserem Sechzehner fällte und dafür gelb-rot sah. Den fälligen Elfmeter verwandelte Italia mit Glück, weil Michael die richtige Ecke zwar ahnte, aber leider nur mit den Fingern hinter den Ball kommen konnte. somit stand es 3:1 für US Italia. Das 4:1 fiel in der 90. Minute. Man muss den Spielern die heute auf dem Platz standen ein Riesenkompliment machen. Sie haben heute alles gegeben und hätten die 3 Punkte verdient gehabt. Aber wie es nun mal so ist von hätte, wenn und aber hat man nicht viel. Nächste Woche tragen wir unser Heimspiel in Düffelward gegen DJK Kleve aus. Hierbei haben wir nach der heutigen Leistung gute Chancen drei Punkte einzufahren. Ich möchte mich auch noch bei den drei Altherren Spielern Frank Elbers, Stefan van Baal und Ralf Habura bedanken, die uns heute ausgeholfen haben. Wenn möglich, soll Ralf die restliche Saison in der Zweiten aushelfen.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 15.4.2007

SG Keeken/Schanz II - DJK Kleve II    3:2

Zum heutigen Heimspiel in Düffelward konnten wir fast die gleiche Mannschaft zurückgreifen wie vergangene Woche gegen US Italia Goch. Wieder mit von der Partie waren Jan Wiegersma, Maik Groth und Felix Walraven. Die Mannschaft stellte sich somit wie folgt zusammen: im Tor Michael Elbers, in der Abwehr Jan Wiegersma, Michael Habers, Stephan Goris und Markus Meisters, das Mittelfeld stellten, Mustapha el Faitossie, Maik Groth, Felix Walraven und Ludger Reymer, im Sturm liefen Sascha Hoppenbrowers und Marius Stark auf. Ergänzungsspieler waren Jan-Peter Heinz und Christian Goris. Nach der tollen Leistung am Ostermontag gegen US Italia wollte man heute unbedingt mal wieder einen Dreier einfahren. Wir machten schon wie in der Vorwoche von Anfang an mächtig Druck, doch dieses Mal ging der Schuss nach hinten los. In der 15. Minute ging die DJK Kleve durch ein Eigentor von Michael Habers mit 1:0 in Führung. Michael brauchte sich keine Vorwürfe anhören. Er war der einzige Spieler, der zusammen mit Stephan Goris zurück gelaufen war. Von nun an waren wir wach und übernahmen das Kommando. Wir erspielten uns eine Möglichkeit nach der anderen, doch wie schon in der ganzen Saison gehen wir viel zu kläglich mit unseren Torchancen um. Es dauerte bis zur 40. Minute. Nach einer super Ecke von Marius Stark, gelang Maik Groth, in Uwe Seeler Marnier der 1:1 Ausgleich mit dem Hinterkopf. Jetzt ging ein Ruck durch die Mannschaft und wir wurden immer stärker. Somit war dann auch das 2:1 durch Sascha Hoppenbrouwers mit dem Pausenpfiff nicht ganz unverdient. Das hat es zuletzt am 29.10.06 gegen Griethausen gegeben, dass wir innerhalb von 5 Minuten zwei Tore machen und ein Spiel drehen. Mit dem 2:1 ging es dann in die Pause. Nach Wideranpfiff waren wir wohl die ersten 5 Minuten nicht ganz bei der Sache und somit fiel aus heiterem Himmel der 2:2 Ausgleich. Wir gaben wieder Gas und liefen fortan auf des gegnerische Tor an. In der 55. Minute kam dann der Auftritt von Ludger (Bauer) Reymer. Er lief an der Mittellinie los Richtung DJK Tor, zog aus 20 Meter ab und versenkte den Ball unhaltbar für den Torwart ins rechte obere Eck. Somit stand es 3:2 für uns. In der 60. Minute wechselten wir dann Markus Meisters aus. Für ihn kam Sven Hermsen, doch schon nach 3. Minuten musste Sven wieder runter, weil es nicht ging. Jetzt kam Christian Goris zu seinem Einstatz. Coach Michael stellte um, zog Maik weiter nach hinten, so dass Christian dann ins Mittelfeld rückte. In der 65. Minute hätte sich dann auch Christian in der Topschützenliste eintragen können. Nach einem Schuss von Ludger konnte der Torwart den Ball nicht festhalten, dieser kam dann zu Christian, doch der verzog knapp am Tor vorbei. Die DJK hatte dann erst wieder in der 75. Minute eine gute Gelegenheit doch Keeper Elbers war zur Stelle. In der 86. Minute kam dann auch noch Jan-Peter Heinz zu seinem Einsatz. Er ersetze Mustapha. In der 87. Minute dann noch Mal eine Schrecksekunde für unsere Farben: Nach einem Eckball für Kleve springt Keeper Michael 6 Meter vorm Tor hoch, um den Ball zu fangen. Dabei bekommt er einen Ellenbogen ins Gesicht und kann den Ball nicht mehr kontrollieren. So verliert er den Ball. Ein DJK Spieler erkennt die Situation und schießt aufs Tor, doch  zu unserem Glück über den Kasten. Die Worte des Schiedsrichters waren dann nur: „Es war ja nicht im 5 Meterraum". Kurz darauf war Schluss und die 3 Punkte haben wir uns heute hart erkämpft und verdient gewonnen. Komisch ist nur das wir die dritte Woche hintereinander keinen Schiedsrichter hatten. Somit hat heute Uwe Karsten gepfiffen der seine Sache sehr gut gemacht hat. Der Sieg war hoch verdient. Nächste Woche geht es zum SV Nütterden und wenn man ans Hinspiel denkt, in dem man nur 2:1 verloren hat, kann man auch da etwas erreichen, wenn man gemeinsam als Mannschaft auftritt. Treffen ist um 12.30 Uhr am Ascheplatz, weil dort das Platzhaus ist.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 22.4.2007

SV Nütterden II - SG Keeken/Schanz II    4:7

Am heutigen Spieltag mussten wir bei der Zweitvertretung des SV Nütterden antreten, die über uns in der Tabelle standen und das Hinspiel in Keeken mit 2:1 für sich entscheiden konnten. Coach Michael Elbers konnte auf fast die gleiche Mannschaft wie gegen DJK Kleve zurückgreifen, außer auf Marius Stark, der sich am Sonntag Morgen kurzfristig beim Coach krank meldete. Somit sah die Aufstellung folgendermaßen aus: Im Tor stand Michael Elbers; Abwehr: Jan Wiegersma, Michael Habers, Stephan Goris und Markus Meisters; das Mittelfeld sah wie folgt aus: Mustapha el Faitossi, Maik Groth, Ludger (Bauer) Reymer und Felix Walraven; im Sturm liefen Sascha Hoppenbrouwers und der wieder genesene Dirk van Benthum auf. Als Ergänzungsspieler waren Jan-Peter Heinz und Christian Goris an der Linie. Vor dem Spiel fand Coach Michael wohl die richtigen Worte, als er zu der Mannschaft sagte, sie solle endlich mal anfangen an sich zu glauben und sich als Mannschaft präsentieren. Nur so hätte sie Erfolg. Außerdem sprach er an, das es nicht sein könne, dass sich einige Spieler zu wichtig nähmen. So fuhr man dann zum Rasenplatz nachdem man sich im SVN Sporthaus umgezogen hatte. Aber nun zum geilsten Spiel, das in dieser Saison von der Reserve abgeliefert wurde. Wie schon in den Wochen zuvor legten wir los wie die Feuerwehr und das trotz Temperaturen um die 30 Grad. Wir gingen auch schon nach 10 Minuten mit 1:0 in Führung. Eine schön herein gegebene Ecke von Felix verwandelte Maik mit dem Kopf. Die Mannschaft erspielte sich eine Chance nach der anderen. Nütterden kam das erste Mal in der 20. Minute gefährlich vor unser Tor doch Michael Elbers im Tor war zur Stelle und konnte klären. In der 23. Minute erzielte Sascha Hoppenbrouwers nach schöner Vorarbeit von Maik Groth mit einem wuchtigen Kopfball sogar das 2:0 für unsere Farben. In der Folgezeit wurden wir zu offen und prompt kassierten wir in der 25. Minute den 1:2 Anschlusstreffer, doch die Mannschaft steckte dieses Tor schnell weg und erhöhte in der 30. Minute auf 3:1. Nach einem grandiosen Pass von Bauer auf Mustapha stellte dieser den alten Toreabstand wieder her, doch schon in der 33. Minute war wieder Nütterden an der Reihe und verkürzte wiederum. In der 38. Minute hätten wir auf 4:2 erhöhen können, doch Maik der sich den Ball erkämpfte umspielte den Torwart und vergaß aber das Spielgerät mitzunehmen. 4 Minuten später machte er es besser. Nach einem Freistoß von Felix blieb der Ball in der Abwehr vom SVN hängen. Ludger Reymer reagierte am schnellsten, leitete den Ball per Hacke zu Maik weiter und der schloss zum 4:2 ab. Mit diesem Spielstand ging es dann in die wohl verdiente Pause. Man suchte sich ein schattiges Plätzchen um nicht noch länger in der Hitze ausharren zu müssen.  Wir spielten genauso weiter wie in den ersten 45 Minuten. Es dauerte auch gerade mal 55 Sekunden da klingelte es schon wieder. Nach einer super Vorarbeit von Mustapha vollendete Sascha mit seinem 2. Treffer am heutigen Tag zum 5:2. Wir machten mächtig Druck auf des Gegeners Tor und von Nütterden war erst wieder in der 65. Minute etwas zu sehen. Die schwarze Perle des SVN umspielte unseren Keeper Michael und Michael Habers konnte kurz vor der Linie klären, doch dann ein Pfiff und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Schütze unhaltbar zum 5:3. In der 70. Minute dann der erste Wechsel. Für Dirk van Benthum kam Christian Goris ins Spiel. In der 80. Spielminute konnte Mustapha auf 6:3 erhöhen. Voran gegangen war ein Pass von Sascha auf Felix, der mit einer Flanke Mustapha mustergültig einsetzte. Eine Minute später kam Jan-Peter Heinz für Sascha Hoppenbrouwers ins Spiel. In der 87. Minute konnte Nütterden noch auf 6:4 verkürzen doch zwei Minuten später hämmerte Maik einen Freistoß aus 18 Meter unhaltbar ins linke untere Eck. Der Sieg heute geht voll in Ordnung und ihn hat die Mannschaft sich mit Leib und Seele erkämpft. Die Spieler haben heute alles gegeben und bis zum Umfallen gekämpft. Nach dem Spiel gratulierten uns auch einige Spieler der ersten Mannschaft zu unserem hochverdienten Sieg. Dies machte die Mannschaft stolz. Aber einen Wehrmutstropfen gab es doch, denn Sven gab heute vor der Mannschaft bekannt, dass er mit sofortiger Wirkung seine aktive Laufbahn aus gesundheitlichen Gründen beendet. Dies ist ein großer Verlust für die Mannschaft, aber wir freuen uns, dass er den Jungs treu bleibt und evtl. nächstes Jahr als Betreuer dabei ist. Er gab nach dem Spiel eine Kiste Bier und diese wurde heute endlich auch mal leer, zumal eine zweite Kiste, die wir von Nütterden bekommen hatten in der Kabine wartete. Dort bekam man ein dickes Lob vom Gegner, der über unsere Spielweise trotz Niederlage sehr angetan war. Ein fairer Verlierer, vor dem man nur den Hut ziehen kann. Nach dem Spiel plante man für den 12.05.07 (13.05.07 Spiel gegen Tabellenführer Donsbrüggen II) einen Kameradschaftsabend mit Anhang, der bei Jeannette und Coach Michael stattfinden wird. Auf diesen Abend ist man gespannt und es ist zu hoffen, dass alle Spieler erscheinen. Nächste Woche geht es in Keeken gegen BV/DJK Kellen III weiter und wir hoffen auf weitere 3 Punkte.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 29.4.2007

SG Keeken/Schanz II - BV DJK Kellen III    3:5

In der Vorwoche gegen Nütterden zeigten wir Fußball von einem anderen Stern und hofften darauf das heute gegen Kellen so fortsetzen zu können, aber wie so oft kommt es dann ganz anders als man denkt. Wir spielten mit der komplett gleichen Mannschaft wie gegen Nütterden. Mit an Bord war wieder Marius Stark der letzte Woche fehlte. Kellen setzte uns von Anfang an unter Druck, womit wir erst einmal gar nicht mit zurecht kamen, doch schafften wir es in der 12. Minute in Führung zu gehen. Alle meinten nach dem Spiel letzter Woche, dass das heute dann ein Selbstläufer wird, doch es kam ganz anders. 2 Minuten nach der Führung mussten wir schon den Ausgleich hinnehmen. Das letzte Woche so hoch gelobte Mittelfeld war heute gar nicht richtig auf dem Platz, aber dabei muss man auch erwähnen, dass die gesamte Mannschaft heute einfach nur grottenschlecht war. In der 30. Minute fiel dann auch noch das 1:2 und das 1:3 gar 5 Minuten später. Wir hatten hier und da mal eine Möglichkeit, doch heute waren wir einfach nicht schlau genug. Mit dem 1:3 ging es in die Pause und nach der Halbzeit machten wir da weiter wo wir aufgehört hatten, nämlich mit einem Fehler nach dem anderen und fingen uns in der 50. Minute schon das 1:4 und in der 70. Minute fiel dann auch noch das 1:5. In den letzten zwanzig Minuten spielten wir dann endlich mal Fußball so wie in der vergangenen Woche und die Mannschaft versuchte alles, aber das war dann auch zu spät. Das 2:5 fiel durch einen an Sascha Hoppenbrouwers verursachten Elfmeter den Michael Elbers verwandelte. Das 3:5 fiel durch einen super Kopfballheber von Marius Stark in der 81. Minute. Wir warfen dann alles nach vorne um evtl. noch zwei Tore zu erzielen, doch das schafften wir leider nicht mehr. Alles in allem hätte das Spiel heute auch 5:5 oder 7:7 ausgehen können, doch letztendlich ging der Sieg für Kellen in Ordnung. Der beste Mann auf den Platz war heute Schiedsrichter Ferdinand Karos, der eine klasse Partie absolvierte. Man muss dies auch mal erwähnen, weil es nur wenige Schiedsrichter gibt die so klasse pfeifen. Ich weiß nicht was nächste Woche auf uns zukommt, außer, dass wir gegen den Tabellenzweiten Griethausen spielen und das Hinspiel 2:2 ausging. Also haben wir auch da die Möglichkeit was zu holen, wenn wir nur wollen und so spielen wie gegen Nütterden. Aber dann müssen wir wieder an uns glauben und eine Mannschaft sein. Fehlen wird uns wohl Bauer, der in der ersten Aushelfen muss und Mustapha der nicht da ist. Mit dabei sind Ralf Habura und auch wieder Andreas Heyminck.

Spielbericht vom Spiel der 2. Mannschaft am 6.5.2007

SV Griethausen II - SG Keeken/Schanz II    1:2

Nach dem Spiel in der vergangenen Woche gegen BV/DJK Kellen 3 mussten wir beim heutigen Gegner eine 200%-ige Leistungssteigerung bringen um dort zu bestehen und einen Punkt mit zunehmen. Am Samstag erhielt Coach Michael am späten Abend gleich drei Absagen, nämlich von Felix Walraven, Michael Habers und Jan-Peter Heinz. Komisch ist nur, dass den Leuten es immer so früh einfällt dass sie am Sonntag verhindert sind, Unklar war auch noch ob Maik Groth überhaupt rechtzeitig zum Spiel da sein würde. So musste Michael wieder einmal auf die Altherren Spieler Ralf Habura, Stefan van Baal und Frank Elbers (trotz Leistenzerrung) zurückgreifen, die glücklicherweise alle zusagten. Am Sonntag kam dann noch der Anruf von Trainer Jürgen van Brakel, dass Ludger Reymer doch in der Reserve spielen kann. Coach Michael sagte vor dem Spiel, dass wir heute 3 Punkte mitnehmen könnten, wenn wir nur an uns Glauben und ans Hinspiel denken, das 2:2 ausging. Wir versuchten es mit folgender Aufstellung: Tor: Michael Elbers, Abwehr: Jan Wiegersma, Stephan Goris, Frank Elbers und Andreas Heyminck, Mittelfeld: Stefan v. Baal, Maik Groth, Ralf Habura, Ludger Reymer und Marius Stark, Sturm: Sascha Hoppenbrouwers. Griethausen machte von Anfang an das Spiel und hatte gute und 100%-ige Möglichkeiten, doch Keeper Michael war wieder besser aufgelegt, als im letzten Spiel und machte seine Sache gut. In der 23. Minute wieder eine Chance für Griethausen doch Michael war zur Stelle. Er schlug den Ball weit ab auf Sascha Hoppenbrouwers. Der nahm den Ball an und spielte ihn dann weiter auf Stefan van Baal, der in den Strafraum lief und Sascha, der mitgelaufen war, anspielte. Sascha schob den Ball dann aus 10 Metern ins Tor. Griethausen wurde jetzt immer stärker, doch dank einer super Mannschaftsleistung und einem gut aufgelegten Keeper, der in der 32. und 40. Minute zwei 100%-ige für Griethausen parierte, hielten wir das 1:0 bis zur Halbzeit. In der 46. Minute dann ein Freistoß, 18 Meter vor unserem Tor. Der Spieler läuft an und trifft zu unserem Glück nur den Pfosten. In der 55. Minute wechselten wir dann Marius Stark aus. Für ihn kam Dirk van Benthum. Dann die 58. Minute: ein Fehler wurde sofort von einem Spieler des Gegners bestraft und so stand es 1:1. Jetzt drehten die Wölfe noch mehr auf und hatten in der 70. Minute eine Riesenmöglichkeit, doch auch hier war unser Keeper wieder zur Stelle. In der 71. Minute sah ein Griethausener Spieler, dass unser Keeper Michael zu weit vorm Tor stand und lupfte den Ball über ihn, doch Michael schaffte es im Rückwärtslaufen den Ball über die Latte zu lenken, blieb jedoch dann verletzt im Tor liegen, weil er mit dem Ellenbogen auf dem sehr harten Boden aufschlug. Nach einer kurzen Behandlung konnte er glücklicherweise weiter spielen. 75 Minute waren gespielt, da schnappte sich Ralf Habura in unserer Hälfte den Ball und lief auf des Gegners Tor zu. Ca. 18 Meter vor dem Tor guckte er sich den Torwart aus, nahm Maß und schoss den Ball ins rechte obere Eck wie er es auch schon gegen US Italia gemacht hatte. Alles freute sich riesig über diesen Treffer zum 2:1. Griethausen versuchte alles, um noch den Ausgleich zu schaffen, doch mit einer super Mannschaftsleistung hielten wir den etwas glücklichen aber nicht unverdienten Sieg bis zum Abpfiff fest. Wenn wir diese Leistung bis zum Ende der Saison bringen können, dann holen wir noch so einige Dreier, davon bin ich überzeugt. Nächste Woche kommt der Tabellenführer SV Donsbrüggen, der heute schon hätte Meister werden können aber nur 2:2 gegen Reichswalde gespielt hat, nach Düffelward. Dann geht’s nach Kranenburg und dann kommt Reichswalde. Somit haben wir innerhalb von vier Wochen gegen die ersten vier in der Tabelle gespielt und könnten 12 Punkte holen. Am Samstag findet ein Kameradschaftsabend beim Coach statt. Mal sehen wie lange der Abend dauert.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 13.8.2006

SV Rheinwacht Erfgen III - SG Keeken/Schanz  III    6:2

Coach Verhohlen konnte sich auf die neue Saison freuen. Man langte auf dem Transfermarkt richtig zu und holte sich 7 neue Spieler in die Mannschaft. Allerdings war dies auch dringend notwendig, da wir einige Abgänge zu verzeichnen hatten. So beendeten Frank Osterkamp und Olli Teipel ihre Karriere. David und Kevin Jansen wechselten in der Winterpause nach Rindern. Felix Walraven und Jan Wiegersma verstärken ab dieser Saison die 2. Mannschaft, denen Spieler fehlten. So musste unsere Truppe personell verstärkt werden, da sonst die neue Saison auf des Messers Schneide gestanden hätte. Mit den Neuen, die wir auf dem neuen Mannschaftsfoto vorstellen, sollte gleichzeitig auch neuer Schwung in die Mannschaft kommen, der im fast gesamten letzten Jahr fehlte. Bereits zu Beginn des Spiels merkte man unserer Truppe an, dass sie ziemlich nervös zu Werke ging. In dem kompletten neuen Mittelfeld lief nichts zusammen. Die Mannschaft wirkte über 90 Minuten nicht eingespielt. Das muss in den nächsten Trainingseinheiten geändert werden. Doch der Wille war da und läuferisch war man dem guten Gegner Erfgen in den ersten 25 Minuten sogar überlegen. Dennoch erzielte Erfgen nach 22 Minuten das 1:0, auch deshalb, weil das Mittelfeld die Defensivarbeit vernachlässigte. 7 Minuten später überrante Erfgen unser Mittelfeld und unsere Abwehr und erzielte, schön herausgespielt, das 2:0. Das 3:0 in der 38. Minute fiel durch ein Freistoßtor der Marke direkt, schön, hart, aber nicht unhaltbar. Das sollte uns eigentlich in diesem Spiel bereits das Genick gebrochen haben. In der 2. Hälfte rannte unsere sehr junge Truppe wieder an und mit Gewalt erzwang man das klar verdiente 1:3 durch Neuzugang Helge Kuhlmann. Coach Verhohlen versuchte durch Umstellungen im Mittelfeld und in der Abwehr ein wenig Ruhe ins Spiel reinzubringen, was nach vorne hin nun auch besser gelang und nach dem 1:3 versuchte unsere Mannschaft Erfgen zuzuschnüren und drängte auf das 2:3, aber es fiel nicht, auch wenn die eine oder andere Gelegenheit herausgespielt wurde. Stattdessen erzielte Erfgen in der 66. Minute durch einen Konter das 4:1. Dies war die endgültige Entscheidung, auch wenn erneut Helge Kuhlmann der Anschlusstreffer zum 2:4 gelang. Allerdings fielen in schneller Reihenfolge das 5:2 und letztendlich das viel zu hohe 6:2. Ein Kompliment muss man der Truppe machen, die durch die gesamten 90 Minuten mit Leidenschaft und Kampf positiv auffiel. Ich denke hier sitzt noch einiges an Potenzial in dieser Mannschaft, auch wenn das Ergebnis das Gegenteil besagt. Aber sollte unsere Mannschaft eingespielt sein, werden wir noch die eine oder andere Überraschung folgen lassen. Davon bin ich überzeugt.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 20.8.2006

SG Keeken/Schanz  III - BV Sturm Wissel II    1:4

Nachdem man letztes Mal im ersten Spiel gegen Erfgen ins offene Messer gelaufen ist, stellte Coach Verhohlen gegen Wissel 2 eine stärkere Mannschaft wie gegen Erfgen. Das Konzept ging gegen die bullige Mannschaft aus Wissel auf und unsere Mannschaft wurde nach anfänglicher Nervosität und Müdigkeit besser und war auch die überlegene Mannschaft. Mit nur einer Spitze waren wir teils gefährlicher wie gegen Erfgen mit drei Spitzen. Folgerichtig fiel das 1:0 durch Dirk Häusler in der 26. Minute, der einen kapitalen Torwartfehler, der Keeper hatte den Ball vertendelt, ausnutzte. Er nahm den Ball auf und traf ins Tor. Danach waren wir bis zur 35. Minute die tonangebende Mannschaft. Leider kamen wieder Unaufmerksamkeiten dazu, wie auch im letzten Spiel und das 1:1 fiel dadurch, dass unser Mittelfeld nicht mehr mit nach hinten kam. Ersatzkeeper, eigentlich Feldspieler Daniel Decker, der seine Sache bis dato gut machte, sah bei dem Schuss nicht sicher aus. Leider ist das in dieser Saison wieder ein großes Problem. Uns fehlt hier ganz klar der zweite Torwart, weil unsere Nr.1, Holger Loock leider oft sonntags arbeiten muss. Das 1:2 fiel dann durch einen Elfmeter. Verursacher auch hier Daniel Decker, der aus seinem Gehäuse sprintete und Ball und Gegner im eigenen 16er versuchte mit einer Grätsche wieder hinauszubefördern. So ging man mit einem Rückstand in die Kabine, was wiederum vollkommen unnötig war. In der Pause kam Thomas Blachney. anstatt Pattrick Diedenhofen, der die Defensive noch mehr stärken sollte. Allerdings kamen nun die Spieler aus Wissel immer besser ins Spiel und übernahmen nun das Zepter. In dieser Phase war unsere Truppe einfach platt. Das 1:3 durch einen Stellungsfehler in unserer Abwehr der unnötig war fiel, 12 Minuten vor dem Ende. Das war die Entscheidung, obwohl Coach Verhohlen zwei Minuten vorher einen Stürmer für einen Verteidiger brachte. Holger Beem dachte, der Schiri pfeifft abseits, aber den Gefallen tat er ihm nicht. Es endete damit, dass der Stürmer alleine vor Daniel stand und einschob. Das 1:4 fiel wiederum durch einen Foulelfmeter. Eine klare Sache. Wir hatten einfach nichts mehr zu bestellen in den letzten minuten. Keinerlei Vorwurf an Daniel Decker. Coach Verhohlen war froh, dass er wenigstens einen fand der einigermaßen den Ball fangen kann und somit wurde Daniel Decker nach dem letzten Trainingsspiel spontan zum Torwart ernannt. Es muss sich noch einiges ändern, damit wir in dieser starken Gruppe einigermaßen bestehen können. Aber ich denke das bekommen wir hin. Am kommenden Sonntag wartet mit Warbeyen der nächste Knaller.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 27.8.2006

VfR Warbeyen II - SG Keeken/Schanz  III    3:1

Mit Sorge reiste die Dritte heute zu dem starken Gegner Warbeyen 2, zumal Coach Verhohlen mit Daniel Decker wieder nur seinen zum zum torwartgemachten Feldspieler dabei. Und das gegen eine Truppe, die dringend aufsteigen muss und in 2 Spielen bereits 13 Tore machte! Man war also gewarnt, aber unsere Truppe, die bereits gegen Wissel aufsteigende Tendenz zeigte, sollte heute ihr bestes Spiel machen. Bereits nach Sekunden drängten die Spieler aus Warbeyen auf das erste Tor. Sie legten los wie die Feuerwehr und wollten uns überraschen. Aber wir wussten was kommt und stellten einen dicken Abwehrriegel im Mittelfeld auf, ließen den Gegner kommen und schnappten ab der Mittelinie zu. Das schmeckte den Warbeyener Spielern überhaupt nicht. Sie kamen nicht ins Spiel und stattdessem spielten wir uns 2-3 zaghafte Chancen heraus, worüber die arroganten Gastgeber ziemlich erstaunt waren. Arrogant deshalb, weil Spieler und Betreuer immer wieder betonten, dass man solches Kanonenfutter wie wir schnell abschießen müsste. Der Spielführer bezeichnete uns als "Pack", weil es für Warbeyen gar nicht gut lief. So etwas gehört nicht auf den Platz und vor allem nicht von dem Chef der Truppe. Schiri Friese, der das spiel gut leitete, sagte nach dem Spiel, wenn er dieses gehört hätte, wäre der Mann sofort vom Platz geflogen. Warbeyen machte weiter Druck, aber wir bissen kräftig aber überwiegend fair zu. Zwei gelbe Karten in 45 Minuten war unsere ausbeute mehr nicht. In der 33. Minute war es dann soweit. Da schlug Warbeyen zu, begüngstigt durch einen Stellungsfehler in unserer Abwehr. Ein Schuss in die Ecke auf glitschigem Geläuf bescherte das 1:0. Das 2:0 wenige Minuten später, war begünstigt duch den nassen Boden. Der Ball segelte in unseren Strafraum, sprang auf den nassen Rasen und einem Stürmer gegen das Schienbein. Von dort fand der Ball den Weg in den Winkel. Das 2:0 war gleichzeitig der Halbzgeitstand. In der Pause stellte Verhohlen nichts um. Warum auch? Das Spiel von uns war echt gut. Es ging nur über Kampf. Das schmeckte den egnern auch in der 2. Hälfte überhaupt nicht. Friese hatte alle Hände voll zu tun, damit das Spiel nicht aus den Fugen geriet. Einer der besten von Warbeyen, der an Simon Thanisch nie richtig vorbeikam, weil er an ihm hing wie eine Klette, wurde vorsichtshalber vom Trainer runter genommen, sonst hätte er Simon irgendwann umgetreten. Er war geladen bis in die Haarspitzen. In der 2. Hälfte war das Spiel nun vollkommen offen. Die Taktik wurde beibehalten und jeder fightete bis zum letzten. Erst ein Freistoß in der 76. Minute beendete unsere leise Hoffnung hier noch was zu holen. Der war schon echt klasse geschossen. Aus gut 23 Metern, unhaltbar in den Winkel. Keeper Decker war ohne jegliche Reaktion. Aber wir hörten nicht auf und so kam es sogar dazu, dass wir in der 82. Minute einen Ehrentreffer landeten. Patrick Diedenhofen erkannte die Unsicherheit des Keepers und stocherte den Ball dem Keeper unter den Bauch durch und schob zum verdienten 1:3 ein. Das ärgerte Warbeyen. Fazit: Alles gegeben und eine arrogante Mannschaft, die unbedingt aufsteigen will ein wenig geärgert. So langsam kommen wir in Fahrt und die neuen Spieler ordnen sich immer besser in die Mannschaft ein. Noch ein dicker Knaller mit Grieth nächste Woche und dann kommen Gegner gegen die wir punkten müssen, um langsam ins Mittelfeld zu rutschen, wo wir hinwollen. Das Ziel von Coach Verhohlen ist ein einstelliger Tabellenplatz, was mit der Truppe auch nicht unmöglich ist.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 3.9.2006

SG Keeken/Schanz  III - SV Grieth III    1:1

Heute kam mit Grieth III der bislang schwerste Gegner nach Keeken. Dieser hatte in drei Spielen 21 Tore geschossen. Das war Anreiz genug, motiviert ins Spiel zu gehen und den zuletzt sichtbaren Aufwärtstrend im Spiel gegen Warbeyen zu bestätigen. Zumal Coach Lothar Verhohlen nur auf einer Position umzustellen brauchte. Für den verletzten Bastian Graupner spielte Jens Rambach, der sich nahtlos in die Mannschaft einfügen sollte. David Steinert half heute in der 2. Mannschaft aus, weil sie zu wenig Spieler hatte. Falls notwendig, kommt dann in der nächsten Woche ein anderer Spieler der Dritten in der Zweiten zum Einsatz. Mit der neuen Taktik, einem Riegel im Mittelfeld, kamen wir auch gegen Grieth glänzend zurecht, zeitweise waren wir sogar die bessere Mannschaft. Grieth kam nicht ins Spiel und wir konnten mit starkem Rückenwind in der ersten Hälfte, klar das Spiel an uns reißen. Nachdem unsere Mannschaft den Respekt abgelegt hatte, wurde einige gute Möglichkeiten herausgespielt und Schiedsrichter Ferdi Karos hatte vorerst leichtes Spiel. Das verdiente 1:0 in der 25. Minute durch Dirk Häusler kam nicht überraschend. Nachdem sich unser Kapitän Patrick Diedenhoven schön durchgesetzt hatte und in die Mitte passte, stolperte Dirk den Bal,l zum allgemeinen Jubel aller, wunderschön über die Linie. Daniel Decker, der wieder das Tor hütete, steigerte sich auch in diesem Spiel und holte den einen oder anderen scharfen Schuss heraus. Einer der besten, Simon Thanisch, musste leider vom Feld genommen werden, nachdem er seinen Gegenspieler etwas zu oft attackiert hatte. Nach einer ersten gelben Karte signalisierte Ferdi Karos dem Coach, er könne beim nächsten Foul von Simon für nichts garantieren. So kam der einzige Auswechselspieler Andre Schulz zum Einsatz. Vorsichtshalber zog sich auch noch Coach Verhohlen um, um gegebenenfalls einzuschreiten,  was aber, dies vorweg genommen, die restlichen 45 Minuten nicht mehr nötig war. Eigentlich verflachte das Spiel in der 2. Hälfte und wir bettelten förmlich um den Ausgleich, der auch prompt in der 52. Minute fiel. Während sich 3 Abwehrspieler unserer Truppe vor dem eigenen Sechzehner gegenseitig die Pille hin und her schoben anstatt zu klären, spritzte ein Stürmer von Grieth heran und netzte trocken ein. Ein ärgerliches und blödes Gegentor. Daniel war ohne Chance. Nun drohte das Spiel zu kippen und Coach Verhohlen hatte alle Hände voll zu tun, die Jungs wach zu rütteln, aber schließlich reichte es um den gegener in keinem guten Spiel Paroli zu bieten. Zittern dann noch mal in der 88. Minute, als ein Griether Stürmer mutterseelenallein vor Daniel auftauchte, zum Glück aber die Pille aus 3 Metern über den Ballfang jagte. Das war Kunst. Glück gehabt und im Gegenzug fast die gleiche Situation  für uns. Aus 10 Metern semmelte Dirk Häusler die Pille im vollen Lauf über den anderen Ballfang. Das Spiel endete verdient mit einem Unentschieden. Wir spielen uns in der Liga immer besser ein und vor allem stimmen Kampf und Einstellung der Truppe.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 10.9.2006

SUS Kalkar II - SG Keeken/Schanz  III    5-0

Vor dem Spiel gegen Kalkar bekam Coach Verhohlen eine Hiobsbotschaft nach der anderen zugesendet. Auffangen konnte man noch den Ausfall der beiden Verteidiger Holger Beem und Pascal Ritter. Mit Jens Rambach und André Schulz hat man hier zwei Defensivleute in Petto. Aber kurz vor dem Spiel sagte auch noch Torsten Brücher ab und somit fiel die gesamte Abwehr aus, die sich in den letzten Spielen so schön eingespielt hatte. Dazu fehlten ebenfalls entschuldigt, Marius van Benthum und Patrick Jeuriens. Jens Gertzen, der den Schiedsrichterschein gemacht hat, leitete heute sein erstes Spiel und stand auch nicht zur Verfügung. Noch nicht spielberechtigt waren David Koenen und Pierre Pestel. Die größte Enttäuschung bereitete Coach Lothar Verhohlen allerdings die Absage von Holger Loock, der aus privaten und vor allem beruflichen Gründen überhaupt nicht mehr als Torwart zur Verfügung stehen wird. In einer Gesprächsrunde wurde beschlossen, dass weiterhin Daniel Decker das Tor hüten soll. Ohne sieben ging es dann los. Durch die beiden angeschlagenen Stürmer Dirk Häusler und Christian Goris und dem einzigen Auswechselspieler Lothar Verhohlen, war die Richtung, in der der Ball rollte schon vorgegeben. Konnte man bis zur 15. Minute das Spiel noch offen gestalten, kassierte man doch noch bis zur Halbzeit zwei Tore, die aufgrund der Überlegenheit von Kalkar auch logisch waren. Im Sturm bei uns wehte nur ein laues Lüftchen. Das Mittelfeld war mit Defensivarbeit betraut und die Abwehr hatte selbstverständlich auch alle Hände und Füße voll zu tun, um das Ergebnis im erträglichen Maße zu halten. In der 2. Hälfte sah man das gleiche Bild. Kalkar war läuferisch und technisch unserer Dritten klar überlegen und setzte sie enorm unter Druck. In der Folgezeit fielen dann folgerichtig noch drei weitere Tore zum 5:0 Endstand. Auch in dieser Höhe war dieses Ergebnis verdient. Eine großer Kader von 22 Spielern bedeutet nicht automatisch, dass auch genügend Spieler anwesend sind. Traurig aber wahr. Hoffen wir einfach auf die nächsten Spiele, in denen wir dann womöglich auf mehr Spieler zurückgreifen können.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 17.9.2006

SG Keeken/Schanz  III - SV Fortuna Keppeln II    4:2

Heute konnte Coach Lothar Verhohlen nach dem Spiel in Kalkar, wo eine Verlegenheitself antrat, die jedoch ihre Sache gut machte, fast wieder seine Stammelf aufbieten. Es fehlte nur Jens Rambach, der auf Kegeltour weilte und der verletzte Lars Gertzen. Auch Pascal Ritter war noch nicht wieder fit. Mit Keppeln kam ein Angstgegner nach Keeken. Seitdem wir gegen diese Mannschaft spielen, haben wir fast alle Spiele hoch verloren, obwohl diese Mannschaft unserem Leistungsniveau entspricht. Aber egal. Neues Spiel, neues Glück. Wir begannen wie immer abwartend, um zu sehen wie der Gegner eingestellt war und wie er zu Werke ging. Dies war jedoch nicht sonderlich furchteinflößend. Umso erstaunlicher, als dass diese Mannschaft im oberen Drittel der Tabelle steht. Wir, als Hausherren, beherrschten die Mannschaft aus Keppeln in allen Belangen und gingen in der 23. Minute verdient durch Simon Thanisch in Führung. Dieser spielte eigentlich im defensiven Mittelfeld, nutzte jedoch immer wieder seine Freiräume, die er zuhauf hatte. Nach einem Pass von außen in die Mitte war er zur Stelle und traf flach ins gegnerische Gehäuse. Sein Jubel ließ die Nachbarschaft in Keeken erzittern. Bis dahin konnte Coach Verhohlen zufrieden sein, weil seine Mannschaft die bessere war. Doch an dieser Stelle kam ein Bruch ins Spiel. Anstatt in Ruhe weiterzuspielen, wurden wir nervös und Keppeln bestimmte nun das Spiel. Daniel Decker hatte genug zu tun, um seine Bude sauber zu halten, jedoch das machte er mit Bravour. Er wird zur Zeit immer besser. Selbst Chefkritiker Marius van Benthum zollte dem Keeper nach dem Spiel Lob und das soll was heißen! Doch das 1:1 in der 36. Minute konnte auch Daniel nicht verhindern. Unsere Abwehr schlief den Schlaf der Gerechten. Doch war der Ausgleich nicht unverdient. Zwei Minuten später musste Stürmer Pättrick Jeuriens mit gelb/rot den Platz verlassen. Nachdem er vorher eine unberechtigte gelbe Karte gesehen hatte, war diejenige die er in just jenem Moment sah, wegen Meckerns durchaus berechtigt. So waren wir nur noch zu zehnt und Keppeln machte das Spiel. Zum Glück konnte die Mannschaft das Unentschieden bis zur Pause halten. In der Halbzeit stellte Coach Verhohlen um. Jetzt durfte neben Marius van Benthum auch Patrick Diedenhoven mitstürmen. Nach Absprache mit Lars Gertzen spielte man hinten Mann gegen Mann und forcierte das Mittelfeldspiel. Trotz Unterzahl wollte die Mannschaft unbedingt gewinnen. Frechheit siegt!? Und siehe da, in der 51. Minute konnte wiederum Simon Thanisch mit seinem zweiten Treffer die 2:1 Führung erzielen. Nach einer Flanke von links, versenkte er den Ball im Netz. Bereits 6 Minuten später fiel die Vorentscheidung. Bastian Graupner, heute zum ersten Mal in Begleitung seiner hübschen Freundin, nahm sich ein Herz und zog aus gut 20 Metern ab. Unhaltbar für den Keeper schlug der Ball ein. Das 4:1 durch einen Freistoßhammer von Patrick Diedenhoven in der 68. Minute, der noch leicht abgefälscht war, ließ die Keppelner an ihrem Verstand zweifeln. Sie trafen auf eine Mannschaft in Unterzahl, die hier gewinnen wollte. Der absolute Siegeswillen war zu spüren, auch wenn unsere Truppe noch kurz vor Schluss das 2:4 zuließ. Aber es brannte nichts mehr an. Das hat richtig Spaß gemacht und sogar Neuzugang und Hoffnungsträger Pierre Pestel, der unter der Woche mit einem Kniescheibenbruch und Kreuzbandriss eine sehr schwere Verletzung erlitten hatte und vor Ort war, freute sich mit der Mannschaft. Der erste Sieg war unter Dach und Fach und so soll es auch weiter gehen, auch wenn am nächsten Wochenende mit Schottheide der Tabellenführer wartet. Die Strafe für Pättrick Jeuriens, wegen der gelb/roten Karte für die Meckerei ist eindeutig die nächste Kiste Bier in Schottheide und damit kommt er noch glimpflich davon ....

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 23.9.2006

SV Schottheide/Frasselt - SG Keeken/Schanz  III    7:0

Gegen den Spitzenreiter Schottheide/Frasselt, gegen den unsere A-Jugend in der Vorbereitung noch einen Punkt holte, sollte eigentlich Lars Gertzen den Posten des Coachs übernehmen. Lothar Verhohlen hatte Lars, wegen der Goldhochzeit seiner Eltern, das Amt übertragen. Am Samstag Morgen war die Mannschaft noch komplett und prima besetzt, so dass Lars davon ausgehen konnte, die beste Mannschaft aufbieten zu können. Aber dann kam alles ganz anders. Drei Stunden vor dem Spiel kam die Absage von Pascal Ritter wegen Magen-Darmgrippe. Dann musste auch noch Jens Rambach passen. Und, als sei das nicht schon genug, wurde der Ersatzcoach Lars Gertzen kurz vor dem Spiel Vater. Die Folge war, dass Coach Lothar Verhohlen trotz des Familienfestes, doch noch zum Spiel eilte, um die Truppe zu führen. So musste die Dritte nicht nur auswärts beim Spitzenreiter ran, sondern sie war auch arg ersatzgeschwächt. Nur ein Auswechselspieler stand mit Christian Goris am Rand. Trotzdem waren zu Beginn beide Mannschaften gleichwertig. Man hatte in diesem mittelmäßigen Spiel das Gefühl, dass der der das erste Tor schießt das Spiel gewinnt. In der 26. Minute fiel der Führungstreffer für Schottheide, nach einem katastrophalen Abwehrfehler. Drei Minuten später schlug es zum zweiten Mal in unserem Gehäuse ein. Der Schottheider traf mit einem Sonntagsschuss von der Eckfahne, direkt in den hinteren Winkel. Eine Minute vor der Pause dann die Vorentscheidung mit dem 0:3, wiederum begünstigt durch eine schwache Abwehrleistung. In der 2. Halbzeit fielen dann noch weitere vier Tore zwischen der 55. und 70. Minute. Dabei traf Schottheide quasi ohne Gegenwehr. Hochverdient war der Sieg auch in dieser Höhe. Über dieses Spiel sollte man den Mantel des Schweigens hüllen. In den nächsten Spielen bedarf es einer gewaltigen Steigerung.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 1.10.2006

SG Keeken/Schanz  III - DJK Kleve III    3:3

Nach der schlechten Leistung gegen Schottheide, das sicherlich unser schlechtestes Spiel war, erinnerte Coach Lothar Verhohlen an die voran gegangenen Leistungen der Mannschaft und konnte heute wohl seine stärkste Truppe präsentieren. Mit der DJK Kleve III kam der Tabellenzweite nach Düffelward und wollte uns überrennen und drei Punkte mit nach Hause nehmen. Aber da machte ihnen unsere Truppe einen Strich durch die Rechnung und stellte ihre Kampfkraft gegen der Spielkunst der Klever entgegen. Das Spiel war ausgeglichen. Leider musste bereits nach wenigen Minuten Lars Gertzen, wegen einer Zerrung, die er sich bereits beim Training zugezogen hatte und die sich als zu schmerzhaft erwies, den Platz verlassen. Es kam der defensivere André Schulz. Es entwickelte sich ein reines Kampfspiel, bei dem der Schiedsrichter nicht immer auf Ballhöhe war. Nach 21 Minuten ging die DJK in Führung. Die Abwehr hatte geschlafen. Der Unterschied zum Schottheide-Spiel war der, dass wir am heutigen Tag weiter kämpften und Antworten parat hatten. Nach einer von drei Ecken in Folge, versenkte Kopfballungeheuer Torsten Brücher in der 29. Minute das Spielgerät schulmäßig ins obere linke Toreck zum verdienten Ausgleich. Man sprach später in der Kabine von einer Kopfballgranate. Nun kam auch der Schiri zu seinem Auftritt. In der 35. Minute griffen die Klever an und spielten den Ball steil in unseren Strafraum. Der schnelle David Decker, der wiederum das Tor hütete, war eher am Ball als sein Gegenspieler, der allerdings auf David keinerlei Rücksicht nahm und mit gestrecktem Bein in den Mann ging. Während David verletzt am Boden lag, ließ der Schiedsrichter zur Überraschung aller weiter spielen und ein Klever schob den Ball ins leere Gehäuse zum 1:2. Danach hatte der Schiri die Unverfrorenheit, das Spiel sofort wieder anzupfeifen, obwohl Coach Verhohlen gerade beim verletzten David Decker hockte und ihm versuchte zu helfen. Diese Situation jedoch, machte unsere Mannschaft noch giftiger und in der 43. Minute schloss Patrick Jeuriens einen Super Angriff über unser heute bärenstarkes Mittelfeld mit seinem Debüttor zum 2:2 mustergültig ab. Abgekämpft ging man in die Pause, in der Coach Verhohlen allen Beteiligten seinen Respekt zollte und die Mannschaft zusammen mit Lars Gertzen noch mal aufmunterte, in der 2. Halbzeit alles zu geben, um hier heute gegen Kleve zu punkten. Alles war möglich. Allerdings spielte man in der 2. Hälfte gegen den Wind, aber Kleve kam erst Mal nicht so richtig in Schwung. Unsere Mannschaft war wacher und hatte die eine oder andere Möglichkeit. Nach einem Angriff von uns bestrafte Kleve unsere Schläfrigkeit mit einem schnellen Konter. Man schrieb die 56. Minute, als die Klever unseren Angriff am eigenen Sechzehner abfingen, den Ball schnell über die Außen spielten und Holger Beems Gegenspieler auf und davon eilte und den Ball unter dem herauseilenden Daniel Decker im Tor versenkte. Eigentlich konnte man nun erwarten, dass unsere Mannschaft einbricht. Aber nicht heute. Die Mannschaft bewies Moral. In der 66. Minute nahm sich Patrick Diedenhoven, in stark abseitsverdächtiger Position, den Ball und dribbelte sich in den Sechzehner hinein. Am Ende schob er den Ball an den verdutzten Gästekeeper vorbei ins kurze Eck. In der Folgezeit wurde unsere Mannschaft zusehends müder und von Kleve stark unter Druck gesetzt. Allerdings konnte die Truppe, dank ihres Kampfeswillen den verdienten Punkt bis zum Ende halten. Dieses Spiel hat richtig Laune auf mehr gemacht. Unsere Heimspiele werden langsam zu einer Bank. Die wenigen Zuschauer sahen ein kampfbetontes Spiel mit einer 3. Mannschaft, die dreimal einen Rückstand wieder aufholen konnte. Daher war der Punkt mit Sicherheit verdient. So konnten wir die Klever ein wenig ärgern. Die hatten sich hier mehr ausgerechnet.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 15.10.2006

DJK Kleve IV - SG Keeken/Schanz  III    0:2

Nach dem Unentschieden gegen die DJK Kleve III wollte die Dritten gegen die Viertvertretung einen Sieg einfahren, obwohl die Mannschaft in der Tabelle besser steht als unsere Dritte. Aber Coach Verhohlen konnte seine Wunschelf aufbieten. Diese wurde allerdings bereits nach 5 Minuten gesprengt, da die hartnäckige Zerrung von Lars Gertzen wieder aufbracht. Es kam Marius van Benthum ins Spiel. Den Gegner hatten wir trotzdem bis zu diesem Zeitpunkt und auch in der Folgezeit fest im Griff, ohne selber überragend zu sein. So gingen wir in der 17. Minute nach einer Ecke und einem Kopfball von Torsten Brücher in Führung. Diskussionen gab es, da der Ball nur knapp hinter der Linie war, doch Schiedsrichter Hans Groenewald blieb bei seiner Entscheidung. Ein Klever Kicker regte sich dermaßen auf, dass er innerhalb von einer Minute zwei mal gelb sah, was zur Folge hatte, dass er das Spielfeld mit gelb/rot verlassen musste. Die Führung war verdient. Kleve war harmlos und kam überhaupt nicht ins Spiel. Unsere Mannschaft kontrollierte langsamen Schrittes das Geschehen. Mehr war nicht nötig. Eine der zahlreichen Möglichkeiten nutzte dann endlich Pattrick Jeuriens zur 2:0 Führung in der 32. Minute. Nachdem der gegnerische Keeper den Ball nur abklatschen konnte, kam Pattrick frei zum Schuss. In der Halbzeit zeigte sich Coach Verhohlen wegen der schlechten Torausbeute nicht ganz zufrieden. Zur 2. Hälfte muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Unsere Mannschaft passte sich leider dem Klever Niveau an, ohne allerdings in Gefahr zu geraten einen Gegentreffer zu kassieren. Mit David Steinert und Christian Goris kamen noch zwei Spieler zu ihren Einsätzen. Doch auch sie blieben glücklos. So plätscherte das Spiel bis zum Schlusspfiff dahin. Fazit: Verdienter Sieg aber die Chancenauswertung war katastrophal. Der Gegner war vollkommen unterlegen. Nach diesem grandiosen Sieg spendierte Coach Verhohlen der Truppe und vor allem Daniel Decker, unserem Keeper, der heute erstmals zu Null spielte, eine Kiste Bier.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 22.10.2006

SG Keeken/Schanz  III - FC Concordia Goch II    3:5

Nach dem Pflichtsieg in Kleve wollten Coach Verhohlen und Co. Lars Gertzen heute mehr von der Mannschaft sehen. Es fehlten ihnen in Goch die Bereitschaft und der Kampf und mit Concordia Goch II kam ein Gegner, der stärker einzuschätzen war als Kleve IV. Deshalb musste man ganz anders an die Sache herangehen. Dem Trainerduo fehlten vier Spieler, teils verletzt, teils im Urlaub. Trotzdem bestimmten wir in den ersten 15 Minuten klar das Geschehen und eine schöne Kombination zwischen Marius van Benthum und Dirk Häusler führte zur verdienten Führung. Marius hatte den Ball im Sechzehner uneigennützig auf Dirk Häusler quer gelegt, der den Rest erledigte. So konnte es weitergehen. Und so ging es auch zunächst auch weiter. Zumindest erspielte sich die Mannschaft zahlreiche Gelegenheiten, agierte vor dem Tor allerdings nicht zwingend genug. Ein einziger Konter reichte aus, um unser bis dahin gutes Spiel in einen nervösen Kick zu verwandeln. Torsten Brücher war bei einer Ecke mit nach vorne gegangen und fehlte daher hinten. Trotz der Absicherung durch zwei Abwehrspieler, konnte sich der gute Gocher Stürmer durchsetzen und Holger Beem auf und davon laufen. Er verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. Nach diesem glücklichen Ausgleich lief bei uns gar nichts mehr zusammen und unsere Defensive glich einem Hühnerhaufen. Die Gegenspieler standen sträflich frei und so fiel 10 Minuten nach dem Ausgleich sogar der Führungstreffer für Goch. Vorausgegangen war ein klares Foul von Holger Beem im Strafraum, der seinen Gegenspieler nie in den Griff bekam. Den fälligen Elfmeter verwandelte Goch zur 2:1 Führung. In der 32. Spielminute kassierten wir sogar noch das 1:3. Auch hierbei stand die schwache Abwehr Pate. Die Fehler ähnelten denen, wie sie in der E-Jugend gemacht werden. Danach kämpfte sich unsere Mannschaft zumindest zurück ins Spiel und brach nicht auseinander. So konnte die Mannschaft in der 39. Minute durch ein Supertor von Helge Kuhlmann sogar für den Anschluss sorgen. Er hielt aus 20 Metern einfach mal drauf und traf. Nur drei Minuten später hatten wir die Chance zum Ausgleich. Simon Thanisch wurde im gegnerischen Strafraum gelegt und trat selbst an. Aber er scheiterte und so blieb es zur Pause beim 2:3. Dort fanden die Trainer deftige Worte, um die Spieler wachzurütteln, denn dieser Gegner war schlagbar. In der 2. Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse und Schiedsrichter Fredi Karos, kein schlechter seiner Zunft, hatte alle Hände voll zu tun, damit es nicht zum Spielabbruch kam. Wir waren klar überlegen, nur wollte der Ausgleich nicht fallen. In der 63. Minute kam es dann zum Eklat. Nach dem Foul eines Gocher Spielers pfiff Schiri Karos ab und drehte dem Spielgeschehen kurz den Rücken zu. Das erwies sich als Fehler. Der foulende Gocher rastete aus und trat Simon Thanisch, der bereits auf dem Boden lag zuerst in den Rücken und dann noch ins Gesicht. Daraufhin begab sich Marius van Benthum zu dem Spieler und schubste ihn zu Boden. Das sah Schiri Karos wieder. Auch die Situation als ein Gocher Stürmer zu Helge Kuhlmann eilte und ihn mit der Faust ins Gesicht  und in den Nacken schlug nahm er war. Der gegnerische Betreuer war nicht in der Lage seine Spieler zu bändigen und nach langem Gezeter beruhigten sich die Gemüter. Leider wurde Marius van Benthum wegen Unsportlichkeit und roter Karte den Platz verlassen. Ebenso der schlagende Gocher Stürmer, der nach einer abgelaufenen Rotsperre erst wieder sein erstes Spiel absolvierte. Hier scheint es sich um einen Heißsporn zu handeln, der nichts auf dem Fußballplatz zu suchen hat. Das Spiel wurde durch diese Aktion für ca. 12 Minuten unterbrochen. Dies bedeutete natürlich einen Bruch im Spiel beider Mannschaften. Auf beiden Seiten lief nicht mehr viel zusammen, auch wenn unsere Mannschaft weiterhin überlegen war. Die Vorentscheidung fiel in der 68. Minute. Nach einem Stellungsfehler unserer Abwehr hieß es 2:4. Aber auch jetzt fiel die Truppe nicht zusammen. Sie gab Gas und in der 76. Minute gelang Torsten Brücher der Anschlusstreffer zum 3:4, der wie eine Dampfwalze durch den gegnerischen Strafraum marschierte und unbeirrt den Ball versenkte. Danach machten wir offen und spielten Goch an die Wand. Eine Chance folgte der anderen, doch wurden alle diese Hochkaräter vergeben. Und wie das meist so ist entscheidet dann ein Konter das Spiel. So auch heute. In der 87. Minute machte Goch alles klar. Ein gegnerischer Spieler, der zufällig den Ball vor die Füße bekam, brauchte aus 25 Metern nur noch das leere Tor zu treffen. Fazit: Bravorös gekämpft, aber durch schwache Defensivleistungen ein rasantes, hochinteressantes aber hektisches Spiel unverdient verloren.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 29.10.2006

SSV Louisendorf II - SG Keeken/Schanz  III    0:4

Unsere Dritte musste heute nach Louisendorf, einem schlagbaren Gegner, gegen den wir uns im letzten Jahr in beiden Spielen schwer getan haben. Coach Verhohlen und Betreuer Lars Gertzen ließen keinen Zweifel daran, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Um dieses Ziel auch zu erreichen begannen wir mit drei Spitzen. Von Beginn an waren wir klar überlegen, um hier nichts anbrennen zu lassen. Helge Kuhlmann, unser Mittelfeldmotor, freute sich über so viel Freiräume. Schon nach wenigen Minuten zählten wir die ersten vielversprechenden Angriffe, ohne jedoch erfolgreich zu sein. Erst Patrick Diedenhoven erlöste uns durch sein Tor. Patrick hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt, indem er sich durch die Abwehr durchtanzte. Sein abgefälschter Schuss schlug unhaltbar ins Gehäuse des Gegners ein. Danach war der Knoten endgültig geplatzt und Louisendorf hatte jetzt bereits keine Möglichkeit sein eigenes Spiel aufzuziehen. Unsere Abwehr war weitgehend beschäftigungslos. In der 24. Minute schnappte sich Helge Kuhlmann die Kugel und startete ein Solo, das zum 0:2 führte. Danach konnte es unsere Truppe gemächlich angehen lassen, ohne gefährdet zu werden. Keeper Daniel Decker hatte zwar nach 90 Minuten eine schmutzige Hose. Dies rührte allerdings noch vom Warmmachen mit Coach Verhohlen her. Ansonsten fror Daniel meist vor sich hin. 10 Minuten nach dem 0:2 durfte wiederum Helge Kuhlmann auf 3:0 erhöhen. Er holte den Hammer heraus, wobei nicht ganz zu klären war, ob er flanken oder tatsächlich aufs Tor schießen wollte. Fakt ist, dass er den Ball voll traf und dieser wie ein Strich unhaltbar von der Unterkante der Latte ins Tor einschlug. Ein Supertor. Bis zur Pause spielte unsere Mannschaft locker weiter. In der 2. Hälfte passte sie sich leider dem Niveau des Gegners an. Zaghafte Versuche von Louisendorf in Nähe unseres Tores zu kommen, wurden relativ locker abgewehrt. Das Spiel plätscherte dahin. Seit dem 0:3 war es praktisch entschieden. Für die endgültige Entscheidung sorgte Simon Thanisch in der 66. Minute mit einem wuchtigen Kopfball. Sogar Coach Verhohlen durfte sich bei diesem sicheren Spielstand 15 Minuten vor Schluss noch einwechseln. Es blieb letztlich bei diesem hochverdienten Sieg, der eigentlich, nach den vielen vergebenen Chancen, noch viel höher hätte ausfallen müssen. Aber letztendlich zählen die drei Punkte, die uns langsam näher ans Mittelfeld heran bringen. Nur müssen wir kräftig nachlegen.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 5.11.2006

SG Keeken/Schanz  III - DJK Appeldorn II    2:2

Mit der DJK Appeldorn hatten wir heute ein anderes Kaliber zu Gast, als noch letzte Woche mit dem harmlosen SSV Louisendorf II. Mit Lars Gertzen und David Steinert standen zwei angeschlagene Spieler an der Linie. Von Beginn an machte Appeldorn Druck und ließ uns gar nicht erst ins Spiel kommen. Nach ca. 15 Minuten konnten wir uns von dem Druck befreien und unsererseits Chancen erspielen. Man konnte hier schon sehen, dass es ein sehr umkämpftes Spiel werden würde. Der Schiedsrichter hatte nicht seinen besten Tag erwischt, übersah vor allem viele Nicklichkeiten, die das Spiel härter machten. Die erste gute Chance für unsere Mannschaft hatte Dirk Häusler, der heute im Sturm ran durfte. Dirk kam im Sechzehner frei zum Schuss. Der Ball wäre auch im Appeldorner Tor eingeschlagen, hätte nicht ein Feldspieler mit der Hand den Ball von der Linie gekratzt. Es gab Elfmeter und wegen des Vereitelns eines klaren Tores hätte es auch die rote Karte für den Sünder geben müssen. Doch kurioserweise konnte sich der Schiedsrichter nicht an den Sünder erinnern und konnte ihn nicht unter den Feldspielern der Appeldorner identifizieren. Anstatt zu fordern, dass der Sünder sich freiwillig meldet, belies er es bei elf Appeldorner Feldspieler was eindeutig regelwidrig war. Den Elfmeter verwandelte Patrick Diedenhoven. Danach wurden wir wie immer bei einer Führung, lässiger. In der 26. Minute grätschte Simon Thanisch einem Gegenspieler außerhalb des Sechzehners den Ball vom Fuß, traf jedoch auch die Beine des Appeldorners. Es kam auch der Pfiff des Schiedsrichters wegen Foulspiels, jedoch verlegte der kurzerhand den Tatort in den Sechzehnmeterraum mit der Konsequenz, dass er auf den Elfmeterpunkt zeigte. Wäre das Foul an der Strafraumgrenze gewesen, hätte man sein Missgeschck noch verstehen können, doch war es weit außerhalb des Strafraums. So muss man dem schwarzen Mann Willkür vowerfen, denn er stand nur 15 Meter vom Tatort entfernt. Den fälligen Elfmeter konnte Torwart Daniel Decker parieren, doch beim Nachschuss war er ohne Chance. Es stand 1:1. Durch diese mehr als fragwürdigen Entscheidungen brachte der Schiedsrichter Schwung in die Partie. Denn von nun an wurde das Spiel sehr hart, vor allem von Seiten der Appeldorner, die dazu auch noch richtig Druck auf unser Tor ausübten. Die Appeldorner nutzten jedoch die Schwäche des Schiedsrichters schamlos aus, nörgelten bei jeder Gelegenheit und traten nach, wenn der Schiedsrichter nicht schaute. Diese unfaire Gangart garnierten sie durch böse Kommentare, die sie unseren Spielern entgegenschleuderten. Diese Spieler haben auf Fußballplätzen nichts zu suchen und sollten eigentlich von den Vereinen aussortiert werden. Wobei Appeldorn spielerisch diese Handlungen gar nicht nötig hat. Bis zur Pause war es ein gerechtes Remis. Die angeschlagenen Ersatzspieler und sogar Coach Verhohlen mussten eingreifen, weil bei dem überharten Spiel unsere Kicker ganz schön auf die Socken bekamen. So mussten Simon Thanisch und Pascal Ritter verletzt den Platz verlassen. In der 78. Minute kam ein weiterer filmreifer Auftritt des Schiedsrichters. Nach Stürmerfoul eines Appeldorners pfiff der Schiri in der Nähe der Eckfahne Freistoß für Appeldorn. Dies, weil der Appeldorner, der schon vorher wegen Meckerns und ständigem Nachtretens negativ aufgefallen war filmrief hinstürzte. Im Fallen versuchte er dann auch noch gegen Torsten Brücher nachzutreten, traf jedoch zum Glück nicht. Aber auch der Versuch ist strafbar. Anstatt dem Appeldorner die rote Karte zu geben, ließ er flucks den Freistoß ausführen. Unsere Abwehr im Tiefschlaf, bekam die Pille nicht weg und der Ball trudelte einem Appeldorner genau vor die Füße und von da aus ins Tor zum 1:2. Es war wie verhext und nicht unbedingt unverdient für Appeldorn. Dann kam aber genau das, was unsere Mannschaft dieses Jahr ausmacht. Die Mannschaft gab das Spiel nicht verloren und fing an zu kämpfen. Endlich wurde der Spieler, der vor dem 1:2 das Foul provozierte nach einem erneuten Foul und anschließendem Meckerns mit gelb/rot vom Platz gestellt. Nun waren wir am Drücker und klar überlegen. Patrick Diedenhoven tankte sich über links durch und wurde brutal von den Beinen getreten. Der Täter sah noch nicht einmal gelb und der Appeldorner Schlussmann forderte Patrick auf sich nicht so anzustellen. Es sei doch nur eine Schwalbe gewesen. Irgendwann um die 84. Minute fiel dann doch endlich der verdiente Ausgleich durch Lars Gertzen, der den ihm zugespielten Ball im Sechzehner annahm, sich drehte und unhaltbar versenkte. Danach gab es bis zur 94. Minute, denn so lange ließ der Schri spielen, noch zwei bis drei Hochkaräter. Letztendlich trennte man sich nach einem harten Spiel leistungsgerecht 2:2 unentschieden. Kompliment an die Mannschaft, die dieses Spiel auch nach dem 1:2 nicht verloren gegeben hat. Coach Verhohlen musste mit seinen 40 Jahren wieder mal ran. In dieser Saison ist es personell in jedem Fall schwierig für alle drei Mannschaften einigermaßen über die Runden zu kommen. Es wird Zeit, dass in der nächsten Saison unsere A-Jugendspieler, sieben an der Zahl, zu den Senioren hinzustoßen und frisches Blut in die Mannschaften bringen. Bis dahin müssen auch noch mal die Alten ran.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 12.11.2006

TUS Kranenburg III - SG Keeken/Schanz  III    0:3

Heute ging es gegen das absolute Schlusslicht der Liga, dem TUS Kranenburg 3. Heute musste man einfach einen Sieg einfahren. Alles andere zählt gegen diese Truppe, die jetzt bereits über 60 Gegentore bei gerade mal 4 Punkten zu Buche stehen hat nicht. Coach Verhohlen zeigte sich für die Aufstellung der Mannschaft heute nicht verantwortlich. Er kam erst nach 25 Minuten zum Spiel, da er noch beim Spiel der A-Jugend gegen den 1. FC Kleve II weilte. Diese gewann übrigens mit 4:2. Verpasst hatte Lothar nicht viel. Das Spiel hatte ein unheimlich schwaches Niveau. Die schlechte Asche tat ihr übriges dazu. Zum allen Überfluss passte sich die Dritte dem schlechten Niveau des Gegners nahtlos an. Das Spiel gurkte richtig vor sich hin, doch unsere Truppe waren wohl die besseren Gurken. Doch Patrick Diedenhoven und Patrick Jeuriens vergaben die klarsten Chancen. Bis zur Halbzeit war nicht nur das Spiel schlecht, sondern auch das Wetter, so dass alle ziemlich missgelaunt in die Kabine gingen. Coach Verhohlen war sprachlos, wer und was alles an dem schlechten Spiel der ersten 45 Minuten Schuld sein sollte. So war der Ball zu schwer, die Trikots zu kurz, der Regen zu nass und schließlich war der Platz mit Fehlern übersät. In der 2. Hälfte lief es dann mit zwei frischen Leuten und einer etwas anderen Aufstellung auch nicht besser. Es ging genauso weiter wie bisher und zwar bis in die 75. Minute hinein. Wir spielten geduldig weiter und endlich gingen wir in Führung. Dies auch, weil wir dem Gegner konditionell überlegen waren. Die hoch verdiente Führung erzielte Lars Gertzen, der einen von Patrick Diedenhoven geschossenen Freistoß als Abpraller des Keepers gedankenschnell verwandelte. Von nun an hatten wir einfaches Spiel mit dem Gegner. Das 2:0 durch Holger Beem bedeutete die Entscheidung. Er bekam einen Abpraller an der Sechzehnmeterlinie vor die Füße und ließ sich nicht zweimal bitten, semmelte die Pille knallhart ins Netz. Zwischendurch waren jede Menge Hochkaräter vergeben worden. Patrick Diedenhoven und Simon Thanisch vergaben dickste Chancen. Dabei konnte Patrick freistehend vor dem gegnerischen Torwart den Ball genauso wenig unterbringen, wie Simon, der eigentlich schon im Tor stand und den Ball frontal vor dem Tor irgendwie noch scharf links ans Tor vorbeischoss. Das war einfach ein Kunstschuss. Zu guter letzt machte Helge Kuhlmann dann dem ganzen ein Ende, als er in der 90. Minute seinen Alleingang durch die Kranenburger Abwerreihen mit einem Torerfolg abschloss. Schließlich noch ein Kompliment an den Schiedsrichter, einem Kranenburger Betreuer, der eingesprungen war, da der angesetzte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschien. Der junge Mann hat das Spiel kaum unterbrochen und dabei seine Arbeit sehr gut gemacht. Der Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle ist hergestellt. Nun müssen wir am Sonntag gegen Reichswalde nachlegen, um auf den Platz zu gelangen, den wir anstreben, nämlich unter die ersten acht. Coach Verhohlen war heute von Sieg zu Sieg geeilt, Auf ein neues in der nächsten Woche.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 3.12.2006

SGE Bedburg-Hau III - SG Keeken/Schanz  III    3:1

Heute ging es gegen einen direkten Konkurrenten, der genau, wie wir im unteren Mittelfeld der Tabelle angesiedelt ist. Um Anschluss ans Mittelfeld zu bekommen, musste heute schon gepunktet werden. Eine Schwächung der Abwehr bedeutete die Aufstellung von David Kron im Tor, der den heute verhinderten Daniel Decker vertrat. Dennoch waren wir auf Plastikrasen die bessere Mannschaft, auch, weil wir mit Wind spielten, aber auch bissiger waren. Der Wind zeigte aber auch seine Tücken. So kam überhaupt kein richtiges Spiel zustande, weil der Ball aufgrund des Kunstrasens sehr schnell wurde und viele Pässe einfach nicht mehr zu erreichen waren. Wenn es gefährlich wurde, dann durch Weitschüsse. So in der 21. Minute als sich Marius van Benthum ein Herz nahm und aus 16 Meter abzog, jedoch nur die Latte traf. Der Abpraller landete genau vor den Füßen von Lars Gertzen, der aber genauso kläglich verstolperte wie im Anschluss daran Patrick Diedenhoven. Dies musste die Führung sein! Danach hatten wir den Gegner im Griff und einige Überzahlsituationen, die jedoch alle zum Ärger von Coach Lothar Verhohlen wirkungslos blieben. Auch in der 34. Minute konnten wir abermals eine 100%-tige Chance nicht nutzen und vergaben freistehend vor dem gegnerischen Tor. So kam es, wie es kommen musste. Anstatt den Ball auf diesem tückischen Untergrund sicher zu klären, vertändelten Holger Beem und Torsten Brücher ihn vor dem eigenen 16-Meterraum und die Hauer bedankten sich freundlich mit der schmeichelhaften 1:0 Führung. Mit diesem Spielstand wechselte man die Seiten. In der 2. Hälfte wurde das Wetter noch schlechter, aber nun bekam der Gastgeber, bedingt durch den Rückenwind und der Erfahrung mit dem Untergrund das Spiel besser in den Griff. Unsere Truppe kam nur noch einmal gefährlich vor das gegnerische Tor. Daraus entstand dann in der 64. Minute überraschend sogar der 1:1 Ausgleich. Marius van Benthum setzte sich mal schön durch und konnte den Torwart mit einem Beinschuss überwinden. Der Ausgleich machte zusätzlich Kräfte frei und nun wollten wir mehr. So übten wir die folgenden zehn Minuten einen starken Druck auf das gegnerische Tor aus. Zwischenzeitlich machte dann der unsichere Schiedsrichter von sich reden, als er einem Hauer zweimal gelb gab, ihn jedoch nicht des Feldes verwies. Dafür und für einige weitere Fehlentscheidungen entschuldigte er sich dann nach dem Spiel mit den Worten, er sei heute nicht fit gewesen. Der Nackenschlag folgte in der 68. Minute auf dem Fuße. Hatte Coach Verhohlen in der Pause noch darauf hingewiesen hier nicht kleinklein zu spielen und konsequent den Ball zu klären, machte die Mannschaft in Person von Patrick Diedenhoven genau das Gegenteil. Patrick spielte den Ball zu David Kron zurück. Dieser erwischte die Pille nicht voll und der Ball landete bei einem Gegner direkt vor die Füße. Der bedankte sich u nd schob zur 2:1 Führung ein. Danach kamen wir nicht mehr richtig in Schwung und der Wind und der Regen taten ihr übriges dazu. Wir waren nicht mehr in der Lage den Ball nach vorne zu bringen. Schließlich bekam die SGE in der 86. Minute auch noch einen zweifelhaften Elfmeter zugesprochen, den sie humorlos zum 3:1 Endstand verwandelte. Wir haben uns heute selbst geschlagen. Die alte Weisheit hatte sich mal wieder bestätigt: Wenn man vorne nicht trifft bestraft dies der Gegner, indem er seinerseits die Tore schießt.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 10.12.2006

SG Keeken/Schanz  III - SV Rheinwacht Erfgen III    0:3

Schon letzte Woche appellierte Coach Verhohlen an die Mannschaft, dass man gegen Erfgen gegenüber dem Hinspiel, in dem man mit sechs Toren nach Hause geschickt wurde, etwas gut zu machen hat, aber bereits am Sonntag Morgen wurde klar, dass heute eine Notelf auflaufen würde. Mit Helge Kuhlmann, Dirk Häusler, Bastian Graupner, Patrick Jeuriens, David Steinert und Marius van Benthum fehlten sechs Stammspieler. So musste Daniel Decker, unser Keeper, ins defensive Mittelfeld und der angeschlagene David Kron hütete wieder das Tor. Coach Verhohlen gesellte sich neben Patrick Diedenhoven in den Sturm und sein Debüt als Auswechselspieler gab heute Torsten Diedenhofen, der seit seiner A-Jugendzeit nicht mehr gespielt hatte. Jedem war klar, dass wir mit dieser Elf spielerisch keine Bäume ausreißen konnten, aber wir waren in den ersten 45 Minuten auf tiefem Boden, klar die bessere Truppe. Es wurden eigentlich genug Chancen herausgespielt und Coach Verhohlen machte auch nach einem strammen Schuss von Patrick Diedenhoven, den der gegnerische Torwart nur abklatschen konnte an diesem Tag das erste Tor. Lothar sollte allerdings beim Schuss von Patrick abseits gestanden haben und so zählte das Tor nicht. Eine Ecke von Patrick landete wiederum bei Lothar, doch bevor er die Bude machen konnte pfiff der Schiri wieder ab. Dieses Mal soll Lothar den Torwart behindert haben. Ärgerlich, denn der Torwart stand eigentlich hinter Lothrar. Dann kam Erfgen zum ersten Angriff. Nach einer Flanke und fehlender Absprache zwischen Torsten Brücher und Holger Beem landete der Ball direkt vor den Füßen eines Erfgener Spielers. Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, denn der Spieler musste nur noch einschieben. So stand es 0:1. In der Halbzeit wechselte Coach Verhohlen sich selber aus und Torsten Diedenhoven ein. So kam Torsten zu seinem ersten Einsatz in einem Seniorenteam. Allerdings war auf diesem Boden die Luft bei der Mannschaft heraus und unsere Konditionsmängel kamen hier zum Tragen. Erfgen brauchte nur noch zu verteidigen und tat das geschickt. Bereits in der 60. Minute fiel die Entscheidung. Ein hoher Ball Richtung Tor, den Keeper David Kron wegen der tiefstehenden Sonne kaum sehen konnte und daher falsch berechnete, ging knapp über seinem Kopf hinweg zum 0:2 ins Tor. Danach war das Spiel gelaufen. Das 0:3 kurz vor Schluss spielte keine Rolle mehr. Das Fazit nach dem Spiel: Kein Vorwurf an die Mannschaft, die das gezeigt hat, wozu sie in der Lage war. Leider reichte die gute kämpferische Einstellung am heutigen Tage nicht aus.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 4.3.2007

BV Sturm Wissel II - SG Keeken/Schanz  III    3:1

Das erste Spiel nach der Winterpause, ein Nachholspiel beim BV Sturm Wissel II, konnte, so viel war im Vorhinein schon mal klar, eigentlich nicht allzuviel mit Fußball zu tun haben. 90 % unserer Spieler hatten seit drei Monaten keinen Ball mehr am Fuß gehabt. Coach Verhohlen hatte nur zwei Ausfälle zu beklagen. Ansonsten war der Kader komplett. Nach einer fröhlichen Begrüßung und Austausch von Neujahrswünschen, schließlich hatte man sich lange nicht gesehen, ging es dann los. Wissel, das scheinbar schon ein paar Mal trainiert hatte, versuchte uns mit dem Wind im Rücken sofort unter Druck zu setzen. Aber die ersten Möglichkeiten waren nicht berauschend. Einzelne Schüsse auf das Tor konnte Daniel Decker, der einzige, der unter Coach Verhohlen einige Trainingseinheiten bei der A-Jugend absolviert hatte, leicht und locker aus der Luft herunter pflücken. Erst nach 35 Minuten konnte Wissel einen schönen Angriff, nach einem Abwehrpatzer der Vereinigten, mit dem verdienten 1:0 abschließen. Mit diesem Ergebnis wechselte man die Seiten und die ersten Spieler schnauften bereits wie eine Lokomotive. Ein mitgereister weiblicher Fan bemerkte dies schon richtig. Außerdem fehlte in Hälfte eins noch die Leidenschaft und die Lust am Spiel. Hier war eindeutig mehr drin als eine Niederlage. Zumindest ein Punkt. Dirk Häusler kam für André Schulz, der sich Blasen gelaufen hatte und war etwas offensiver ausgerichtet. Nach 10 Minuten machte sich das glückliche Händchen von Coach Verhohlen bemerkbar. Dirk setzte sich schön auf der linken Seite gegen zwei Gegenspieler durch und spielte einen super Pass au Helge Kuhlmann (Helgay), der den Ball in die Mitte passte und Bastian Graupner (Graupe) verwandelte zum 1:1. Es ging doch. Als Problem stellte sich die fehlende Kraft heraus. So musste in der 65. Minute David Steinert den völlig platten Patrick Diedenhoven ersetzen. Aber es nützte nichts. Wissel wurde nun klar stärker, zeigte mehr Biss und ging zwangsläufig in der 74. Minute in Führung. Dabei bekam unsere Mannschaft eine Hereingabe nicht geklärt und es klingelte. Auch das 3:1 fünf Minuten später, war schön herausgespielt, wobei unser Mittelfeld schlicht überlaufen wurde. Fazit: Verdiente Niederlage aufgrund der konditionell besser aufgestellten Wisseler Elf. Coach Verhohlen bleibt nur die Hoffnung. Die richtet sich an die doch mangelnde Trainingsbeteiligung. Ohne Training geht es auch in der Kreisliga C nicht.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 11.3.2007

SV Grieth III - SG Keeken/Schanz  III    1:1

Schon vor dem Spiel gegen Grieth stand von der Tabellensituation her der Sieger eigentlich schon fest, denn Grieth gehört zu den Mannschaften des oberen Tabellendrittels. Auf sehr guter Asche konnte der Vertretungscoach Gertzen eine ganz gute Mannschaft aufstellen. Coach Verhohlen verweilte noch bei der A-Jugend, die am Morgen gegen Griethausen 2 einen 4:2 Sieg einfuhr. Das Spiel sollte eines der besten in dieser Saison werden. Dies geschieht meist immer dann, wenn man nicht damit rechnet. Es ging flott los und es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel. Keine Mannschaft konnte eine Überlegenheit heraus spielen, allerdings hatten wir die besseren Chancen. In der 38. Minute rappelte es dann im Karton. Helge Kuhlmann machte nach einen Freistoß aus dem Getümmel heraus das 1:0 für unsere Farben und knallte die Pille unhaltbar für den gegnerischen Keeper unter die Latte. Danach allerdings wurden wir etwas schwächer und Grieth wurde feldüberlegen. Das konnte nicht lange gut gehen. In der 2. Halbzeit ging es ohne Wechsel weiter. Grieth drückte uns nun hinten rein und Torsten Brücher legte in der Not dann einen Griether ein wenig unsanft im Strafraum. Klarer Elfmeter, den Grieth zum verdienten 1:1 Ausgleich nutzte. Allerdings hätte bei unseren Konditionsproblemen auch bei uns der Einbruch kommen müssen. Stattdessen wurden wir wieder feldüberlegen und konnten dem Gegner gut Paroli bieten. Wir spielten uns einige Hochkaräter heraus. Doch da sah man wieder das große Manko in dieser Saison. Der Sturm bereitet Probleme und stellt das Sorgenkind dar. Vor allem Torsten Brücher entwickelte sich hier zur tragischen Figur. 10 Minuten vor dem Ende marschierte er durch die Griether Abwehrreihen, als wenn sie Luft wäre. Am 11 Meter Punkt stoppte er abrupt ab. Er hatte den Ball an der 16 Meter Linie einfach vergessen, anstatt mit ihm ins Tor zu laufen. Nach dem Spiel wurde Torsten von der Mannschaft ganz klar als derjenige abgestempelt, der die beiden fehlenden Punkte zu verantworten hatte. Somit war er rief für die nächste Kiste Bier, im nächsten Heimspiel gegen Kalkar. So teilte man sich nach einem harten aber sehr guten Spiel verdientermaßen die Punkte.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 17.3.2007

SG Keeken/Schanz  III - SUS Kalkar II    0:3

Das Spiel gegen Grieth III gab Hoffnung, dass gegen Kalkar II vielleicht auch ein Pünktchen drin sitzen könnte. Die Hoffnung war da, obwohl Kalkar uns in den letzten beiden Jahren immer reichlich eingeschenkt hatte. Torsten Brücher hatte Geburtstag und wollte der Mannschaft nach dem Spiel einen ausgeben. Man entschloss sich zu einem ersten Angrillen bei knapp 4 Grad plus. Dies schien das Spiel unserer Mannschaft so dermaßen zu beeinflussen, dass fast nichts zusammenlief. Der Sturm war eine einzige Flaute und über die gesamten 90 Minuten kam so gut wie kein Torschuss zustande. Weder Marius van Benthum, Patrick Jeuriens noch Lars Gertzen kriegten etwas auf die Reihe. Wenn es gefährlich wurde, dann waren es Zufallsprodukte. Zumindest das Mittelfeld und die Abwehr gefielen. Gut das die Defensive funktionierte, denn Kalkar marschierte gut und ballsicher nach vorne und Daniel Decker, der im Tor immer besser wird hatte alle Hände voll zu tun, um die Kiste sauber zu halten. Irgendwann war es dann aber doch soweit. Kalkar fing einen Ball im Mittelfeld ab, überbrückte schnell das Mittelfeld und schloss zum 0:1 ab. Dies war gleichzeitig der Pausenstand. Nach der Pause versuchten wir mehr Druck aufzubauen, aber unser Sturm blieb heute erschreckend schwach. So war Kalkar uns spielerisch überlegen und machten zwischen der 65. und 78. mit zwei weiteren Toren den Sack zu. Fazit: Verdiente Niederlage einer schlappen SG. Das Grillen hinterher hingegen wurde ohne jegliche Konditionsprobleme bis zum Morgengrauen durchgezogen.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 25.3.2007

Fortuna Keppeln II - SG Keeken/Schanz  III    1:2

Heute musste die Dritte in Keppeln ran, die ein vor dem Spiel einige Plätze über uns rangierten. Hier war für uns nie was zu holen. Meistens sind wir nicht unter vier Toren nach Hause gafahren. Spieler waren Mangelware. Der einzige Auswechselspieler Jens Rambach war auch noch angeschlagen. Coach Lothar Verhohlen kam etwas später, da er die A-Jugend zu betreuen hatte. In der Rückrunde ist ein Aufwärtstrend zu beobachten. Ausgenommen bei der Heimpleite gegen Kalkar, läuft es immer besser, weil die Mannschaft immer mehr zusammenwächst und sich einspielt. Der Kader ist zwar sehr knapp, aber die Spieler sind, wenn sie nicht gerade verletzt sind, wie in diesen Wochen, anwesend. Unsere Mannschaft dominierte das Spiel. Der Ball lief bei uns eindeutig besser durch die Reihen. Das Sturmduo Diedenhofen/Gertzen arbeitete gut mit, so dass der Ball auch in unseren Reihen blieb. Patrick wurde dann auch noch vom Keeper aus Keppeln reichlich beschenkt, der einen Rückpass wegdreschen wollte, jedoch Patrick den Ball genau in den Fuß spielte. Er bedankte sich artig mit dem 1:0 für unsere Farben. Danach wurde Keppeln etwas stärker und versuchte die Favoritenrolle an sich zu reißen, um hier heute keine Niederlage einzufahren. Dennoch hielten wir weiterhin gut mit und der Gegner hatte es schwer unseren gut aufgelegten Keeper zu überwinden. Davor stand auch noch unsere konzentriert arbeitende Abwehr. So blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung. Auf einen Wechsel verzichtete Coach Verhohlen in der Pause. Dann in der 60. Minute musste doch der angeschlagene Jens Rambach ins Spiel. David Steinert hatte sich am Fuß verletzt und fällt wohl einige Wochen aus. Keppeln wurde nun besser und beherrschte das Spiel. Folgerichtig kamen sie zum Ausgleich. Unsere Abwehr wurde klassisch ausgehebelt und der Pass in den Sechzehnmeterraum von der linken Seite knallte ein Stürmer flach und unhaltbar ins Netz. Unsere Mannschaft zeigte sich ob des Ausgleichs nicht geschockt und spielte genau so mutig weiter wie zuvor. Allerdings zogen wir uns ein wenig zurück und versuchten so mit einer Zermürbetaktik den Gegner sich zu wähnen. Doch unsere Vorstöße waren gefährlich und wir beschäftigten damit die wackelige Keppelner Abwehr. Genau ein solcher Angriff wurde Keppeln zum Verhängnis. In der 75. Minute erzielte Lars Gertzen nach einer schönen Kombination über Didi und Patrick Diedenhofen das 2:1. Ein routiniert herausgespielter Treffer. Nun führten wir wieder und trotz wütender Angriffe schaffte es Keppeln nicht mehr auszugleichen. Nach guter Leistung verdienten wir schließlich verdient und Schiri Friese, der sehr gut gepfiffen hatte, attestierte unsere Truppe ein gutes Spiel gemacht zu haben. Nächste Woche kommt mit Schottheide/Frasselt der Spitzenreiter nach Keeken. Coach Verhohlen bestellte nach dem heutigen Spiel bereits Sand, Kies und Zement, damit seine Abwehr für nächste Woche Beton anrühren konnte.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 1.4.2007

SG Keeken/Schanz  III - SV Schottheide/Frasselt    0:0

Am heutigen Sonntag kam der Spitzenreiter nach Keeken, um auf ihrem Weg in die Kreisliga B einen weiteren Sieg und drei Punkte mal eben im Vorbeigehn mitzunehmen. Allerdings hatten wir da noch ein Wörtchen mitzureden.. Coach Verhohlen stellte nur einen Stürmer auf, der hinter der so genannten Deadzone also Mittellinie spielte. Vor der Mittellinie formierte sich ein kompaktes Mittelfeld und dahinter stand ein fetter Abwehrriegel, der hinten die schnellen Schottheider Stürmer stoppen sollte. Der Plan sah auf der Tafel auch sehr gut aus und tatsächlich wurde er von uns auch sehr gut umgesetzt. Coach Verhohlen, heute einziger Auswechselspieler, drohte sich einzuwechseln sollte unser Spiel nicht laufen. Die Mannschaft nahm es sich zu Herzen und spielte ordentlichen Fußball. Wie gegen Keppeln standen wir kompakt. Unser Mittelfed fighete um jeden Ball und vorne lauerte Patrick Diedenhofen. Es entwickelte sich ein Toppspiel. Schottheide war uns natürlich läuferisch und spielerisch überlegen, schaffte es jedoch nicht sich entscheidend gegen unseren Riegel durchzusetzen. Wenn Schottheide doch mal durch war, dies kam etwa drei oder vier mal vor, was man bei einer solchen Spitzenmannschaft nicht verhindern kann, hatten wir das Glück der Tüchtigen. Nach ca. 30 Minuten begann der Gegner sich Gedanken zu machen, warum es nicht funktionierte uns abzuschießen. Kämpferisch waren wir Schottheide klar überlegen und siehe da wir kamen sogar zu den ersten zaghaften Angriffsversuchen, weil Patrick Diedenhofen immer besser wurde und vorne versuchte jede Pille zu bekommen. Er rackerte und rannte, trickste und stocherte dem Gegner ein paar Mal den Ball durch die Hosenträger. Schottheide stand zwar sicher, bekam aber Patrick nicht richtig in den Griff. Holger Beems Abschläge schlugen heute meist wie Bomben in des Gegners Hälfte ein und die ganze Truppe erkämpfte sich zur Pause ein verdientes Unentschieden. Coach Verhohlen hatte nichts zu bemängeln und die Jungs machten sich gegenseitig heiß und wollten hier den Punkt behalten. So ging es mit Vollgas weiter und Schiri Karos, der das Spiel sicher leitete, brauchte selten einzugreifen. Das Spiel war sehr fair. Unsere Mannschaft war dabei, die 0:7 Klatsche im Hinspiel vergessen zu machen. Wir wurden nun sogar überlegen und Didi wurde zum besten Spieler auf dem Platz. Sein bestes Spiel in dieser Saison. Wir tauchten nun immer häufiger vor dem Tor des Gegners auf. Lars Gertzen und Simon Thanisch rückten meist mir vor. Schottheide geriet unter Druck und mit ein wenig Glück, hätten wir hier sogar noch gewinnen können. Durch Patrick Diedenhoven hatten wir zwei Riesenchancen, aber beim Abschluss freistehend, fehlte letztendlich die Kraft den guten Keeper zu überwinden. Erlöst wurde Patrick dann 7 Minuten vor Schluss. Coach Verhohlen wechselte Didi aus und sich selbst ein. Patrick bekam einen Applaus seiner Kameraden auf dem Feld. Das war eine Spitzenleistung. Zwei Minuten später marschierte Torsten Brücher übers Feld, setzte sich durch und brauchte eigentlich den Ball nur noch quer zu legen, wo Coach Verhohlen wartete, der heute mit seiner Taktik schon alles richtig gemacht hatte. Doch der Ball kam nicht. Torsten vertändelte den Ball. Der Abpfiff kam pünktlich und unsere Mannschaft riss die Arme hoch als hätte sie das Spiel gewonnen. Das war eine klasse Leistung und machte Riesenspaß. Der Coach der Schottheider gratulierte anständig zu unserer guten Leistung.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 7.4.2007

SG Keeken/Schanz  III - SSV Reichswalde III    2:2

Nach dem Topspiel gegen Schottheide/Frasselt ging man mit guter Laune in das Nachholspiel gegen Reichswalde 3. Das waren fest eingeplante Punkte und nur die Höhe des Sieges war zu diskutieren. Ansonsten war im Vorfeld schon alles klar. Coach Verhohlen warnte vor dem Spiel eindringlich. Dieses würde ein ganz anderes Spiel werden als das gegen Schottheide. Allerdings verrauchten diese Worte im Nichts. Unsere Mannschaft war von Beginn an dem Gegner läuferisch überlegen. Nur spielerisch lieferte die Truppe ein Armutszeugnis ab. Das Mittelfeld fand gar nicht statt. Es gab nur Abwehr und Angriff, obwohl Reichswalde sehr harmlos war. Rein theoretisch konnten die hier nicht treffen. So stand es nach 32. Minuten planmäßig 1:0  für die Spielgemeinschaft. Torschütze war Patrick Diedenhofen, der einen Freistoß schön um die Mauer genau ins Netz zirkelte. Typisch für dieses Spiel, dass das Tor aus einer Standardsituation heraus fiel. Simon Thanisch handelte sich in der 41. Minute nach einem groben Foulspiel die gelb/rote Karte ein, nachdem er zuvor wegen Diskutierens mit dem Schiedsrichter schon gelb gesehen hatte. Simon schien heute etwas übermotiviert und fehlte fortan im defensiven Mittelfeld. In der Halbzeit war Coach Verhohlen ob der schwachen Leistung im ersten Durchgang sprachlos. Die 2. Halbzeit, so viel sei gesagt, wurde auch nicht viel besser. Einziger Lichtblick war in der 58. Minute das 2:0 durch Lars Gertzen, dass er in Abstaubermanier erzielte. Viele meinten dies sei die Vorentscheidung gewesen. Doch weit gefehlt. Ab der 60. Minute kam der Filmriss. Nichts klappte und mit jeder Situation baute man den Gegner mehr auf. Durch einen Patzer beim Herauslaufen durch den kalten Keeper Decker, der bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts auf die Hütte bekommen hatte stand es plötzlich nur noch 2:1. Anstatt zu versuchen das Ergebnis zu halten kassierten wir in der 78. Minute vollkommen verdient den 2:2 Ausgleich. Über die komplette 2. Halbzeit solltem an ganz schnell den Mantel des Schweigens legen. In dieser Verfassung bekommen wir am kommenden Ostermontag gegen den Tabellenzweiten, dem VfR Warbeyen 2, eine der wohl spielstärksten Mannschaften in der Kreisliga C, Gruppe 2, richtig Prügel. Aufgrund der Personalknappheit, muss sich am Montag auch wieder jeder aus der Truppe den Hintern aufreißen, um nicht unterzugehen.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 9.4.2007

SG Keeken/Schanz  III - VfR Warbeyen II    2:2

Nach der schlechten Leistung gegen Reichswalde ging es Ostermontag gegen Warbeyen II. Der Gegner war bereits um 12 Uhr am Sportplatz in Düffelward, wogegen unsere Dritte so gegen 12:45 Uhr tröpfenweise eintrudelte, wohl auch weil der Ostersonntag mit Fridaysound in Keeken Die gesamte Abwehr war mit einem guten Kater auf dem Platz. Während Warbeyen ein Aufwärmprogramm vom Feinsten durchführte, humpelten unsere Helden müde auf dem Platz herum. Die Taktik war klar. Es war die gleiche wie gegen Schottheide. Insofern konnte Coach Verhohlen den gleichen Zettel an die Wand kleben. Er hatte die Mittellinie zur deadzone erklärt. Die durfte nur der einzige Stürmer überqueren. Der Rest sollte wieder Beton anrühren und hinten dicht machen. So ging man in das ungleiche Duell gegen den spielerisch besten Gegner dieser Saison. Bereits nach drei Minuten brannte es lichterloh in unserem 16er. Warbeyen stürmte mit einer gewaltigen Welle und drückte uns sofort hinten rein. Nach 3 Minuten bekam Holger Beem den Ball an die Hand und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Entsetzen machte sich breit. Daniel Decker, zu diesem Zeitpunkt noch eiskalt, musste die Pille halten. Zu unserem Glück blieb er wie angewurzelt auf der Linie stehen und nahm die Rückgabe, denn anders konnte man diesen Schuss nicht nennen, locker auf. Also blieb es beim 0:0. Durchatmen! Warbeyen schien nicht geschockt und machte weiter Druck. Unsere Mannschaft, nun wach, setzte der Spielkultur des Gegners nun Gift entgegen und setzte den Kampf dagegen. Es wurde eine Abwehrschlacht. Da war Waterloo gar nichts gegen. Patrick Diedenhofen, wieder einzige Spitze, wirbelte wieder mächtig den Gegner durcheinander und beschäftigte drei Spieler der Abwehr von Warbeyen. Dies jedoch nur, wenn wir uns befreien konnten. Die wenigen Zuschauer kamen auf ihre Kosten. In der 18. Minute ging Didi wieder alleine durch und drang in den Sechzehner ein. Der letzte Mann des Gegners, der zuvor den Elfer vergeigt hatte spielte zwar den Ball, traf Didi aber auch an der Seite des Fußes und es gab wiederum Elfmeter. Doch wer sollte den schießen? Didi wollte nicht und so trat Helge Kuhlmann an. Er scheiterte zunächst m Pfosten und verwandelte zum Glück im Nachschuss. Puuh! Bis zur Pause hielten wir dieses völlig überraschende Ergebnis. Selbst Spitzenkräfte wie die Hillebrands richteten gegen unseren Riegel rein gar nichts aus. In der 2. Halbzeit kam sogar noch ein Spieler der aktuellen 1. Mannschaft der Bezirksliga, der vorher länger verletzt war. Dieser Spieler war natürlich fast nicht zu halten und er machte dann auch in der 54. Minute durch einen Kopfball den 1:1 Ausgleich. Danach allerdings stellte ihn Sonderbewacher Simon Thanisch absolut zu, so dass er die restliche Spielzeit nicht mehr in Erscheinung trat. Simon erzählte ihm den einen oder anderen Schwank aus dem Leben und war im Zweikampf nicht gerade zimperlich. Das Spiel war gut. Warbeyen war klar besser und hätte fast in der 65. Minute die Führung erzielt. Doch der Ball wurde, nachdem er an die Unterseite der Latte ging und auf der Linie auftropfte von einem Abwehrfuß ins Nirvana gedroschen. Das war Dusel! Didi das Laufwunder hatte leider heute kein Glück mehr. Drei Mal lief er in der zweiten Hälfte bei Kontern alleine frei auf den gegnerischen Keeper zu und drei Mal versemmelte er freistehend. Wir hätten hier sogar noch einen klaren Sieg einfahren können, aber das wäre vermessen gewesen. So blieb das Spiel auf des Messers Schneide. Nach einem Befreiungsschlag in der 72. Minute aus unserer Abwehr heraus, kam dann Pattrick Jeuriens an den Ball, setzte sich fein gegen den schwachen letzten Mann durch und schoss einfach mal aufs Tor. Und siehe da, die Pille passte genau in die lange Ecke. Wir führten auf einmal wieder. Sollte es doch zu einer Riesenüberraschung langen? Warbeyen war verblüfft und stinksauer, gab natürlich weiter Gas. Wir hielten dagegen doch vier Minuten vor dem Ende erzielte der Gegner dann doch den hochverdienten 2:2 Ausgleich. Zu mehr reichte es für den Tabellenzweiten nicht mehr. So waren wir nach dem Schlusspfiff verständlicherweise überglücklich und Coach Verhohlen nahm die Glückwünsche des Schottheider Vorstandschef in Empfang, der das ganze Spiel verfolgt hatte. Warbeyen verließ stinksauer die Düffelwarder Arena und der neue Loloriegel der Dritten war nach Aussage Torsten Brüchers geboren. Die Stimmung war klasse. Mit diesem knappen Kader dieses Jahr holen wir wirklich das Beste heraus. Das macht richtig Spaß mit dieser zusammengeschweißten Truppe. Leider muss man hier anmerken, dass wir so gut wie keinen Zuschauerzuspruch in Keeken haben. Gegen den Tabellenersten war überhaupt kein Zuschauer aus unserem Bereich da, während Schottheide ca. 15 - 20 Leute dabei hatte. Das ist schon enttäuschend und hier einfach mal anzumerken. Hoffentlich ändert sich das mal, denn die Jungs hätten sich das verdient!

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 15.4.2007

DJK Kleve III - SG Keeken/Schanz  III    1:1

Heute ging es zu DJK Kleve 3, die Platz drei der Tabelle belegen. Coach Verhohlen packte die gleiche Taktik aus, wie bereits bei den Spielen gegen die ersten beiden der Tabelle. Einziger Unterschied, heute spielte er mit zwei Stürmern. Das Konzept ging bereits drei Minuten nach dem Anpfiff auf. Coach Verhohlen, der auf dem Weg zur Kabine war, um sich, wie so oft in den letzten Wochen als zwölfter Mann umzuziehen, sah gerade noch einen Zusammenstoß zwischen Patrick Diedenhofen und einem Klever Spieler. Patrick konnte den Ball trotzdem schön in die Gasse auf David Steinert spielen, der den sicher zum 0:1 für unsere Farben verwandelte. Leider konnte Didi nicht mehr weiter machen, weil er sich, wie sich später herausstellte, das Nasenbein gebrochen hatte. Für ihn kam Coach Verhohlen zum Einsatz, verpasste jedoch vorher den Ausgleich durch Kleve, weil er Didi noch behandelte. Nach einem steilen Pass auf einen Klever Stürmer, der den Ball an Daniel ins Netz schob, stand es 1:1. Die DJK Kleve, die das Spiel unbedingt gewinnen wollte, rechnet sich noch Chancen aus oben anzugreifen und den Aufstieg zu realisieren. Aber von den drei Mannschaften oben, war Kleve die spielerisch schwächste. Kleve war zwar überlegen, spielte sich allerdings keinerlei Torchancen heraus. Mit unseren elf, die nun auf dem Platz waren, mussten wir hier versuchen zu bestehen und das bei einer großen Hitze. Dementsprechend verlief auch das Spiel. Die DJK machte Druck und wir reagierten nur. Das zog den Klevern so langsam den Zahn. Ihr sinnloses Anrennen brachte ihnen nichts ein. Das gleiche Spiel setzte sich in der zweiten Halbzeit fort. Nun jedoch waren wir spielbestimmend, ließen den Gegner kommen und spielten bei dem Wetter eine ruhige Kugel. Kleve versuchte es immer wieder, doch mit der Zeit schwanden auch bei ihnen die Kräfte. So konnten wir das Spiel sauber nach Hause fahren und nahmen den Klevern gerne einen Punkt ab. Nächste Woche gegen die Viertvertretung der DJK sollten endlich wieder drei Punkte eingefahren werden. Das müsste eigentlich drin sitzen.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 22.4.2007

SG Keeken/Schanz  III - DJK Kleve IV    3:1

Nachdem wir gegen die DJK Kleve III einen Punkt erarbeitet hatten, sollte heute gegen die DJK Kleve IV ne Menge mehr drin sitzen. Doch die Vorzeichen waren denkbar schlecht, denn Coach Verhohlen musste mit genau 11 Spielern auskommen, die also durchhalten mussten. Kleve begann defensiv und unsere Mannschaft, die geduldig spielen sollte, übernahm sofort das Kommando und das trotz Sonnenschein. Es war einfach ein klasse Fußballwetter und unser Spiel strahlte ebenso, denn wir beherrschten den Gegner nach Belieben. Bereits nach 12 Minuten hatten wir uns Torchancen en masse heraus gespielt, allerdings kam gegen den schwachen Keeper kein Tor zustande. So blieb es lange beim 0:0. Von Kleve war in der Offensive nichts zu sehen und so dauerte es bis zur 34. Minute, bis Helge Kuhlmann für die Erlösung sorgte. Zuvor hatte Helge den in die Gasse laufenden Bastian Graupner schön in der Gasse angespielt. Bastian wurde allerdings im 16er gefoult, so dass es Elfmeter gab. Den verwandelte Helge eiskalt zum hoch verdienten 1:0. Dieses Ergebnis hatte auch bis zur Pause Bestand. Spielerisch hatten wir bei unserer Mannschaft teilweise wirklich schöne Spielzüge gesehen. In der Halbzeit appellierte Coach Verhohlen an die Mannschaft, weiterhin abwartend zu spielen und nicht ins offene Messer zu laufen. Schließlich führte man. Seine Sorge war allerdings unbegründet, denn die DJK bekam in der 2. Hälfte gar nichts mehr auf die Reihe und verlor jeden Zweikampf. Wir waren klar überlegen und eigentlich konnte für Kleve hier gar kein Tor fallen. Unsererseits ist die schlechte Torausbeute zu bemängeln. Es hätte nach 70 Minuten schon 6 oder 7:0 für uns stehen müssen. Allerdings wurden Hochkaräter teils kläglich vergeben. In der 74. Minute folgte Erlösung Teil 2. In der 74. Minute spielte Marius van Benthum mit einem Doppelpass Patrick Jeuriens schön frei. Der kam vor dem Keeper frei zum Schuss und der leicht verzogene Ball landete aus 12 Metern Entfernung knapp neben dem Pfosten im Tor. 6 Minuten später folgte dann sogar nach einem tollen Spielzug über Helge Kuhlmann, der den Ball per Hacke genau auf Bastian Graupner weiter leitete und dessen überlegter Schlenzer in die Ecke das 3:0. Das war natürlich die Entscheidung. Das Spiel plätscherte jetzt nur noch dahin und jeder freute sich auf den Abpfiff. Kleve stürmte noch mal, doch Torsten Brücher lief dem Stürmer den Ball ab und klärte fair per Grätsche. Dachten zumindest alle, doch zur Überraschung aller entschied Schiedsrichter Papen auf Elfmeter. Dieses Geschenk ließ nicht Kleve nicht nehmen und verkürzte auf 1:3. Erstaunlicherweise entschuldigte sich der Schiedsrichter nach dem Spiel für einige seiner Entscheidungen, u.a. wohl auch für den gepfiffenen Elfmeter. Das kommt auch selten vor. Am Ende stand ein ungefährdeter 3:1 Sieg unsere Truppe. Einziges Manko: die mangelnde Torausbeute.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 29.4.2007

Concordia Goch II - SG Keeken/Schanz  III    1:2

Am heutigen Sonntag ging es bei warmem Wetter zum Tabellensiebten nach Concordia Goch. Demnach waren wir Außenseiter, aber dennoch mit dem Willen hier einen Punkt zu entführen. Das Spiel war über die gesamten 90 Minuten gesehen nicht besonders ansehnlich. Es überwogen die kämpferischen Elemente. Bis zur Halbzeitpause war es Spiel zweier Mannschaften, denen man ansah, dass sie im Niemandsland der Tabelle stehen und die Saison lediglich ausklingen lassen möchten. Erst in der 2. Halbzeit ging es etwas mehr zur Sache und Goch wurde besser. Verdient ging der Gastgeber in der 55. Minute mit 1:0 in Führung. Ein schön herausgespielter Treffer, der jedoch durch einen Stellungsfehler in unserer Hintermannschaft begünstigt wurde. Das Tor tat dem Spiel gut und wie so oft in dieser Rückrunde reagierte unsere Mannschaft erst jetzt und gab Gas. Sie setzte Goch gewaltig unter Druck und zwang damit den Gegner in der 64. Minute zu einem blitzsauberen Eigentor, das das 1:1 bedeutete. Von nun an bestimmte die SG das Spiel, allerdings ohne gefährlich zu werden. Der Siegtreffer für unsere Mannschaft fiel äußerst kurios. Einen indirekten Freistoß, knapp hinter der Mittellinie, geschätzte 52 Meter vom gegnerischen Tor entfernt, führte Holger Beem aus, indem er einfach aufs Tor draufhielt. Da der Keeper den Ball noch mit den Fingerspitzen berührte, bevor er im Winkel einschlug, wurde das Tor zu einem regulären Tor. Hätte der Keeper den Ball einfach ins Tor gehen lassen, hätte es Abstoß gegeben! Leider konnten sich die Gocher nicht beherrschen und traten Bastian Graupner brutal um. Der Übertäter bekam regelgerecht die rote Karte und konnte duschen gehen. Die letzten Minuten bestimmte der Kampf das Spiel und wir ließen nichts mehr anbrennen. Letztendlich fuhren wir den Sieg verdient nach Hause. Es ist sehenswert, wie die Dritte in der Rückserie marschiert und es macht richtig Laune, obwohl der Kader sehr knapp besetzt ist. Jedoch läuft jeder für jeden. Coach Verhohlen, der selbst an diesem Wochenende nicht anwesend war, nahm die Siegnaricht freudig auf und gratulierte der Mannschaft.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 6.5.2007

SG Keeken/Schanz  III - SSV Louisendorf II    4:2

Nach dem verdienten Sieg gegen Concordia Goch waren wir heute gegen den Vorletzten der Tabelle dem SSV Louisendorf II klarer Favorit. Aber Vorsicht war geboten. Schließlich war man auch gegen Reichswalde III als Favorit ins Spiel gegangen. Am Ende stand ein 2:2. Coach Verhohlen appellierte vor dem Spiel noch mal an die Truppe hier nicht zu leichtfertig ins Spiel zu gehen. Das erste Mal in der Rückrunde hatten wir eine Ersatzbank, die mit Hochkarätern wie Bastian Graupner, Dirk Häusler und Pattrick Jeurien besetzt war. Ohne zu Murren nahmen die Jungs Platz. Das Spiel heute wurde geleitet von Walter Steinert, nachdem der angesetzte Schiedsrichter nicht erschienen war. Vielen Dank an Walter! Eigentlich gibt es nicht viel zu meckern. Bereits nach 12 Minuten hätten wir gut und gerne 3:0 führen müssen!!! Riesenchancen im Minutentakt spielte sich die Mannschaft gegen den läuferisch und spielerisch völllig unterlegenen Gast heraus. Das Problem war, dass diese Chancen nicht genutzt wurden und die Zuschauer sich ein ums andere Mal die Haare rupften. Die Mannschaft ließ sich jedoch nicht entmutigen und spielte weiter mutig nach vorne. Louisendor kam kaum hinten raus, bis auf die 24. Minute, als ein Louisendorfer Spieler aus Rechtsaußenposition an der Seitenlinie einfach mal aus 30 Metern draufhielt. Der Ball flog genau in den Winkel und alle selbst der Schütze staunten nicht schlecht. Ein Traumtor für ihn und ein Schock für uns. Es folgten wütende Angriffe der SG und eine Chance nach der anderen wurden weiterhin leichtfertig vergeben. Bis zur Pause änderte sich das Bild nicht mehr. In der Halbzeit war Coach Verhohlen logischerweise trotz der klaren Überlegenheit nicht zufrieden. Hier musste man hoch führen. Er wechselte aus: Bastian aun Pattrick kamen und Marius leicht angeschlagen und Verteidiger Ritter, der für eine offensivere Spielweise Platz machen sollte, gingen. Coach Verhohlen flehte die Spieler an ihm heute an seinem Geburtstag einen Dreier zu schenken. Und in der 49. Minute erhörte Bastian Graupner sein Flehen, tankte sich über links durch und macht das Tor zum Ausgleich. Von nun an lief der Ball und es wurde richtig guter Fußball gespielt. 5 Minuten später spielte sich unser Didi Diedenhofen über links durch und spielte den Ball flach und hart in die Mitte wo Irwisch Simon Thanisch mitgelaufen war und die Pille wuchtig und direkt aus vollem Lauf zum 2:1 einschoss. Klasse! Es rollte nun Angriff auf Angriff. Insgesamt lief allein Pattrick Jeuriens zweimal alleine aufs Tor zu und versemmelte. Didi schob den Ball so genau am Keeper vorbei, dass der vom Innenpfosten wieder ins Feld sprang. Und wie wird ein solch nachlässiges Umgehen mit eigenen Chancen bestraft? Torsten Brücher verliert den Ball im Mittelfeld, es folgt ein langer Pass auf einen Louisendorfer Stürmer, den Holger Beem nicht erreicht und der Gegner erzielt in der  61. Minute den schmeichelhaften Ausgleich. Aber heute waren wir nicht zu stoppen. Wie eine Lokomotive lief unser Spiel und ein klasse Pass von Simon Thanisch auf Helge Kuhlmann, der sich fein durchsetzte, bescherte uns wieder die Führung. Der Jubel war groß und Louisendorf am Ende. Das 4:2 fiel ähnlich wie die 2:1 Führung. Didi bereitet über links vor und in der Mitte vollendet Simon. Dies war die Entscheidung. Die nackten Fakten sprechen für sich. Coach Verhohlen, der sich mit Lob immer etwas zurückhält muss hier mal zugeben, dass wir eine ganz fantastische Truppe haben, die auch so zusammengewürfelt einen ungemeinen Gemeinschaftssinn an den Tag legt. Jeder läuft für jeden. Es gibt keinerlei Ärger und die Mannschaft ist in der Rückrunde zu einer verschworenen Einheit zusammen gewachsen. Das zeigt sich an acht Spielen, die in Folge nicht mehr verloren wurde. Es macht einen Riesenspaß mit den Jungs zusammen zu arbeiten. Aber jetzt genug des Lobes. In Appeldorn nächste Woche wird die Personaldecke leider sehr dünn. Mal sehen wie wir uns da aus der Affäre ziehen.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 13.5.2007

DJK Appeldorn II - SG Keeken/Schanz  III    2:2

Eine Absage nach der anderen musste heute das Trainerteam Verhohlen/Gertzen zur Kenntnis nehmen. Fast unser komplettes eingespieltes Mittelfeld musste ersetzt werden. Mit Marius van Benthum, Helge Kuhlmann, Pattrick Jeuriens und Simon Thanisch fehlten tragende Figuren in unserem Spiel. Eine Niederlage gegen die starken Appeldorner war schon fast vorprogrammiert. So begann man mit einer Rumpftruppe, die mit dem Loloriegel wenigstens so lange wie möglich dagegen halten sollte. Das Konzept hielt ganze 7 Minuten, als Lars Gertzen verletzt raus musste und der reaktivierte Frank Osterkamp rein kam. Letzterer hatte sich heute bereit erklärt auszuhelfen und er machte da weiter, wo er vor ca. 1 1/2 Jahre aufgehört hatte, nämlich mit Vollgas im Defensivbereich. Er machte über 85 Minuten seine Sache sehr gut. Torsten Diedenhofen ebenso reaktiviert, spielte von Beginn an neben seinem Bruder Pattrick im Sturm. David Kron und Lothar Verhohlen nahmen auf der Bank Platz. Auch David, der schon viele Monate nicht mehr gegen den Ball getreten hatte half aus. Appeldorn war etwas stärker, aber wir hielten relativ gut dagegen, obwohl man merkte, dass heute wichtige Leute fehlten, die auch läuferisch sehr stark sind. Wir nahmen kaum Zweikämpfe an. Appeldorn war nicht besser, gewann aber ihre Zweikämpfe und ging auch verdient in Führung, wobei unsere Abwehr im Tiefschlaf war. Ein Flanke von links in den Strafraum geschlagen ging an drei unserer Abwehrspieler vorbei und landete bei einem Gegner, der die Pille nur noch reinschieben musste. Dies geschah in der 19. Minute. Hauptsache nicht einbrechen musste jetzt die Devise lauten. Wir konnten froh sein, dass Appeldorn nach dem Führungstreffer nicht sonderlich mehr Druck machte, sondern irgendwie lustlos den Ball hin und her kickte. Im Allgemeinen war es kein gutes Spiel. Dazu fing es auch noch an zu regnen. Somit war der Frust besonders groß. In der 29. Minute befreiten wir uns mit einem langen Schlag aus unserer Abwehr. Der Ball landete bei Torsten Diedenhofen, der mit seiner ersten Ballberührung die Pille eiskalt und etwas Glück versenkte. Ein blitzsauberes Kontertor. Bis zur Pause hielten wir dieses 1:1 unentschieden. In der Halbzeit versuchte Coach Verhohlen die Truppe noch mal zu ermuntern hier einen Punkt mitzunehmen und nicht ganz so unentschlossen zur Sache zu gehen. Torsten Brücher hörte dem Coach scheinbar besonders gut zu und holte sich in der 56. Minute eine blutige Nase, als er mit einem Gegenspieler zusammenrasselte, der auch noch nach trat. Unsaubere und unschöne Szene, aber Thorsten musste weiter spielen und sein blutiges Trikot schien ein Signal an unsere Mannschaft um den Punkt zu kämpfen. Auch wenn nach vorne nichts mehr ging, hielten wir hinten dicht. Coach Verhohlen kam in der 70. Minute für Torsten Diedenhofen, der noch einen Termin wahrzunehmen hatte. Lothar gesellte sich nach vorne und musste mit ansehen, wie Appeldorn in der 76. Minute doch noch das 2:1 erzielte. Damit schien alles klar. David Kron ersetzte letztendlich noch Dirk Häusler, der nicht seinen allerbesten Tag hatte und wir versuchten dann noch mal alles nach vorne zu werfen, aber ohne richtigen Sturm war dieses Unterfangen sehr schwierig. Doch wir kamen noch mal gefährlich vor das Tor des Gegners. Man schrieb die 83. Minute als wir den Gegner enorm unter Druck setzten. Aus der 2. Reihe war es dann Bastian Graupner, der den Ball schön traf und im Tor zum letztendlich verdienten 2:2  versenkte. Heute sahen wir wieder, was uns in der Rückrunde auszeichnet. Wir geben nie auf und kämpfen bis zum Schlusspfiff. Der Mannschaft gebührt ein Riesenkompliment, vor allem wegen der vielen Ausfälle, die die Rumpftruppe heute zu verkraften hatte. Coach Verhohlen appellierte noch mal eindringlich an die Mannschaft den nächsten Gegner Kranenburg 3 sehr Ernst zu nehmen und dass wir uns gegen solche Gegner in dieser Saison immer sehr schwer getan haben. Somit geht es mit voller Konzentration am kommenden Sonntag in Keeken gegen den Tabellenletzten.

Spielbericht vom Spiel der  3. Mannschaft am 20.5.2007

SG Keeken/Schanz  III - TUS Kranenburg III    9:2

Heute gegen Kranenburg 3 war die Mannschaft fast wieder komplett. Simon Thanisch und Helge Kuhlmann kehrten wieder ins Team zurück. Die Brüder Patrick und Torsten Diedenhofen spielten heute das erste mal in dieser Mannschaft zusammen im Sturm. Lars Gertzen blieb verletzt draußen. Ebenso André Schulz, der noch etwas müde war. Coach Verhohlen appellierte noch mal eindringlich an die Mannschaft Kranenburg nicht schon vor dem Spiel nur mit dem Mund zu besiegen, sondern wirklich mit Toren im Spiel. Es begann allerdings damit, dass wiederum kein Schiedsrichter anwesend war und somit ein Betreuer pfeifen musste. Leider konnte zunächst weder ein eigener noch ein Betreuer von Kranenburg pfeifen, so dass Coach Verhohlen dann kurzerhand Walter Steinert vom Sonntagsmittagstisch auf das Spielfeld beorderte. Dafür hier noch mal vielen Dank an Walter. Das Spiel der Dritten begann sehr verhalten, eigentlich genau wie befürchtet und es war Kranenburg, das richtig Gas gab und aus allen Lagen auf unser Tor schoss. Unsere Mannschaft war sehr überrascht und noch gar nicht auf dem Platz, konnte sogar 15 Minuten nur reagieren. Dann nach 20 Minuten endlich unsere zaghaften Versuche nach vorne zu spielen, die allesamt kläglich verpufften. Erst ein Pass auf Torsten Diedenhofen, der mit dem Gegner unfreiwillig einen Doppelpass spielte, bescherte uns etwas überraschend das 1:0. Das hat Torsten eiskalt gemacht. Nun war Kranenburg läuferisch schon nicht mehr in der Lage uns Paroli zu bieten. Es entwickelten sich große Lücken im Mittelfeld, die wir nun nutzten. Patrick Diedenhofen versuchte sich mit einem Weitschuss, der am Pfosten landete. Doch in der 38. Minute machte er endlich nach vielen Anläufen in den letzten Spielen mit einer feinen Einzelleistung das 2:0. Es folgten nun Angriff auf Angriff. Auch Torsten Brücher ging jetzt öfter mit nach vorne und in der 40. Minute nach zwei zuvor fehlgeschlagenen Versuchen köpfte er einen Eckball zum 3:0 in die Maschen. Kranenburg kam jedoch kur vor der Pause naoch mal nach vorne und erzielte, weil unsere Abwehr wohl schon gedanklich in der Pause war, den 3:1 Anschlusstreffer zum Halbzeitstand. André Schulz kam für den müden Holger Beem, der komischerweise auf der gleichen Fete war wie andere und die Post ging weiter ab nach vorne. Bereits in der 48. Minute konnten wir durch Torsten Diedenhofen, der aus dem Gewühl heraus traf, den alten Abstand wieder herstellen. 7 Minuten später war es wiederum Torsten, der mit dem 5:1, übrigens eiskalt verwandelt, die Vorentscheidung bescherte. Simon Thanisch, der wieder Mal Laufarbeit vom Feinsten verrichtete, legte ca. 28 Meter vor dem Tor einen Kranenburger, was ihm vom Schiedsrichter die letzte Verwarnung einbrachte, weil er zuvor bereits sehr häufig Foul gespielt hatte. Daniel sah dem Freistoß, einem Knaller, der ungebremst im Winkel zum 5:2 landete, nur noch hinterher. Ein klasse Tor. Simon Thanisch stellte vier Minuten später den alten Abstand wieder her. Freistehend vor dem Gehäuse traf er zum 6:2. Anstatt sich nun nach seinem Tor zufrieden zu geben, musste er dann 6 Minuten später mit gelb/rot den Platz verlassen, als er laut eigener Aussage, während des Laufens einen Krampf bekam, so dass er in den Gegner stürzte und alles aussah wie ein Foul von ihm. Trotz Humpelns vom Platz ließ sich der Schiri nicht erweichen. Aber auch 10 Kranenburger waren immer noch völlig überfordert. Einen Foulelfmeter, nach Foul an Helge Kuhlmann, verwandelte Patrick Diedenhofen zum 7:2. Bruder Torsten ließ sich nicht lumpen und zeigte seinem Bruder wo der Hammer hängt, nahm eine Hereingabe geschickt auf und verwandelte abgebrüht wie ein alter Hase. Dabei ist Torsten erst 20. Zu guter letzt verwandelte dann das Geburtstagskind Jens Rambach einen fälligen Handelfmeter ganz lässig zum 9:2 Endstand, dem höchsten Sieg der Saison. Die Fakten sprechen für sich. 10 Spiele in Folge unbesiegt. Heute trafen die Brüder Diedenhofen sechsmal, Torsten allein viermal, insgesamt machte er bereits 6 Tore in drei Spielen. Jens Rambach erzielte seinen ersten Saisontreffer. Die Dritte hat jetzt 36 Punkte auf dem Konto. Das ist jetzt schon eine Hammerrückrunde, die wir so seit es die Dritte gibt noch nie gespielt haben. Leider wird uns Holger Beem aus beruflichen Gründen in der nächsten Saison nicht mehr häufig zur Verfügung stehen, ist aber als Aushilfsverteidiger immer willkommen. Mit neuen Spielern sieht es in der nächsten Saison sehr gut aus. Es stehen einige Spieler zu Verhandlungen mit Coach Verhohlen und seinem Co-Trainer Lars Gertzen bereit.

aktuelle Termine

11 Dez 2022
12:15AM - 02:00PM
Meisterschaftsspiel 2.Mannschaft
11 Dez 2022
02:15PM - 04:00PM
Meisterschaftsspiel 1.Mannschaft
17 Dez 2022
03:00PM - 12:00PM
Sporthaus belegt !